KiW

Powered by Perl

Zuschauen

Alle Meldungen
tick 7.0 Die Eifelaner haben den Taliban den Krieg erklärt.
tick 7.1 Die Calamari haben den Taliban den Krieg erklärt.
tick 9.2 Die Lussobenga haben den neuen Planeten CPU Sockel gegründet.
tick 9.23 Die New Humans haben den neuen Planeten Destueben gegründet.
tick 10.22 Die Määnzer haben den neuen Planeten Neustadt gegründet.
tick 11.12 Die Dwarfs haben den neuen Planeten Red Dwarf gegründet.
tick 13.16 Die New Ages haben den neuen Planeten Beta gegründet.
tick 16.16 Die Impyaner haben den neuen Planeten ImpyII gegründet.
tick 17.15 Die Taliban haben den neuen Planeten Kandahar gegründet.
tick 17.22 Der Krieg zwischen den Taliban und den Calamari wurde beendet.
tick 19.8 Die Calamari haben den neuen Planeten Tao Ming gegründet.
tick 19.10 Die Lussobenga haben den neuen Planeten RAM Riegel gegründet.
tick 19.21 Die Eifelaner haben den neuen Planeten Essingen gegründet.
tick 22.20 Die New Humans haben den neuen Planeten Erlangen gegründet.
tick 28.20 Die New Ages haben den neuen Planeten Gamma gegründet.
tick 30.3 Die Määnzer haben den neuen Planeten Hartenberg gegründet.
tick 30.13 Die Calamari haben den neuen Planeten Syllabus gegründet.
tick 31.1 Die New Humans haben den neuen Planeten Nuernberg gegründet.
tick 33.11 Die Dwarfs haben den neuen Planeten Bob gegründet.
tick 34.11 Die Taliban haben den neuen Planeten Kundus gegründet.
tick 34.11 Die Lussobenga haben den neuen Planeten USB Port gegründet.
tick 36.6 Die New Humans haben den neuen Planeten Bamberg gegründet.
tick 40.14 Die New Ages haben den neuen Planeten Delta gegründet.
tick 42.0 Die Calamari haben den Taliban den Krieg erklärt.
tick 43.5 Die Calamari haben die Taliban bei Kabul angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 44.1 Die Eifelaner haben die Taliban bei Kundus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 44.15 Die Calamari haben die Taliban bei Kundus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 45.12 Die Lussobenga haben den neuen Planeten TFT Screen gegründet.
tick 47.5 Die Calamari haben die Taliban bei Kabul angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 48.8 Die Taliban haben die Eifelaner bei Essingen angegriffen und den Planeten erobert.
tick 49.18 Die Calamari haben die Taliban bei Kabul angegriffen und den Planeten erobert.
tick 50.20 Die Dwarfs haben den Impyaner den Krieg erklärt.
tick 50.20 Die Dwarfs haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 51.11 Die New Ages haben den neuen Planeten Epsilon gegründet.
tick 52.3 Die New Humans haben den neuen Planeten Regensburg gegründet.
tick 54.1 Die Määnzer haben den neuen Planeten Mombach gegründet.
tick 55.12 Die Dwarfs haben die Impyaner bei ImpyII angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 55.13 Die Dwarfs haben die Impyaner bei ImpyII angegriffen und den Planeten erobert.
tick 55.16 Die New Humans haben den Impyaner den Krieg erklärt.
tick 56.0 Die Calamari haben den neuen Planeten Xorxon VI gegründet.
tick 56.6 Die New Ages haben den neuen Planeten Zeta gegründet.
tick 56.11 Die Dwarfs haben den neuen Planeten New Land gegründet.
tick 57.1 Die New Humans haben die Impyaner bei Impirius angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 57.2 Die Taliban haben den neuen Planeten Jalalabad gegründet.
tick 58.14 Die Lussobenga haben den neuen Planeten PCI Slot gegründet.
tick 59.9 Die Calamari haben die Taliban bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 60.7 Die Määnzer haben den neuen Planeten Weisenau gegründet.
tick 60.14 Die New Ages haben den Eifelaner den Krieg erklärt.
tick 61.6 Die Calamari haben die Taliban bei Kundus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 61.7 Die Calamari haben die Taliban bei Kundus angegriffen und den Planeten erobert.
tick 61.8 Die Eifelaner haben die Taliban bei Essingen angegriffen und den Planeten erobert.
tick 62.3 Die New Humans haben die Impyaner bei Impirius angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 62.11 Ein Raketeneinschlag auf Essingen forderte 396k Opfer.
tick 63.7 Ein Raketeneinschlag auf Gees forderte 160k Opfer.
tick 63.11 Die New Ages haben die Eifelaner bei Essingen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 63.15 Die Taliban haben die Calamari bei Kabul angegriffen und den Planeten erobert.
tick 63.19 Der Krieg zwischen den Eifelaner und den Taliban wurde beendet.
tick 63.20 Der Krieg zwischen den Calamari und den Taliban wurde beendet.
tick 64.11 Die Dwarfs haben die New Humans bei Regensburg angegriffen und den Planeten erobert.
tick 65.18 Die New Humans haben die Impyaner bei Impirius angegriffen und den Planeten erobert.
tick 65.18 Die Impyaner wurden von den New Humans ausgerottet.
tick 67.6 Die New Humans haben die Dwarfs bei ImpyII angegriffen und den Planeten erobert.
tick 67.19 Der Krieg zwischen den Dwarfs und den New Humans wurde beendet.
tick 68.6 Die New Humans haben den neuen Planeten PCI Express gegründet.
tick 72.9 Der Krieg zwischen den New Ages und den Eifelaner wurde beendet.
tick 73.20 Die Taliban haben den neuen Planeten Herat gegründet.
tick 74.9 Die Lussobenga haben den Dwarfs den Krieg erklärt.
tick 75.9 Die Lussobenga haben die Dwarfs bei Bob angegriffen und den Planeten erobert.
tick 75.10 Die Dwarfs haben die Lussobenga bei Bob angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 75.19 Die Lussobenga haben die Dwarfs bei New Land angegriffen und den Planeten erobert.
tick 75.20 Die Dwarfs haben die Lussobenga bei Bob angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 76.17 Die New Ages haben den Eifelaner den Krieg erklärt.
tick 76.19 Die Lussobenga haben die Dwarfs bei Red Dwarf angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 76.20 Die Calamari haben den Lussobenga den Krieg erklärt.
tick 76.21 Die New Humans haben den Lussobenga den Krieg erklärt.
tick 77.19 Die Lussobenga haben die Calamari bei Syllabus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 77.20 Die New Ages haben die Eifelaner bei Essingen angegriffen und den Planeten erobert.
tick 77.21 Die New Ages haben den Calamari den Krieg erklärt.
tick 78.5 Die Lussobenga haben die Calamari bei Wei Ling angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 78.5 Die Calamari haben die Lussobenga bei RAM Riegel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 78.7 Die Dwarfs haben die Lussobenga bei PCI Slot angegriffen und den Planeten erobert.
tick 78.15 Die Calamari haben die Lussobenga bei USB Port angegriffen und den Planeten erobert.
tick 78.15 Die New Humans haben die Lussobenga bei TFT Screen angegriffen und den Planeten erobert.
tick 79.5 Die Lussobenga haben die Dwarfs bei PCI Slot angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 79.12 Die Lussobenga haben die Dwarfs bei PCI Slot angegriffen und den Planeten erobert.
tick 79.14 Die Lussobenga haben die Calamari bei USB Port angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 79.19 Die New Ages haben die Eifelaner bei Gees angegriffen und den Planeten erobert.
tick 79.19 Die Eifelaner wurden von den New Ages ausgerottet.
tick 79.20 Die New Humans haben die Lussobenga bei RAM Riegel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 80.9 Die Eifelaner haben den neuen Planeten Gerolstein gegründet.
tick 80.9 Ein Raketeneinschlag auf Tao Ming forderte 725k Opfer.
tick 80.11 Die New Ages haben den Eifelaner den Krieg erklärt.
tick 80.14 Der Krieg zwischen den Calamari und den Lussobenga wurde beendet.
tick 80.17 Ein Raketeneinschlag auf Xorxon VI forderte 478k Opfer.
tick 80.17 Ein Raketeneinschlag auf Wei Ling forderte 618k Opfer.
tick 80.17 Ein Raketeneinschlag auf Syllabus forderte 652k Opfer.
tick 81.1 Ein Raketeneinschlag auf Kundus forderte 249k Opfer.
tick 81.12 Die Lussobenga haben die New Humans bei TFT Screen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 81.20 Ein Raketeneinschlag auf Wei Ling forderte 463k Opfer.
tick 82.3 Die New Humans haben die Lussobenga bei RAM Riegel angegriffen und den Planeten erobert.
tick 82.20 Der Krieg zwischen den Dwarfs und den Lussobenga wurde beendet.
tick 83.2 Die New Ages haben die Calamari bei Syllabus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 83.13 Die New Humans haben die Lussobenga bei CPU Sockel angegriffen und den Planeten erobert.
tick 84.11 Die Calamari haben die New Ages bei Gamma angegriffen und den Planeten erobert.
tick 84.12 Ein Raketeneinschlag auf Wei Ling forderte 352k Opfer.
tick 84.12 Ein Raketeneinschlag auf Epsilon forderte 325k Opfer.
tick 84.19 Ein Raketeneinschlag auf Motherboard forderte 375k Opfer.
tick 84.19 Ein Raketeneinschlag auf Motherboard forderte 312k Opfer.
tick 84.20 Ein Raketeneinschlag auf Xorxon VI forderte 342k Opfer.
tick 84.22 Ein Raketeneinschlag auf Tao Ming forderte 568k Opfer.
tick 85.5 Ein Raketeneinschlag auf Wei Ling forderte 686k Opfer.
tick 85.14 Die Calamari haben die New Ages bei Delta angegriffen und den Planeten erobert.
tick 85.14 Ein Raketeneinschlag auf Syllabus forderte 348k Opfer.
tick 85.15 Ein Raketeneinschlag auf Tao Ming forderte 631k Opfer.
tick 85.16 Die Dwarfs haben den Lussobenga den Krieg erklärt.
tick 85.17 Die New Humans haben die Lussobenga bei PCI Slot angegriffen und den Planeten erobert.
tick 85.19 Die New Ages haben die Calamari bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.19 Die New Ages haben die Calamari bei USB Port angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.19 Die New Ages haben die Calamari bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.8 Die Lussobenga haben die New Humans bei CPU Sockel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.8 Die Lussobenga haben die New Humans bei CPU Sockel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.12 Die Calamari haben die New Ages bei Beta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.12 Die Calamari haben die New Ages bei Zeta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.13 Die Lussobenga haben die New Humans bei CPU Sockel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.15 Die Taliban haben den Calamari den Krieg erklärt.
tick 86.18 Die Lussobenga haben die New Humans bei CPU Sockel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.20 Die New Ages haben die Calamari bei Delta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.21 Die Lussobenga haben die New Humans bei CPU Sockel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.22 Ein Raketeneinschlag auf Beta forderte 450k Opfer.
tick 87.1 Die New Ages haben die Calamari bei Gamma angegriffen und den Planeten erobert.
tick 87.2 Die Lussobenga haben die Dwarfs bei Red Dwarf angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.2 Die Dwarfs haben die Lussobenga bei New Land angegriffen und den Planeten erobert.
tick 87.8 Die Lussobenga haben die New Humans bei PCI Express angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.8 Die Lussobenga haben die New Humans bei RAM Riegel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.8 Die Lussobenga haben die New Humans bei Bamberg angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.9 Die Taliban haben den neuen Planeten Bagram gegründet.
tick 87.11 Die Taliban haben die Calamari bei Kundus angegriffen und den Planeten erobert.
tick 87.11 Ein Raketeneinschlag auf Epsilon forderte 450k Opfer.
tick 87.13 Die Calamari haben die New Ages bei Epsilon angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.13 Die Calamari haben die New Ages bei Essingen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.13 Der Krieg zwischen den New Ages und den Eifelaner wurde beendet.
tick 87.14 Die Lussobenga haben die New Humans bei RAM Riegel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.19 Die New Ages haben den neuen Planeten Eta gegründet.
tick 87.20 Die New Ages haben die Calamari bei Delta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.20 Die New Ages haben die Calamari bei Delta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.22 Die Taliban haben den New Ages den Krieg erklärt.
tick 88.2 Ein Raketeneinschlag auf Beta forderte 393k Opfer.
tick 88.4 Die Lussobenga haben die New Humans bei Bamberg angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.8 Die Lussobenga haben die New Humans bei TFT Screen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.8 Die Lussobenga haben die Dwarfs bei New Land angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.10 Die Calamari haben die New Ages bei Zeta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.11 Die Calamari haben die New Ages bei Zeta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.12 Die Lussobenga haben die New Humans bei Nuernberg angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.12 Die Dwarfs haben die Lussobenga bei Bob angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.14 Die Lussobenga haben die New Humans bei RAM Riegel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.14 Ein Raketeneinschlag auf Wei Ling forderte 633k Opfer.
tick 88.17 Die Calamari haben die New Ages bei Zeta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.18 Die New Humans haben die Lussobenga bei Motherboard angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.19 Die New Humans haben die Lussobenga bei Bob angegriffen und den Planeten erobert.
tick 88.23 Die Lussobenga haben die New Humans bei Bamberg angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.23 Die Lussobenga haben die New Humans bei TFT Screen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.23 Ein Raketeneinschlag auf Syllabus forderte 678k Opfer.
tick 89.0 Die Calamari haben die New Ages bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 89.7 Die Lussobenga haben die New Humans bei CPU Sockel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 89.8 Die Lussobenga haben die New Humans bei PCI Express angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 89.8 Die Lussobenga haben die New Humans bei PCI Express angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 89.8 Die Calamari haben die New Ages bei Zeta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 89.9 Die New Humans haben die Lussobenga bei Motherboard angegriffen und den Planeten erobert.
tick 89.9 Die Lussobenga wurden von den New Humans ausgerottet.
tick 89.14 Die Taliban haben die New Ages bei Essingen angegriffen und den Planeten erobert.
tick 89.21 Die New Ages haben die Calamari bei Delta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 90.2 Ein Raketeneinschlag auf Tao Ming forderte 776k Opfer.
tick 90.13 Ein Raketeneinschlag auf Wei Ling forderte 291k Opfer.
tick 90.18 Die New Ages haben die Calamari bei Delta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 90.21 Die New Humans haben den New Ages den Krieg erklärt.
tick 91.0 Die New Ages haben die Taliban bei Essingen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 91.0 Die New Ages haben die Taliban bei Essingen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 91.1 Die New Ages haben die Calamari bei Delta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 91.15 Ein Raketeneinschlag auf Zeta forderte 556k Opfer.
tick 91.20 Der Krieg zwischen den Taliban und den New Ages wurde beendet.
tick 91.20 Der Krieg zwischen den Taliban und den Calamari wurde beendet.
tick 91.23 Die Calamari haben die New Ages bei Epsilon angegriffen und den Planeten erobert.
tick 92.10 Die New Humans haben die New Ages bei Alpha angegriffen und den Planeten erobert.
tick 92.10 Ein Raketeneinschlag auf USB Port forderte 681k Opfer.
tick 92.11 Ein Raketeneinschlag auf Alpha forderte 399k Opfer.
tick 92.16 Ein Raketeneinschlag auf Wei Ling forderte 451k Opfer.
tick 92.18 Die Dwarfs haben den New Ages den Krieg erklärt.
tick 92.22 Die New Ages haben die Calamari bei Delta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 92.22 Die New Ages haben die Calamari bei Delta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 93.1 Ein Raketeneinschlag auf Syllabus forderte 766k Opfer.
tick 93.7 Ein Raketeneinschlag auf Gees forderte 270k Opfer.
tick 93.10 Ein Raketeneinschlag auf Zeta forderte 336k Opfer.
tick 93.17 Ein Raketeneinschlag auf Gamma forderte 390k Opfer.
tick 93.19 Ein Raketeneinschlag auf Gamma forderte 325k Opfer.
tick 94.2 Ein Raketeneinschlag auf CPU Sockel forderte 563k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 94.4 Ein Raketeneinschlag auf Tao Ming forderte 464k Opfer.
tick 94.5 Ein Raketeneinschlag auf Gamma forderte 423k Opfer.
tick 94.15 Ein Raketeneinschlag auf Gamma forderte 351k Opfer.
tick 94.23 Die Taliban haben den New Ages den Krieg erklärt.
tick 95.8 Die New Humans haben die New Ages bei Gamma angegriffen und den Planeten erobert.
tick 95.11 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 95.11 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 95.12 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 95.18 Die Calamari haben die New Ages bei Gees angegriffen und den Planeten erobert.
tick 95.19 Die Taliban haben die New Ages bei Eta angegriffen und den Planeten erobert.
tick 95.21 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 95.22 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 96.2 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 96.3 Ein Raketeneinschlag auf Gees forderte 480k Opfer.
tick 96.4 Die Taliban haben die New Ages bei Zeta angegriffen und den Planeten erobert.
tick 96.4 Ein Raketeneinschlag auf Beta forderte 176k Opfer.
tick 96.5 Ein Raketeneinschlag auf Zeta forderte 519k Opfer.
tick 96.6 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 96.9 Ein Raketeneinschlag auf Zeta forderte 199k Opfer.
tick 96.13 Ein Raketeneinschlag auf Zeta forderte 312k Opfer.
tick 96.15 Die New Ages haben die New Humans bei PCI Slot angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 96.16 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 96.19 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 97.12 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 97.14 Ein Raketeneinschlag auf New Land forderte 339k Opfer.
tick 97.15 Der Krieg zwischen den New Ages und den Dwarfs wurde beendet.
tick 97.15 Der Krieg zwischen den New Ages und den Taliban wurde beendet.
tick 97.22 Die New Ages haben die New Humans bei Gamma angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 98.6 Die New Ages haben die New Humans bei Motherboard angegriffen und den Planeten erobert.
tick 98.9 Ein Raketeneinschlag auf Beta forderte 429k Opfer.
tick 98.11 Die Dwarfs haben den New Ages den Krieg erklärt.
tick 98.15 Ein Raketeneinschlag auf Beta forderte 348k Opfer.
tick 98.19 Ein Raketeneinschlag auf Beta forderte 205k Opfer.
tick 98.22 Ein Raketeneinschlag auf Beta forderte 186k Opfer.
tick 98.22 Ein Raketeneinschlag auf Motherboard forderte 396k Opfer.
tick 99.0 Ein Raketeneinschlag auf New Start forderte 400k Opfer.
tick 99.7 Ein Raketeneinschlag auf Beta forderte 195k Opfer.
tick 99.13 Die New Humans haben die New Ages bei Motherboard angegriffen und den Planeten erobert.
tick 99.14 Ein Raketeneinschlag auf Motherboard forderte 411k Opfer.
tick 99.17 Die New Humans haben die New Ages bei Beta angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 99.23 Ein Raketeneinschlag auf Motherboard forderte 574k Opfer.
tick 100.1 Ein Raketeneinschlag auf Motherboard forderte 464k Opfer.
tick 100.10 Die Calamari haben die New Ages bei Beta angegriffen und den Planeten erobert.
tick 100.10 Die New Ages wurden von den Calamari ausgerottet.
tick 101.9 Ein Raketeneinschlag auf New Start forderte 638k Opfer.
tick 101.9 Die Runde ist beendet, die New Humans haben gewonnen!
Alle Kommentare
tick 0.17 - Calamari Extra schreibt:
Das Weltraumzeitalter hat begonnen!

Wei Ling. Sechs Tage, nachdem die Calamari im Kopf irgendeines Menschen entstanden sind, machen sie sich nun daran, ihr Weltraumzeitalter einzuläuten und ihre ersten Raumschiffe zu bauen. "Mögen alle unterdrückten Arbeiter am Beispiel unserer glorreichen, wenn auch jungen Nation die Hoffnung schöpfen, dass ein von den Fesseln des Kapitalismus befreites Leben möglich ist." wandte sich gestern der 1. Vorsitzende des obersten Calamari-Arbeiterrats, Genosse Simon DePerte, anlässlich des öffentlichen Festes zur Inbetriebnahme der ersten Raumschiff-Werft an die jubelnde Menge des Calamari-Volkes.
tick 0.23 - The Taliban Tribune schreibt:
Bald Calamares in Abdull's Palast?

Kabul. Chefkoch Achmed meint: "Gut möglich, wir arbeiten bereits an einer Fischereiflotte."
tick 0.23 - Hardware News schreibt:
Neue Hardware wurde gefunden!

Motherboard. Im noch jungen Universum wurde ein Ger'a't entdeckt, bei dem es sich zweifelsfrei nur um Computerhardware handeln kann.

Da noch keine Zivilisation im ganzen Universum weit genug entwickelt ist, um mit dem Begriff Technik etwas anfangen zu k'onnen, geschweige denn mit dem Begriff Computer, herrscht grosse Ratlosigkeit.

Von 'u'berall her reisen Astronauten an, um dieses seltsame Ger'a't zu begutachten.
Einige ahnen, dass es sich um eine erste Komponente eines m'a'chtigen Systems handeln muss.
tick 1.18 - Calamari Extra berichtet:
Verschwörung aufgedeckt

Wei Ling. Gestern wurde ein hochrangiges Mitglied des CGD festgenommen.
Die Agentin, die unter dem Codenamen Natascha bekannt war, gab zu, beabsichtigt zu haben, sich mit hochbrisanter Information nach Kabul abzusetzen.Außerdem sei sie von Taliban bestochen worden, hieß es.
"Dieser Vorfall zeigt einmal mehr, mit welcher Skrupellosigkeit Diktator Abdull seine Ziele verfolgt und dass dem Einhalt geboten werden muß. Die freien Arbeiter werden zusammenhalten", so eine Stellungnahme des obersten Calamari-Arbeiterrats hierzu.
Auf den Toiletten des Ratsgebäudes munkelt man schon von einem möglichen Krieg, sollte Diktator Abdull nicht von seinen jüngsten Verfehlungen Abstand nehmen.
tick 5.14 - Calamari Extra schreibt:
Neuer Kreuzer geht in Serie

Wei Ling. Das Militärstrategiebüro der Calamari gibt bekannt, dass die Produktion der Sepia-Klasse bald anläuft.
Diese Kreuzer haben das formschöne Design eines Tintenfisches und werden das Aushängeschild der Calamariflotte sein.
Durch den Bau dieser Kreuzer beweisen die Calamari nun sowohl ihren Sinn für Kunst und Kultur, als auch für Zweckmäßigkeit und Feuerkraft, so eine Stellungsnahme des ZK.
tick 5.18 - Die Wochenschau berichtet:
Der Griff nach dem Sternen

New Start. Hier ist die Wochenschau, Ihre zuverlässige Quelle für alles was im Universum passiert. Wir berichten hier von der Pressekonferenz unseres hoch geschätzten Diktators White Devil der folgendes bekannt gab "Wir New Humans starten als erste Fraktion im Universum eine Expedition um weitere bewohnbare Planeten zu entdecken und zu besiedeln. Damit sind wir die erste Fraktion die diesen Schritt wagt, aber wir sind zuversichtlich dass er gelingen wird.

Wir sind zwar technologisch führend, aber aus Sicherheitsgründen wird unser Expedtionsschiff trotzdem von zwei der, kürzlich in Produktion gegangenen, Kreuzern der Serie II begleitet."


Soweit seine Rede, der Start der Schiffe wird in Kürze erwartet.

Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautete ist der neue Kreuzer der Serie II allen bisher bekannten Modellen in Punkto Feuerkraft und Geschwindigkeit überlegen, lediglich das Design ist sehr ...sagen wir mal... funktionell gehalten.
Insiderberichten zu Folge sorgt die neue Außenlegierung dafür dass selbst die neu entwickelten Quecksilberraketen eines, kürzlich von einer anderen Fraktion vorgestellten, Modells so gut wie wirkungslos sind.
tick 6.18 - The Taliban Tribune berichtet:
Kabuler Innenstadt erschüttert

Kabul. Die Talibanbevölkerung ist fassungslos. Heute morgen gegen 7 Uhr detonierte ein gewaltiger Sprengsatz am Kabuler Weltraumbahnhof. Glücklicherweise waren an diesem morgen nur wenige Menschen unterwegs, da die Taliban bekanntlich den Arbeitsfeiertag respektieren, ganz im Gegenteil zum kommunistischen, angeblich arbeiterfreundlichen Regime welches diesen terroristischen Akt an just diesem Tage beging.

Die Behörden melden ca. 5.000 Opfer unter der Zivilbevölkerung und nahmen erste Ermittlungen auf. Die Spuren führen eindeutig zu den Eifelanern oder Calamari, man wertet zur Zeit aber immer noch aus um den wahren schuldigen sicher finden zu können.

In einer spontanen Pressekonferenz äußerte Mullah Abdull sein tiefes Bedauern zu diesem Vorfall, sein Mitgefühl mit den Hinterbliebenen und seinen schier unbändigen Zorn gegen das kommunistische Terrorregime welches hinter dem Anschlag steckt, wörtlich: "Dieser barbarische Akt, begangen an einem solchen symbolischen Tag, lässt zweifelsohne auf ungeahnte kriminelle Energien und tiefen Hass auf der Gegensaeite schliessen, wir werden darauf etwas heftiger als angemessen reagieren!".
tick 7.0 - Geeser Volksfreund berichtet:
Morgon entsetzt

Gees. Entstezt reagierte Staatsratsvorsitzender Morgon heute auf Berichte der Taliban Tribune wonach der grausame Bombenanschlag, der vor einiger Zeit Kabul erschütterte, auf das Konto der Eifelaner gehen soll. Vor dem ZK sprach Morgon: "Kein kommunistischer Staat, und damit meine ich uns ebenso wie unsere Genossen aus den Reihen der Calamari und der Dwarfs, würde jemals eine solch schreckliche Tat, welche nur zivile Opfer kennt, planen oder gar durchführen! Dafür lege ich meine Hand ins Feuer!"

Morgon führte weiter aus, dass seiner Überzeugung nach für diesen Anschlag nur ein Regime in Frage käme, welches die Menschenwürde mit Füßen trete. "Unsere Taliban-Experten sind sogar davon überzeugt, dass dieser Anschlag von den Taliban selbst inziniert wurde, um einen Kriegsgrund gegen eine der friedlichen kommunistischen Nationen zu haben." so Morgon weiter.

Diese Annahme wird weiter durch die Drohung Mullah Abdulls bekräftigt, auf den Anschlag "etwas häftiger als angemessen" zu reagieren. Aus diesem Grund wurde die Eifelaner Flotte in erhöhte Bereitschaft versetzt und der Kriegszustand ausgerufen. Der Volksfreund möchte dazu nur noch sagen: "Wir sind bereit Abdull"
tick 7.1 - Calamari Extra meldet:
Calamari erklären Abdull den Krieg

Wei Ling. Abdulls offene Kriegshetzereien haben das ZK bewogen, Abdulls offensichtlichem Wunsch nach Krieg zu entsprechen.
"Es kann nicht sein, dass Abdull den freien Arbeitern der Calamari derart droht.", so sagte Simon DePerte vor dem Rat und fügte hinzu: "Abdulls Anschuldigungen sind absurd. Wenn Calamari irgendetwas mit diesen Anschlägen zu tun hätten, dann wüssten wir das. Als einzige mögliche Antwort können wir Calamari nun nur zu den Waffen greifen, bevor Abdull uns zuvorkommt. Das Calamarivolk muss nun zusammenhalten."
tick 7.1 - Die Wochenschau meldet:
"Krieg ist toll"

New Start. sagte unser Wirtschaftsminister als er auf die explosionsartig steigenden Außenhandelsumsätze angesprochen wurde. Ja, vor allem die Rüstungsindustrie der New Humans floriert seit sich ein bewaffneter Konflikt zwischen Calamaris, Eifelanern und Taliban abzeichnet.
Wir sind zuversichtlich die neuesten Produkte unserer Rüstungsindustrie schon in Kürze live im Einsatz und nicht nur auf Paraden zu sehen.
tick 8.12 - Calamari Extra berichtet:
Friedensabkommen mit Impyanern

Wei Ling. In gegenseitigem Einvernehmen haben Impyaner und Calamari beschlossen, die Grenzen des jeweils anderen als von Gott bzw. vom ZK gegeben zu akzeptieren. "Die Calamari haben nicht vor, den Frieden auf Impirius zu bedrohen. Friedliche Zusammenarbeit ist stets dem Krieg vorzuziehen.", so Simon DePerte in einer Rede vor dem obersten Arbeiterrat.
"Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen Calamari und Impyanern. Beide sind ein hart arbeitendes Volk." äußerte sich Impy, der Führer der Impyaner, als Freund der Arbeiter.
Die ursprünglich geplante Militärparade fand im Rahmen des Krieges zwischen Taliban und Calamari nur im kleinen Rahmen auf Impirius statt, wo es auch Kaffee und Kuchen gab.
tick 11.11 - Calamari Extra schreibt:
Feiger Anschlag!

Wei Ling. In der Hauptstadt Mai Tai detonierte heute eine Bombe.
Schätzungen zufolge muß es mehr als fünftausend Tote gegeben haben, als ein Bürogebäude einfach in sich zusammenfiel.
Aufgrund der immensen Zahl an Toten wird heute ein Trauertag ausgerufen.
Da die Calamari in der allermeisten Teilen der Galaxie als geschätzte und treue Bündnis- und Handelspartner gelten, steht es außer Frage, dass Abdull hinter alldem steckt. Die Kriegserklärung der Calamari war also absolut gerechtfertigt und keine überzogene Reaktion.
Simon DePerte hierzu:
"Abdull hat einen Fehler gemacht. Die Calamari haben mit dem Bombardieren von Zivilisten nicht angefangen, aber sie werden sich bitter für jeden einzelnen Toten rächen. Abdull kann schon mal die Tage zählen, die ihm noch bleiben.Sein Waffenstillstandsangebot war nur eine Farce, damit er unbehelligt von den Calamari sein Kolonieschiff entsenden kann. Das war schlichtweg Heuchelei."
tick 11.12 - The Taliban Tribune berichtet:
Statik auf dem Prüfstand - Teil I

Kabul. Im Kabuler Bauministerium wurde heute eione gemeinsame Pressekonferenz mit dem Auswärtigen Amt gegeben, Thema war die Sicherheit unserer Taliban-Mitbürger bei Besuchen auf anderen bedeutenden Planeten. Im Auftrag des Auswärtigen Amtes führt das Bauministerium eine Reihe von Tests durch um eventuelle Sicherheitsrisiken an oft besuchten Orten aufzudecken, und so den Eigner zu Nachbesserungen zu drängen.

Im heute abgeschlossenen ersten Test wurde das "Tai-Center" auf Wei Ling, der örtlich größte Büroturm und Sitz zahlreicher intergalaktischer Konzerne, bei denen Taliban-Geschäftsmänner trotz der anhaltenden Spannungen zwischen den Nationen oft bei Verhandlungen und Konferenzen gastieren, auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis: Erschreckend! Tester Dipl.-Bauingenieur (FH) Hassan hierzu: "Schon einfache massierte mechanische Erschütterungen an der Schnittstelle der querab liegenden D-Säule mit dem vorderen tragenden C-Balken im dritten Obergeschoß führten zu einer erheblichen Beeinträchtigung der lokalen Stabilität und ließen in einer Kettenreaktion tragende Elemente in den oberen Stockwerken so stark vibrieren, daß sich dies nach wenigen Minuten in einem Teileinsturz der Wände im Westteil des Turms oberhalb des dritten Obergeschosses manifestierte."

Bei diesem also eindeutig auf Baupfusch zurückzuführenden Unglück kamen schätzungsweise 8.000 Menschen ums Leben. Die lokale Staatspresse berichtet von nur 5.000 Opfern, ob dies gewollte Propaganda ist oder an der Inkompetenz der örtlichen Behörden liegt ist zur Zeit noch unklar, wir recherchieren noch. Glücklicherweise waren dank einer rechtzeitigen Reisewarnung des Auswärtigen Amtes zur Zeit des Unglücks keine Talibanbürger im Tai-Center.

Für die Zukunft empfiehlt das Auswärtige Amt die Meidung des nun ohnehin baufälligen Tai-Centers und anderer großer Gebäude auf Wei Ling, die aller Wahrscheinlichkeit nach statisch ebenso schlampig geplant wurden. Experten rechnen mit einer typisch kommunistischen schnellen aber schlampigen Instandsetzung des Gebäudes und schließen schonmal Wetten auf den nächsten Einsturz ab.
tick 12.8 - Hardware News schreibt:
Stabile Hardware in Lussobenga

Motherboard. Bezug nehmend auf das bedauerliche Ungl'u'ck auf Wei Ling, ergreift Pr'a'sident Wareengo die Gelegenheit, um auf einer offiziellen Pressekonferenz im ber'u'hmten Tai-Center die St'a'rken der eigenen Rasse hervor zu heben.

"Lussobenga-Hardware ist 'a'usserst stabil. Bei uns kam es bisher noch zu keinem einzigen Absturz. Wir k'o'nnen uns einen 'a'hnlichen Vorfall wie auf Wei Ling nicht vorstellen. Die Lussobenga-Hardware-Komponenten erf'u'llen die h'o'chsten Anspr'u'che an Sicherheit und Zuverl'a'ssigkeit, die jemals definiert worden sein."

tick 14.19 - The Taliban Tribune meldet:
Mullah Abdulls Staatsbesuch auf New Start

Kabul. Anlässlich der Feierlichkeiten zum 24. Geburtstag des altehrwürdigen Diktators White Devil besucht unser Staatsoberhaupt Mullah Abdull den geschätzten Diktatorkollegen um diesem seine Glückwünsche und reichhaltigen persönlich zu übermitteln bzw. zu überbringen. Neben ein paar ausgesuchten Prachtkamelen waren auch einige Verträge für neue bahnbrechende Rüstungsprojekte mit dabei.

Das Bankett verlief in angenehmer Atmosphäre ohne kommunistische Störenfriede, das Unterhaltungsprogramm konnte sich sehen lassen. Mullah Abdull langte am Büffet gewohnt kräftig zu. Das persönliche Schiff des Mullah wurde vorsichtshalber mit ein paar Litern mehr als üblich betankt, seine Rückkehr auf Kabul wird gegen Ende der Woche erwartet.
tick 18.15 - Calamari Extra berichtet:
Waffenstillstand vereinbart

Wei Ling. Das in Kabul ansässige Taliban-Regime unter Mullah Abdull und die Genossen der Calamari haben 10.21 Stern-Monate nach Ausbruch des Krieges um 7.1 einen Waffenstillstand ausgehandelt.
"Der Krieg war eine Reaktion auf die Anschläge auf Wei Ling und Kabul. Die Familien vieler politischer Entscheidungsträger waren betroffen und so ist es nicht verwunderlich, dass diese zunächst etwas überreagiert haben." erklärt 1. Vorsitzender Simon DePerte diplomatisch. Zugleich mahnte er die Taliban, keinen Völkermord an Eifelanern und Genossen vorzunehmen und sich an die Genfer Konvention zu halten.
"Der Krieg habe schon zu viele Opfer gefordert.", so DePerte. "Anschläge wie auf Wei Ling und auf Kabul sollten sich nach Meinung des Calamari-Arbeiterrates nicht wiederholen. Um die Zivilbevölkerung zu schützen, erklären sich die Calamari bereit, keine weiteren Attentate wie das von 16.17 auf Kabul mehr auszuüben."

Im Gegenzug wird das im Rahmen des Waffenstillstandes, der hoffentlich von Dauer sein wird, natürlich auch von den Taliban erwartet.

Die Eifelaner sind aufgrund des neuen Kurses des Calamari-ZKs etwas enttäuscht, aber sie verstehen es vollkommen, dass die Calamari, friedfertig wie sie nun mal sind, dem Krieg den Frieden vorziehen.
tick 19.9 - Calamari Extra berichtet:
Euphorie auf Wei Ling und Tao Ming

Wei Ling. Der oberste Arbeiterrat der Calamari verkündet stolz die Gründung einer neuen Kolonie namens Tao Ming in Sektor (5,9).
"Es ist ein hübscher blaugrüner Planet. Als wir im Orbit über Tao Ming schwebten, war ich vom Anblick überwältigt", beschreibt DeBahls, der Kommandant des Expeditionsschiffes, seinen ersten Eindruck.

Mit der Besiedlung von Tao Ming können die Calamari nun in einem sich immer schneller verändernden Universum Schritt halten.
tick 19.10 - Calamari Extra meldet:
Lussobenga reproduzieren sich

Wei Ling. Zweifellos gehören die Lussobenga zu der ungewöhnlichsten Rasse im Universum:
Obwohl "nur" Hardware, sind die Lussobenga außerordentlich reproduktionsfreudig. Schätzungen von Calamari-Experten zufolge dürfte sich die Anzahl der Makro-Units in der Lussobenga-Republik schon bereits auf mehr als 3,5 Millionen belaufen, Tendenz steigend. Die Lussobenga stoßen in einem irren Tempo in den Weltraum vor und stehen nun schon vor den Toren der Heimatwelt der Calamari, Wei Ling.
Es ist aber beruhigend zu wissen, dass die Lussobenga die friedlichste Rasse im Universum darstellen, dicht gefolgt von den Calamari oder den mysteriösen Määnzer.

Außerdem steht die Lussobenga-Hardware nicht auf Kollisionskurs mit den Welten der Calamari.
Die Calamari-Experten haben berechnet, dass, wenn diese Entwicklung in diesem Tempo anhält, die Lussobenga bogenförmig expandieren, bis einer ihrer Planeten in spätestens 75.2 Calamari-Monaten frontal mit New Start zusammenstößt. Diktator White Devil der auf New Start lebenden New Humans dürfte dies gar nicht gefallen. Man darf gespannt sein, ob er gegen die anfliegenden Lussobenga-Hardware-Komponenten Nuklearraketen einsetzen wird, um die drohende Katastrophe von New Start abzuwenden.
tick 20.11 - Hardware News schreibt:
Wut und Resignation in Lussobenga

Motherboard. Miese Stimmung in Lussbengas Regierung.

Nach einer siebzehnstündigen Sitzung hinter geschlossenen Türen erklärt Präsident Wareengo wutentbrannt den sensationsgierigen Reportern: "Es ist aus! Wir kriegen den scheiss Hardwarebug einfach nicht in den Griff. Statt in sichere Regionen Richtung Westen vorzudringen, breitet sich unsere Hardware in exakt die andere Richtung aus. Einen weiteren solch fatalen Fehler können wir uns nicht erlauben, und deshalb haben wir einstimmig beschlossen, dass die Hardware nicht funktionstüchtig ist, und es verschwendete Ressourcen sind, noch eine vierte und fünfte Komponente in Auftrag zu geben."


Gegner des Regimes werfen Wareengo vor, er h'a'tte schon vor der Errichtung des CUP-Sockels gewusst, dass die Hardware sich aufgrund eines im Motherboard-Bios steckenden Bugs auf die Diktaroren und die Kommunisten zu ausbreiten würde, und nicht zu den friedfertigen Demokraten hin.

Rücktrittsforderungen werden laut.
tick 20.11 - Hardware News schreibt:
Erratum

Motherboard. Fehler in der gestrigen Ausgabe der Hardware News.

Es soll CPU-Sockel heissen statt CUP-Sockel.
tick 21.2 - Calamari Extra schreibt:
Nationalgetränk erfunden

Wei Ling. 1. Vorsitzender DePerte und Militärstratege Conrad haben einen entscheidenden Beitrag zur Bildung einer kulturellen Identität der Calamari beigetragen indem sie ihr Nationalgetränk kreiert haben.
Für eine Kanne dieses Gebräus nehme man einen Liter beliebigen schwarzen Tee, einen Drittel Liter Bier, ein Fünftel Liter Milch und drei Esslöffel Honig. Mit einer Dreiviertel Kanne dieses Getränks hält DePerte den bisherigen Rekord im "Zeuch"-Trinken, wie das Getränk liebevoll von seinen Schöpfern genannt wird.
"Ich könnte mir vorstellen, dass ein besonders harter Calamari, da unser Volk ja aus einem ganz besonderem Holz geschnitzt ist, durchaus zwei Kannen von diesem "Zeuch" trinken kann. Aber ich habe keine Ambitionen, den Rekord zu halten. - Man könnte sich überlegen, das Getränk beim Verhör von Kriegsgefangenen einzusetzen. Es muß aber erst geprüft werden, ob das ein Verstoß gegen die Genfer Konvention ist." teilte DePerte dem Kulturausschuss der Calamari mit.
Der Alkoholgehalt des Getränks ist ziemlich unbedenklich, da mehr als zwei Kannen von diesem Getränk ohnehin nicht getrunken werden dürften.
tick 24.12 - Calamari Extra berichtet:
Abdull kann's nicht lassen

Wei Ling. Entgegen den Bitten des obersten Arbeiterrates der Calamari, die Zivilbevölkerung zu schonen, haben die Taliban auf Wei Ling um 24.8 wieder ein Anschlag verübt. Es gab ca. 2.000 Tote unter der Bevölkerung.

Da der Waffenstillstand nun schon über sechs Calamari-Monate gehalten hat, kann Abdulls Regime diesen Anschlag erst nach Inkrafttreten des Waffenstillstandes in Auftrag gegeben haben. Unter diesen Umständen muss dies als klarer Bruch des Waffenstillstands angesehen werden.

Da die Mehrheit des Rates noch gegen einen erneuten Kriegsausbruch stimmt, wird es vorerst keine kriegerischen Akte von Calamari gegen Taliban geben.
Sollte Abdull von seinem menschenunwürdigen Verhalten nicht abkommen, wird die Stimme des Volkes nach einem Krieg schreien, der nicht eher beendet sein wird, als bis Abdull ein für allemal abgesetzt und die östliche Galaxis befriedet ist.
tick 24.14 - The Taliban Tribune schreibt:
Mullah Abdull bedauert unglücklichen Zwischenfall

Kabul. Nachdem in den frühen Morgenstunden Berichte über einen angeblichen Talibananschlag auf Wei Ling eigegangen sind, wurden dies natürlich umgehend sorgfältig geprüft, wie es dem internationalen Standard entspricht. Tatsächlich stellte sich heraus, dass ein durchgedrehter Agent der Nationalen Abwehr für diese Tat verantwortlich ist, allerdings handelte er ausserhalb der Befehlskette und nach eigenen Planungen, was unschwer an der geringen Zahl der Opfer zu erkennen ist.

Mullah Abdull versichert den Calamari, dass der Verantwortliche streng und lehrreich bestraft wird (man vermutzet eine Verfütterung an die Haie) und entschuldigt sich in aller Öffentlichkeit für dieses fatale Unglück, an dem keine Seite eine Schuld treffe.
tick 30.14 - Calamari Extra schreibt:
Dreijahresplan übererfüllt

Wei Ling. Das ZK gratuliert allen Arbeitern der Calamari für ihren großartigen Einsatz während der letzten drei Jahre.
Der Produktivitätszuwachs ist stärker angestiegen, als es das ZK jemals erwartet hätte, wozu nicht zuletzt die Errichtung der dritten Calamari-Welt Syllabus beigetragen hat.
"Wir schauen optimistisch in die Zukunft, was auch immer dort auf uns warten mag." drückte Simon DePerte die allgemeine Euphorie aus, nachdem die Gründung der Kolonie Syllabus in Sektor (5,8) öffentlich bekannt gegeben wurde.

Allgemein besteht die Hoffnung, dass die Calamari dadurch, dass sie ihre Stärke zeigen, auch weiterhin mögliche Invasoren abschrecken und in einem langen Frieden leben können.
tick 35.1 - Calamari Extra meldet:
Hardwarekomponenten laufen Amok

Wei Ling. Nachdem die Lussobenga entgegen ihrer Ankündigungen neue Hardwarekomponenten in Auftrag gegeben haben, hat sich nun herausgestellt, dass man zwar den offensichtlichen Bug in der bisherigen Konfiguration gesehen hat, ihn aber, für den Kapitalismus typisch, aufgrund des Termin- und Gelddrucks nur notdürftig ausgebessert hat. Die neuen Komponenten haben ihre Ausbreitungsrichtung somit um exakt 90° tangential zur bisherigen verschoben. Die in die Kritik geratene Regierung unter Präsident Wareengo dürfte nun nicht mehr wiedergewählt werden, zumal die Amok laufenden Hardwarekomponenten, sofern sie nicht rechtzeitig gestoppt werden, auf das Zentrum des Konflikts zwischen Eifelanern und Taliban, Kundus, rasen und nicht wie bisher mit New Start kollidieren werden.

Noch ist es fraglich, ob irgendjemand in diesem Teil des Universums überhaupt gewillt ist, das hinzunehmen. Es ist sogar denkbar, dass Wareengos Kabinett mit diesem Schnellschuss, den es sich geleistet hat, den Untergang der freien Lussobenga-Republik eingeläutet hat.
Sollte dies tatsächlich so eintreffen, dann spricht unser Erster Vorsitzender Simon DePerte schon mal sein gröbstes Bedauern für Präsident Wareengo und Konsorten aus, wie er gestern vor laufender Kamera über die lokalen Rundfunkanstalten mit einem breiten freundlichen Lächeln versichert hat. Präsident Wareengo scheint unternehmen zu können, was er will, und trotzdem stehen die Lussobenga schlechter als vorher da. Er ist ein tragischer Held unserer Zeit.
tick 35.11 - Hardware News schreibt:
Tragischer Selbstmord auf dem Motherboard

Motherboard. Als Präsident Wareengo die Nachricht erreichte, dass der USB-Port tief im feindlichen Gebiet entstanden ist, und somit Murphys Gesetz weiterhin ungebrochen ist, beschloss er, den Konsequenzen zu entgehen, und steckte seinen Finger in eine Steckdose, nicht ohne vorher durch Trinken von 5 Litern stark anionenhaltigen Wassers seinen Leitwert zu verbessern.

Der Tod war kurz und schmerzlos, wie das Ministerium verlauten liess. Zurück blieb nur eine Pfütze Wasser und ein Haufen Kohle.

Einstimmig wurde Wareengo Junior zum neuen Präsidenten gewählt. Wareengo, bescheiden: "Nennt mich einfach nur Präsident Wareengo."
Wareengo: "Natürlich besteht längerfristig keine Hoffnung zum Überleben, aber ich verspreche, dass wir während meiner Wahlperiode noch nicht ausgerottet werden." Wareengo erntete zwanzig Minuten lang tosenden Beifall nach dieser von Experten schon als historisch angesehenen kurzen Amtsantrittsrede.
tick 37.15 - Calamari Extra berichtet:
Untergangsstimmung verfrüht

Wei Ling. Die Nachricht vom Selbstmord des Lussobenga-Präsidenten Wareengo ereilte den Obersten Arbeiterrat der Calamari überraschend. Sein Nachfolger, Wareengo Junior, verbreitet eine Weltuntergangsstimmung mit dem Zweck, Wählerstimmen zu sammeln, was ihm bisweilen auch gelingt.
Die Berater seines Vater haben aber vorausschauend Diktator Abdull der Taliban wirtschaftlich und finanziell unterstützt, der sich nun seinerseits als Verteidiger der Demokratie aufspielt.
Weite Teile des Calamari-Arbeiterates sind darüber aufgebracht, dass die rücksichtslose Ausbeuterpolitik der Lussobenga die Wirtschaft von Wei Ling komplett ruiniert hat und fühlen sich von ihren Nachbarn, den Lussobenga und den Taliban hintergangen. Während hierzulande noch debattiert wird, was zu tun ist, sammelt Abdull schon seine Flotten.
tick 37.17 - The Taliban Tribune schreibt:
Richtigstellung

Kabul. Heute trat Pressesprecher Mehmet aus einem außergewöhnlichen Grund vor die Presse: Die ewige Richtigstellung der feindlichen Propaganda.
Er führte erneut aus, daß die Taliban gar nicht unter einer klassischen, in sich rückständigen Diktatur lebten, sondern vielmehr der Demokratie einfach noch einen Schritt voraus seien! Mullah Abdull ist auf lebenszeit demokratiscvh vom Volk gewählter Mullah, und kein ursupatierender Diktator wie z.B. White Devil, welcher aber dennoch einen wunderbaren Job für sein Volk tut sei angemerkt. Desweiteren sei auch die moderne Talibangesellschaft so weit erkannt zu haben, daß zur Verteidigung des Weltfriedens und des allgemeinen Wohlstands bisweilen militärische Aktionen unerlässlich sind. Demzufolge komme es gelegentlich auch zu präventiv militärischen Einsätzen zum Schutz der eigenen und anderer Demokratien, wie z.B. im Falle Lussobenga.

Die Kommunisten täten gut daran dies endlich einzusehen und ihre beispiellose militante Aufrüstung einzuschränken um sich selbst und der gesamten Restgalaxis endlich ein angstfreies und zivilisiertes Leben zu ermöglichen.
tick 39.7 - Hardware News meldet:
Geschenk für die New Humans.

Motherboard. Auf einem goldenen Tablett überreichte Präsident Wareengo Junior dem ehrwürdigen Herrn White Devil eine Liste mit Namensvorschlägen für weitere Planeten.

Da Herr White Devil ein grosser Freund von Präsident Wareengo ist und die Lussobenga es zu schätzen wissen, dass die New Humans die längst untergangene alte Lussobenga-Rasse ehren wollen, hat Präsident Wareengo diesen grossmütigen Schritt unternommen.

"Herr White Devil, sicherlich haben Sie vor, demnächst weitere Planeten zu gründen. Deshalb ist es uns allen eine Ehre, Ihnen dieses goldene Tablett zu überreichen."

Auf dem Tablett liegt ein Fetzen Klopapier, auf den mit einem 9-Nadel-Printer mit halbleerem Tintenband folgende Namen gedruckt worden sind:

"Bayreuth
Regensburg
Heinersreuth
Meyernberg
Saas
Mistelbach
Kulmbach
Pottenstein
Pegnitz
Creussen"

Die Liste ist noch länger, allerdings sind die restlichen Namen unter einer braunen nicht sehr gut riechenden Schicht verdeckt und nicht mehr lesbar.

tick 39.16 - Calamari Extra meldet:
Flottenreorganisation geglückt

Wei Ling. Erleichtert gibt das militärische Oberkommando bekannt, dass im Rahmen der militärischen Neuorganisation der Flottestruktur alles reibungsfrei abläuft. Man freue sich über die erwartete gesteigerte Schlagkraft der Calamariflotte. Nicht zuletzt müsse man sich bei den Lussobenga für ihre ausgezeichnete Hardware bedanken, die die Calamari außerordentlich inspiriert hat.

Das hart arbeitende Volk der Lussobenga hat alle Sympathien der Calamari und Präsident Wareengo Junior persönlich wird nach Wei ling eingeladen, um dort mit ausgewählten Vertreter des Obersten Arbeiterrates anlässlich der erstarkenden Calamari festlich zu speisen.
Speziell der erste Vorsitzende Simon DePerte freue sich darauf, Wareengo Junior auf Wei ling begrüßen zu dürfen, nachdem er schon dessen Vater kannte, der bedauerlicherweise kürzlich verstarb.
tick 39.17 - Die Wochenschau schreibt:
Reaktion auf die Meldung der Hardware News

New Start. Hier die Reaktion White Devils auf die Veroeffentlichung der Hardware News vom 39.7:

Schon unsere Ahnen haben die Lussobenga beinahe ausgerottet, aber unter der Fuehrung von White Devil werden wir diesen Fehler korrigieren und dieses Mal gruendlicher sein.
Es besteht jedoch die Moeglichkeit dass die anderen Fraktionen schneller sind, aber wir sind weiterhin guter Hoffnung noch genug von Wareengos Anhaengern zu deaktivieren, besonders da wir nun wissen auf welchem technischen Niveau sie sich befinden.
tick 42.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Erwartete Kriegserklärung eingetroffen

Kabul. Morgens halb zehn auf Kabul:

Mullah Abdull wartet nach dem Morgenkaffee schon auf den Briefträger, der eine Kriegserklärung der Calamari bringen wird. Dies was spätestens seit dem Zeitpunkt klar, als Genosse Simon de Perte hoch und heilig versprochen hatte, die Taliban niemals anzugreifen und uns sogar in einen Krieg gegen die eigentlich schutzbefohlenen Lussobenga treiben wollte.

Die Kriegserklärung traf tatsächlich ein. Die Lussobenga bleiben in ihrer Expansion auch weiterhin unter dem Schutzschirm der Taliban, die sämtliche bolschewistischen Flotten binden. Es werden auch Möglichkeiten geprüft, den Lussobenga einen Kriegseintritt möglich zu machen.

Nichtsdestotrotz sind die Taliban bestens vorbereitet um die erwarteten Calamariangriffe abzuwehren. Bis Mittag hat sich jeder Mann im turbantragfähigen Alter bei der Miliz zur Ausgabe der Mistgabeln zu melden.
tick 43.10 - Calamari Extra meldet:
Abdull täuscht Weltöffentlichkeit

Wei Ling. Da die Taliban-Propaganda in den letzten Wochen unerträgliche Ausmaße angenommen hat und uns Genossen schon bei unseren Verbündeten in Verruf bringt, sieht sich das ZK der Calamari genötigt, eine Pressemitteilung verlauten zu lassen, die die heimtückisch gefälschten Informationen von Diktator Mullah Abdull richtigstellt.

Die Calamari haben ganz anders als Abdull nie die Anmaßung gezeigt, zu behaupten, Verteidiger und Schoßhund der westlichen kapitalistischen Demokratien zu sein, die die Rechte auf Selbstbestimmung der Arbeiter mit den Füßen treten.

Der Krieg gegen die Taliban war von Abdull gewollt und eine zwingende Notwendigkeit aufgrund Abdulls Drohung, im Falle eines Krieges der Calamari gegen die Lussobenga-Elite, den Calamari in den Rücken zu fallen. Man habe sich mit Abdull, dem Kommunistenhasser, arrangieren wollen, aber dies sei für diesen nicht in Frage gekommen. Da Abdull durch seine Kriegsandrohungen sämtliche Aktivitäten der Calamari zur Befreiung der Arbeiter unmöglich gemacht hat und gleichzeitig zum Krieg gerüstet hat, war es eine logische Konsequenz, Abdull zuvorzukommen und den Krieg in diesem Teil der Galaxis zu beginnen.

Abdulls Äußerungen, die Lussobenga niemals anzugreifen,
werden wohl nie überprüft werden können.
Mullah Abdull kann sich mit seinen Äußerungen getrost weit aus dem Fenster lehnen, da er nie die Gelegenheit bekommen wird, seinen Machthunger an seinen demokratischen Nachbarn zu stillen. Es ist pure Ironie, wenn durch Abdulls Zutun die Calamari zum Verteidiger des westlichen Kapitalismus werden. Die Lussobenga haben auf unbestimmte Zeit keinerlei kommunistische Feindaktivitäten zu fürchten.
Wenn sich Wareengo Junior nicht an einem kapitalistischen Brötchen verschluckt, wird ihm wohl eine längere Amtszeit als seinem Vater beschert sein.
tick 45.13 - Hardware News meldet:
Hardware weiterhin auf Kollisionskurs

Motherboard. Nachdem sich herausgestellt hat, dass die Taliban und die Calamari keine Feinde der Lussobenga sind, hat die Hardware einen Kurswechsel vorgenommen.

Jetzt rasen die b'o'swilligen Bauteile mit voller Geschwindigkeit auf die New Humans zu.


In einer Pressemitteilung liess Pr'a'sident Wareengo Junior verlauten, dass er noch am Leben sei.
tick 45.17 - Die Wochenschau schreibt:
Neue Hardware in Reichweite gefunden

New Start. Zufrieden betrachtet das OK der New Humans das naeherkommen der Planeten der Lussobenga.
Wie aus Militaerkreisen zu hoeren war laeuft die Kreuzer- und Transporterproduktion auf Hochtouren, die Arbeitslosenquote ist auf ein Minimum gefallen.
tick 48.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Sieg um Sieg an allen Fronten

Kabul. Admiral Muhammad gab der Öffentlichkeit heute erstmals Einblicke in den Kriegsverlauf an beiden umkämpften Fronten:

Im Nordwesten wurden die Eifelaner frei nach Sun Tzu klassisch ausgekontert. Bei ihrem Angriff auf Kundus hatte sich die gerissene 8. Talibanflotte einfach hinter dem dritten Mond versteckt, die Gegner durch gezielte Raketenabsschüsse in den noch unausgereiften eifelanischen Fusionsantrieb ausgeschaltet, und sich nach kurzer Reorganisation und Verstärkung durch die 16. Talibantransportersturmflotte auf den Weg nach Essingen gemacht.
Auf Essingen warteten die Eifelaner schon freudig auf die Rückkehr ihrer Flotte, und staunten nicht schlecht, als lauter grüne Männschen aus den Schiffen heraussprangen und umgehend die Talibanflagge auf dem Gouverneurspalast hissten. Die Feierleichkeiten wurden recht kurz gehalten und die jubelnde Masse wurde umgehen zur 16-Stunden Schicht in die Minen geschickt.

An der Südwestfront sei man noch nicht ganz so weit, räumte Admiral Muhammad ein. Zwar konnte man jeweils die Calamariflotten, die offenbar, wie im Kommunismus üblich, unter schlechtem Material, mangelnder Ausbildung und fehlender Motivation leiden, stets in die Flucht schlagen, die bereits sorgfältig geplante Gegenoffensive konnte wegen akutem Treibstoffmangels aber noch nicht gestartet werden.
Die entsprechenden Mengern seien aber bereits bei den befreundeten New Humans bestellt und wurden im Austausch für Vorabkonzessionen auf die Bewirtschaftung der Minen auf Wei Ling und Syllabus bezahlt worden.
tick 48.12 - Hardware News berichtet:
Gratulation aus Lussobenga

Motherboard. Präsident Wareengo Junior gratuliert den Eifelaner und den Taliban zu dieser grossartigen friedlichen Machtübergabe, und wünscht beiden Nationen weiterhin alles Gute.
tick 48.14 - Calamari Extra schreibt:
Bald Fortschritte im Krieg?

Wei Ling. Der Krieg gegen Diktator Abdull dauert bis jetzt unvermindert an. Gerüchte, nach welchen er sich verhandlungsbereit zeigte, erwiesen sich als falsch und wurden vermutlich von Anhängern Abdulls verbreitet, damit die Taliban Zeit gewinnen können, um ihre versprengten Flotten wieder zusammenzuziehen. Nachdem allerdings klar ist, dass die Verteidigung von Kabul nur zweimal knapp standgehalten hat und einen dritten Ansturm wohl nicht überstehen wird, ist davon auszugehen, dass Abdull über fast keine Schiffe mehr verfügt, die alle seine Planeten ausreichend gegen die blaugrüne Armee schützen können. Da sich die strategischen, wirtschaftlichen und militärischen Vorteile der Talibanwelten in etwa die Waage halten, werde man nun vor Abflug würfeln, welchen Planeten man nun tatsächlich angreifen werde, hieß es aus militärischen Kreisen. Kabul stehe allerdings unter Beobachtung und man behalte sich vor, gegebenenfalls den letzten Schlag gegen die Verteidiger zu führen. Mittlerweile ist auch damit zu rechnen, dass Abdull über modernere Schiffe verfügt oder demnächst verfügen wird, was in absehbarer Weise zu Umstellungsschwierigkeiten in der ohnehin stark dezimierten und orientierungslosen Talibanflotte führen wird. Auf Seite der Calamariseite hingegen werde man Schiffe ins Feld führen, die über die Kampferfahrung aus zwei siegreichen Schlachten verfügen. Die Flotte macht sich gerade abflugbereit.
Unterdessen wurden die ersten kommunistischen Umerziehungslager auf Tao Ming eröffnet, die den 858 Kriegsgefangenen den kommunistischen Gedanken näherbringen und zu wertvollen Mitgliedern unserer Gesellschaft ausbilden sollen.
Die Nachricht von der Eroberung Esslingens wurde ärgerlich aufgenommen, da man doch mit der Unterstützung der Eifelaner gerechnet hatte und stattdessen diesen Krieg offenbar alleine führen muss. Die Nähe zu den benachbarten Demokratien und deren Dekadenz muss den feurigen Geist der Revolution in den Eifelanern abgetötet haben.
Die Calamari werden allerdings niemals vor Abdull oder seinen kapitalistischen westlichen Freunden knien und man werte die letzte Großoffensive der Taliban als Versuch, vom drohenden Untergang abzulenken.
tick 48.15 - Calamari Extra berichtet:
Anschlagsserie auf Tao Ming reißt nicht ab

Wei Ling. Da die von Taliban initiierte, brutale, menschenverachtende Bombenserie, die Tao Ming heimsucht nicht abreißt und schon längst jedes Maß überschritten hat, gibt der lokale Arbeiterrat nun die Liste der jüngst Verstorbenen in Katalogform heraus. Die Liste hat in etwa die Dicke des Telefonbuchs von Gees.
Der oberste Arbeiterrat der Calamari auf Wei Ling trauert mit den Angehörigen. Man werde Abdull für diese Greueltaten zur Rechenschaft ziehen. Er bricht damit zudem die Vereinbarung, die Zivilbevölkerung zu schonen und beweise, dass er ein doppeltes Spiel spiele und seine signalisierte Verhandlungsbereitschaft nicht ernstgemeint war. Er sei ein Schandfleck auf der Geschichte seines Volkes.
tick 48.15 - Calamari Extra berichtet:
Das Universum verändert sich

Wei Ling. Der Krieg gegen die Taliban steht mittlerweile unter keinem guten Stern mehr, auch wenn er recht vielversprechend angefangen hat. Als ungünstig für die Calamari erweist sich, dass die Dark Os wieder aktiv werden und massiv in das Gefüge der Galaxis eingreifen werden, zumal die Taliban und ihr Diktator ihre Lieblinge sind. Gegen diese übermächtige Rasse, die zumeist im Verborgenen wirkt, lässt sich wenig ausrichten. Diese Rasse soll sogar dieses Universum erschaffen haben.
Man munkelt, dass, wenn nicht gar das Universum selbst vor seinem Ende steht, so doch die freie Existenz des Calamari-Planetenverbandes stark gefährdet ist und zwar nicht von den Taliban, sondern von der treibenden Kraft HINTER den Taliban und den Hebeln, die sie in Bewegung setzt. Mehr als tapfer kämpfen können die Calamari voraussichtlich nun nicht mehr.
tick 49.19 - Calamari Extra meldet:
Kabul endlich gefallen

Wei Ling. Obwohl alle Zeichen im Universum auf Sturm stehen, kann die blaugrüne Armee endlich nach etlichen Wochen einen enormen Erfolg verbuchen.
Kabul, die Heimatwelt der Taliban, ist gefallen und somit ist der Weg zu den übrigen Talibanwelten frei, die nun ohne Schutz auf den Einmarsch der blaugrünen Armee warten. Weiterhin ist unklar, ob Abdull sich noch auf Kabul befindet oder bereits das Orbit verlassen hat. Der Verhör seiner engsten Vertrauten und Kamele ergab darüber bisher keinen Aufschluß.
Seine prunkvoll-protzigen Paläste werden unterdessen geschliffen, der gesamte Hausrat veräußert und der Erlös unter den Bedürftigen verteilt.
Besonders freuen dürften sich die Bewohner von Tao Ming, da die durch Abdulls Lakaien verursachten Bombenanschläge nun in ihrer Häufigkeit nachlassen dürften.
tick 50.16 - The Taliban Tribune meldet:
Mullah Abdull verschwunden - Die Gerüchteküche brodelt

Kabul. Nachdem die stümperhafte Armee der Calamari es im fpnften Angriff auf die Taliban endlich geschafft hat, den Heimatplaneten Kabul einzunehmen, bleibt das Schiksal von Mullah Abdull ungeklärt.

Im Verlauf der Bodenkämpfe war der Regierungspalast frühes Ziel der Invasoren, die wahllos Frauen, Kinder und Kamele niedermetzelten und offenbar nur Arbeiter verschonten. Augenzeugen berichten, dass ihr geliebtes Staatsoberhaupt durch einen der zahlreichen goldverzierten Hintereingänge den Palast verlassen hat und sich begelitet von seinen besten Agenten und ein paar Schatztuhen tragenden Lakaien auf einem Linienflug nach Essingen gerettet habe.

Der nach aussen hin immer so nett erscheinende Genosse Simon DePerte habe daraufhin den verantwortlichen Kommandeur der Bodentruppen persönlich erschossen und setzte ein inofizielles Kopfgeld von 2000 Goldstücken auf Abdull's Kopf , oder alternativ die Wiederbeschaffung des legendären Talibngoldes aus.

Wie die dramatische Flucht wirklich stattfand, und wohin es Mullah Abdull verschlagen hat, und wie seine Pläne für die weitere Zukunft aussehen werden sie in einer der nächsten Ausgaben des Taliban Tribune lesen, sofern uns die Politoffiziere der Calamarizensur hier wieder übersehen.
tick 51.17 - Die Wochenschau schreibt:
Reaktion auf die Kriegserklärung der Dwarfs

New Start. New Start - Wir berichten hier aus dem Hauptquartier der Streitkräfte auf New Start.
Seit die Dwarfs uns völlig überraschend den Krieg erklärt haben herrscht hier geschäftige Betriebsamkeit.
Hier die interessantesten Passagen von Diktator White Devils Rede zur Lage der Nation:

"Ich sah die Dwarfs immer als loyale Verbündete gegen das Böse im Universum, dies hat sich jedoch als bedauerlicher Trugschluß erwiesen.
Für ins ist dies jedoch kein Nachteil dass sie gegen uns sind, denn so können wir die neueste Technologie kostenneutral beschaffen. Wollt ihr die allumfassende Auseinandersetzung mit den Dwarfs?" (Zustimmung aus dem Publikum). "Dann boykottiert alle Waren die auf Planeten der Dwarfs produziert werden und meldet euch zum Militär!" (Begeisterung im Publikum).


Umfragen ergeben die volle Zustimmung zu White Devils Plänen und dass die Dwarfs das momentan unbeliebteste Volk sind, sämtliche Handelsaktionen wurde eingestellt, auf allen Planeten unseres Imperiums wurden Einrichtungen und Geschäfte der Dwarfs vom aufgebrachten Volk geplündert, gestürmt und/oder niedergbrannt.

Sämtliche Verteidigungseinrichtungen auf unseren Planeten wurden verstärkt, größere Kreuzerverbände zur Grenzregion verlegt.
tick 51.18 - Calamari Extra berichtet:
New Ages triften ab

Wei Ling. Erleichtert wurde die Neugründung der Kolonie Delta der New Ages vom Calamari-Ausschuss für fremde Völker aufgenommen.
"Dieses sehr undurchsichtige Volk hat eine sehr komplizerte Gesellschaftsstruktur und ist gewaltbereiter als wir ahnen - und es ist gut, wenn sie möglichst weit weg in die Leeren des Alls verschwinden. Aber sie sind ganz passable Skatspieler.", so Ausschussmitglied DeBahls. "Wir gehen davon aus, dass irgendeine Lobby hinter dem Präsidenten einen Krieg will und dass auf den entlegenen Planeten dieser Rasse riesige Flotten von Schlachtkreuzern im Einklang zu psychedelischer Musik vom Stapel laufen. Da erscheinen uns die gesprächigen Lussobenga mit ihrer heiteren Hardware viel angenehmer."
tick 51.18 - Calamari Extra berichtet:
Leserbrief

Wei Ling. Sehr geehrte Redaktion,

bei ihrem Artikel von 51.18 ist Ihnen ein ganz großer Fehler unterlaufen. Die neuste Gründung der New Ages ist nicht Delta, sondern Epsilon. Delta wurde bereits um 40.14, wenige Tage vor Kriegsbeginn, besiedelt.
tick 52.9 - Infortation berichtet:
Atomtest erfolgreich

Alpha. Nach einer langen Entwicklungszeit und nach vielen Studien ist es den Forschen auf Beta nun endlich gelungen, eine starke Waffe zu entwickeln, die Interplanetaren Atomraketen. (Bilder und nähere Infos hierzu sind unter http://www.safog.com/home/atombombe.html zu finden). Laut Verteidigungsminister dienen diese Waffen lediglich der Abschreckung. Jede Nation, die es wagt auch nur im entferntesten den New Ages zu schaden, wird den gesammten Zorn der Bevölkerung und der Regierung, und somit auch sämtliche der 3000 Atomsprenköpfe auf sich ziehen. Diese Entwicklung war Notwendig, da es in letzter Zeit immer mehr unruhen gab und dieser Weg der einzige ist, den Frieden zu sichern. Der Verteidigungsminister betonte noch, dass er hoffe diese Waffen niemals einsetzen zu müssen.
tick 52.14 - RedGlobe schreibt:
Verlautbarung des Oberkommandos

DwarfTown. Um unsere treuen Verbündeten im Norden nicht mehr alleine gegen den Klassenfeind kämpfen zu lassen, entschlossen sich die Dwarfs zum Kriegseintritt.
Daraufhin wurde umgehend einer der gefählichsten und meschenverachtesten Nationen, den New Humans, der Krieg an allen Fronten erklärt. Die Allgemeinen Mobilmachung sowie Truppenverlegungen wurden sofort eingeleitet.

Man ist sich seitens der Dwarfs sicher, den Feind im Osten bis zum jählichen "Tag des Genossen- Festes" besiegt zu haben.
Gegenüber den Äußerungen aus den Reihen des geknechteten Volkes der New Humans, zeigt Genosse Bob größtes Verständnis und ist sich sicher, das der Unmut nach der Befreiung schnellsten in große Freude umschlagen wird.
tick 52.15 - Calamari Extra berichtet:
Was ist das nächste Ziel?

Wei Ling. Da der militärische Planungsstab über das nächste Angriffsziel der blaugrünen Armee schweigt, können nur Vermutungen angestellt werden. Sicher ist, dass alle von den Taliban kontrollierten Welten attraktive Angriffsziele darstellen.
Esslingen ist das neu eroberte derzeitige Produktionszentrum der Taliban und von großer Wichtigkeit für die Taliban.
Kundus ist militärisch und wirtschaftlich nicht sehr stark, aber strategisch wichtig, weil über Kundus die Versorgungswege zwischen Esslingen und Kandahar kontrolliert werden und weil dort auch die Anschläge auf Tao Ming geplant und koordiniert werden. Der letzte Planet, Kandahar, ist die letzte große Talibanwelt mit einem gesunden Bevölkerungswachstum und wird deswegen längerfristig Esslingen an Produktivkraft überholen.
Man geht außerdem davon aus, dass sich dort Mullah Abdulls Führungsbunker befindet und dass er sich dorthin, entgegen seiner Ankündigung, zurückgezogen hat. Es ist unwahrscheinlich, dass er sich nach Esslingen zurückgezogen hat, da es einfach das falsche Signal an das an ihm zweifelnden Volk wäre, sich auf den allerentferntesten Planeten zurückzuziehen, wo nicht einmal Taliban leben.
Kundus wäre als neue strategische Schaltzentrale des Talibanimperiums ein attraktiver Ort zum Regieren, aufgrund des geringen Alters der Kolonie kann man aber davon ausgehen, dass diese noch nicht fähig ist, Abdulls überhöhten Lebensstandard vollwertig zu gewährleisten. Bleibt Kandahar übrig.


tick 55.16 - The Taliban Tribune meldet:
Sagenhafter Goldschatz auf Impirius entdeckt

Kabul. The Taliban Tribune hat nun über Umwege herausgefunden, dass Mullah Abdull nach dem tragischen Fall Kabuls inkognito zu einer Weltreise aufgebrochen war, um sich von all den Strapazen zu erholen.
Heute war er unter anderem Gast der befreundeten Dwarfs auf ImpyII, wo mit anderen geladenen VIP-Gästen der Invasion beiwohnte und anschliessend für ein grosszügiges Beraterhonorar die Manöverkritik leitete, in der er den Dwarf-Admirälen noch ein paar gute Invasionstipps an die Hand geben könnte.

Auf der After-Invasion-Party liess der gutgelaunte Mullah dann durchblicken, dass er bei seinem vorherigen Besuch auf Impirius bei einer Touristenführung durch den verlassenen Regierungspalast, Diktator Impy gilt nach wie vor als verschollen, den Goldschatz zu Gesicht bekommen hat. Angeblich könne sich dieser fast mit dem Talibanschatz messen, er sprach von deutlich über 5000 Goldstücken.
tick 56.2 - Calamari Extra schreibt:
Überbevölkerung auf Wei Ling unter Kontrolle

Wei Ling. Sie können in öffentlichen Toiletten auf Wei Ling ungestört eine Kabine nur für sich selbst nutzen? - Dann bedanken sie sich bei unserem Vorsitzendem Simon DePerte! Dank seiner Empfehlungen wurde das drohende Problem der Überbevölkerung auf Wei Ling rechtzeitig erkannt und angegangen, indem die neue Kolonie auf Xorxon VI errichtet wurde.
Wei Ling ist somit die Mutterwelt aller von Calamari neu besiedelten Welten, deren es mittlerweile drei gibt. Aber das Problem könnte sich bald von Neuem stellen, denn die Calamari waren seit jeher eine der reproduktionsfreudigsten Rassen im Universum und scheinen keine Anstalten machen zu wollen, dies irgendwie zu ändern, da es ihnen offenbar Spaß macht, sich zu reproduzieren.
Da es auf Wei Ling Experten gibt, die mit dem Problem der Überbevölkerung und den entsprechenden Lösungen vertraut sind, wird man als Zeichen der Nachbarschaftshilfe dem unterdrückten Volk der Taliban auf Kundus und Kandahar praktische Hilfe zum Entgegenwirken drohender Überbevölkerung schicken.
tick 56.13 - RedGlobe meldet:
Bomben gegen Dwarfs

DwarfTown. Neben dem erfolgreichen Befreiungsschlag gegen ImpyII, muss das Zentralkomitee leider melden, das es verstärkt Agenten der New Humans gelungen ist unsere Spionageabwehrgürtel zu durchdringen.
So explodierte im Vorfeld der Siegesfeiern auf ImpyII eine Bombe, anscheinend war geplant mehrere der geladenen VIP-Gäste auf einen Schlag zu töten.
Weiter Anschläge auf den Dwarfsheimatplaneten, ausgeführt mit dem Ziel die Unterstützung für den gerechten Krieg in der Bevölkerung zu untergraben, wurden verübt. Bei diesen Anschlägen, wurden gezielt Bomben in unseren Kolchosen gezündet, hierbei wurden 2 Scheunen völlig zerstört, eine Erntemaschine schwer beschädigt und eine komplette Tagesernte Zuckerrüben ging verloren!!!
Bestätigte Berichte über den Verlustet tausender Arbeiter liegen momentan nicht vor und werden vom Zentralkomitee als Gerücht abgewiesen.

Als Reaktion wurden unverzüglich weitere Truppenverlegungen bekanngegeben um einen weiteren Schlag gegen die Feinde im Westen vorzubereiten.
tick 57.10 - Calamari Extra meldet:
Arbeiteraufstand auf Kundus

Wei Ling. Durch das gute Vorbild unserer mächtigen Nation bestärkt, zettelten Arbeiter um 57.8 auf Kundus einen Aufstand an.
Das zeigt ganz deutlich, dass sich die Revolution von Abdulls repressivem Regime nicht aufhalten lässt.
Mit etwas Hilfe von außen könnten sich die Arbeiter befreien und unserem Planetenverbund anschließen. Möglichkeiten zur Beihilfe bei der Befreiung von Kundus werden mittlerweile vom militärischen Planungsstab ausführlich diskutiert.
tick 57.19 - Die Allgemeine Rheinzeitung meldet:
Calamari und Dwarfs heben Friedensvertrag auf

Altstadt. Wie das Außeminisärium bestetigt, haben sowohl die Calamari als auch die Dwarfs innerhalb weniger Stunden die fruchtbaren Friedensvertäge mit Määnz auf -- und das ohne Anlass oder Erklärung. "Wir hoffen immer noch, dass es einfach eine Fehlfunktion ihres DiploMat2000 ist, und das wir das Problem bald beheben können." Das größte Problem bisher ist, dass der Handel an den Zollkontrollpunkten zum Erliegen gekommen ist, Vorschrift ist Vorschrift.
tick 57.23 - The Taliban Tribune schreibt:
Große Verschwörung aufgedeckt

Kabul. The Taliban Tribune ist mal wieder an vorderster Nachrichtenfront dabei und deckt schonungslos die neusten Umtriebe der bolschewistischen Achse des Bösen auf:
Wie man aus einer gut informierten Quelle auf Tao Ming erfahren hat, initiierte der Oberbösewicht Simon de Perte einen Handelskrieg gegen den demokratischen Westen. Betroffen hiervon sind die Määnzer, die New Ages und auch die Lussobenga. Faktisch werden nun den demokratischen Spionen Tür und Tor geöffnet, man rechnet mit einer Serie von Aktionen.
tick 58.11 - Calamari Extra schreibt:
Redakteur gesucht

Wei Ling. Es werden dringend die verantwortlichen Redakteure für die jüngsten anticalamaristischen Artikel im Taliban Tribune gesucht, um sie vor Gericht zu stellen.
Das Hetzblatt redet unter anderem von einem von Calamari initiierten Handelskrieg gegen den demokratischen Westen und diffamiert Vorsitzenden Simon DePerte als "Oberbösewicht".
Die Aufhebung der Verträge, die die Wirtschaft der Calamari knebeln, kann nicht als Krieg bezeichnet werden und es steckt auch keine Kriegsabsicht dahinter.
Wenn die New Ages wirklich Krieg führen wollen, dann sollten sie es gegen ihren nächsten Nachbarn Abdull tun, der so frech versucht, die Calamari und die New Ages gegeneinander auszuspielen, und das freundliche Arbeitervolk der Calamari in Frieden lassen.
Der Oberste Arbeiterrat diskutiert momentan eher, ob nicht eine multinationale Allianz Abdulls Spuk endlich ein Ende machen könnte, bevor die Dark Os ihn zu mächtig machen.
tick 60.14 - Infortation schreibt:
Schwerer Ausnahmefehler.

Alpha. Nach zahlreichen Testläufen sollte es nun endlich ernst werden. Die Regierung wollte den kalten Krieg mit den Eifelanern durch einen nuklearen Angriff endlich beenden. Leider wurde, nachdem der Befehl zum Abschuss gegeben wurde, festgestellt. Das der rote Knopf zum Abfeuern der Rateken fehlt. Kurzerhand wurde die Abschusselektronik von Technikern kurzgeschlossen, so dass die Rakete schließlich doch noch ihre Reise antreten konnte.
tick 60.15 - Calamari Extra berichtet:
Calamari schwer bestürzt

Wei Ling. Die Nachricht von der Kriegserklärung der New Ages gegen die Eifelaner hat die Calamariführung schwer getroffen.
Die Eifelaner gehören mitsamt den Impyanern zu den harmlosesten Völkern in der Galaxis und waren gerade dabei, ihre Wirtschaft nach dem Verlust Essingens durch die agressiven Taliban wiederaufzubauen. Ein Angriff auf die Eifelaner entbehre jeder moralischen Grundlage und die Absicht, dies mittels eines nuklearen Erstschlags zu tun, sei derart verwerflich, dass einem die Worte fehlen.
Man brauche unbedingt eine internationale Instanz wie einen galaktischen Rat, die derartige Machenschaften hart ahnde.

Auf allen Planeten des Calamariplanetenverbandes herrscht entsetzte Fassungslosigkeit und man schätzt, dass es nicht nur dort niemand verstehen kann, wieso dieser Krieg in dieser Art und Weise oder überhaupt geführt werden kann.
Man werde die benachbarten Lussobenga dazu befragen, was sie von den Vorstößen der New Ages Hardliner, die ihre Nachbarn regieren, halten.
tick 60.17 - Die Wochenschau schreibt:
Das nukleare Zeitalter hat begonnen

New Start. Die Nachricht des nuklearen Erstschlages der New Ages gegen die Eifelaner schlug wie eine Bombe ein.
Umfragen ergeben das ca. 95% der New Humans das Vorgehen gegen die Eifelaner gut oder sehr gut finden. Auch White Devil bekundete seine vollste Zustimmung zum Vorgehen der New Ages, wörtlich sagte er "endlich wieder Äktschn im Universum."

Unbestätigten Berichten zufolge werden noch Wetten angenommen ob die Eifelaner oder die Imperyaner die ersten sind die ausgerottet werden.
tick 60.23 - The Taliban Tribune schreibt:
Atomschlag gegen Tao Ming gefordert

Kabul. Die breite internationale Öffentlichkeit, vertreten durch Mullah Abdull heute zu Gast auf der Pressekonferenz auf Beta, forder ausdrücklich einen massierten atomaren Schlag gegen Tao Ming, den Ausgangspunkt der calamarischen Aggression gegen die friedlichen Taliban.
Mullah Abdull bat die New Ages ausdrücklich um militärische Hilfe um im Kampf gegen den kommunistischen Ostblock überhaupt bestehen zu können. Essingen wurde den New Ages schon als Brückenkopf angeboten.
tick 61.17 - Calamari Extra schreibt:
Den Ostblock gibt es nicht

Wei Ling. Entgegen der Äußerungen Mullah Abdulls muß für die internationale Öffentlichkeit festgehalten werden, dass es den sagenumwobenen kommunistischen Ostblock gar nicht gibt. Der Kontakt zwischen den Eifelanern und den Calamari beschränkt sich auf ein wöchentliches gemeinsames Essen zwischen den Vorsitzenden Morgon und Simon DePerte und gelegentliche Skatrunden der beiden mit Mullah Abdull. Ansonsten steht die Diplomatie zwischen beiden Völkern relativ still und koordinierte militärische Aktionen gegen die Taliban gebe es schon gar nicht. Die fast zeitgleichen Angriffe auf Essingen und Kundus waren definitiv nicht abgesprochen, auch wenn böse Zungen etwas anderes behaupten. Die Angriffe können noch nicht mal als Akt der Aggression gewertet werden, da die Eifelaner nur ihren Planeten zurückerobert haben und die Calamari lediglich das terroristische Ausbildungslager und das Planungszentrum für die völkerrechtswidrigen Attentate auf Tao Ming stillgelegt haben. Beides waren gerechtfertigte Verteidigungsmaßnahmen, nachdem Abdull nicht Frieden schließen wollte und terroristische Aktionen unterlassen wollte.

Es ist ein Unding, dass, obwohl die Taliban sich selbst als friedliche Rasse bezeichnen, Mullah Abdull der selbst berechtigterweise den Titel eines "Grand Bombardeur de l'Empire Talibanne" trägt oder auch von seinem Volk liebevoll "Abdull der Schlächter" genannt wird, einen Atomschlag gegen Tao Ming fordert.
Die Calamari führen keinen Krieg gegen das Volk der Taliban, sondern gegen ihren Unterdrücker Abdull, der sie in diesen Krieg treibt. Man habe sogar Abdull einen vorläufigen Waffenstillstand mit Option auf Verlängerung angeboten, falls dieser sich bewähren sollte, den dieser aber lachend abgelehnt habe. Dieser Krieg ist also nichts weiter als die Bestrebungen der Calamari, sich vor Abdull zu schützen, der schon so viel Leid über die Calamari, besonders über die, die auf Tao Ming leben, gebracht hat.
Wenn die New Ages eine gerechte Sache unterstützen wollen, müssen sie vielmehr mit den Calamari in den Krieg ziehen, als gegen sie. Man sei aber zu bescheiden, um dies zu fordern, und man sei ehrlich gesagt zuversichtlich, die Taliban auch ohne fremde Hilfe besiegen und von ihrem schändlichen Herrscher befreien zu können, so Genosse Simon DePerte. Aber die New Ages seien herzlich eingeladen, das Universum vor Mullah Abdull zu beschützen und seinem Treiben ein Ende zu bereiten.
tick 61.19 - Geeser Volksfreund meldet:
ZK ernennt Morgon wieder zum Staatsratsvorsitzenden

Gees. Wenn man dieser Tage durch die Straßen von Gees wandelt könnte man glauben die Eifelaner sind verrückt geworden. Trotz der harten Zeiten die bereits hinter ihnen liegen, der gescheiterten Vermittlungsversuche seiten der Calamari zur Findung eines neuen Staatsratschefs, der Kriegserklärung durch die scheinbar übermächtigen New Ages und einem drohenden Nuklearschlages Seiten selbiger, sieht man überall nur fröhliche Gesichter. Der Grund: Heute wurde Genosse Morgon durch das ZK einstimmig wieder zum Staatsratsvorsitzenden ernannt!

Eigentlich hatte Morgon die Staatsgeschäfte ja ruhen lassen wollen, um seinen Lebensabend als Melker auf eine kleinen Kolchose verbringen zu können, "aber die Geschehnisse der letzten Wochen und Monate haben mich einfach zurückgetrieben", so Morgon selber.

In seiner Antrittsrede am Nachmittag sprach Morgon dann nicht nur den Eifelanern Mut zu sondern richtete auch deutliche Worte Präsident Steffen: "Die unprovozierte Kriegserklärung der New Ages und der damit verbundene Atomschlag auf die wehrlose Zivilbevölkerung der Eifelaner kann nur als vollkommen unmoralisch angesehen werden. Ich sehe dies wieder als einen Beweis für die Doppelzüngigkeit der des imperialistischen Westens! Sie nennen ihre Staatsform eine Volksherrschft! In Wahrheit ist es eine Herrschaft der Reichen und des Geldes! Ich bitte euch Genossinnen und Genossen, verzagt nicht! Wir werden dafür sorgen, dass kein New Age-Terrorist seinen Fuß auf Eifelaner Boden stellt! Ich verspreche euch, dass auch in hundert Jahren die Fahne der Eifel, ein Zeichen für Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit, noch über unseren Kolonien wehen wird!"

Schon gestern hatte das ZK auf raten von Genosse Morgon Admiral Karl Vonderkuhweid wieder in den aktiven Dienst übernommen. Dieser startete dann auch so gleich mit einer kleinen Flotte zu seiner ersten Mission und eroberte heute morgen in einer gloreichen Raumschlacht, die wohl in die Geschichte eingehen wird, unsere ehemaligen Kolonien auf Essingen zurück.
tick 62.1 - Hardware News meldet:
Trauer vom Motherboard

Motherboard. Präsident Wareengo zeigt sich besorgt über all die Gewalt, die derzeit im Universum grassiert.

Wareengo: "Dies sind schwarze Tage für alle denkenden Wesen. Mein aufrichtiges Beileid geht an alle, die in diesem Weltkrieg schon mindestens einmal ihr Leben gelassen haben, und insbesondere an unsere Freunde, die Taliban, die Määääanzer, die Calamari und die Taliban."

Wareengo appelliert an das Gute im Menschen und in allen anderen Kreaturen.

Luxemburgs Wirtschaftsweisen äussern sich auch besorgt über die derzeitige Entwicklung. So etwa der Transportunternehmer Bambus Ramschi, Inhaber des Unternehmens Bamschi Ram-Bus auf RAM Riegel: "Wenn niemand mehr lebt, dann kann auch niemand mehr Hardware kaufen, was im Endeffekt unserer Wirtschaft deutlich schaden wird, und dabei rede ich nicht nur von sinkendem Absatz im Nahverkehr. Drum appelliere ich daran, dass nicht länger jeder jeden töten, sondern im Gegensatz viele alle leben lassen sollen."
tick 62.10 - The Taliban Tribune meldet:
White Devils Horden wüten auf Impirius

Kabul. In den frühen Morgenstunden fand bekanntlich ein weiterer Angriff der New Humans auf den Planeten Impirius statt, dessen Invasion aber aufgrund der sich immer noch widersetzenden Bevölkerung fehlschlug. Gesicherten Berichten zufolge gingen Gardeeinheiten undter dem direkten Kommando von Oberbefehlshaber White Devil nach Einsicht ihrer aussichtslosen Situation zu sinnlosen Massakern und Sprengungen über. Man berichtet von rekordverdächtigen 180k Opfern unter der Zivilbevölkerung, oder gar noch mehr.
tick 62.13 - Die Wochenschau meldet:
Ein Drama in drei Akten...

New Start. Nach der erneuten Unschärfe bei der Unterwerfung der Impyaner haben unsere Altertumsforscher in der Bibliothek analoge Datenträger auf Zellulosebasis gesucht und gefunden, lt. denen unsere Rasse drei Versuche brauchen wird um die gelbe Gefahr auszurotten, danach werden, so die Überlieferung, Jahre des Erfolges folgen.
White Devil sieht dies als Zeichen dass der nächste Befreiungsschlag von Erfolg gekrönt sein wird.

Weiterhin sagte er: "Vielleicht sollten wir die Uniformen unserer Spezialtruppen statt schwarz zukünftig gleich in blutrot ausliefern, denn die, viel zu tief angesetzten, Schätzungen der Taliban sind eine Beleidigung für unsere Effizienz."
tick 62.15 - Infortation berichtet:
Pressekonferenz zum Erstschlag gegen Eifelaner

Alpha. Auf der gestrigen Pressekonferenz wandte sich Präsident Steffen zum ersten mal an die Öffentlichkeit, um über die Absichten der Regierung zu berichten. Er berichtete, dass es von Seiten der New Ages viele Annäherungsversuche und Friedensangebote gegeben hat, welche aber von den Eiflern immer abgelehnt wurden. Unser Geheimdienst berichtete, dass es ein großer Teil der Eifelaner eine Anti-New Ages Einstellung haben. Desshalb wurden die Eifelaner immer als sehr krtisch eingestuft.
Als die Tailibanen die Eifelaner angriffen und diese sehr start schwächten, glaubte man, das Problem mit den Eifelanern löse sich von selbst. Doch diese Erwartungen wurden nicht erfüllt. Denn die Eifelaner sind dabei ihre alte Stärke wieder zu erlangen und das konnte der Präsident nicht zulassen. Alles feindiche muss im Keim erstickt werden, wenn man in dieser brutalen Wirklichkeit überleben möchte. Wir sehen und gezwungen die Eifelaner völlig auszulöschen, falls der Schuss vor den Bug die Eifelaner nicht zum Umdenken gebracht hat.
tick 62.17 - Geeser Volksfreund schreibt:
Wir sind schockiert!

Gees. Ein Bild des Schreckens. Dort wo heute morgen noch ein gut besuchter Kinderhort stand und wo die Kleinen fröhlich spielten klafft nun nur noch ein gewaltiges Loch. Dies ist war Zentrum der nuklearen Explosion, die pünktlich um 62.11 Essingen erschütterte. Alleine hier starben 129 Kinder zwischen drei und sechs Jahren und 15 Erzieherinnen, die Spitze eines Eisbergs der alles in allem 400.000 Todesopfer zählt.

"Da seit den Ankündigungen der New Ages einen Atomschlag gegen uns zu führen doch eine ganze Weile vergangen war, hatten wir gehofft sie hätten ihre Meinung geändert. Leider war dem nicht so." so die ersten Worte von Zentralratsvorsitzenden Morgon zur Presse kurz nach dem Anschlag. Die gesamte Staatsführung zeigte sich ntsetzt über die Rechtfertigungen der New Ages für diesen Akt des Terrors. "Jeder der Gees oder Essingen je betreten hat, weiß wie gastfreundlich die Eifelaner sind! Es gab nie fremdenfeindliche Tendenzen in unserem Land! Nie! Nie!" kommentierte Innenminister Tratscher wütend. Und Außenminister Gutfreund füget hinzu: "Und selbst wenn es sie gegeben hätte, so hat unsere Nation doch auch nie in irgend einer Form etwas unternommen, was die New Ages als Bedrohung hätten ansehen können. Einzig und allein die Tatsache, dass wir nicht bereit waren einen Friedensvertrag mit ihnen zu unterzeichen, weil wir ihre wirtschaftlichen Knebelverträge nicht akzeptieren wollten, ist wirklich kein Grund tausende Kinder, Frauen und Männer zu töten."

Im Anschluß an die Pressekonferenz flog das gesamte ZK nach Essingen, wo sie am Nachmittag eintrafen. Am Flughafen wurde Genosse Morgon von einem verzweifelten Vater, der seine tote Tochter in Händen hielt gefragt, was wir denn nun noch tun sollten. Mit Tränen in den Augen und erstickter Stimme antwortete der Genosse nur: "Die Ärmel hoch krämpeln und aufräumen."
tick 62.21 - Infortation berichtet:
Zum Schutz unserer Soldaten

Alpha. Das Oberkomando gab bekannt, dass der Einsatz Nuklearer Waffen das Leben unserer Soldaten und unserer Verbündeten Schützt. Es werden weiterhin Nukleare Waffen eingesetzt, wenn dadurch Opfer auf unserer Seite vermieden werden können.
tick 62.23 - Hardware News schreibt:
Erneuter Aufruf zu Frieden

Motherboard. Präsident Wareengo bittet Präsident Steffen, mit den Angriffen auf Gees und Essingen aufzuhören, und sich stattdessen den wahren Gefahren für den Weltfrieden im Süden des Universums zu widmen.

"Die Eifelaner sind ein friedfertiges kleines Volk, das es verdient hat, in Ruhe leben zu dürfen. Darum haben wir einen Friedensvertrag mit den Eifelanern geschlossen."
tick 63.1 - Calamari Extra meldet:
Sanktionen gefordert

Wei Ling. Um 63.1 traf der erste multinationale Kongress auf RAM Riegel zusammen. Leider waren nur wenige angereist. Außer Vertretern der Eifelaner, Calamari und Lussobenga ließ sich keine andere Rasse blicken, was wohl nicht zuletzt an mangelnder Werbung gelegen haben mag.
Nachdem die Appelle der Eifelaner und der Calamari an die New Ages unerhört blieben, konstatierte Außenbeauftragter DeBahls der Calamari, dass man die New Ages dort packen müsse, wo es ihnen wehtue, nämlich beim Geld, damit sie verstünden, dass ihr Vorgehen gegen die Eifelaner nicht richtig sei. Die Soldaten der New Ages müssten gar nicht geschützt werden, wenn sie zuhause bei Frau und Kind bleiben dürften, anstatt auf Befehl ihrer Regierung bei Essingen und Gees durch den Schlamm robben zu müssen. Mit Atomwaffen müsse verantwortungsvoll umgegangen werden und deshalb müsse jede Nation ein Zeichen setzen, damit der nukleare Angriffskrieg nicht salonfähig wird. Man müsse sich nur einmal in die Lage der harmlosen Eifelaner versetzen, die so rücksichtslos bombardiert worden sind. Niemandem, dem es nicht egal ist, ob er selbst mit Nuklearraketen beschossen wird, könne in diesen Tagen vor den Geschehnissen auf Essingen die Augen verschliessen. Deshalb müssen alle friedliebenden und volksnahen Regierungen dieses Universums an einem Strang ziehen und den New Ages die wirtschaftliche Zusammenarbeit aufkündigen.
Die Calamari haben ein schlechtes Gewissen, da sie selbst das Atomwaffenprogramm der New Ages erheblich mitfinanziert haben. Hätte man gewusst, dass das Geld für einen rassistischen Angriffskrieg verwendet werden würde, dann hätte man den New Ages viel früher die Handelsbeziehungen aufgekündigt. Man hoffe, dass alle übrigen Nationen nun das Richtige tun und sich für eine friedliche Beilegung des Konflikts einsetzen, indem sie selbst finanziellen Druck auf die New Ages ausüben.

Die Calamari gehen allerdings davon aus, dass zumindest Abdull auch weiterhin die New Ages finanziell unterstützen wird, da er sich anscheinend ihren Beistand erkaufen will.
Jedes kleine Calamarikind verachtet ihn dafür.
Dieser Krieg, in dem sich die Calamari befinden, ist eine Sache zwischen den Calamari und den Abdulltreuen Taliban. Inzwischen bitten die Calamari auch die Eifelaner, die nun Essingen zurückerobert haben, mit Abdull Frieden zu schließen, damit die Taliban unter Abdull sich voll und ganz auf die Calamari konzentrieren können. Im Gegenzug könnte Abdull aufhören, sich hinter anderen zu verstecken.
Die Calamari haben ihm mehrmals die Möglichkeit gegeben, bedingungslos zu kapitulieren, und auch das Angebot auf einen Waffenstillstand hat er ausgeschlagen. Wenn das Volk der Taliban weiterhin unter diesem Krieg zu leiden hat, dann ist dies allein seiner Ignoranz zu verdanken. Den Taliban auf den befreiten Planeten geht es allerdings verhältnismäßig gut, da die Calamari sie beschützen und ihnen die Rechte geben, die sie unter Abdull nie hatten.

Nun ist der Zeitpunkt gekommen, an welchem Abdull das Gespräch mit den Calamari suchen sollte, anstatt Kriegshetzerei zu betreiben. Die Calamari sind allgemein sehr kriegsverdrossen und hätten gerne wieder ein friedlicheres Universum.
tick 63.12 - Geeser Volksfreund berichtet:
Der Beweis: New Ages lügen!

Gees. Heute erhielt einer unserer Botschafter folgenden Brief von einer der Nationen, die Morgon um hilfe gebeten hatte:

>>Auch wir XXXX verurteilen den Atomwaffeneinsatz auf das äußerste, leider sehen wir uns nicht in der Lage die Verträge zu kündigen.
Dies geschah schon vor mehreren Ticks, woraufhin mit einem massiven Atomschlag gegen die XXXX gedroht wurde. [...] Front leisten können, können wir eurem Wunsch leider nicht nachkommen.
Sollte sich aber unserer Kriegssituation klären, werden wir natürlich unverzüglich die Verträge aufkündigen!
Wir hoffen, das das tapfere Volk der Eifelaner standhält.<<

Dies beweist, die New Ages gehen nur aus dem Grund gegen die Eifelaner vor, weil wir uns geweigert haben einen Friedensvertrag mit ihnen einzugehen! Kein Selbstschutz, reine Geldgier kosteten daher bisher 631.000 Eifelaner das Leben! Unvorstellbar....
tick 63.15 - The Taliban Tribune berichtet:
Die Heimkehr

Kabul. Nach einer monatelangen Rundreise durch die Galaxis ist heute Mullah Abdull wieder auf Kabul gelandet. Von jubelnden Massen empfangen, startet er einen ersten Inspektionsrundgang, der allerdings mehr als ernüchternd war.
Wo eins früöhliche Menschen die vom Mullah spontan ausgerufenen Feiertage feierten, erholen sich nun traurige, von der Zwangsarbeit und permanenten Unruhen gezeichnete Arbeiter von der kommuistischen 12-Stunden-Schicht. Und wo einst blühende Landschaften waren steht jetzt eine graue Fabrik. Ein aussagekräftigeres Mahnmal gegen den Kommunismus dürfte kaum zu finden sein.
So war die erste Amtshandlung des Gouverneurs auch, im Auftrag des Mullah persönlich, 1000 Liter grüne Farbe zu bestellen, um der Fabrik zumindest ein hübscheres Äusseres zu verpassen.
tick 63.18 - Calamari Extra berichtet:
New Ages bedrohen Calamari

Wei Ling. Da die Calamari die New Ages für ihren Völkermord gerügt haben, bezeichnen die New Ages die Calamari kurzerhand als Feinde. Wir sind empört.
tick 63.18 - Infortation berichtet:
Noch einmal zum Mitschreiben!!!

Alpha. Die Redaktion erhielt heute morgen von der Regierung dieses Fax, mit der bitte es in der Abendausgabe zu Drucken:

"Die New Ages sind ein sehr friedliebendes Volk. Aber sie sind auch sehr ängstliche Menschen, darum wird jede Nation, die nicht unser Freund sein möchte automatisch als Feind eingestuft und auch so behandelt. Es gab viele Bemühungen von seiten der New Ages Frieden und friedliche Beziehungen mit den Eifelanern aufzubauen. Alle Bemühungen verhallten, ja wir wurden sogar verspottet. Das sind nun die Konsequenzen, die die Eifelaner aufgrund ihres Verhaltens zu tragen haben."
tick 63.18 - Geeser Volksfreund berichtet:
Richtigstellung

Gees. Das ZK bat uns den folgenden Brief zu veröffentlichen:

>>1) Das ein Friedensanbebot wurde von Seiten der New Ages ein mal unterbreitet! Das muß irgendwann zwischen 1.0 und 3.0. Dazu gab es keinerlei weitere Kommunikation zwischen unseren Nationen. Wir denken das sind keine besonders beeindruckenden Bemühungen!

2) Gleich nach bekanntwerden der New-Age-Pläne haben die Eifelaner ein Friedensangebot unterbreitet. Dieses wurde von Seiten der New Ages gar nicht beachtet. Eine diplomatische Depesche, welche zeitgleich auf Alpha einging wurde ebenfalls schlicht und einfach ignoriert. Mehr als 24 Ticks später schlug dann die erste Rakete auf Essingen ein.

Ich möchte die New Ages also bitten die Tatsachen nicht zu verdrehen. Wir stehen immer noch für diplomatische Gespräche zur Verfügung und bitten sie Präsident Steffen auch endlich am Verhandlungstisch Platz zu nehmen!<<

Diese Nachricht wurde heute Morgen ebenfalls an die New Ages gesendet. Wir sind auf die Reaktion gespannt.
tick 63.23 - Calamari Extra schreibt:
Gegenbeweise

Wei Ling. Die führenden Denker der Calamari haben den Beweis erbracht, dass sie mehr taugen als ihre kapitalistischen Äquivalente unter den New Ages.
Sie haben mit der These aufgeräumt, dass die New Ages friedliebend seien:
Angenommen, die New Ages wären friedliebend. Dann würden sie keinen Angriffskrieg mit Nuklearraketen führen.
Aber sie führen einen Angriffskrieg mit Nuklearraketen. Dies ist ein Widerspruch zur Annahme. Also, wegen dem Satz vom ausgeschlossenen Dritten, können die New Ages nicht friedliebend sein. qed
Der Beweis ist eindeutig astrein und wurde von führenden Wissenschaftlern der Lussobenga, der Eifelaner und der Taliban validiert. Das Einzige, was den Beweis ins Wanken bringen könnte, wäre, dass die New Ages sofort mit den Eifelanern Frieden schließen, um diesen unfairen Kampf zu beenden. Dann müsste man sich überlegen, wie das alles neu interpretiert werden könnte.
Der zweite Irrtum ist die Ansicht, dass die Nichtexistenz eines Handelabkommens gleichbedeutend mit Feindschaft ist. Statistisch gesehen besteht zwar eine Korrelation zwischen beidem, aber es ist auch nachgewiesen, dass die Behauptung im Allgemeinen nicht gilt. Obwohl Schwarzweißdenken nicht mehr zeitgemäß ist, haften die Traditionalisten in der Regierung der New Ages immer noch dieser Denkrichtung an. Dass man auch neutral wie die Calamari sein kann, ist ihnen offenbar nicht bewusst. Genausowenig haben sie von der Tatsache, dass man Freundschaft weder kaufen noch erpressen kann, keine Kenntnis genommen.
Das Volk der Calamari dachte wirklich, dass die New Ages friedlicherer und verständigerer Natur wären, aber die New Ages haben auf die Bedürfnisse unseres Volkes keine Rücksicht nehmen wollen. Das einstweilige Zurückfahren der Handelsbeziehungen war also vollkommen gerechtfertigt und moralisch völlig einwandfrei.
Dass dies von Seiten der New Ages als Akt der Aggression gewertet werde, ist sehr bedauerlich, aber eigentlich ändert dies nicht viel. Da die New Ages in ihrer grenzenlosen Vermessenheit alle freien Völker des nordöstlichen Universums als minderwertig betrachten, hätten sie die Calamari ohnehin früher oder später mit Krieg überzogen. Die allgemeine Zuversicht, dass die New Ages sich von ihrer friedlichen Seite zeigen, schwindet zusehends. Man geht davon aus, dass die New Ages uns schon bald den Krieg erklären werden, auch wenn wir nichts getan haben, als ihren Völkermord an den Eifelanern zu verurteilen. Da die Taliban angesichts der rassistischen und imperialistischen Denkweise auf Alpha auch nicht auf die Großzügigkeit der New Ages vertrauen können, sollten diese ihren Vernichtungsfeldzug abgeschlossen haben, konnte man sich mit den Taliban auf ein Kriegsende einigen.
Die Abgesandten der Calamari waren erstaunt, wie verständig Abdull war, nachdem er die ganze Zeit über antikommunistische Hetzparolen von sich gegeben hat, aber in Zeiten der Not ist es unumgänglich, ein paar Schritte aufeinanderzuzumachen und auch wenn man über die Notwenigkeit dieser Zusammenarbeit nicht glücklich ist, erkennen die Calamari und die Taliban ihr gegenseitiges Existenzrecht an. Da wir die Taliban als Feinde schätzen gelernt haben, werden wir sie als Freunde lieben.
Wenn die New Ages die nordöstliche Galaxis unterjochen wollen, dann werden die freien Calamari und die von Abdull unterdrückten Taliban ihre Freiheit bzw., äh, ihre Kamele und ihren Lieblingsabdull zu verteidigen wissen.
Sollten die New Ages einen Unabhängigkeitskrieg entfachen wollen, dann sei es so, aber die Rassisten in der New Ages Regierung sollen sich hinterher nicht beschweren, wenn die nordöstliche Befreiungsbewegung und ihre mächtigen Freunde die Planeten der New Ages einnehmen sollten, um die verantwortungslose Regierung auf Alpha ihres Postens zu entheben. Sollte der Krieg der New Ages gegen die Eifelaner wirklich aus einem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung heraus entsprungen sein, dann muß man der Regierung auf Alpha eindeutig Schlamperei und verfehlte Politik vorwerfen. Denn sie hat entscheidend zur Beendigung des taliban-calamarischen Krieges und zur Gründung der freien nordöstlichen Verteidigungsallianz beigetragen, die nun das politische Gegengewicht zum expansionistisch militaristischen New Ages Block bildet.
Da die Regierung unter Präsident Steffen offenbar die Unterwerfung des 1. Quadranten angestrebt hat, haben die New Ages keinen Grund zur Annahme, dass die Regierung in ihrem Sinne handelt. Sie hat lediglich die politische Isolation der New Ages bewirkt. Umfragen zufolge sind die New Ages das unbeliebteste Volk im gesamten Universum.
Dass die Regierung auf Alpha bei den nächsten Wahlen aber einen Denkzettel erhält, erscheint fraglich, da blinder Patriotismus auf Alpha zum guten gesellschaftlichen Ton gehört.
Nun wird man sehen, ob die New Ages nun den gesamten Nordosten mit Krieg überziehen wollen. Ihre militärische Überlegenheit ist ihnen offenbar zu Kopf gestiegen, aber man ist trotzdem bereit, sich auszusöhnen, da ein Krieg von solchem Ausmaß nachteilhaft für alle Beteiligten ist. Der erste Schritt zur Versöhnung wäre die Beendigung der Aggression gegen die Eifelaner auf Essingen und Gees.
An die Regierung auf Alpha wird ausdrücklich appeliert, ihre vielgerühmte Friedfertigkeit zu beweisen und das öffentliche Vertrauen wiederherzustellen.
tick 64.0 - Hardware News berichtet:
Ende der Friedensbeziehungen zwischen Lussobenga und New Ages

Motherboard. Schweren Herzens hat Präsident Wareengo der Entscheidung zugestimmt, den Friedensvertrag mit den New Ages zu kündigen.

Die diplomatische Bedeutung dieser Tat ist gross. Schliesslich geht es ums Überleben von vielen kleinen Rassen. Die Auswirkungen auf die Wirtschaft der Lussobenga ist allerdings auch enorm. So sank das Nettoeinkommen um über 64%.


Präsident Wareengo hofft, dass Präsident Steffen einsichtig ist und jegliche Aggressionen gegen die Calamari und die Eifelaner beendet, sodass die die guten Beziehungen zwischen den zwei mächtigsten Demokratien der Welt wieder aufgenommen werden können.
tick 64.0 - Geeser Volksfreund berichtet:
New Ages im Abseits!

Gees. Die Meldungen überschlagen sich. Eine Nation nach der anderen wendet sich von den New Ages ab und sagt den Eifelanern ihre Unterstützung zu. Zuerst die Calamari, dann die Taliban und schließlich sogar die Lussobenga kündigen den New Ages die Freundschaft.

"Gestern hat mich sogar White Devil persönlich kontaktiert und mir in seinen ganz eigenen Worten zugesagt, dass er der Wirtschaftsblockade der New Ages folgen wolle. Auch bin ich zuversichtlich, dass bald auch die Dwarfs den mutigen Schritten der übrigen Nationen folgen werden!" So sprach Genosse Morgon so eben in einer eiligst angesetzten Pressekonferenz, in der er ausfühlich über die diplomatischen Gespräche berichtete, die zu dieser Situation geführt haben. Auf die Frage was diese Geschlossenheit unter den Nationen denn für das Universum bedeute, antwortete er schließlich: "Es zeigt, dass die Völker dieser Welt, unabhängig von Rasse, Farbe oder politischer Gesinnung, in einem Wunsch vereint sind; in dem Wunsch nach Freiheit!"
tick 64.11 - Infortation schreibt:
Friedensangebot??

Alpha. In einem Telegramm von Genosse Morgon, welches der Präsiden heute morgen erhielt, beteuerte er, dass er den New Ages den Frieden angeboten hat und dass das Angebot ignoriert wurde. Keiner im Kabinett hatte jemals von einem Friedensangebot von Seiten der Eifelaner gehört. Keine Nachricht solchen Inhalts erreichte jemals den Präsidenten. Es stellt sich nun die Frage, ob das wirklich der Wahrheit entspricht oder ob diese Lüge eine letzte verzweifelte Aktion der Eifelaner sei. Bis die Friedensangebotsaffähre endgültig geklärt ist, stellen die New Ages alle Offensivaktionen gegen die Eifelaner ein.
tick 65.18 - Die Wochenschau berichtet:
Und da warens nur noch 8...

New Start. Wie von Impirius soeben gemeldet wurde haben unsere Truppen den letzten Planeten der Impyaner unterworfen. Augenzeugenberichten zufolge waren die veralteten Schiffe der Impyaner kein Gegner für unsere neuen, verbesserten, Kreuzer III, am Boden kämpften die Impyaner mit einfachsten Waffen verbissen, wenn auch vergeblich, gegen unsere gut trainierten und exzellent ausgerüsteten Sturmtruppen.
Die Hauptstadt Impirius, ehemals Sitz der Regierung, wurde bereits vor der Landung der Truppen mit den neuentwickelten Raketen atomisiert. Glücklicherweise konnten unsere Agenten jedoch den größten Teil des versteckten Impyaner-Schatzes zuvor in Sicherheit bringen.
Durch unsere hochentwickelten Präzisionswaffen konnten die Kolateralschäden auf ca. 80% begrenzt werden, ein für unser Militär herausragendes Ergebnis.

White Devil komentierte die Ausrottung der Impyaner wie folgt: "Die Operation ist sehr gut verlaufen, Aufstände wurden durch die konsequente niedermetzelung erfolgreich verhindert.
Die überlebenden Aufständischen arbeiten nun täglich 20 Stunden in den Salzminen um unsere Nation weiter voranzubringen, denn es stehen uns noch weitere Schlachten im Osten bevor".
tick 69.20 - Infortation schreibt:
Empörung über Eifler

Alpha. Die New Ages zeigten sich gegenüber den Eiflern von ihrer friedlichen Seite und stellten alle Offensivaktionen gegen diesen ein, um die Friedensangebotsaffähre zu klären. In der Zwischenzeit nutzten die Eifler die Aufregung und haben mehrere Spione in dem Hoheitsgebieten der New Ages sich austoben lassen. Mitglieder aller Parteien zeigten sich empört über das pietätlose Verhalten der Eifler. "Das hat man nun davon, wenn man dem großem Druck der anderen Nationen nachgibt und sich um den Frieden bemüht", äußerte Präsident Steffen: "Das freundliche Engagement wird schamlos ausgenutzt. Wir fühlens uns auf übelste ausgenutzt und erwarten von den Eiflern, dass keine weiteren Spione unsere Planeten betreten."
tick 70.12 - Hardware News berichtet:
Empörung auch von den Lussobenga

Motherboard. Präsident Wareengo schliesst sich Präsident Steffen an.

Sowohl die Lussobenga als auch die New Ages haben grosse wirtschaftliche Einbußen hinnehmen müssen, um das Überleben der Eifler zu sichern.

Präsident Wareengo gibt in der Rede zum Sonntag auf dem staatlichen Radio ComputerTechnik bekannt: "Es ist uns unverständlich, wie die Machthaber der schwächsten Nation in der Welt Sticheleien gegen die zweitgrösste Nation beginnen können, nachdem diese sie erst vor kurzem vor dem Untergang bewahrt haben."

Es kann sich nur um ein Selbstmordkommando von Genosse Morgon handeln. Ein Machtwechsel ist möglicherweise das einzige, das die Eifler noch vor dem Untergang retten könnte.

Präsident Wareengo spricht der eiflerischen Bevölkerung sein größtes Mitleid aus, und fordert sie auf, sich gegen Genosse Morgon zu widersetzen.
tick 72.17 - Calamari Extra schreibt:
Empörung über die Empörung über die "Eifler"

Wei Ling. "Wir sind total empört." brachte Genosse Simon DePerte es auf den Punkt. Vorangegangen war eine hitzige Diskussion mit dem Botschafter der New Ages auf Wei Ling, ob denn Kundschaftsmissionen geächtet werden sollten und der Einsatz von Nuklearraketen nicht. Der Vertreter der New Ages, der in einschlägigen Kreisen, als "Alter Hippie" bekannt ist, vertrat offenbar diese Ansicht. Aber nur, so fügte er hinzu, wenn die Nuklearraketen von den New Ages abgeschossen wurden und die Kundschaftsmissionen von minderwertigen Rassen wie "Eiflern" initiiert wurden. Angesichts einer solchen xenophoben Einstellung, die der Botschafter, der für das ganze Denken seiner Nation steht, zelebrierte, war Simon DePerte sichtlich bemüht, ihm NICHT in den Hintern zu treten. Der Begriff "Eifler" ist zudem veraltet und eine Beleidigung für dieses brave Arbeitervolk, das noch nie jemandem etwas getan habe. Von "Provokation" oder gar "Aggression" zu sprechen, sei absolut unangemessen. Vielmehr müsste man sich bei den "Eifelanern" für all die Demütigungen und die mehr als 600.000 Opfer des nuklearen Völkermords entschuldigen.
Dass die Eifelaner und die New Ages allerdings nun Frieden geschlossen haben, wertet man als gutes Zeichen. Man hoffe, dass nun eine lange Ära des Friedens im gesamten Universum anbrechen werde.
tick 73.21 - The Taliban Tribune berichtet:
Neuer Ödlandplanet kolonisiert

Kabul. In ihrer spektakulären vierten Expeditions ins weite Weltall gelang es den Taliban mal wieder unter Leitung von Kameltreiber Achmed einen Wüstenplaneten fern jeder Zivilisation unter ihre Kontrolle zu bringen und ein Basiszeltlager dort aufzuschlagen.
Der hübsche Wüstenplanet ist rohstormarm und kaum bewohnbar, "Aber schön groß!", so Achmed. Er beschloss aber keine persönliche Meldung im HQ zu machen, sondern sich bis an sein Lebensende in der weiten Wüste Herats vorm Geheimdienst zu verstecken.
tick 74.9 - Hardware News berichtet:
Krieg!

Motherboard. Die Lussobenga haben soeben den Dwarfs den Krieg erklärt.

Aussenminister K. Bumm: "Dieser Schritt wurde notwendig, da ein friedliches Expandieren aufgrund der fehlenden Finanzen nicht mehr möglich war. Wir hatten erwartet, dass uns die Erforschung der Föderation den Weg zum Abschaffen der Wissenschaft und der Erhöhung der Steuer auf 100% ebnen würde. Doch es gaben massive Proteste an allen Hochschulen, und um weitere Unruhen zu verhindern, wurde beschlossen, die Steuer auf 60% zu belassen."

Präsident Wareengo fügt hinzu, dass die Kriegserklärung gegen die Dwarfs nicht gegen das Grundgesetz verstösst und moralisch vertretbar ist, denn, so Wareengo: "Die Dwarfs sind die einzige Nation im Universum die nach all diesen Jahren immer noch Misstrauen gegen uns hegen und sich stets geweigert haben, einen Friedensvertrag mit zu geschlossen haben."
tick 75.12 - The Taliban Tribune berichtet:
Scharfe Verurteilung

Kabul. Mullah Abdull, seines Zeichens geistlicher Führer der Taliban und ebenso Oppositionsführer und Vorsitzender der ProTaliban-Partei im Hardware-Parlament, verurteilte den feigen Überfall der Lussobenag auf die kleinen Dwarfs auf Schärfste. Seine Fraktion hatte bereits im Parlament erfolglos gegen den Krieg gestimmt, deshalb werden jetzt neue Wege beschritten.

So gaben die Taliban heute bekannt, dass der Friedensvertrag mit den Lussobenga moralisch nicht mehr vertretbar sei und gekündigt werden muss. Weitere Schritte, vor allem der Einsatz der berüchtigten 3. Expeditionsflotte unter Admiral Muhammad, werden geprüft und mit den eng befreundeten Calamari abgestimmt.
tick 75.13 - Hardware News meldet:
Kriegsende steht kurz bevor

Motherboard. Präsident Wareengo teilt mit, dass den Lussobenga nicht an der Ausrottung der Dwarfs gelegen ist. Der Krieg werde schon bald zu Ende sein.

Ein Friedensvertrag mit den neuen, von Altlasten befreiten Dwarfs sei schon in Vorbereitung.

Die Kriegsgegner sollten bedenken, dass Präsident Wareengo keine große Wahl gehabt hatte. Die Lussobenga sind mit den meisten Nationen im Universum befreundet und würden ihren Freunden niemals in den Rücken fallen. Außerdem war eine Expansion auf militärischem Weg unerlässlich weil die Erforschung der Föderation keine wirtschaftliche Besserung brachte.
tick 76.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Sommerinterview - Teil 1

Kabul. Im diesjährigen großen Sommerinterview vom Taliban Tribune freuen wir uns ganz besonders über einen Stargast sondergleichen: Präsident Wareengo Jr., den Präsidenten der Lussobenga. Viel Vergnügen bei der Lektüre!

[TTT]: Zuallererst einmal vielen Dank dafür, daß sie sich auch in solch für sie geschäftigen Tagen die Zeit genommen haben, um unseren Lesern einige zusätzliche Einblicke in ihre Politik zu geben.
[PWJ]: Ja, aber das ist jetzt kein Grund hier zu trödeln, ein Krieg muß noch gewonnen werden.
[TTT]: Das ist schonmal ein gutes Stichwort. Wie kam es denn überhaupt zu diesem furchtbaren Krieg?
[PWJ]: Unser Geheimdienst lieferte uns eindeutige und zuverlässige Hinweise dafür, dass die Dwarfs Terroristen beherbergen und sich außerdem Zugang zu Atomwaffen zu verschaffen versuchen. Das darf ich natürlich im Interesse unserer Sicherheit nicht zulassen.
[TTT]: Es gibt auch Gerüchte, wonach sie mit diesem Krieg einfach nur von der drohenden Finanzkatastrophe ablenken wollen.
[PWJ]: Das ist lediglich ein nützlicher Nebeneffekt.
[TTT]: Sie haben nun bereits zwei Planeten eingenommen, konnten dort irgendwelche Terroristen oder Raketensilos gefunden werden?
[PWJ]: Nein, aber das heißt ja nur, dass diese sich auf den verbliebenen Planeten befinden müssen. Notfalls verfolgen wir die Dwarfs bis Regensburg!
[TTT]: Da läge doch aber noch PCI Express dazwischen, ein neutraler New Humans Planet...
[PWJ]: Achwas, die jüngste Geschichte hat doch gezeigt, dass die New Humans feige Angriffskriege gegen kleinere Nationen führen, da können wir leider beim besten Willen kein Mitleid zeigen. Außerdem passt dieser Planet doch auch vom Namen her so schön in unser Hardwarereich.
[TTT]: Wie schätzen sie denn die Flottenstärke der Feinde ein? Ein eventueller Gegenschlag könnte doch ihren Feldzug etwas ins Stocken bringen?
[PWJ]: Achwas, unsere Produktionskapazitäten sind weltweit einmalig, wir verfügen über die modernsten militärischen Technologien, und im Falle eines Falles werden uns unsere Freunde die New Ages einfach mit Atomschlägen unterstützen um jede Gegenwehr im Keim zu ersticken!
[TTT]: Sie schrecken also auch vor dem Einsatz nuklearer Waffen zu offensiven Zwecken nicht zurück?
[PWJ]: Keienswegs, es wäre ja nur zum Schutz unserer Soldaten.
[TTT]: Ihr Vorgänger, Präsident Wareengo Senior war da etwas vernünftiger. Überhaupt war er sehr viel umgänglicher und friedlicher.
[PWJ]: Das ist ja auch der Grund warum wir heute so schlecht dastehen. Die militärische Expansion wurde komplett vernachlässigt, aber genau hier habe ich ja zum Glück die Weichen für eine glorreichere Zukunft der Lussobenga gestellt!
[TTT]: Also doch kein Präventivkrieg?
[PWJ]: Natürlich, genau das sagte ich doch vorhin. Hören sie denn überhaupt nicht zu?
[TTT]: Ja doch, natürlich, entschuldigung.
[PWJ]: [schnaubt]
[TTT]: Steht denn schon offiziell fest, wie es jetzt im Krieg weitergehen wird?
[PWJ]: Zuallererst werden wir natürlich etwas Unschuld heucheln, den Dwarfs Hoffnung auf ein Überleben machen und die anderen Nationen aus dem Krieg heraushalten. Dann wird der totale Angriff gestartet, und wir werden nicht etwa bei Regensburg aufhören.
[TTT]: Das heißt sie planen die komplette Unterwerfung der südlichen Galaxis?
[PWJ]: Selbsverständlich, denn nur so können wir doch dort die Sicherheit für alle garantieren!
[TTT]: Das leuchtet natürlich ein, aber soll denn dann der Ostblock als instabile und unsichere Zone bestehen bleiben?
[PWJ]: Natürlich nicht! Sobald die entsprechenden Kapazitäten frei sind, werden wir uns natürlich auch dort um die Durchsetzung unserer Sciherheitsinteressen bemühen. Es bestehen bereits umfassende Abmachungen mit den New Ages über die genaue Aufgabenverteilung. Sie werden den Großteil der Arbeit übnernehmen, wir werden uns wohl mit den nächstgelegenen zwei oder drei Planeten der Calamari zufriedengeben.
[TTT]: Dauerhaft?
[PWJ]: Nein, natürlich nicht, das widerspräche ja komplett der von mir neu eingeführten aussenpolitischen Doktrin, denn wer will uns garantieren, dass die New Ages wirklich in der Lage sind dauerhaft für unsere Sicherheit zu sorgen?
[TTT]: Ich vermute, das wird ihrer Ansicht nach wohl nicht möglich sein?
[PWJ]: Endlich haben sie es verstanden!
[TTT]: Das dürfte unseren Lesern jetzt aber weniger gefallen. Das bedeutet doch, dass nochmals mehrere Kriege über die ohnehin schon so gebeutelten Taliban hereinbrechen werden?
[PWJ]: Das schon, aber für die Sicherheit aller muss eben jeder seinen Beitrag leisten. Langfristig haben ich die Vision von einer roten, friedlichen und sicheren Galaxis!
[TTT]: Nun liegt doch aber die Vermutung auf der Hand, dass man sie für verrückt erklären wird und alles unternehmen wird um sie zu stoppen?
[PWJ]: Das könnte passieren, aber man kann mich nicht mehr stoppen. Wir hatten genug Zeit um uns in Ruhe auf alles vorzubereiten!
[TTT]: Nichtsdestotrotz ist aber mit einem solchen Versuch der anderen Nationen zu rechnen, oder?
[PWJ]: Selbstverständlich, aber dafür sind ja auch schon moderate 200 Sturmkreuzer an Verlusten in meinem Plan eingeplant, das macht in der Endabrechnung ohnehin keinen grossen Unterschied.
[TTT]: Aber all die Toten?
[PWJ]: Ich sagte doch bereits, jeder muss sein persönliches Opfer für diesen schönen Plan bringen, es geht nunmal nicht ohne!
[TTT]: Sie könnten dann doch aber vorher die totale Kapitulation ihrer Opfer verlangen, statt sie ohne ein vorheriges Wort zu überfallen und zu überrennen?
[PWJ]: Das würde doch aber nur halb so viel Spaß machen! Und außerdem nur in mehr Gegenwehr enden. Vernünftig reden kann man doch heutzutage mit keinem mehr von denen.
[TTT]: Sie schaffen die Diplomatie als Instrument ihrer Politik also ab?
[PWJ]: Nein, sie kann mir immer noch hervorragende Dienste für Täuschungen, Tricks, leere und falsche Versprechungen leisten! Das muss man bis zum Ende ausnutzen!
[TTT]: Achso. Donnerwetter, sie haben ja wirklich alles bedacht.
[PWJ]: Ja, ich hatte ja auch genug Zeit alles sorgsam zu planen. Aber jetzt muß ich wirklich los, der Angriff auf Red Dwarf will beaufsichtigt werden!
[TTT]: Natürlich. Viel Erfolg dabei und nochmals vielen Dank für ihre Zeit zu diesem Interview.
[PWJ]: Sehen sie bloss zu, dass ich auf dem dazugehörigen Foto gütig lächele und sympathisch rüberkomme, sonst trifft die erste Nuklearrakte ihr Redaktionsgebäude!
tick 76.17 - Infortation schreibt:
Verschwörung aufgedeckt!

Alpha. Nach den neusten Erkenntnissen des Geheimdienstes gibt es komkrete Pläne von Seiten der Eifelaner und der Calamari für die totale Vernichtung der New Ages. Demnach waren die Friedensverhandlungen der Eifelaner nur zum Schein, um Friedenswillen zu zeigen. Jetzt wird auch klar, warum die Friedensverhandlungen, welche immer noch nicht abgeschlossen sind, künstlich in die Länge gezogen wurde.
Weiterhin berichtet der Geheimdienst, dass Genosse Morgon sein Volk mit großer Härte regiert und dass jeder Aufstand blutig niedergeschlagen wird. Unter den Menschen herrscht Angst und Schrecken. Hierzulande aufgenommene Flüchtlinge bestätigen diese grausamme Taten.
Die Führung der New Ages sieht es nun als ihre Pflicht an, das Volk der Eifelaner zu befreien und Genosse Morgon und seine Komplizen zu stüzen. Es werden nur militärische Einrichtungen zerstört und demnach keine nuklearen Waffen eingesetzt, auch wenn das größere Verluste in den eigenen Reihen bedeutet.
Die hochgerüstete Flotte der New Ages ist bereit. In 72 Ticks werden die Eifelaner befreit sein.
tick 76.17 - Infortation schreibt:
Start der Befreiungsaktion

Alpha. Soeben sind 70 Schiffe, also knapp ein drittel der gesammten Flotte, gestartet. 100.000 Menschen kamen um die Helden von Epsilon, mit einem tobendem jubel, zu verabschieden. General Ares berichtete, dass die neuentwickelten Sturmschlachtkreuzer wohl ein leichtes Spiel mit der veralteten Flotte der Eifelaner haben wird. "Probleme könnte der Bodenkampf mit sich bringen," so der 5 Sterne General. "Denn die Eifelaner werden sich in ihren Kasernen und Bunkern verstecken. Doch wir sind zuversichtlich, dass es einen kurzen Krieg mit wenigen Verlusten auf beiden Seiten gibt."
tick 76.20 - Calamari Extra schreibt:
Zeit zum Handeln

Wei Ling. In einer Sondersitzung hat der Oberste Arbeiterrat der Calamrbeschlossen, den Lussobenga den Krieg zu erklären, um der Bedrohung durch den imperialistischen Westen zuvorzukommen. Die Dwarfs leisten seit Tagen erbitterten Widerstand gegen die technologisch weit überlegenen und aggressiven Lussobenga. Welt umd Welt fällt an die Lussobenga und wenn niemand etwas unternimmt, ist es nicht ausgeschlossen, dass die Lussobenga siegreich bleiben und schließlich das stolze Volk der Calamari in Ketten legen wollen. Um die bedrohten Genossen zu retten und um die eigene Freiheit zu verteidigen, ist nun eine Flotte nach USB Port unterwegs. Die Lussobenga werden wahrscheinlich lernen, sich vor dem Anblick der Calamari-Kreuzer zu fürchten, die ihnen nun den Tod bringen.
tick 76.21 - Die Wochenschau berichtet:
Die New Humans treten in den Krieg ein

New Start. Wir berichten hier live aus dem Hauptquartier der Streitkräfte, denn soeben wurde von White Devil offiziell den Lussobenga der Krieg erklärt.
White Devil: "Da sich die Dwarfs, kommunistisch typisch, mit ihrem total veralteten Equipment mehr schlecht als Recht gegen die dekadenten Lussobenga verteidigen habe ich beschlossen unserem Juniorpartner im Westen zu Hilfe zu eilen. Wir werden aktiv an der Rückeroberung der Dwarf-Planeten beteiligt sein, und anschließend mit Unterstützung weiterer Alliierter die Lussobenga auf Apfelsinengröße komprimieren, denn die Politik von Präsident Wareengo Jr, die er beim Sommerinterview so unverblümt zeigte, wollen und können wir nicht länger unterstützen!"

Soweit White Devil, gerüchteweise sollen nicht nur die kürzlich entwickelten Kreuzer der Serie IV zum Einsatz kommen sondern man munkelt auch über abschussbereite Nuklearraketen.
tick 77.0 - Hardware News berichtet:
Fassungslosigkeit vom Motherboard

Motherboard. Präsident Wareengo zeigt sich zutiefst enttäuscht von Dikator Abdulls Käseblatt. Das Interview ist von vorn bis hinten erstunken und erlogen. Präsident Wareengo Jr. seit Jahren mit keinem Reporter der Taliban Tribune mehr gesprochen.

Die Lussobenga hatten die Gründe ihres Kriegseintritts gegen die Dwarfs klar dargelegt. Es war ein friedlicher Krieg ohne eine grosse Zahl von Opfern.


Offenbar haben die bösen Taliban versucht, den Rest der Welt gegen die Lussobenga aufzubringen, und zwei Nationen sind in ihre Falle getappt.
tick 77.20 - Calamari Extra schreibt:
Syllabus erfolgreich verteidigt

Wei Ling. Um 77.19 gingen auf Syllabus die Alarmsirenen los, als plötzlich aus dem Nichts eine Flotte an Lussobengaschiffen auf völlig unerklärliche Weise auftauchte. Es handelte sich nur um eine kleine Angriffsdivision der Lussobenga, vielleicht auch nur eine Aufklärungseinheit, aber zahlenmäßig und technologisch war es allem bei weitem überlegen, was die Taliban im calamari-talibanesischen Krieg organisieren konnten.
Auch wurde zum ersten Mal überhaupt eine von Calamari besiedelte Welt angegriffen. Trotz des Überaschungseffekts seitens der Lussobenga, die entweder schon einen Tick vor Kriegsbeginn losgeflogen sein müssen oder über Hyperraumtechnologie oder singuläre Wurmlochmodule verfügen, konnte die tapfere Calamariflotte und die tapferen Bürger am Boden sich gegen die Angreifer behaupten, vielleicht nicht zuletzt deshalb, weil sich auf Syllabus gerade die zweite Welle für den Angriff auf die Lussobengawelten sammelte. Trotz der schweren eigenen Verluste sind die Calamari frohen Mutes, den Feind im Westen niederwerfen zu können, zumal sie nun über eine kampferprobte Division verfügen, die sich an künftigen Angriffen beteiligen wird. Aber zunächst werden die Trümmer beseitigt und nachgeschaut, ob sich nicht etwas wiederverwenden lässt. Vielleicht finden sich auch Hinweise, wie man sich die hochentwickelte Technologie der Lussobenga zunutze machen kann.

Zudem beherrschen die Calamari die Kriegskunst und die Kunst der Diplomatie perfekt.
Alle Feinde der Calamari sind dem Untergang geweiht und wer sich den Calamari anschließt, wird siegreich bleiben.
tick 77.20 - Hardware News schreibt:
Kleine Berichtigung

Motherboard. Die Flotte der Lussonbenga startete etwa vier Stunden nachdem die Calamari den Lussobenga den Krieg erklärt hatten.
tick 77.21 - Infortation berichtet:
Teuflische Pläne

Alpha. Nach der erfolgreichen Befreiungsaktion wurde in den verlassenen Regierungsgebäude Kooperationsdokumente der Calamari und der Eifelaner entdeck. Diese beschrieben einen 12 Punkte plan zur völligen Zerstörung der Demokratischen Welten. Nun ist es offiziell, dass die Calamari seid langem planten die New Ages und ihre Verbündeten zu vernichten.
tick 78.10 - Calamari Extra meldet:
New Ages nehmen zuviele Drogen

Wei Ling. Was bisher immer geahnt wurde, ist nun durch unabhängige Beobachter bestätigt worden: Die New Ages konsumieren zuviele Drogen, insbesondere Cannabis, und viele leiden unter Angstzuständen, Paranoia und anderen Psychosen. Nach einer durchzechten Nacht voller Orgien hat Diktator Steffen der New Ages, der sich nach seiner irregulären Machtergreifung immer noch als legitimer Volksvertreter ansieht, den Calamari den Krieg erklärt.
Als Deckmantel für den eigenen Größenwahnsinn schiebt er vor, die Calamari wollten die demokratischen Staaten zerschlagen, wirft den Calamari also selbst Größenwahnsinn vor, aber dies ist nicht wahr. Der gegen die Lussobenga inszenierte Krieg war lediglich ein Ablenkungsmanöver, damit Steffen endlich seine verleumderischen Absichten erklärt. Dass die Lussobenga im Kamikazestil die Planeten der Calamari stürmen wollen und ihre Flotte durch Selbstmordkommandos dezimieren, ist absolut unerklärlich und war nicht eingeplant. Die Dwarfs und die New Humans an den übrigen Fronten dürften leichtes Spiel haben, wenn die Lussobenga weiterhin Schiffe gegen die sich tapfer verteidigenden Calamari verlieren. Den Calamari liegt nichts an der Vernichtung der Lussobenga. Es war nur ihre oberste Pflicht, den Genossen der Dwarfs zu helfen und ihnen in ihrem verzweifelten Kampf wieder Hoffnung zu geben. Man kann sicher sein, dass von den Horden White Devils und den zu Unrecht überfallenen Dwarfs im Gegensatz zu den Calamari keine Gnade zu erwarten ist, wenn es um die Frage geht, was mit den Lussobenga passieren soll.
Der wahre Feind ist Diktator, Grasraucher und Kinderesser Steffen, der auf für ihn bezeichende Weise wie eine feige Hyäne gewartet hat, bis er die Calamari wehrlos glaubte.
Der Plan der Calamari ist lediglich, sich gegen die schon langen von Steffen gehegten Eroberungspläne erfolgreich zur Wehr zu setzen. Es gibt keinen Zwölfpunkteplan zur Vernichtung des demokratischen Westens. Diese lächerliche Idee ist Steffen oder den Männern, die hinter ihm stehen, zuzuschreiben. Die Calamari sind eine viel zu kleine Nation, um eine ernsthafte Bedrohung zu sein und Welteroberungsabsichten zu besitzen. Wir kämpfen einfach nur tapfer.
tick 78.12 - Hardware News berichtet:
Lussobenga vor dem Aus

Motherboard. Kriegsminister K. Bumm: "Ja, es sind Fehler gemacht worden. Seit dem Angriff auf Red Dwarf bei dem ein Transporter fehlte lief alles schief. Unsere langjährigen Freunde fielen uns in den Rücken, und ab da war jede einzelne unserer Entscheidungen war - entschuldigen Sie meinen Ausdruck - absoluter Scheiss."

Erst nachdem er sich in seinen atombombensicheren Bunker zurück gezogen hatte, führte Bumm das Interview fort. "In einer Kurzschlusshandlung haben wir zwei Drittel unserer verbleibenden Flotte zu den Calamari geschickt ohne uns vorher mit Spionen zu versichern. Ausserdem bedachten wir nicht, dass einer der beiden Planeten ein Heimatplanet war."

Kurz bevor wütende Demonstranten einen nuklearen Sprengkörper in eine offene Luke des Bunkers schmeissen konnten, teilte Bumm noch mit, dass die Lussobenga ausserdem um Wochen zu spät mit dem Bau von Transportern begonnen hatten und sie den Transporterbedarf vollkommen unterschätzt hatten.


Lussobenga trauert um seinen Kriegsminister.


Präsident Wareengo Jr. kam seinen Verpflichtungen als weltoffener Demokrat nach und gab, um weitere zivile Opfer soweit wie möglich zu verhindern, Informationen preis die Bumm für sich gehalten hätte.
Wareengo: "Drei Viertel unserer Flotte ist vernichtet. Die restlichen Schiffe stellen kein Hindernis mehr für unsere Gegner dar. Um ein letztem Mal dem Willen unseres Volkes nachzukommen, schicken wir die gesamte Flotte nach PCI Slot, um den Planeten zurück zu erobern. Die restlichen Planeten können von den Calamari, den New Ages und den Dwarfs ohne Gegenwehr eingenommen werden. Wir empfehlen ihnen jedoch, sicherheitshalber jeweils zehn Kreuzer mitzusenden. Und unsere ehemaligen Freunde sollten auch nicht versäumen, genügend Transporter mitzubringen. Der Transportermangel soll nicht noch einer Rasse zum Verhängnis werden."
tick 78.13 - Infortation meldet:
Gelächter über Boulevardpresse

Alpha. Der heutige Sitzungstag bekannt mit einer frohlichen Runde, als der Zeitungsartikel der "Calamari Extra" gelesen wurde. "Die Calamari müssen ziemlich weit am Boden liegen", berichtete Präsident Steffen: "wenn sie solche Zeitungsartikel drucken lassen." In Anbetracht der Lage werden wir wohl noch häufiger in den Genuss solcher humorvollen Zeitungsartikel kommen.
tick 78.17 - Die Wochenschau schreibt:
Weitere Erfolge gegen die Lussobenga

New Start. Nach den großartigen Erfolgen der Allierten Streikräfte herrscht Unklarheit was nun weiter mit den Lussobenga geschehen wird.
White Devil, seine Zeichens momentan der mächtigste Mann der Galaxis, antwortete auf diese Frage wie folgt:
"Momentan diskutieren wir noch wer den Heimatplaneten der Lussebenga einnehmen darf, und ob dies extra blutig (New Humans), mit Atomraketen (Dwarfs) oder mit den todbringenden Kreuzern der Calamari geschenen soll.
Aber Sie werden es schon sehr bald erfahren, denn die vereinten Streitkräfte unserer Völker werden demnächst die Lussobenga auf Apfelsinengröße komprimiert haben."
tick 79.16 - Calamari Extra meldet:
Atomare Bedrohung weiterhin real

Wei Ling. Es dauert nun wohl nicht mehr lange, bis die ersten Atomraketen der New Ages auf Tao Ming einschlagen.
Genosse Simon DePerte hat die Vermutung geäußert, dass dies schon innerhalb der nächsten 3 bis 4 Ticks geschehen könnte.

Die New Ages stellen offenbar gerne ihre Grausamkeit unter Beweis, aber der nukleare Gegenschlag der Calamari wird schon vorbereitet, da das Oberkommando vorausschauend erkannt hat, dass man den New Ages nur mit gleicher Brutalität begegnen kann, um ihre anhaltenden imperialistischen Eroberungsbestrebungen im übrigen Universum zu stoppen.
Es bleibt aber rätselhaft, wieso sich niemand in die Schutzbunker zurückzieht, da der Zeitpunkt, an welchem sich die New Ages weiterhin in Schuld baden, nicht mehr fern sein wird.
tick 79.16 - Calamari Extra meldet:
Joe Blume getötet

Wei Ling. Joe Blume, Agent des CGD und Halbbruder von Ratsmitglied DeBahls wurde bei dem Versuch, sich Informationen über das mutmaßliche Raketensilo auf Epsilon zu verschaffen, von den New Ages gefangen, gefoltert und getötet.
Das Volk der Calamari trauert um ihn.
Er ist das erste Todesopfer in diesem ausschließlich von den New Ages initiierten und als legitim definierten sinnlosen Krieg. DeBahls fordert unter Tränen zur Rache auf und setzte gerüchteweise ein Kopfgeld auf Diktator Steffens Kopf aus.
tick 79.20 - Infortation schreibt:
Befreieungsaktion gelungen

Alpha. Nachdem die Rauchwolken verzogen waren kamen die Mensche auf Gees jubelnd aus ihren Häusern. Überall konnte die Erleichterung deutlich gespürt werden. Diese Menschen sind nun frei, sie müssen nicht mehr Angst vor dem Schreckensregine des unterdrückendem Genossem Morgon haben.

Genosse Morgon wird in den nächsten Tagen vor ein Gericht gestellt, wo er sich für seine Taten verantworten muss.
tick 79.20 - Infortation schreibt:
Joe Blume - Augenwascherei

Alpha. Natürlich war es nicht die Aufgabe von Joe Blume lediglich informationen über die Raketensilos in Erfahrung zu bringen. Er gestand, dass sein Hauptaugenmerk den stationierten Einheiten galt, denn die Calamari vermuten, dass sich auf entfernten Planeten weniger Einheiten als auf den Front-Planeten befindet. Weit gefehlt.

Für Informationen über Raketensilos hätten sie keinen Spion geopfert. Es genügt in 13 Ticks mit dem zählen zu beginnen. Dann beantwortet sich die Frage von ganz alleine.
tick 79.21 - Die Wochenschau berichtet:
Und da warens nur noch 7...

New Start. Diktator White Devil übermittelte Präsident Steffen seine Glückwünsche zur erfolgreichen Ausrottung der Eifelaner. Wörtlich sage er: "Erstaunich gut gemacht..für einen Demokraten, hätte ich ihm vorher gar nicht zugetraut. Und bald sind wir nur noch zu sechst..."
tick 80.8 - Calamari Extra schreibt:
Kaffeeklatsch aus Alpha

Wei Ling. "Ich wußte gar nicht, dass die New Ages wissen, was wir vorhaben - und wir nicht!" genoss Genosse Simon DePerte die morgendliche Pflichtlektüre feindlicher Propaganda und spielte heute morgen vor dem Arbeiterrat auf die Äußerungen der regimetreuen New Ages Boulevardzeitung "Infortation" an.
"Die Flottenverteilungen der New Ages sind dem CGD im wesentlichen bekannt, genau wie die Standorte der Raketensilo. Bei Joe Blumes Einsatz ging es im wesentlichen darum, bereits gewonnene Informationen zu validieren und die Attraktivität der verschiedenen möglichen Ziele gegeneinander abzuwägen. Diese Betrachtungen sind nun abgeschlossen."
An der übrigen sonst so üblichen feindlichen Propaganda ist hervorzuheben, dass man Genosse Morgon alle die schlechten Eigenschaften andichtet, die Präsident Steffen im allgemeinen auszeichnen. Über den Verbleib von Genosse Morgon ist aber momentan nichts bekannt. Man nimmt an, dass er seine Verabredung zum Mittagessen mit Genosse Simon DePerte einhalten wird.
tick 80.11 - Infortation schreibt:
Genosse Morgon als Doppelgänger entpuppt

Alpha. Der als Genosse Morgon geglaubte inhaftierte wurde als Boris Bowskola identifiziert. Intensive medizinische Untersuchungen stellten heraus, dass dem Inhaftiertem das markannte Muttermal auf dem linkem Schulterblatt fehlte.
Jetzt beginnt die Jagt wieder von neuem.
tick 81.22 - The Taliban Tribune meldet:
Scharfe Verurteilung

Kabul. Mullah Abdull zeigte sich auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz vollkommen schockiert von dem kürzlichen Raketenangriff auf Kundus und verurteilte diesen aufs Schärfste. Die ohnehin unterdrückte Talibanbevölkerung des Planeten müsse unnötig leiden, das dortige Besatzungsregime würde von solchen Aktionen ohnehin nicht getroffen.

In einem weiterführenden Wutanfall forderte der Talibanführer massive atomare Gegenschläge gegen New Ages Planeten, bestritt jedoch aber, dass die Taliban offiziell Atomwaffen besitzen oder solche zu erwerben versuchen.
tick 82.13 - Calamari Extra meldet:
Die Heimat brennt

Wei Ling. Seitdem die New Ages sechs interplanetare Raketen gegen die Calamari und die Taliban abgeschossen haben, sind auf sämtlichen mit Calamari besiedelten Welten und auf Kundus hochspezialisierte Rettungskräfte Tag und Nacht im Einsatz, um zu retten, was noch zu retten ist. Besonders schlimm waren die dicht besiedelten Welten Wei Ling und Tao Ming mit jeweils über einer Million bzw. über 700.000 Toten betroffen.
An vielen Stellen sind zahlreiche Feuer ausgebrochen, da die tödlichen Konstruktionen der New Ages in der Atmosphäre auseinandergebrochen sind und sich wie ein Splitterregen über die gesamte Planetenoberfläche verteilt haben.
Die Rettungskräfte tun ihr Bestes, aber sie sind aufgrund von Unterbesetzung überfordert, da niemand damit gerechnet hatte, dass sie in diesem Umfang gebraucht würden.
"Wir haben die New Ages nicht für so abartig grausam und sadistisch gehalten. Und... wir haben ihnen vertraut. Wir sind sogar zeitweise einen "Friedensvertrag" eingegangen, wie die New Ages die Versklavung freier Völker durch das Einbinden in ihre Wirtschaft gerne nennen. Das war ein Fehler. Wir hätten ihnen nie auch nur den kleinen Finger reichen dürfen, da sie immer gleich den ganzen Arm wollen. Dafür werden sie büßen." teilte ein aufgebrachter Regierungssprecher der Presse mit.
Rassenhass liegt nun wirklich nicht in der Natur der Calamari, aber für die New Ages hat hierzulande nun wirklich niemand mehr Verständnis. Durch ihre dreckige, menschenverachtende Art und Weise, wie sie ihre Kriege führen, haben die New Ages jegliches Recht auf eine autonome Regierung verspielt. Leute ohne Moral und Verantwortungsbewußtsein sollten nicht über Nuklearwaffen verfügen. Es herrscht Ratlosigkeit, da niemand weiß, warum die New Ages so etwas tun. Vielleicht sehen sie keine andere Möglichkeit mehr zu siegen, aber warum haben sie dann diesen sinnlosen Krieg begonnen? Von daher ist es einfach wahrscheinlicher, dass die New Ages einfach nur absolut böse sind.
Die Calamari verfügen nun selbst über Atomwaffen und über eine starke tapfere Flotte, deren Schiffe teilweise an 4 Schlachten teilgenommen haben und noch bei der Eroberung von Kundus aktiv mitgewirkt haben. Viele Mannschaftsmitglieder sind verbittert, weil sie durch die atomaren Angriffe Freunde und Verwandte verloren haben, und werden mit dreifacher Kraft gegen den Feind kämpfen und ihn vernichten.
tick 83.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Sommerinterview - Teil 2

Kabul. Für den zweiten Teil unserer diesjährigen Sommerinterviewreihe ist es unserer renommierten Zeitung erneut gelungen den zur Zeit mächtigsten Mann des Universums zu engagieren, viel Vergnügen bei der Lektüre von Diktator White Devil's Zielen und Visionen!

[TTT]: Herzlich Willkommen zu unserem diesjährigen Sommerinterview, und auch gleich ein Dankeschön dafür, dass sie ihren Platz an vorderster Front für uns kurzzeitig verlassen haben.
[DWD]: Nichts zu danken, es ist mir eine Ehre hier Gast sein zu dürfen, und wie wir alle wissen, bevor die Schlacht beginnt, ist die Arbeit des obersten Admirals schon getan.
[TTT]: Man bewundert ja vielerorts ihre Vielseitigkeit, immerhin haben sie alle Ministerposten ihrer Regierung selbst übernommen.
[DWD]: Nach meinem letzten sensationellen Wahlerfolg mit 99,3% der Stimmen fühlte ich mich irgendwie auch dazu verpflichtet den entsprechenen Anteil der Regierungsverantwortung zu übernehmen.
[TTT]: Die Opposition aus dem Exil wirft ihnen ja vor, für den Posten des Finanzministers vollkommen ungeeignet zu sein. Viele ihrer ehemaligen Freunde und Kollegen bestätigen dies.
[DWD]: Gut möglich dass wir in unserem Haushalt ein kleines Problem mit den Ausgaben haben, aber solange das Militär für ein entsprechendes Feuerwerk auf Einnahmenseite sorgt läuft doch alles schön rund.
[TTT]: Sie sprechen wohl auf den Schatz der Impyaner an, aber wie oft kann ihnen solch ein Kunststück denn noch gelingen?
[DWD]: Es gibt noch ein paar Gelegenheiten, wir werden sehen.
[TTT]: Es kursieren Gerüchte über eine bevorstehende Steuererhöhung, das würde ihrer enormen Popularität doch aber nicht gut tun?
[DWD]: Nein, Steuererhöhungen kann ich kategorisch ausschließen, ich habe bereits ein innovatives Konzept erarbeitet: Anstatt einfach den Steuersatz zu erhöhen werde ich die Masse der Steuerzahler erhöhen.
[TTT]: Das ist natürlich durchweg genial. Reden wir aber einmal vollkommen unabhängig davon über den aktuellen Krieg gegen die Lussobenga. Wie kam es dazu, wie geht es weiter?
[DWD]: Wir wollten unseren Freunden den Dwarfs helfen, und wenn wir dann auch noch die Galaxis vor einem Tyrannen bewahren können, umso besser.
[TTT]: Und wie geht es weiter? Die Lussobenga sind offensichtlich schon entscheidend geschlagen?
[DWD]: Wir werden sie auf Apfelsinengrösse komprimieren.
[TTT]: Das schreit ja geradezu nach dem Einsatz atomarer Waffen.
[DWD]: Exakt. das Motherboard ist ein exzellentes Testgebiet für unsere ersten Raketen.
[TTT]: Was wäre das unmittelbare Ziel danach?
[DWD]: Das Universum von den Demokraten zu befreien.
[DWD]: Und von den Kommunisten.
[TTT]: Das sind durchaus ehrenwerte, aber auch ehrgeizige Ziele. Gesetz dem Fall sie kämen damit durch, die Galaxis lacht sich zur Zeit aber immer noch über das besetzte Regensburg schlapp. Wollen sie das wirklich auf sich sitzen lassen?
[DWD]: Nein, das darf nicht mehr lange so bleiben. Ähnlich wie mein Kollege Diktator Abdull schon die Pläne zur Rückeroberung von Kundus in der Schublade hat, so sind meine Pläne für die Rückeroberung von Regensburg auch schon seit längerem fertig.
[TTT]: Kommen wir nochmal auf das Thema Forschung: Für einen Diktator sind sie da ja relativ gut dabei, keine Kürzung aller Bildungs- und Forschungsmittel wie bei den Taliban.
[DWD]: Ja, moderne Waffentechnologie war schon immer mein Faible, erst seitdem ich jetzt auch über interplanetare Raketen verfüge fühle ich mich auch wie ein vollwertiger Diktator.
[TTT]: Sind Raketen denn wirklich so wichtig? Kritische Stimmen meinen die werden oftmals einfach nur überschätzt.
[DWD]: Achwas, die sind durchaus nützlich und haben vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Das Motto unserer neuen Abteilung der Raketenstreitkräfte ist demzufolge "je mehr, je grösser, je brutaler, je besser".
[TTT]: Mit dem richtigen Marketing klingen die ja dann doch wieder sehr attraktiv.
[allgemeines Gelächter]
[TTT]: Zum Abschluss vielleicht noch ein paar Worte zur New Humans - Taliban - Freundschaft? Das dürfte unsere Leser besonders interessieren.
[DWD]: Wir sind natürlich sehr stolz auf so zuverlässige und ideologisch kompatible Freunde, sie hatten natürlich schwere Zeiten im Ostblock, aber nach dessen Zerschlagung wird es auch dort wieder aufwärts gehen. Wir werden sie jedenfalls tatkräftig unterstützen.
[TTT]: Das wird unsere Leser natürlich sehr freuen, unsere Sympathien und unser Beifall sind ihnen jedenfalls sicher.
[DWD]: Dankeschön.
[TTT]: Dann bedanken wir uns für dieses Interview und wünschen ihnen noch viel Erfolg an vorderster Front. Möchten sie noch irgendwelche Grüsse oder abschliessende Worte loswerden?
[DWD]: Raketen müssen fliegen für den Sieg!
tick 84.20 - Die Wochenschau schreibt:
Nicht wirklich bombensicher

New Start. Als unwirksam haben sich die Bunker der Lussobenga gegen unsere Raketen erweisen, was vom OK mit großer Freude aufgenommen wurde.
White Devil hierzu: "Bereits die ersten Raketen Version 1.0 haben eine verheerende Wirkung erzielt, ich bin gespannt was erst die ausgereifteren Modelle für Schaden anrichten werden".
tick 84.21 - Calamari Extra berichtet:
Lussobenga halten an der Ostfront nicht stand

Wei Ling. Nach wochenlangen Kämpfen sieht es nun so aus, als würden die Lussobenga ihre westlichen Welten aufgeben und sich auf die Verteidigung ihrer Heimatwelt vorbereiten.
Der Krieg mit den Calamari kostete die Lussobenga 66 Sturmkreuzer und 42 Transporter, die sie teilweise durch unkoordinierte Angriffe und teilweise wegen unserem Kriegsglück und dem Kampfgeschick unserer Flotte verloren haben und die ihnen nun an allen Fronten fehlen.
Die Verluste der Calamari belaufen sich auf 44 Schlachtkreuzer und 6 Transporter.

Die Geschichte des glorreichen Schlachtkreuzers "Dijkstra" (benannt nach einem berühmten arabischen Kaufmann aus dem Mittelalter) ist bezeichnend für den ganzen Krieg:
Kurz nach Kriegsbeginn verließ die "Dikstra" den Raumhafen von Wei Ling und steuerte auf RAM-Riegel zu. Ihr Auftrag war es, vor RAM-Riegel aufzutauchen und einen Angriff auf die Welten der Lussobenga vorzutäuschen, um diese zu irritieren und ihre Schiffe zur Verteidigung zurückbeordern zu lassen. Strenggenommen war es ein Himmelfahrtskommando, aber das Einzige, was um den Orbit von RAM-Riegel herumschwebte, waren überaschenderweise 7 Truppentransportschiffe. Die Mannschaft trällerte fröhliche Liedchen vor sich hin, während sie pflichtbewusst wie in einem Manöver die Zeiten stoppte, um zu messen wie lange sie braucht, um die Waffen nachzuladen.
Die Bestzeit zur Zerstörung eines Lussobenga-Transporters liegt demnach bei 47,2 Sekunden. Nach getaner Pflicht kehrte die Mannschaft nach Wei Ling zurück und musste erfahren, dass kurze Zeit nach ihrem Abflug die Lussobenga Wei Ling angegriffen und alle verbleibenden Schiffe bis auf zwei Transporter, die ebenfalls rechtzeitig entkommen sind, gnadenlos zerstört hatten. Es ist pure Ironie, dass von allen auf Wei Ling stationierten Kreuzern nur die "Dijkstra" den Krieg überstanden hat.

Nun, da die Westfront geschlossen wurde und die New Humans auf ihrem Vormarsch gegen die Lussobenga offenbar nicht mehr aufzuhalten sind, konnten die Daten der "Dijkstra" und die Daten der Schlacht von USB Port, in aller Seelenruhe in den Laboren der Militärakademie von Wei Ling ausgewertet werden. Die erbeuteten Technologien der Lussobenga verhalfen unserer Flotte zu einem neuen stärkeren Schiffstyp, den sogenannten Schlachtsturmkreuzern, und bei der Analyse der von den Lussobenga eingesetzten Transporter kam heraus, dass diese denen der New Ages sehr ähneln, was auf eine Zusammenarbeit der Lussobenga und New Ages auf militärtechnischem Gebiet schließen lässt. Somit lassen sich die im Kampf mit den Lussobenga erworbenen Kenntnisse wahrscheinlich gewinnbringend gegen die New Ages einsetzen.
tick 85.11 - Calamari Extra schreibt:
Gegenoffensive läuft an

Wei Ling. Ein Angriff der New Ages um 82.2 auf Syllabus konnte erfolgreich, wenn auch knapp abgewehrt werden. Es war das zweite Mal, dass die Flotte der Calamari Invasoren davon abhielt, Syllabus einzunehmen. Sämtliche Transporter wurden rechtzeitig zerstört, bevor sie landen konnten.
Der militärische Planungsstab kann nun die Einnahme von Gamma vermelden. General Probe hierzu: "Die Gegenoffensive ist nun erfolgreich angelaufen und wir hoffen, dass unsere anfänglichen Erfolge noch eine Weile anhalten und wir die New Ages solange hinhalten könnten, bis unsere Verbündeten, die New Humans oder die Taliban ihre militärische Sollstärke erreicht haben und uns zur Hilfe eilen. Wir brauchen diese Hilfe dringend. Zwar werden wir unsere Offensive fortsetzen, aber wir haben vermutlich langfristig alleine keine Chance, die eroberten Planeten zu halten.
Trotzdem werden wir jetzt New Ages Raketen auf New Ages Planeten feuern, damit die New Ages wissen, was sie uns angetan haben."
tick 85.22 - Hardware News meldet:
Das Ende der New Humans?

Motherboard. Eine Armada an Schlachtkreuzern nähert sich den Planeten der New Humans, die das Antlitz der Welt verändern könnte.

Präsident Wareengo: "White Devil weiss noch nicht, was Schmerz bedeutet. Bald wird er es wissen. Derzeit bewegen sich 23 Flotten auf die weißen Planeten zu, wovon die stärkste aus 91 Schiffen besteht."

Die Lussobenga hoffen, dass mindestens die Hälfte der Angriffe erfolgreich sind, denn dann, so Präsident Wareengo, "ist die Welt endlich befreit von der Weissen Pest".
tick 87.17 - Die Wochenschau schreibt:
Gelächter über Kanzler Wareengo

New Start. Heute morgen bei Tick 87.8 heulten die Sirenen auf Bamberg, es wurden 91 angreifende Schiffe gemeldet. Als der Gouverneur die, einem Backwater-Planet dieser Größe zustehende, minimale, Verteidigungsflotte (jedoch bereits mit Kreuzern der Serie V ausgestattet) aufsteigen ließ war er sich schon fast sicher seinen Planeten schnellsmöglich zu verlassen und White Devil Bericht über den Verlust von Bamberg zu erstatten.
Als die wenigen Verteidiger jedoch mit aller Macht die angreifenden Schiffe beschossen keimte bei den Piloten wieder Hoffung auf, denn es handelte sich bei den Angreifern um die Lussobenga, die im Universum weder für ihren Mut, noch für moderne Kriegstechnik bekannt sind.
Mit überraschender Leichtigkeit konnten in heldenhaftem Kampf alle Schiffe des Gegners noch außerhalb des Orbits vernichtet werden, die meisten als sie versuchten vor unseren, zwar zahlenmäßig deutlich unterlegenen, aber technologisch fortgeschritteneren Kreuzern zu fliehen.

Bei der späteren Begutachtung der Wracktreile stelle sich heraus das es sich bei den neuen Lussobengaschiffen lediglich um die Light-Version von Schlachtkreuzern handelt, von der Stärke etwa vergleichbar mit unseren Kreuzern der, längst ausgemusterten, Serie III.

Gerüchten zu Folge lacht White Devil immer noch über Kanzler Wareengos Angriff...
tick 87.22 - Infortation meldet:
The Empire strikes back!!!

Alpha. Nach anfänglichen Rückschlägen gelang es nun dem Militär einen verlorenen Planeten zurück zu erobern. Die Rückeroberung des zweiten Planeten ist nur eine Frage der Zeit, die Flotte ist schon unterwegs. "Dieser Schock tat unserer Flotte ganz gut," so der Verteidigungsminister. "Wir sind nicht unanfechtbar und das haben uns die Calamari schmerzhaft bewusst gemacht. Nichtsdesto trotz wird der Vergeltungsschlag gegen die Calamari verherend sein."
Gerüchte zu folgen sammelt sich die restliche Flotte, welche nicht mit der Rückeroberung des gestohlenen Planeten beschäftigt ist, an der Front für eine Gegenoffensive. Primärziele sind alle Planeten mit Raketensilos.
tick 87.22 - The Taliban Tribune meldet:
Taliban erklären sich für unparteiisch

Kabul. Nach dem unerfreulichen Kriegsausbruch gegen die Calamari sah sich Mullah Abdull genötigt ein politisches Zeichen der Neutralität zu setzen und den Zustand zu den New Ages mit dem der Calamari gleichzustellen. Es wird ausdrücklich betont, dass dies aus rein politischen Sachzwängen in einer immer medialeren Welt heraus geschehen musste und keine grössere Bedeutung habe.
tick 89.14 - Calamari Extra schreibt:
General Probe nach Delta abkommandiert

Wei Ling. Mit sofortiger Wirkung wurde General Probe mit 5:2 Stimmen vom militärischen Planungsstab die Führung der lokalen Fremdenlegion auf Delta vor Ort übertragen. Mit Übernahme dieses Amtes tritt General Probe aus dem Gremium zurück. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. General Probe ist voll verantwortlich für den gescheiterten Angriff der Calamari-Flotte auf Zeta, sowie für Fehlplanungen des Nachschubs für die auf Gamma und Delta stationierten Truppen, und war deswegen in seiner bisherigen Position unhaltbar geworden.
tick 89.17 - Die Wochenschau schreibt:
Lussobenga ausgerottet

New Start. Heute morgen, bei Tick 89.09 traf unsere Flotte auf dem Planten Motherboard ein, der nach intensivem Raketenbeschuss zuerst geschwächt und dann von unseren rund zwei Dutzend Spionen sturmreif gebombt wurde.
Unsere angreifenden Kreuzer trafen auf keinen Widerstand, lediglich die Sturmtruppen sahen sich stark geschwächten Verteidigern gegenüber, die sich in den Ruinen der einst so dekadenten Stadt versteckten. Durch den intensiven Beschuss sind von den dereinst prunkvollen Gebäuden nun noch die ersten Stockwerke übrig geblieben.
Nachdem sich unsere Elite-Truppen, unter dem direkten Kommando von White Devil persönlich, ihren Weg zum Regierungspalast gebahnt und diesen gestürmt hatten bot sich ihnen ein Anblick des Grauens: Die einst so prall gefüllte Schatzklammer der Lussobenga wurde bis auf ein paar wenige Goldstücke von Kanzler Wareengo sinnlos verschleudert, so dass White Devil den Planeten seinen Truppen zum plündern und brandschatzen freigab.
Augenzeugenberichten zu Folge wurde der noch verbliebene Rest der Bevölkerung gefangen genommen und auf die Salzmienen nach New Start gebracht.
Im Augenblick ist noch unklar ob sich Kanzler Wareengo unten der Tausenden von Toten befindet oder sich irgendwo versteckt hält.
Gerüchten nach befand er sich an Bord eines New Ages Schiffes, welches jedoch kurz nach dem Start von unseren Kreuzern abgefangen und zerstört wurde.

White Devil sagte in seiner Rede an die Nation: „Nach den Impyanern haben wir nun auch die Lussobenga, einst die mächtigste Rasse der Galaxis, ausgerottet. Da Wareengos Schatzkammer jedoch nicht ergiebig genug war werden wir uns nun neuen Zielen zuwenden. Da wir nun nicht nur die mächtigste, sondern auch technologisch fortschrittlichste Rasse sind, und zudem über prall gefüllte Silos der neuesten Generation verfügen, sollte der nächste Gegner kein Problem für uns sein!“
tick 90.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Taliban als Friedensstifter

Kabul. Nachdem es Mullah Abdull eindrucksvoll gelungen ist alle jemals von Taliban bewohnten Planeten rechtmässig zurückzuholen, ist die Freude in der Heimat groß. Doch gleichzeitig schaffte er es auch sich zwischen die Erzfeinde, die New Ages und die Calamari, zu stellen und somit einen Frieden greifbar nahe zu machen, denn nur das zählt in der heutigen bösen Welt.

Der höchstdekorierte Diplomat der Taliban, Attache Achmed, wurde mit dem ausgetüftelten Friedensplan nach Essingen zur Leitung der Verhandlungen beordert. Kernpunkt ist der Austausch der Planeten Delta und Gees, die Anerkennung von Essingen als neutrale Grenzzone und die Übergabe der Kontrolle über sämtliche Atomwaffen der Konfliktparteien an eine von den Taliban bestimmte unabhängige Kommission. Die ganze Galaxis hält den Atem an, alle Blicke richten sich auch Essingen und man hofft auf das Gelingen dieses gradiosen Planes.
tick 90.21 - Die Wochenschau berichtet:
Auf zu neuen Siegen

New Start. Wir berichten hier live aus dem Sportpalast wo White Devil seine Rede an die Nation hält: „Nach den großartigen Siegen über Imypaner und Lussobenga wenden wir uns nun einem neuen Feind zu, wir werden ein weiteres, von Dekadenz und Wohlstand zerfressenes Imperium angreifen und vernichten!“ *Begeisterung aus dem Publikum* „Die New Ages haben schon öfters versucht uns gegen die Calamari aufzuhetzen, uns aber nicht im Krieg gegen die Lussobenga unterstützen wollen, nicht einmal moralisch. In Kürze werden ihre Planeten in Trümmern liegen und Präsident Steffen wird um Vergebung betteln!“ *Jubel vom Publikum* „Und wir werden nicht zögern sie ebenfalls auszurotten!“ *Jubel*
„Unsere neuen Raketen V 2.0 sind bereits unterwegs um den Weg für unsere Truppen zu ebnen und den Krieg bis tief in ihr Vaterland zu treiben, kein New Age wird noch ruhig schlafen können“ *lang anhaltender Beifall*
tick 91.16 - Infortation meldet:
Große Verärgerung gegen Propagandapresse der New Humans

Alpha. Heute morgen erreichte per Kurierexpress auf einem Goldenem Taplett die Kriegserklärung der New Humans. Die Kriegserklärung wurde mit erstaunlicher Gelassenheit vernommen. Präsident Steffen meinte: "Jetzt sind wir an der Reihe, mal schaun, wer der nächste sein wird."

Die Laune aller Regierungsmitglieder wurde schlagartig schlechter, als die Wochenschau gelesen wurde. Dieser Artikel ist ja allerunterste Schublade, selbst die Boulevardpresse ist dagegen noch ein niveauvolles Blatt. Das fängt schon im ersten Satz an. White Devil bezeichnet sich als sportlich, wenn er andere Nationen ausrottet. Zum Sport gehören nur faire Wettkämpfe. Es ist kein faierer Wettkampf eine Nation zu besiegen, die durch Kriege mit mehreren Nationen geschwächt ist. Das kann selbst meine Oma. Die New Ages haben niemals versucht die Calamari und die New Humans gegeneinander auszuspielen, niemals. Es wurde lediglich ein Antrag auf ein Verteidigungsbündnis gestellt.

Die New Ages sind ein Volk das vom Handel lebt. Jedoch gehen wir mit entschiedener Härte gegen all die Nationen vor, die andere Nationen dazu motivieren mit uns keine Handelsbeziehungen mehr einzugehen. Diesen Rufmord und diese Aushungerung haben wir noch nie gedultet. So ist auch der Krieg gegen die Calamari zustande gekommen. Diese hatten näcmlich die Lussobenga, die Eifler und die Dwarfst dazu motiviert sämtliche Handelsbeziehungen mit den New Ages einzustellen. Aufgrund jüngster Ereignisse gab es nur noch wenige Nationen (weil alle von den New Humans ausgerottet wurden), welche mit uns friedlichen Handel verübten. So kam es, dass die New Ages, auch aufgrund des Krieges mit den Calamari, mehr und mehr verarmten. Somit ist auch der Satz: "... von Dekadenz und Wohlstand zerfressenes Imperium..." eine Verdrehung der Tatsachen.

Mit der Kriegserklärung gegen die New Ages, aber vor allem wegen seiner Propagandapresse macht sich White Devil mal wieder zum bösen Bube des Universums.

Es wird bedauert, dass sämtliche Warnungen von verschiedenen Nationen gegen die New Humans ignoriert, ja verschmäht wurden. Einfach weil man glaubte, man habe bessere diplomatische Beziehungen. Nun wissen wir es besser. In jedem Steckt der Teufel, besonders in White Devil.

Eine Botschaft können wir White Devil noch geben: "Auch wenn wir dem Untergang geweiht sind, werden wir Kämpfen und mit dem Schwert in der Hand sterben. Wir machen es unseren Feinden nicht leicht und sie müssen große Opfer erbringen, um uns zu besiegen."
tick 92.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Calamari beschiessen New Humans mit Raketen

Kabul. Nachdem die Taliban in ihrer Rolle als galaxisweite Friedensstifter zunächst grosse Erfolge feiern konnten, indem New Ages und Calamari sich auf die Neutralität und Zuständigkeit der Taliban auf Essingen einigen konnten, läuft nun offenbar wieder alles aus dem Ruder.

Der blutige Krieg zwischen den New Ages und den Calamari hält weiter an, ein neuer Krieg gegen die New Ages wurde von den New Humans angezettelt, und letztendlich haben auch noch die Calamari begonnen New Human-Planeten mit Atomraketen zu beschiessen. Chefdiplomat Achmed zeigte sich am Abend resigniert und zog sich mit einem 5-Liter-Fass Bockbier auf sein Hotelzimmer zurück.
tick 92.14 - Calamari Extra schreibt:
"Erstmal Urlaub!"

Wei Ling. Nach einer arbeitsreichen Woche wird der erste Vorsitzende Simon DePerte nun erstmal eine kleine Pause einlegen. "Wir haben hart gearbeitet, um dort zu stehen, wo wir jetzt stehen", so DePerte in Anspielung auf die Eroberung von Epsilon. "Nun werde ich mir einen halben Tag Ruhe gönnen und bei einer Partie Minigolf entspannen. Eine kleine Pause ist bitter nötig. Gestern beim Staatsessen mit Mullah Abdull bin ich sogar in ein Fettnäpfchen getreten, als ich zugeben mußte, Bagram, die neueste Koloniegründung der Taliban, nicht zu kennen. Vor lauter Krieg, Katastrophen, menschlicher Tragödien und Arbeit habe ich ganz das Wesentliche aus den Augen verloren... ich weiß sogar jetzt nicht einmal mehr, was das Wesentliche eigentlich ist."

DePerte entschuldigte sich auch offiziell für den Raketeneinschlag auf Alpha. "Wir Calamari haben in letzter Zeit zu oft Raketenfeuer der New Ages erwidern müssen und gewohnheitsmäßig haben wir Raketen auf Alpha abgeschossen ohne lange darüber nachzudenken, dass sich auch New Humans dort aufhalten könnten. Uns tut natürlich jedes Opfer unter den New Humans tierisch leid - zum Glück hielten sich zum Zeitpunkt des Raketeneinschlags hauptsächlich New Ages auf Alpha auf. Um die ist es nicht so schade. Sie haben uns selbst oft genug beschossen, so dass man das nicht groß bedauern muß. Die Opferzahl war auch vergleichsweise lächerlich."
Die Position des obersten Vertreters der Calamari und dessen Staatsgeschäfte übernimmt so lange Genosse Conrad, bis DePerte wieder zurückkehrt.
tick 92.19 - Die Wochenschau meldet:
Ein Raketeneinschlag auf Alpha forderte 399k Opfer

New Start. Unsere siegreichen Truppen hatten gerade, nach blutigem Gemetzel, den Heimatplaneten der New Ages unterworfen als unsere Sensoren eine feindliche Rakete entdeckten.
Unverzüglich startete unser Invasionsflotte zum nächsten Ziel, um nicht von der Rakete getroffen zu werden. Die Verluste halten sich in engen Grenzen, es wurden lediglich wertvolle Arbeitskräfte vernichtet.
tick 93.16 - Calamari Extra meldet:
Wei Ling ein Trümmerfeld

Wei Ling. Die einstmals stolze Hauptwelt der Calamari liegt in Trümmern, die Hauptstadt Mai Tai ist eine einzige große Ruine. Über den ganzen Planeten verstreut leben gerade nochmal 2,1 Millionen Calamari in teilweise erbärmlichen Verhältnissen, womit Wei Ling von der Einwohnerzahl her überhaupt die kleinste von Calamari kontrollierte Welt ist. Auf den meisten übrigen Welten sieht es nicht viel besser aus.

All dies ist das Werk der verbrecherischen Regierung der New Ages. Wenn so ihr "New Age", ihr angestrebtes neues Zeitalter, aussieht, dann ist es gut, wenn man ihr die Kontrolle über alle Planeten der New Ages entzieht. Das ist der einzig mögliche Schluß.

Es ist nicht verwunderlich, dass kein einziger Soldat der Calamari-Armee Heimaturlaub wünscht, sondern alle von dem Wunsch beseelt sind, dem Schrecken und der Bedrohung ein Ende zu bereiten. In Wahrheit haben alle Angst, nach Hause zurückkehren zu müssen.
tick 95.22 - The Taliban Tribune meldet:
SSV bei den New Ages

Kabul. Nachdem sich die New Humans und die Calamari wild auf die Planeten der New Ages stürzen um deren Bevölkerung zu unterdrücken, hat Mullah Abdull in der gestrigen Humanitätskonferenz beschlossen, nicht mehr tatenlos zuzuschauen und wenigstens noch ein paar blaue Planeten in der zivilisierten Welt zu halten und vor der drohenden Zwangsarbeit zu retten.
tick 98.19 - Infortation meldet:
Schwäche bei den New Humans

Alpha. Wie unser Geheimdienst uns mitteilte, sind alle nicht Frontplaneten der New Humans nur schwach verteidigt. Die Gier der New Humans ist so groß, dass eventuelle Konterschläge ihrer vermeindlichen Opfer nicht einkalkuliert wurde. Natürlich werrden wir diese Schwachstelle nutzen, um empfindliche Gegenschläge auszuführen.
tick 98.22 - Calamari Extra meldet:
Populistische Talibanregierung lehnt sich weit aus dem Fenster

Wei Ling. Äußerungen von hochrangigen Taliban sorgen derzeit für heftigste Kontroversen unter den Mitgliedern des Obersten Arbeiterrat der Calamari. Grund der Aufregung ist der außerordentlich beleidigende Inhalt dieser Äußerungen, die die These beinhalteten, die Calamari würden auf den von der blaugrünen Armee besetzten Planeten Greueltaten an der Bevölkerung begehen und die provokante Behauptung, dass die Taliban ja ganz anders wären. Jeder weiß, dass die Calamari die Fahne der Arbeiter hochhalten und die Rechte derselben für heilig erachten.

Aus historischer Sicht haben die Calamari bewiesen, dass sie ganz und gar nicht zu unnötiger Grausamkeit neigen, wie der sparsame Gebrauch von Atomwaffen gegen die New Ages und das Verschonen der Taliban durch die Calamari im calamari-talibanesischen Krieg beweisen. Damals haben die Calamari hoch und heilig versprochen, den Taliban kein Haar mehr zu krümmen. Damit habe man Mullah Abdull und seinen Lakaien aber nicht das Recht einräumen wollen, die Calamari zu beleidigen. Deswegen sind viele Ratsmitglieder, unter ihnen auch unser wohlgeschätzter erster Vorsitzender Simon DePerte, der Meinung, dass von der Seite der Taliban nun eine Entschuldigung kommen müsse.
Schließlich haben die Calamari als Zeichen ihrer Gewogenheit und Güte Kundus dem Regime auf Kabul übergeben und auch die Eroberung von Eta, wohin die Calamarikreuzer schon unterwegs waren, stillschweigend hingenommen.

Es ist zwar verständlich, dass ein Herrscher wie Mullah Abdull, der sich volksnah gibt, es aber nicht ist, solche populistischen Lügen in die Welt setzt, aber dennoch sollte er die Freundschaft zwischen unseren beiden Völkern höher einschätzen und wertschätzen.
tick 99.15 - Calamari Extra berichtet:
Ein Volk, eine Stimme

Wei Ling. Die Calamari geben bekannt, dass die Entwicklung und Umsetzung eines Kollektivs vor ihrem Abschluß steht. Die Verknüpfung der Gedanken hat bereits begonnen und jeder Bürger kann sich bereitwillig anschließen und daran teilhaben, so dass wir als große Einheit dem Ende des Universums, das die Propheten vorhersagen, entgegensehen können. Niemand ist alleine in seiner Angst und seinem Schmerz. Wir warten auf das Ende. Mit Zuversicht, denn wir haben alles erreicht, was wir erreichen konnten.
Die Schaffung des Kollektivs kann als ein Weltwunder und als die größte Errungenschaft der Zivilisation überhaupt angesehen werden.
tick 99.22 - Infortation meldet:
New Ages - Ungeahnte Stärke

Alpha. Wir schreiben das Jahr 99.22 . Alle Planeten der New Ages sind von den New Humans besetzt. Alle Planeten? Nein, ein kleiner Teil der Bevölkerung der New Ages wehrt sich unbeugsam gegen die New Humans.

+++

In allen Wettbüros schlägt sich die ungeahnte stärke der New Ages auf die Gewinnquote aus. Gut für all Diejenigen, die von Anfang an ihr Geld auf die New Ages gesetzt haben.

+++

Bisher ist jedes große Reich, dessen größe durch Eroberungszüge gewachsen ist, in sich zusammengebrochen. So war es immer, und so wird es immer sein. Daher ein Tip an White Devil: Wenn du überleben willst, dann verteile deine Planeten an kleinere Nationen.
tick 100.14 - Calamari Extra schreibt:
Blaugrüne Armee erobert Beta - New Ages besiegt

Wei Ling. Als gestern abend ein Calamaristurmverband unvermittelt vor Beta auftauchte, staunten dessen Kommandeure nicht schlecht, als sie sahen, dass die New Humans den Planeten nicht besetzt hatten. Die Verteidiger waren aber nicht minder überrascht und leisteten, nachdem sie sich vom ersten Schrecken des Anblicks unserer Kreuzer erholt hatten, erbitterten, aber vergeblichen Widerstand.

Mittlerweile werden alle wichtigen Gebäude und Institutionen von der blaugrünen Armee besetzt gehalten und es wird fieberhaft nach diversen Mitgliedern des Parlaments gefahndet, die sich für ihre Kriegsverbrechen zur Rechenschaft ziehen lassen müssen und die auf Beta eine Notregierung gebildet hatten. Unter ihnen ist auch der ehemalige Präsident Steffen.