KiW

Powered by Perl

Zuschauen

Alle Meldungen
tick 5.9 Die Bodomier haben den neuen Planeten Ceryl gegründet.
tick 5.10 Die Schreibgeräte haben auf Kugelschreiber den Nationenrat gebaut.
tick 10.0 Die New Humans haben mit den Soßenbinder ein Bündnis geschlossen.
tick 12.17 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten Petit Dejeuner gegründet.
tick 12.20 Die New Humans haben den neuen Planeten New World gegründet.
tick 12.21 Die Komödianten haben den neuen Planeten Absurdistan gegründet.
tick 13.9 Die Elftal haben mit den Bodomier ein Bündnis geschlossen.
tick 13.22 Die Paduaner haben den neuen Planeten Pollo gegründet.
tick 13.23 Die Schreibgeräte haben den neuen Planeten Bleistift gegründet.
tick 15.23 Die Strategen haben den neuen Planeten WeisseDame gegründet.
tick 16.9 Die Elftal haben den neuen Planeten Finale gegründet.
tick 20.16 Das Bündnis zwischen den New Humans und den Soßenbinder wurde beendet.
tick 21.17 Die Paduaner haben den Komödianten den Krieg erklärt.
tick 23.3 Die Paduaner haben die Komödianten bei Operettenstaat angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 24.15 Die Eifelaner haben den Elftal den Krieg erklärt.
tick 24.15 Die Bodomier haben den Eifelaner den Krieg erklärt.
tick 25.14 Die Elftal haben die Eifelaner bei Gees angegriffen und den Planeten erobert.
tick 25.14 Die Eifelaner wurden von den Elftal ausgerottet.
tick 27.19 Die Schreibgeräte haben mit den Soßenbinder ein Bündnis geschlossen.
tick 27.19 Die Soßenbinder haben den Elftal den Krieg erklärt.
tick 27.19 Die Bodomier haben den Soßenbinder den Krieg erklärt.
tick 27.19 Die Schreibgeräte haben den Bodomier den Krieg erklärt.
tick 27.19 Die Elftal haben den Schreibgeräte den Krieg erklärt.
tick 27.21 Der Krieg zwischen den Bodomier und den Schreibgeräte wurde beendet.
tick 28.8 Der Krieg zwischen den Elftal und den Schreibgeräte wurde beendet.
tick 28.13 Die Strategen haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 28.14 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Gees angegriffen und den Planeten erobert.
tick 28.14 Die Bodomier haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 28.15 Der Krieg zwischen den Komödianten und den Paduaner wurde beendet.
tick 28.18 Der Krieg zwischen den Soßenbinder und den Bodomier wurde beendet.
tick 29.13 Die Schreibgeräte haben den neuen Planeten Füllfederhalter gegründet.
tick 29.17 Der Krieg zwischen den Soßenbinder und den Elftal wurde beendet.
tick 29.22 Die New Humans haben die Bodomier bei Ceryl angegriffen und den Planeten erobert.
tick 30.0 Die Bodomier haben die New Humans bei New World angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 30.1 Die Strategen haben die New Humans bei New World angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 30.8 Der Krieg zwischen den New Humans und den Strategen wurde beendet.
tick 30.20 Die Bodomier haben die New Humans bei Iceworld angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 31.1 Die Elftal haben den neuen Planeten Russland gegründet.
tick 31.19 Die New Humans haben die Bodomier bei Bodom angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 32.9 Das Bündnis zwischen den Bodomier und den Elftal wurde beendet.
tick 33.0 Die Bodomier haben die New Humans bei Ceryl angegriffen und den Planeten erobert.
tick 33.3 Die Strategen haben den neuen Planeten WeisserTurm gegründet.
tick 34.9 Die Elftal haben mit den New Humans ein Bündnis geschlossen.
tick 34.19 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten Horsdoevre gegründet.
tick 37.4 Die Paduaner haben den neuen Planeten Hünchenplanet gegründet.
tick 37.19 Ein Atomunfall auf Gees forderte 341k Opfer.
tick 38.15 Das Bündnis zwischen den New Humans und den Elftal wurde beendet.
tick 39.3 Die New Humans haben die Bodomier bei Ceryl angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 39.13 Ein Atomunfall auf Finale forderte 355k Opfer.
tick 40.10 Ein Atomunfall auf Petit Dejeuner forderte 279k Opfer.
tick 40.12 Die Komödianten haben den neuen Planeten Groteske gegründet.
tick 40.18 Die Elftal haben mit den Strategen ein Bündnis geschlossen.
tick 41.4 Die Strategen haben den Soßenbinder den Krieg erklärt.
tick 41.4 Die Schreibgeräte haben den Strategen den Krieg erklärt.
tick 41.4 Die Elftal haben den Schreibgeräte den Krieg erklärt.
tick 41.4 Die Soßenbinder haben den Elftal den Krieg erklärt.
tick 41.8 Der Krieg zwischen den Schreibgeräte und den Strategen wurde beendet.
tick 41.9 Der Krieg zwischen den Elftal und den Schreibgeräte wurde beendet.
tick 41.17 Die New Humans haben die Bodomier bei Ceryl angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 42.4 Die Strategen haben die Soßenbinder bei Horsdoevre angegriffen und den Planeten erobert.
tick 43.4 Die Elftal haben die Soßenbinder bei Gees angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 43.18 Der Krieg zwischen den Soßenbinder und den Strategen wurde beendet.
tick 43.18 Der Krieg zwischen den Soßenbinder und den Elftal wurde beendet.
tick 44.12 Die Strategen haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 44.13 Das Bündnis zwischen den Schreibgeräte und den Soßenbinder wurde beendet.
tick 46.0 Die Strategen haben die New Humans bei New World angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 47.7 Die Strategen haben die New Humans bei New World angegriffen und den Planeten erobert.
tick 47.12 Das Bündnis zwischen den Elftal und den Strategen wurde beendet.
tick 47.16 Die New Humans haben die Strategen bei WeisseDame angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 47.21 Die New Humans haben die Strategen bei WeisseDame angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 48.3 Die New Humans haben die Strategen bei WeisseDame angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 48.21 Die Schreibgeräte haben den neuen Planeten Textmarker gegründet.
tick 48.21 Die Schreibgeräte haben den neuen Planeten Filzstift gegründet.
tick 49.3 Die Paduaner haben den neuen Planeten Chickenwing gegründet.
tick 49.9 Die Bodomier haben die New Humans bei Iceworld angegriffen und den Planeten erobert.
tick 49.9 Die New Humans wurden von den Bodomier ausgerottet.
tick 49.16 Die Strategen haben den Bodomier den Krieg erklärt.
tick 50.8 Die Elftal haben den Strategen den Krieg erklärt.
tick 50.13 Die Schreibgeräte haben den neuen Planeten Tintenkiller gegründet.
tick 50.16 Die Paduaner haben mit den Soßenbinder ein Bündnis geschlossen.
tick 51.2 Die Strategen haben die Bodomier bei Iceworld angegriffen und den Planeten erobert.
tick 51.8 Die Schreibgeräte haben mit den Strategen ein Bündnis geschlossen.
tick 51.13 Die Elftal haben die Strategen bei WeisserTurm angegriffen und den Planeten erobert.
tick 52.9 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten Bauernopfer gegründet.
tick 53.14 Das Bündnis zwischen den Schreibgeräte und den Strategen wurde beendet.
tick 53.16 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 53.16 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 54.0 Die Elftal haben die Strategen bei WeisseDame angegriffen und den Planeten erobert.
tick 54.0 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 54.0 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 55.0 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 55.0 Die Strategen haben die Elftal bei WeisseDame angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 55.14 Die Strategen haben den Soßenbinder den Krieg erklärt.
tick 55.14 Die Paduaner haben den Strategen den Krieg erklärt.
tick 56.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Freihandelszonen beschlossen.
tick 56.9 Die Bodomier haben den neuen Planeten Droob gegründet.
tick 57.16 Die Strategen haben die Elftal bei WeisseDame angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 57.17 Die Komödianten haben mit den Elftal ein Bündnis geschlossen.
tick 60.11 Ein Atomunfall auf WeisserKoenig forderte 220k Opfer.
tick 60.11 Die Schreibgeräte haben mit den Strategen ein Bündnis geschlossen.
tick 60.14 Die Elftal haben die Strategen bei Horsdoevre angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 60.15 Die Strategen haben die Elftal bei Todesgruppe angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 60.15 Die Strategen haben die Elftal bei Finale angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 60.22 Der Krieg zwischen den Strategen und den Bodomier wurde beendet.
tick 60.23 Die Elftal haben die Strategen bei WeisserKoenig angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 60.23 Die Elftal haben die Strategen bei New World angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 61.14 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 61.15 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 61.15 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen und den Planeten erobert.
tick 62.1 Die Strategen haben die Elftal bei WeisseDame angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 62.23 Die Strategen haben die Elftal bei Russland angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 63.14 Die Elftal haben die Strategen bei WeisserTurm angegriffen und den Planeten erobert.
tick 63.17 Die Paduaner haben die Strategen bei WeisserKoenig angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 63.22 Das Bündnis zwischen den Schreibgeräte und den Strategen wurde beendet.
tick 64.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Staatliche Forschungskontrolle abgelehnt.
tick 64.4 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 64.17 Die Bodomier haben den Strategen den Krieg erklärt.
tick 66.3 Die Bodomier haben die Strategen bei New World angegriffen und den Planeten erobert.
tick 68.2 Die Paduaner haben die Strategen bei WeisserKoenig angegriffen und den Planeten erobert.
tick 68.10 Das Bündnis zwischen den Elftal und den Komödianten wurde beendet.
tick 68.15 Die Strategen haben die Bodomier bei New World angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 68.16 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten Coq au Vin gegründet.
tick 69.3 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 69.10 Die Komödianten haben den neuen Planeten Parodie gegründet.
tick 69.11 Die Strategen haben die Elftal bei Finale angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 69.11 Die Bodomier haben die Strategen bei Iceworld angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 69.19 Der Krieg zwischen den Strategen und den Paduaner wurde beendet.
tick 70.5 Die Elftal haben die Strategen bei Horsdoevre angegriffen und den Planeten erobert.
tick 70.16 Die Strategen haben die Elftal bei WeisserTurm angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 70.21 Die Bodomier haben die Strategen bei Iceworld angegriffen und den Planeten erobert.
tick 70.21 Die Strategen wurden von den Bodomier ausgerottet.
tick 71.10 Die Schreibgeräte haben den neuen Planeten Buntstift gegründet.
tick 71.10 Die Schreibgeräte haben den neuen Planeten Faserstift gegründet.
tick 71.10 Die Schreibgeräte haben den neuen Planeten Anspitzer gegründet.
tick 71.18 Die Soßenbinder haben den Elftal den Krieg erklärt.
tick 71.20 Die Bodomier haben den neuen Planeten Freys gegründet.
tick 72.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Amnestie für Kolonisten abgelehnt.
tick 72.18 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Finale angegriffen und den Planeten erobert.
tick 73.9 Die Komödianten haben sich zur Föderation weiterentwickelt.
tick 73.10 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Horsdoevre angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 73.11 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Horsdoevre angegriffen und den Planeten erobert.
tick 73.16 Die Paduaner haben den Schreibgeräte den Krieg erklärt.
tick 74.12 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei WeisserKoenig angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 74.12 Ein Raketeneinschlag auf Frango forderte 600k Opfer.
tick 74.12 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 480k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 74.15 Ein Raketeneinschlag auf WeisserKoenig forderte 400k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 74.15 Ein Raketeneinschlag auf Hünchenplanet forderte 443k Opfer.
tick 74.16 Die Paduaner haben die Schreibgeräte bei Filzstift angegriffen und den Planeten erobert.
tick 74.21 Ein Raketeneinschlag auf Chickenwing forderte 399k Opfer.
tick 75.0 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 353k Opfer.
tick 75.8 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei WeisserKoenig angegriffen und den Planeten erobert.
tick 76.22 Ein Raketeneinschlag auf Frango forderte 428k Opfer.
tick 77.4 Die Elftal haben die Soßenbinder bei Horsdoevre angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 77.4 Ein Raketeneinschlag auf Filzstift forderte 419k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 77.5 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 360k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 77.6 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Filzstift angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 77.8 Die Bodomier haben den Paduaner den Krieg erklärt.
tick 77.8 Die Soßenbinder haben den Bodomier den Krieg erklärt.
tick 77.14 Die Elftal haben die Soßenbinder bei Horsdoevre angegriffen und den Planeten erobert.
tick 77.18 Ein Raketeneinschlag auf Hünchenplanet forderte 694k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 77.19 Der Krieg zwischen den Soßenbinder und den Bodomier wurde beendet.
tick 77.20 Die Bodomier haben den neuen Planeten Gayes gegründet.
tick 78.4 Ein Raketeneinschlag auf Filzstift forderte 640k Opfer.
tick 78.10 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Filzstift angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 78.12 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Horsdoevre angegriffen und den Planeten erobert.
tick 78.13 Der Krieg zwischen den Paduaner und den Schreibgeräte wurde beendet.
tick 78.23 Die Elftal haben die Soßenbinder bei Coq au Vin angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 79.4 Die Elftal haben die Soßenbinder bei Coq au Vin angegriffen und den Planeten erobert.
tick 79.8 Die Komödianten haben den neuen Planeten Farce gegründet.
tick 79.12 Die Schreibgeräte haben mit den Bodomier ein Bündnis geschlossen.
tick 79.13 Die Elftal haben die Soßenbinder bei Finale angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 79.14 Die Bodomier haben die Paduaner bei Chickenwing angegriffen und den Planeten erobert.
tick 80.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Staatliche Forschungskontrolle beschlossen.
tick 80.8 Die Schreibgeräte haben den Paduaner den Krieg erklärt.
tick 80.8 Die Soßenbinder haben den Schreibgeräte den Krieg erklärt.
tick 80.8 Die Bodomier haben den Soßenbinder den Krieg erklärt.
tick 80.14 Die Bodomier haben die Paduaner bei Hünchenplanet angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 80.18 Ein Raketeneinschlag auf Filzstift forderte 442k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 80.22 Der Krieg zwischen den Soßenbinder und den Bodomier wurde beendet.
tick 80.22 Der Krieg zwischen den Soßenbinder und den Schreibgeräte wurde beendet.
tick 81.4 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Filzstift angegriffen und den Planeten erobert.
tick 81.9 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 480k Opfer.
tick 81.12 Das Bündnis zwischen den Bodomier und den Schreibgeräte wurde beendet.
tick 81.14 Die Elftal haben die Soßenbinder bei Finale angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 81.19 Das Bündnis zwischen den Paduaner und den Soßenbinder wurde beendet.
tick 81.22 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Coq au Vin angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 82.7 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 485k Opfer.
tick 82.7 Ein Raketeneinschlag auf Frango forderte 420k Opfer.
tick 82.9 Ein Raketeneinschlag auf Hünchenplanet forderte 449k Opfer.
tick 83.10 Die Komödianten haben den neuen Planeten Ulk gegründet.
tick 83.21 Ein Raketeneinschlag auf Frango forderte 604k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 83.23 Die Bodomier haben die Paduaner bei Hünchenplanet angegriffen und den Planeten erobert.
tick 84.11 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Frango angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 84.11 Die Bodomier haben mit den Schreibgeräte ein Bündnis geschlossen.
tick 84.14 Die Elftal haben die Soßenbinder bei Finale angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.3 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Coq au Vin angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.5 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Frango angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.7 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Frango angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.7 Ein Raketeneinschlag auf Frango forderte 399k Opfer.
tick 85.7 Ein Raketeneinschlag auf Frango forderte 385k Opfer.
tick 85.8 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Frango angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.11 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Frango angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.14 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Coq au Vin angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.14 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 378k Opfer.
tick 85.16 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 370k Opfer.
tick 85.22 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Coq au Vin angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.0 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Frango angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.2 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Frango angegriffen und den Planeten erobert.
tick 86.2 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 224k Opfer.
tick 86.14 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 142k Opfer.
tick 86.15 Ein Raketeneinschlag auf Pollo forderte 184k Opfer.
tick 86.23 Die Komödianten haben den neuen Planeten Posse gegründet.
tick 87.4 Die Soßenbinder haben die Elftal bei Russland angegriffen und den Planeten erobert.
tick 87.8 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Pollo angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.15 Die Schreibgeräte haben die Paduaner bei Pollo angegriffen und den Planeten erobert.
tick 87.15 Die Paduaner wurden von den Schreibgeräte ausgerottet.
tick 88.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Galaktischer Frieden beschlossen.
tick 88.0 Die Runde ist beendet, die Schreibgeräte haben gewonnen!
Alle Kommentare
tick 0.0 - Pr Ot Es Tb La Tt berichtet:
Un Gü Lt Ig Es Ze It Un Gs Fo Rm At

Haute Cuisin. Die Reichbuchstabensetzergemeinschaft des Soßenbinderischen Volkes rief zum Boykott der Presseschau auf. Auslöser waren die ehernen Nationenratsgesetze.
"Wi R wO Ll En , dA sS dI eS eR uN fU g Au Fh Ör T." sagte Reichbuchstabensetzergemeinschaftsführer Volker Hans Schnauz.
"Tut mir leid, das ist §1 der Gründungscharta des Nationenrates. Da kann man nichts machen." sagte Präsident Pedro, der gar ansonsten nichts zu sagen hatte. Der soßenbinderische Gesandte der Soßenbinder, Heinz Ede L. Stahl, tat diese Äußerung Präsident Pedros als "nicht mit Sachverstand vorgetragen" ab und erntete viel Beifall dafür, die Sache auf den Punkt gebracht zu haben.
tick 0.0 - Die Wochenschau berichtet:
Kanonenfutter!

Iceworld. Das Ministerium für extradevilistische Angelegeheiten gibt bekannt:
Durch unseren überlichtschnellen Antrieb sind wir nun in der Lage mit den Völkern da draußen in Kontakt zu treten, Handel zu treiben oder sie zu unterwerfen. Wobei Diktator White Devil letzteres eindeutig favorisiert.

Die ebenfalls humanoiden, jedoch Schwanz- und Hörnerlosen, Völker von Genosse Steffen sowie die Eifelaner sind uns bereits bekannt. Bei Simon DePerte gehen wir davon aus, das so wie der scheibt, er bestimmt achtarmig ist. Oder technisch einfach vor Vorvorgestern.

Über die anderen Völker liegen noch keine gesicherten Daten vor, wir sind jedoch zuversichtlich spätestens wenn wir sie befreien zu wissen was wir da grade hinweggefegt haben. Und wenn nicht, ists auch nicht so schlimm.
tick 0.0 - Das Libretto berichtet:
Eröffnungsszene, Büro des Präsidenten

Operettensta. (Ein feudal eingerichtetes Zimmer, dominiert von einem ausladenden Schreibtisch mit unzähligen Schubladen, Arbeitsplatten, Federkielhaltern und Ähnlichem. Ein nicht minder imposanter Teppich bedeckt den Boden des Zimmers, ist jedoch an den Ecken auffällig umgeknickt. Auch die Wände sind mit Tapisserien verhängt, ausgespart ist nur der Mittelteil der hinteren Wand, wo sich einige Fenster zu einem Park hin befinden. An einem solchen Fenster steht der Comte und zupft gedankenverloren an der barocken Perücke.)

Comte (murmelnd): "Was, mein kleiner neuer Staate, fang ich nun mit dir an?"

(An der linken Seite des Zimmers befindet sich die Tür zum Vorzimmer, dahinter ertönen nun Schrittgeräusche, sodaß sich jemand zu nähern scheint. Der Comte dreht sich darauf hin zur Tür um.)

Comte: "Na endlich!"

(Anstatt der Tür öffnet sich eine verborgene Klappe gleicher Größe in derselben Wand, offensichtlich ein Geheimgang. Daraus hervor tritt die in schwarz gekleidete Gestalt des Obersten Hofdieners Malicieux. Der Comte runzelt mißbilligend die Stirn.)

Comte: "Ihr wißt doch sehr wohl, dass ihr die reguläre Türe verwenden sollt?"
Malicieux: "Gerade Wege sind mir zu kurz, Hochwohlgeboren. Sehr berechenbar. Aber, da euch das Volk nun gewählt hat - meinen Glückwunsch übrigens -, könnt Ihr hier tun und lassen was ihr wollt. Vernagelt doch des alten Königs Schleichwege!"
Comte: "Nein, wenn ich's bedenke, sie könnten später nützlich sein." (Dreht sich wieder zum Fenster) "Auch wenn der Mob von den Straßen verschwunden ist und das Volk mich offenkundig liebt."

(Malicieux zieht mit gehobener Augenbraue einige Papiere hervor und läßt sie auf den Schreibtisch knallen. Der Comte zuckt leicht zusammen und hält sich ungewollt am schweren Damastvorhang fest.)

Comte: "Was ist das?"
Malicieux: "Das Protokoll des Raumrates. Der erbeutete Zentralrechner war sehr hilfreich, wir konnten Botschaften fremder Welten empfangen, wie eir es vorhergesagt hatten. Und: die Weißen Teufel der Legenden scheinen darunter zu sein!"
Comte: "Was?! Unglaublich, soll an den Mythen der Alten Völker gar etwas dran sein?" (Schnappt sich das Papier) "Ist der Staatskreuzer bereit?".
Malicieux: "Vollgetankt und parfümiert."
Comte: "Exzellent. Ich werde mich damit auf Erkundung begeben. Ruft die Industriellen zusammen, unsere Manufakturen müssen auf die neuen Märkte ausgerichtet werden. Ich werde mich nun in die Gemächer zurückziehen und das - Geschreibsel - hier inspizieren."

(Der Comte verläßt das Zimmer durch eine weitere Tür rechts. Der Oberste Hofdiener vergewissert sich dessen, dann setzt er sich demonstrativ hinter den Schreibtisch.)

Malicieux: "Wohlan, Euer Hochalbernheit. Überlasst mir das Tagesgeschäft. Bei mir ist es in - guten Händen."

----
Ende Eröffnunfsszene
tick 1.17 - Die Wochenschau schreibt:
Der Comte kommt - Erster Teil

Iceworld. Von außen machte der Staatskreuzer schon nicht gerade den fittesten Eindruck, dieser wurde durch die Besatzung dann jedoch noch bei weitem übertroffen. Aber wohlan, so leset doch selbst (Hm, eine Überdosis Comte, ich fange genauso geschwollen an zu reden wie die Besucher):

Um unserem unbekannten Gast einen standesgemäßen Empfang zu bereiten haben wir ihm den besten Landeplatz im Raumhafen eingeräumt, und dank der guten Vorausberechnung traf White Devil im offenen Shuttle just in dem Moment ein als das fremde Schiff seine Einstigesluke öffnete. Eigentlich sollte der Comte dann aussteigen, durch die Spalier stehenden Elitesoldaten schreiten und dann im Shuttle neben White Devil Platz nehmen, und der Konvoi zum Imperatorenpalast schweben. Für seinen Anhang waren die weiteren Shuttles vorgehsehen.
Das war der Plan.

Das die Kömidianten dann erstmal über einen viertel Tick benötigten um ihre Ladeluke aufzubringen (sie nennen es "kurbeln") war nicht vorgesehen. Genau wie die Reaktion des Staatsgastes, zuerst einen Untergebenen vorzuschicken, um die Lage zu checken, als ob wir sie fressen wollten. Die doch nicht, die sind viel zu fettig, und biolgisch gesehen doch recht unterentwickelt, weder Schwanz noch Hörner, aber dafür fünf Finger. Wahrscheinlich könnten sie sonst nicht die ganzen metallenen Ringe unterbringen.

Überrascht waren wir das die seltsame Kleidung der Komödianten doch teilweise sehr praktisch orientiert ist, die haben tatsächlich Servietten an den Ärmeln angenäht. Nicht nachvollziehen konnten wir dagegen warum sich die meisten seiner Begleiter bunte Stricke um den Hals gebunden hatten. Vielleicht für ein Bestrafungsritual?

Nachdem er sich dann aus seinem Schiff getraut hatte, bestand er darauf das sein eigenes, primitives, und offenbar landgestütztes, Transportmittel ausgeladen wird.
Da dieses beim starten anfing zu brennen haben wir es umgehend gelöscht, woraufhin unsere Besucher recht entgeistert dreinblickten. Sind wohl soviel Effizienz nicht gewohnt. Nach der dritten Löschaktion traute sich dann einer der Untergebenden des obersten Komödianten uns darauf hinzuweisen das das so sein muss. Woher sollten wir denn wissen das des Comtes "Dampfkutsche" vor sich hin qualmen muss?

Während sein Transportdingens vor sich hin rauchte haben wir dann auf dem Raumhafen die Vorstellung der Beteiligen vorgenommen. Die (Vor-)Industriellen die er mitgenommen hatte waren ganz überzeugt und begeistert von ihren Manufakturen, was auch immer das sein mögen. Möglicherweise exklusive Fabriken? - Wir haben sicherheitshalber das Besuchsprogramm um einige unserer vollautomatischen Fabriken inkl. ausführlicher Replikatordemonstration ergänzt.

Wie dem auch sei, irgendwann meinte der Comte, Wohlan, lasset uns fahren. Ergo haben wir des Comtes Begleiter in die Shuttles verfrachtet und sind zur Unterkunft gedüst. Und der Comte? - Tja, dessen Fahrer kämpfte wohl noch mit den Tücken der vorsintflutlichen Technik. Er wollte dann "Kohle" von uns haben, da die sein Dampfdingens wohl als Treibstoff benötigen würde. Wohler sollen wir Kohle haben? - Und was soll das überhaupt sein? Wir haben ihm dann eine, fingernagelgroße, Energiezelle gegeben, die hat sein Adjutant in das Feuerloch geworfen, woraufhin die Konstruktion explodiert ist. Der, sichtlich angekokelte, Comte hatte dann das Vergnügen sich die medizinische Versorgung bei uns genauer anzusehen.

Wir hoffen das er später wieder frisch ist, denn wir haben noch viel vor. Gut das es bei uns nie dunkel wird, dann machen wir die Tagesprogramme eben etwas länger...
tick 3.15 - Schreibpapier berichtet:
Test, Eins, Zwo, Drei, Test

Kugelschreib. Wie die Presseagentur Interschreibfax meldet, sind wir Schreibgeräte nicht allein im Universum. Neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge soll es außer Kugelschreiber noch andere Planeten geben.

Über die Intelligenz etwaiger Lebewesen konnte jedoch noch keine Aussage gemacht werden. Forscher hatten ein Testsignal in die unendlichen Weiten unseres Kosmos gesandt und es nach einigen Tagen wieder auffangen können.

Die dabei aufgetretene Rotverschiebung wurde zuerst als großer Sieg des Kommunismus gefeiert, stellte sich jedoch dann durch andere Planeten verursacht heraus. Wissenschaftler arbeiten nun fieberhaft daran, weitere Informationen über unsere Nachbarn zu sammeln.
tick 6.18 - Die Wochenschau berichtet:
Kulturschock - Zweiter Teil

Iceworld. Nachdem unsere Ärzte den Comte wieder zusammengeflickt haben konnte er seinen Staatsbesuch fortsetzten, wir hatten in der Zwischenzeit genügend Zeit alles was potentiell gefährlich sein könnte von seinen Mitreisenden fernzuhalten. Die ersten beiden Tage gelang uns das recht gut, da wir sie die ganze Zeit mit Essen und dem Holoraum beschäftigen konnten.
Mit ihnen auswärts essen, und dann durch die Stadt zu ziehen sollte ebenfalls ungefährlich sein. Nun, nicht so ganz:

Wir hatten ihnen genügend Zeit gegeben sich ausgehfertig zu machen, aber anscheinend besteht das bei den Komödianten nur darin die bunten Stricke gegen noch hässlichere, noch buntere, Stricke zu tauschen.
Das Abendessen hatten sich die Komödianten anscheinend auch etwas anders vorgestellt, aber warum sollten wir uns stundenlang irgendwo hinsetzen wenn man auch schnell am Shuttleschalter vom FastFood-Fürst was zum mitnehmen ordern kann, um sich direkt auf dem Weg zum nächsten Event zu stärken?
Während wir so langsam durch die Vorstadt schwebten (ihnen wird sonst schlecht, wie unrobust), meinte ihr Außenminister: Ihr scheint mir sehr unterschiedlich zu uns, deucht mir. Nun, das kann schon sein...
(Weitere Details des Abends sind nicht presseclubtauglich, wir bitten um Verständnis).

Da wir gemerkt haben das die Komödianten mehr Wert auf Nahrungsaufnahme legen als wir, haben wir ein üppiges Frühstück geplant, außerdem musste der, frisch wieder verfügbare, Comte ja auch was essen. Das es bei uns nie dunkel wird stellte sie anscheinend vor ein Problem, aber vielleicht wars auch der Alkohol von gestern, sie sahen jedenfalls nicht besonders fit aus.
Während unser Minister für extradevilistische Angelegeheiten das Tagesprogramm vorstellte wurde der Comte wahrscheinlich von einem der mitgereisten Schlipse informiert was er alles verpasst hatte. Wir konnten das recht einfach aus seiner Mimik schließen.

Zuerst shuttelten wir zu einer unserer Replikatorfabriken, wohl ein Kulturschock für die Komödianten. Aber hier arbeitet ja niemand, so riefen sie aus. Doch, fünf Techniker, die evtl. auftretende Probleme an der vollautomatischen Fertigung beheben können. Mehr brauchen wir nicht, wozu auch. Einer der Techniker, am gelben Overall mit Schraubenzieher-Symbol gut zu erkennen, führte dann die vom Comte mitgeschleppten Vorindustriellen durch die Hallen, jedoch wurden diese immer bleicher, und murmelten aufgeregt etwas von "muss modernisieren", "absolut nicht konkurrenzfähig" und "unerhört fortschirttlich".

Dann wollten sie schon wieder was essen, kein Wunder das die so fett sind. Nun kam auch der Comte in den Genuss des Shuttleschalters, was er mit den Worten "Meine Herren, mir dünkt das sich unsere Ansichten über ein üppiges Mittagsmahl wohl doch stark unterscheiden."

Auf dem weg zur kalten, sonnenabgewandten Seite des Planeten, zum Schneebrettfahren, sprach der Comte White Devil auf etwas an, was ihm und seinen Begleitern aufgefallen war. "Saget White Devil, ich sah bisher keine alten New Humans, welches Alter erreicht denn eure Spezies?" - "50 Jahre und einen Tag." Verwirrter Gesichtsausdruck beim Comte. "Nein, ich meine nicht Sie persönlich, sondern die Gesamtheit eures Volkes ." - "50 Jahre und einen Tag." Der Comte schaut noch irritierter drein. "Ist das der Durchschnitt?" - "Nein, wir werden nicht älter. Denn wir begeben uns dann zur Auflösung, d. h. wir beenden unser Leben hier und steigen auf die nächste Bewusstseinsebene auf. Alles andere wäre doch total ineffizient." - Unsere Besucher schwiegen dann den Rest der Fahrt...

Nachdem wir am Gipfel angekommen sind, steigt White Devil aus, schnappt sich sein Schneebrett, marschiert zum Rand des Gipfels und meint "Schön hier, nicht? - Man hat einen einfach wundervollen Blick vom höchsten Berg hinunter in die Schneewüste, in der Ferne erheben sich die, von der Sonne angestrahlten Bauten der Stadt, und..., was machen Sie denn für komische Geräusche mit Ihren Zählen?" - "Uns ist s..ss..saukalt, außerdem ists hier doch dunkel!" Wir schauen uns fragend an, bis der der Minister für extradevilistische Angelegeheiten die Initiative ergreift und den Comte direkt frägt: "Wie, ihr seht im Dunkeln nichts? - Damit hatten wir nicht gerechnet". Während wir noch überlegen was wir nun mit ihnen tun sollen, hat White Devil wieder eine seiner berühmten schlichten Lösungen parat: "Ok, ihr fahrt mit dem Fahrer zurück ins Hotel, und macht euch ausgehfertig, dann gehen wir nachher noch in einen Nachtclub, um ein paar Jungs und Mädels aufzureißen, wir treffen uns dann dort. Bis später". Sprachs, schnallte sich sein Schneebrett unter die Stiefel und zischte los.

Der Fahrer hatte, in weiser Voraussicht der komödiantischen Unrobustheit, einige mit heißem, gefärbtem, Wasser gefüllte Kannen für seine Rückfahrer repliziert.
tick 6.18 - Das Libretto berichtet:
Die Bleistiftszene, Büro des Präsidenten

Operettensta. (Büro des Präsidenten. Malicieux sitzt hinter dem langgestreckten Schreibtisch und erledigt offenkundig Verwaltungsarbeit, indem er Papiere aus verschiedenen Ecken des Möbels zieht, prüft, beschriftet, unterschreibt, stempelt, in anderen Ecken verstaut. Das Ganze wirkt überaus routiniert, und man erahnt, dass er diese Kunst schon sehr lange betreibt.
Ein leises Glockenläuten ertönt aus einer Zimmerecke.)

Malicieux: "Ja, Pierre, was gibt es?"

Pierre (blechern aus einem Grammophontrichter in derselben Raumecke): "Ne wichtge Nachricht, Eu' Gnadn!"

Malicieux: "Du klingst heute wieder wie eine räudige Bohnendose, komm her und sag es mir persönlich."

(Gedämpftes Geschimpfe, dann tritt Pierre durch die Tür links ein. Sein griesgrämiges Gesicht mit einem Kinn, das Beton spalten kann, harmoniert perfekt mit seinem Buckel.)

Pierre (klingt exakt so wie zuvor durch den Trichter): "Ne wichtge Nachricht, Eu' Gnadn, habch gsacht! De Schlapphut Tremll will Se sprechn."

Malicieux: "Wer ?!"

(Tremolo betritt die Szene. Er trägt einen enormen Schlapphut. Er verscheucht Pierre mit lässiger Geste und zerrt eine nicht minder kuriose Gestalt hinter sich her. Es ist ein menschengroßer Bleistift auf zwei langen staksigen Beinen. Während der folgenden Unterhaltung versucht dieser immer, still und heimlich durch die Tür davonzustaksen, wird aber von Tremolo im letzten Moment wiederholt an einem der schlaksigen langen Arme zurückgezogen.)

Tremolo: "Gestatten, Euer Gnaden? Tremolo, vom Lachenden Auge. Ein Vorfall größter Wichtigkeit hat sich ereignet. Den Extraludier hier fingen wir an Bord eines Frachters, als er Hypnosekulis verteilte. Offensichtlich wollte er das Vehikel in seine Gewalt bringen."

Malicieux: "Hmhm, soso, Gewalt, ja. (Räuspert sich) Nun, exzellente Arbeit. Unser Staat pflegt es, treuen Bürgern gegenüber sehr erkenntlich zu sein. Wir brauchen Leute Eures Kalibers, um solches fremdes Gelichter in die Schranken zu weisen."

(Er greift erneut in die Tiefen des Sekretärs und wirft dem Agenten einen Stern zu).

Malicieux: "Wahrlich verdient, wahrlich. Ihr dürft Euch entfernen und den... wo ist er?"

(Während sich Tremolo des neuen Sterns erfreut, hat sich der Bleistift den Hut geschnappt und tarnt sich nun als Hutständer. Nach kurzer Verwirrung finden die beiden ihn dennoch.)

Malicieux: "Aha! Raffinierter Gesell! Lasst ihn hier, wir müssen ihm Manieren beibringen."

Tremolo (erschauernd und rückwärtgehend den Raum verlassend): "Wie ihr befehlt." (Verbeugt sich und ist verschwunden)

Malicieux: "Hmm. Ich denke, du bist nur ein mäßig harter Bursche, was? Vielleicht 2B?" (Beugt sich zu einem weiteren kleinen Sprachrohr auf dem Schreibtisch) "Bruder Galgenstrick, auftauchen!"

(Galgenstrick taucht unmittelbar aus einer Bodenklappe an einer der umgeschlagenen Ecken des Teppichs auf. Er trägt eine Mönchskutte und ist vollkommen irre.)

Galgenstrick (verwirrt): "Oooh?!"

Malicieux: "Schau, ein feindlicher Agent. Spitz ihn mal ein wenig zu, ja?"

Galgenstrick (freudig): "Oooh!"

Malicieux: "Aber nicht wie beim letzten Mal. Wir schicken ihn wieder zurück!"

Galgenstrick (enttäuscht): "Oooh!"

(Galgenstrick wieselt durch das Zimmer und schnappt sich den Stift. Er hält ihn perfekt senkrecht über die Klappe und lässt ihn herabrauschen. Sodann springt er ihm kichernd nach.)

----
Die Bleistiftszene endet.
tick 6.19 - Pr Ot Es Tb La Tt meldet:
Acht-ung White Devil!

Haute Cuisin. Es besteht die Möglichkeit, dass White Devil an Octogonie und unter Desinformation leidet. Das ist die Ferndiagnose unserer Köche. Als kleiner Beitrag zur Völkerverständigung sei angemerkt, dass es in der Soßenbinder-Kultur für Köche und Ärzte nur ein gemeinsames Wort gibt und das ist unaussprechbar für die New Humans, weil diese immer versuchen, es achtsilbig auszusprechen, obwohl es nur sieben Silben hat. Dementsprechend ist der kommandierende Offizier eines Schiffes gleichzeitig Schiffskoch und Schiffsarzt.
Dies möge als Gedächtnisstütze und Orientierung für die kontakt- und austauschfreudigen, aber nicht unbedingt wahrheitsliebenden New Humans gelten.

Wir entschuldigen gleichzeitig die Verwirrung, die wir den New Humans zugefügt haben. Denn ihre Geheimdienste konnten bisher nur herausfinden, dass wir sexy sind. Dabei wollen wir es vorerst belassen, da wir uns selbst als distuingiert betrachten. Die Verwendung des Wortes "distuingiert" zeugt bei aller Zurückhaltung jedoch davon, dass wir durchaus einen höflichen Entretien mit den zivilisierten Operettenliebhabern pflegen möchten.

Außerdem sei gesagt, dass der Bund soßenbinderisch-völkischer Buchstabensetzer die Artikel in der Presseschau verfasst und unser Anführer Simon DePerte nichts damit zu tun hat. Er ist im Gegensatz zu White Devil viel zu wichtig, um sich um die Anordnung von Buchstaben zu kümmern, aber er sichert uns zu, dass Gewaltenteilung herrsche. Es werde darauf geachtet, dass kein Buchstabensetzer zwei Buchstaben hintereinander setze, damit eine unabhängige Presse garantiert bleibe.
tick 9.23 - Die Wochenschau schreibt:
Ein freudiger Abschied - Dritter Teil

Iceworld. Nach dem, wieder unerhört üppigen, Frühstück lud White Devil seine Besucher zur Waffenversuchsanstalt ein, denn Waffen gegen Gold zu tauschen ist immer eine gute Idee, und bei den Komödianten scheint letzters üppig vorhanden zu sein, wie wir spätestens seit gestern Abend wissen, wobei deren Goldtaler bei den Tänzerinnen nicht so gut ankamen...

Propagandaoffizier Stahlhörnchen (O-Ton Comte: "Wie aggresiv der schon spricht, und dieser unmögliche Haarschnitt") hatte das 'große Vergnügen' die Besucher durch die Anlage führen, der Taktikraum hinterließ schon einen entsprechenden Eindruck, weiter gings zur Vorführung einiger Waffen. Wir hatten einige Offiziere, welche auch die Waffenausbildung durchfühen, mit der Präsentation beauftragt.

Wie üblich haben wir mit der Waffe mit der größten Feuerkraft angefangen, jedoch hinterließ der 'Mega Blaster 4023 Unlimited' einen eher, sagen wir, zwiespältigen Eindruck: "Dieses Objekt summt in meinen Ohren!" - "Ich hör nix." *Er schaut in die Runde, die anwesenden New Humans schütteln alle die Köpfe* - "Und es scheint so ungenau" - "Es ist nicht ungenau, man kann damit nur ganze Straßenzüge wegblasen!" - "Haben Sie nichts hübscheres?"

*Geht zum nächsten*

"Ok, der handliche 'P3000+' hier ist mit zielsuchenden Projektilen ausgerüstet, im Automatik-Modus reicht es wenn Sie das Ziel mit dem Schwanzsensor nur so grob anpeilen und..." - "Aber mein Herr, wie sollen meine Soldaten denn dies Gerät benutzen?" - "Öhm, nun, tja, bestimmt lässt sich der Zielsensor auch im Armbereich der Uniform integrieren" - "Haben Sie nichts anderes?"

*Stahlhörnchen geht schon leicht genervt zum nächsten*
"Nun gut, vielleicht ist das hier eher was für Sie, der Phaser P2024-3h ist für Einhandbedienung ausgelegt, jedoch muss nach 33000 Feuerstößen die Energiezelle gewechselt werden, die gibts jedoch auch im 60er Pack, lässt sich an die Uniform anbringen" - "Ach nein, aber sehet, was ist denn das da?" - "Äh, was genau meinen Sie denn?" - "Na, diese formschöne Pistole die der Mann da am Stiefel hat!" - "Ach das, das ist nur die Backupenergiepistole, die hat jeder Soldat, die Dinger haben, jedenfalls für unsere Maßstäbe, nur geringe Reichweite, wenig Druchschlagskraft, nur 3000 Feuerstöße, ein einfaches Backupsystem halt" - "Darf ich mal ausprobieren?" - "Verletzen Sie sich nicht!" *der Comte nimmt die Pistole, und 'zielt' auf eines der bereitgestellten Objekte*
White Devil schaut weg, und aktiviert, wie seine Männer, sein persönliches Energieschild.
Nachdem der Comte überraschenderweise alle Ziele unfallfrei getroffen hat (dank der Zielautomatik) ist er so begeistert, das er gleich einen ganzen Frachter voll bestellt. Sein Finanzminister wird grün im Gesicht.

Jedoch at er noch etwas anderes entdeckt: "Oh, die sind ja knubbelig!" - "Das sind Handgranaten, dafür brauchen Sie auch nur eine Hand" - "Packet Ihr es mir ein, die nehme ich sofort mit." - "Wieder einen Frachter voll?" - "Aber natürlich, fraget doch nicht so töricht! Sein Finanzminster muss sich setzen.


White Devils Augen leuchten nun noch mehr wie sonst, er wittert gerade eine schöen Chance: "Comte, ihr werde große Mengen Energie benötigen, um all die tollen Dinge betreiben zu können" - "Das ist wahr" - "Zufälligerweise hätten wir da noch eine wundervolle Technolgie für euch, und ich habe heute meinen großzügigen Tag und würde noch ein paar 'wenig gebrauchte' Brennstäbe drauflegen". Der comte frohlockt, der komödiantische Finanzminster wischt sich den Schweiß von der Stirn.


Auch der schönste Besuch geht einmal zu Ende, daher verlassen und die Komödianten nach dem Abendessen, unter Führung ihres stahlenden, überglücklichen Cmtes.


Während das Museumsstück von Komödianten-Raumschiff zurück zum Operettenstaat fliegt wird in White Devils Residenz gefeiert. "Meine Freunde, trinken wir auf die Komödianten, und ihren Comte, mögen Sie viel Freude an unserer ausrangierten Atomtechnik haben." - "Exzellent, wie du das Problem mit der Endlagerung gelöst hast, und so billig und endgültig." - "Tja, deshalb bin ich auch Führer, und du nur Propagandaminister, Prost!"
tick 16.19 - Das Libretto meldet:
Der Comte kommt zurück, Büro des Präsidenten

Operettensta. (Büro des Präsidenten. Die Sonne scheint hell durch die breiten Fenster, und es ist offensichtlich sehr warm, deshalb stehen sie offen. Eine einzelne Stimme vor dem Fenster ruft zornige Proklamationen, aber sie sind zu undeutlich, um ihren Gehalt auszumachen. Ein Plakat ragt knapp über eines der Fensterbretter und wippt auf und ab.
Malicieux steht im Raum und zielt mit einem Dartpfeil auf ein großes Stück Papier neben dem Fenster. Auf dem Plakat stehen die beiden Wörter "Autofabrikation" und "Orbitalbau").

Malicieux: "Hmm, das ist aber auch knifflig!"

(In Sekundenschnelle nähern sich laute Schritte, dann knallt die Eingangstür links auf. Der geladene Comte rauscht hindurch.)

Comte: "Da steckt ihr also!"

(Malicieux befindet sich gerade im Wurf. Vor Schreck wirft er den Pfeil durch das offene Fenster neben dem Papier. Draußen erklingt ein kurzer Schrei. Der Comte und der Oberste Hofdiener schauen sich verblüfft an und dann gemeinsam aus dem Fenster.)

Malicieux: "Na ja, so kann man das auch lösen."

Comte: "Meine Güte, Mann, liegt da nicht so herum. Die Parade kommt gleich vorbei. Das ist ja gemeingefährlich!"

Malicieux: "Welche Parade denn?"

Comte: "Die, deren Einladung ihr ignoriert habt. Wie auch meine Holodepeschen. Meine Vertrauten am Hofe munkeln gar, euch sei das Herrschen ein wenig zu Kopfe gestiegen ob meiner Abwesenheit! Ich bin – etwas – verärgert!"

(Der Comte setzt sich unverzüglich an den Schreibtisch und fängt an, die Papiere mit strengem Blick durchzusehen. Malicieux verbirgt seinen Ärger darüber gekonnt und schreitet während des weiteren Dialogs hinter dem Comte auf und ab, um seine Tätigkeiten zu beäugen.)

Malicieux: "Ihr tut mir unrecht, wir haben uns vortrefflich um das Wohl des Volkes gekümmert."

Comte (blickt zum Fenster): "Das sah ich!"

Malicieux: "Und einen neuen Planeten besiedelt."

Comte: "Steht nicht auf dem Papier da, dass Ihr auf wundersame Weite der Gouverneur dieses Fleckchens geworden seid?"

Malicieux (abwiegelnd): "Oh, nur eine reine Formsache, selbstredend. War denn Euer Aufenthalt bei den Weißen Teufeln der Verderbnis und des Verscherbelns erfolgreich?"

Comte: "Oh ja, ihre Fabriken hättet Ihr sehen müssen. Unglaublich veraltet. Selbst dem Handelsminister, der ja an allem eine gute Seite findet, sind da die Worte 'absolut nicht konkurrenzfähig' und Ähnliches herausgerutscht. Ihr modernstes Werk liegt mit dem Warenausstoß 40% unter einer durchschnittlichen Manufaktur. Bei Gott, dem Armen ging es so zu Herzen, dass er sich setzen musste. Mehrmals!"

(Ein mechanischer Arm fährt aus dem Schreibtisch, er klingelt mit einem winzigen Glöcklein. Der Comte nimmt einen der Hörer am Schreibtisch von seiner Gabel.)

Comte: "Ja? ... Aber ja! ... Was? Nun lasst mich doch... Ja! ... Sicher, aber..."

(Das Gespräch endet offenbar abrupt, denn der Comte starrt auf den Hörer, bevor er auflegt.)

Malicieux (lächelt): "Oh, das habe ich ja ganz vergessen, eure werte Gemahlin hat ein Bankett mit den Vertretern der Schreibgeräte und der Paduaner arrangiert. Um die neuen Nachbarn kennenzulernen – ja, so hat sie es ausgedrückt."

Comte: "Gut, dass Ihr mich so zeitig darauf hingewiesen habt, sonst könnte ich meinen, Ihr wolltet eine kleine Retourkutsche wegen meiner Kritik am unverdienten Gouverneursposten. Halt halt halt, bevor Ihr geht: bitte nehmt noch vom Fregattenkapitän die grünen Stäbe in Empfang, die Wir von der Eiswelt mitgebracht haben. Ich denke, sie werden Eures Gouverneurpalastes auf Absurdistan würdig sein."

Malicieux (kennt den Comte nur zu gut und lächelt nun säuerlich.) "Gewiss, ich werde sie direkt überführen lassen". (dann verlässt er rückwärts das Zimmer und schließt die Türe vor sich).

----
Ende Rückkehrszene
tick 21.20 - Wisch den man eh wegschmeißt schreibt:
Totale Vernichtung

Frango. Unser Führer Espace führt nun seine treuen Hühner in ihren Eierförmigen Kreuzern in die Schlacht.

Zitat vom Führer: "Auf das die Welt der Komödianten in Eigelb erstickt. Wir werden alle unserer strengen Hackordnung unterwerfen und in den Kalkbergwerken schuften lassen. *unverständliches Gegacker*"

Der Führer hofft natürlich bei unserem Krieg technologische Vorteile zu erreichen. Spione haben schon von RICHTIGEN Häusern berichtet. Diese Meldung konnte leider noch nicht bestätigt werden.
tick 24.17 - Pr Ot Es Tb La Tt schreibt:
DePerte weist jede Verantwortung zurück

Haute Cuisin. "Wir haben nichts damit zu tun" beantwortete der Herrscher der Soßenbinder Simon DePerte die Frage eines neugierigen New Human Journalisten nach der Ursache der eifelanischen Kriegserklärung an die Elftal knapp.
Da unser Führer das sagt, muss es wohl stimmen. Somit sind sämtliche Gerüchte über eine Ränkespiel der Soßenbinder rechtzeitig erstickt worden.
tick 24.19 - Das Libretto meldet:
Das Dîner, Büro des Präsidenten

Operettensta. (Büro des Präsidenten. Die fortgeschrittene Abendstunde hat das Zimmer in tiefem Dämmer versenkt und lässt dem Himmel, der durch die Fenster zu sehen ist, nur einen letzten dunkelblauen Schimmer. Der Kronleuchter in der Mitte des Raumes taucht zum Ausgleich das Zimmer in angenehme warme Farben. Der Comte sitzt mit der Welt zufrieden am Allzweckschreibtisch, der momentan als festlich gedeckte Speisetafel dient, und nippt genüsslich an einem Rotwein.)

Comte: "Ach, wenn doch alles immer so vortrefflich gelänge."

(Malicieux, wie gewohnt in Schwarz, tritt geräuschlos aus einem Eckschatten des Raums):

Malicieux: "Wohl wahr, Ihr seid zu beneiden, Herr Präsident."

(Der Comte erschrickt sichtlich, und nur durch ein Wunder verschüttet er dennoch keinen Tropfen Wein.)

Comte: "Ihr seid aber auch zu unheimlich, wenn ihr aus der 'Mörderklappe' in diesen Raum tretet! Hm. Warum nennt man sie eigentlich so?"

Malicieux (hebt die Augenbrauen): "Ihr seht mich völlig ratlos, Hochwohlgeboren. Darf ich fragen, weshalb Ihr mich riefet?"

Comte: "Ach ja! Natürlich! Kommt und setzt Euch. Kann ich Euch etwas von diesem köstlichen Geflügel anbieten? Wir haben davon reichlich neuerdings."

Malicieux: "Oh, sehr großzügig von Euch. Obgleich ich noch recht gesättigt bin von meinem Besuch beim Oberbefehlshaber. Noch nie sah ich soviel Omlette wie an diesem Tage. Er war übrigens sehr erstaunt, dass die Irren Hühner ihre gesamte Angriffsflotte zu unserem stärksten Verteidigungsposten geschickt haben."

Comte: "Ja, er hat mich bereits davon unterrichtet, kurz nachdem er die Eier in die Pfanne gehauen hatte. Er wirkte überaus glücklich. Wer konnte denn auch ahnen, dass Espace mit der 'totalen Vernichtung' sich selbst gemeint hatte. Was für ein Tag! Zuerst entpuppt sich der Gacker-Gesandte beim Empfang meiner Gattin als Spion, und dann heute eine solche Offensive. (Winkt ab) Das soll nun nicht weiter kümmern! Wir müssen zwei weitere wichtige Dinge erledigen."

Malicieux (Greift sich eine weitere Hühnerkeule und erwidert schmatzend): "So sprecht."

Comte (leicht missbilligend): "Nun. Erstens veranlasst Ihr gleich morgen, dass unsere neue Fabriken den Dienst aufnehmen sollen, wir brauchen sie für den zweiten Punkt. Denn zweitens: wir müssen unsere – wenn auch marginalen – Verluste ersetzen und zum Gegenschlag ausholen. Vor uns liegen schutzlose Hühnerfarmen, und, bei den Göttern, wir sind noch nicht einmal die Aggressoren, sondern die Rächer!"

Malicieux (erhebt sich und verbeugt sich): "Wie ihr anordnet, Großer Lenker."

Comte: "Und noch eines. Verfasst eine Proklamation an die Völker. Warnt sie vor den Bodomiern. Meine Informanten berichten, dass sie die Eifelaner ob deren Untätigkeit unterwerfen wollen. Es soll allen klar sein, dass die Blauen ein dermaßen unverschämtes Glück nicht verdienen. Wie ich aus den Archiven erfuhr, ist das schon zum zweiten Male in ihrer Geschichte, nach dem Lussobenga-Vorfall im Zeitalter des Baculums."

Malicieux: "Man wird Euer Wort vernehmen".

----
Ende Dîner-Szene
tick 27.19 - Schreibpapier meldet:
Rührblitz mit eingebauter Schreibfeder erfunden

Kugelschreib. Auf der aktuell stattfindenden Neuigkeitenmesse exp^o wurde dem staunenden Fachpublikum am heutigen Tage die Revolution im Küchenalltag vorgestellt.

Forscher des anerkannten Instituts für fächerübergreifende Interdisziplinärforschung stellten den ersten Rührblitz mit integrierter Schreibfeder vor. Damit sind die Tage des ewigen Wechsels zwischen Kochen und Brief schreiben gezählt. Nunmehr soll es möglich sein mit ein und dem selben Gerät sowohl eine schön schaumige Soße zu binden als auch einen stilsicheren Brief mit einem stilvollen Schreibgerät zu verfassen.

Wie immer bei solchen weltbewegenden Erfindungen beteuerten die Wissenschaftler, dass Ihre Erfindung ausschließlich friedlichen Zwecken dient und ein Missbrauch auszuschließen sei.
tick 27.20 - Pr Ot Es Tb La Tt schreibt:
Stoppt die Piraterie!

Haute Cuisin. Simon DePerte gab dem Flottenkommando sein Okay, die Lage auf Gees wieder unter Kontrolle zu bringen. Nachdem die Elftal nach einem inszenierten Zwischenfall mit einem Radiosender Gees angegriffen und eingenommen habe, werden unsere Grenzen von heimatlosen Eifelaner-Piraten heimgesucht. Ziel muss es deswegen sein, Gees einzunehmen und Frieden zu stiften. Die Soßenbinder möchten keinen Krieg mit den Elftal, sondern einfach nur ihre außenpolitischen Angelegenheiten in ihrem Sinne geregelt wissen.
tick 29.22 - Die Wochenschau meldet:
War on Steffen

Iceworld. Völlig überraschend haben die Bodomier uns gestern den Krieg erklärt.
Heute haben wir ihnen ihren ersten Planeten abgenommen.
Schon sehr bald werden sie alle tod sein.


Nacht über Ceryl, unsere Truppen haben den Planeten, wie nicht anders zu erwarten, im Handstreich genommen. Da erreicht ein Frachtschiff das System, und bittet um Landeerlaubnis auf dem zweiten Bodomierplanten. Nach der Information das der Planet nun zum Imperium der New Humans gehört ist über den Kommunikationskanal ein lautes Schimpfen zu hören. "Das kann doch nicht wahr sein, ich bin Agent 003, mit diesem schrottigen Kommunistenfrachter hierhergegondelt und sollte hier den Planeten für die Invasion auskundschaften, wieso seit ihr denn schon da?" - "White Devil meinte mehr wie nen Kreuzer hat der hier eh nicht, da sind wir dann gestern mal einfach so mal losgeflogen."

Auf die Frage eines neugierigen Journalisten zur Entscheidungsgrundlage für die Invasion meinte White Devil nur grinsend: "Ich sagte doch, ich hab ein gutes Gefühl bei der Sache, was hätt denn sollen schon schiefgehen?".
tick 34.19 - Die Wochenschau meldet:
Rumpelfußball oder sportlich, sportlich

Iceworld. Galaxieweit als neugierig bekannt, bleibt bei uns der Kontakt mit den Sitten und Gebräuchen anderer Nationen natürlich nicht aus. Der Sohn unseres Botschafters auf Todesgruppe hat beim Pokern verloren, und musste nun, mit einigen weiteren Mannen, gegen deren Auswahl Fußball spielen. Was auch immer das sein soll, aber gut.

Natürlich ist uns aufgefallen das die Elftal immer mit orangen Hemdchen, kurzen Hosen und genoppten Schuhen rumlaufen, aber wenn sie finden das es schön macht, bitte. Nachdem die Suche in unserer Bekleidungsdatenbank nach "kurze Hose" keinerlei Treffer brachte, und das mit den hohen Stiefeln wohl auch irgendwie seltsam ausgesehen hätte, bekam jeder Spieler statt dem Uniformoberteil ein kurzes, weißes, Hemd, und ab gings.

Das Ziel war klar: So ein, relativ rundes, aus totem Tier und Luft bestehender Gegenstand (Sie nennen es "Ball") muss in das mit einem Netz bespannte Metallgebilde. Klang einfach.

Da uns gesagt wurde das einer in dem Metallkäfig stehen bleiben muss, konnten wir nur mit zehn Mann stürmen. Seltsame Regel.
Nachdem ein, statt in orange, in schwarz gekleideter Elftal ("Schiedsrichter") mit seinem Schallemitter ("Trillerpfeife") das Startsignal gab, stürmten unsere Jungs los, ein Spieler der gegnerischen Mannschaft hat sich das runde Ding geschnappt, doch unsere Jungs stürzen sich auf ihn, bis einer den Ball hat. Der Schiri pfeift sich die Seele aus dem Leib. Wie man darf sich nicht auf den Gegner werfen? - Na gut, wir merken uns diese Regel. Es geht weiter. Einer von uns hat den Ball und rennt damit aufs Ziel ("Tor") zu. Doch ein Elftal stellt sich ihm in den Weg. Wie wir aus Beobachtungen wissen sind die Elftal zwar ähnlich muskulös, wir aber schwerer. Ergo: Nicht bremsen, der wird schon aus dem Weg gehen. Tut er aber nicht. Dumm für ihn. Der Schiri pfeift wieder: Wie, man darf keinen Gegner umrennen? - Wie lasch. Wir versprechen uns auch diese Regel zu merken. Die Elftal bringen ihren zweiten Ersatzmann aufs Feld.

Bis zur Hälfte des Spiels ("Halbzeit") haben wir zusätzlich noch gelernt das:
- Man keinem Gegner die Beine weggrätschen darf
- Gegner aufspießen strengstens verboten ist (selbst Schuld das die keine Hörner haben, ne Regel gibst dazu nämlich nicht)
- Das unser Spieler, dem wir die "1" aufgemalt haben, einen Ball mit dem Schwanz gefangen hat lassen sie gelten, denn auch dazu gibts keine Regel. Aber sie haben protestiert.
- Im Gegenzug haben wir erreicht, das sie uns nicht am Schwanz ziehen/festhalten dürfen, auch wenns dazu, mal wieder, keine Regel gab
- Man darf auch dem Gegner kein Bein stellen, ihnen mit dem Schwanz die Beine wegzuziehen ist wieder nicht dokumentiert, wir bemühen uns daran zu denken
- Dem Gegner auf den Fuß zu treten ist auch nicht erlaubt
- Direkt vorm gegnerischen Tor voll durchzuziehen, so das deren Torwart inkl. Ball hinten durchs Netz geflogen ist fanden Sie auch nicht so toll.

Sie meinen nur wir wüssten nun alle Regeln, der Schiedsrichter sagt das er nach der Pause mit gelben und roten Kärtchen wieder kommt.

Inzwischen haben wir festgestellt das die Elftal nun irgendwie Angst vor uns haben (Hey, bisher sind von denen doch nur neun wegen Verletzungen vom Platz getragen worden), besonders große Angst haben sie wenn wir mit gesenkten Hörnchen Richtung Tor rennen, von daher beschließen wir nun noch aggressiver vorzugehen.


Direkt nach der Pause ergreifen wir die Initiative, und stürmen zu zehnt aufs gegnerische Tor. Sie gehen schön aus dem Weg, von daher machen wir unser erstes Toooor! - Fragile, alkoholgefüllte Behältnisse fliegen aufs Spielfeld. Dabei haben wir (noch) keinem was getan.

Leider gehts nicht so gut weiter, denn die Gegner lassen sich nun fallen, und jammern medienwirksam, wenn wir ihnen zu nahe kommen, und der Schiedsrichter verteilt gelbe und rote Karten. Wir haben übrigens nochwas gelernt: Man darf den Schiedsrichter auch bei Fehlentscheidungen nicht umtreten... Rauchgranaten fliegen aufs Feld.

Irgendwann sind wir nur noch zu acht, und unser Vorstoß gerät bei einem 3:0 ins stocken. Beim 4:0 sind wir noch zu sechst. Wir verteidigen nur noch.
Eine Minute vorm Ende steht es 4:4. Verdammt.

Doch es wird nicht beendet, wir müssen weiterspielen bis eine Entscheidung gefallen ist. Ergo: Stürmen! Durch eine Unaufmerksamkeit des gegnerischen Torwarts machen wir das 5:4. Eine Minute später gleichen sie jedoch aus, Mist.

Bis zur 120. Minute ändert sich nichts mehr. Wir müssen nun aufs Tor schießen (Elfmeter). Anscheinend haben sie ihren Tormann gedopt, der hält alle unsere Bälle. Bis wir beim letzten Versuch links antäuschen und rechts reinschießen. Treffer!

Nun sind sie dran. Doch unsere Nummer 1 hält überlegen. Ok, genaugenommen wars mehr Glück als Können, aber hey, wir sind New Humans.

So endet dieses "faszinierende" Match mit einem glücklichen Sieg für uns.


Kurz darauf, in White Devils Amtssitz auf Iceworld. Eine Nachricht kommt über den roten Kanal. Diktator Marco van Basten ist dran, und bietet ein Bündis an. O-Ton: Ich glaube es ist besser nicht gegen euch zu sein. White Devil nickt grinsend...
tick 34.21 - Das Libretto berichtet:
Der Spionagevorfall, Garten des Palastes

Operettensta. (Der weitläufige Park des Palastes angefüllt mit sorgsam geharkten Kieswegen, geschmackvollen Bäume und Hecken in allen erdenklichen geometrischen eckigen Formen und einem possierlichen Teich. Zur Linken befindet sich der Hintereingang zum Palast, zur Rechten trimmt ein einsamer Gärtner einen riesigen eiförmigen Busch. In der Mitte der Szene steht – der universelle Schreibtisch aus den Büro des Präsidenten. Er ist wie gewöhnlich angefüllt mit Papieren, und wann immer ein Lufthauch einzelne Schriftstücke zu entwehen droht, zieht ein automatisierter mechanischer Arm diese mit dezentem Surren zurück an ihren Platz.
Auch der Comte sitzt an seinem Platz, wie gewohnt hinter dem Schreibtisch, eine Tageszeitung in der Hand.
Malicieux nähert sich von links aus dem Palais. Während er den Comte anspricht, liest Letzterer ungerührt weiter.)

Malicieux: „Einen prächtigen Nachmittag habt Ihr Euch ausgesucht. Und wie symbolisch in seiner Friedfertigkeit, denn wie ich hörte, habt Ihr den Angriff auf die Hysterischen Hühner von Padua abgeblasen. Wenn die Bemerkung gestattet ist, ich halte unsere neuen Fregatten für derart feuerstark, dass wir ausgezeichnete Aussichten haben! (Er wirft die Blaupausen auf den Sekretär) Meiner Meinung ist es unerlässlich, dass...“

(Er unterbricht sich, als er einige der Bilder auf der Außenseite der Zeitschrift erkennt.)

Malicieux: „Oh, ihr lest die Schlachtberichte aus dem Zwei-Tack-Krieg der Soßenbinder und der Elftal? Ein sehr blutiger und grausamer Krieg.“

Comte (seufzend): „Nein, es ist schlicht die heutige Sportausgabe! Unglaublich, nicht wahr?“

(Beide starren sich betroffen an und dann in die Seiten des Blattes.)

Malicieux: „Ist das ein Mähdrescher?“

Comte: „Ja. Man erkennt ihn aber nur undeutlich hinter der Flammenwerfermauer. Nun, wahrscheinlich ist Sport dann doch Mord in gewissen Kreisen.“

Malicieux: „Ich werde meine Pokerrunde mit dem devilistischen Botschafter wohl absagen müssen. Mein Plasmadegen ist noch in Reparatur.“

Comte (ihn misstrauisch beäugend): „Ich habe Euch ohnehin wegen ernsthaften Dingen rufen lassen. Wie werden unsere planetare Verteidigung weiter ausbauen müssen. Das Lachende Auge berichtet davon, dass die Geiferndern Gackerer – der militärische Arm der Paduaner – ihre Flotte wieder aufgestockt haben. Sieg durch Masse im schlimmsten Falle, wir sollten vorbereitet sein.“

(Während des Gesprächs sind der Gärtner und der Busch unbemerkt dem Schreibtisch immer näher gerückt. Nun versucht der Gärtner, nach den Plänen auf der Arbeitsfläche zu greifen. Malicieux bemerkt es geistesgegenwärtig und hält seinen Arm fest.)

Malicieux: „Was zum...! Ein Spion!“

Comte „Unfassbar! In Unserem eigenen Garten, was fällt ihnen ein! Tremolo! Pizzicato! Schnappt den Eindringling!“

(Aus nahem Bodenklappen springen zwei Geheimagenten mit riesigen Schlapphüten. Daraufhin entflieht der Gärtner in die eine Richtung, während der Busch in die andere Richtung rennt. Die beiden Agenten teilen sich auf und jagen die Spione kreuz und quer durch die Kulisse, bis die Letztgenannten entfliehen.)

Comte: „Verflixt, ein so ruhiger Nachmittag war's, und nun ist er dahin! Und nicht einen der Schufte konnten wir fangen.“

Malicieux: „Oh weh! Mir fällt ein ich habe die Pläne für den Minengürtel in der Bibliothek gelassen!“

Comte: „Und? Ich verstehe nicht.“

Malicieux: „Ein Stuckateur renoviert dort gerade die Decke...“

(Beide starren sich erneut entsetzt an und stürmen dann in den Palast.)

----
Ende Gartenszene
tick 41.21 - Das Libretto berichtet:
Intermezzo, Palastbibilothek

Operettensta. (Eine lange Halle voller Bücherregale. Der Comte und Malicieux lümmeln beide in Polstersesseln und starren gelangweilt in die Luft.)

Malicieux: "Gääääähhn."

Comte: "So langweilig, nichts zum Lesen."

Malicieux: "Gäääääääääääääääääääääääääääääääääääääääähhhhhhhnn."

(Der Comte faltet einige Papierflieger aus alten Kochrezepten der Soßenbinder und wirft sie unmotiviert.)

Comte: "So öd war's mir schon lange nicht mehr. Nur tristes Taktieren rundherum!"

Malicieux: "Gääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääähhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhnnnnnnn."

Comte (sich ans Publikum wendend): "Werte Zuschauer, das ist uns ganz einfach zu blöd. Wir machen mal eine kleine Pause".

----
Vorhang
tick 54.12 - hub holland hub berichtet:
Zurück an die Weltspitze

Todesgruppe. Mit gigantischen Erfolgen meldet sich die Elftal zurück. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde wieder bedingungslos offensiv gespielt und so wurde gegen die Strategen ein nie gefährdeter 2:0 Sieg erreicht.

Nach einer schnellen Führung versuchten der Gegner mit verzweifelten Angriffen den Rückstand auzuholen. Diese Angriffe wurden aber so dilettantisch vorgetragen, dass nie ernsthaft Gefahr bestand. In dieser Phase kam dann auch der nächste erfolgreiche Angriff. Damit meldete sich die Elftal erfolgreich in der Weltspitze zurück.
tick 54.12 - hub holland hub berichtet:
Zurück an die Weltspitze


Todesgruppe. Mit gigantischen Erfolgen meldet sich die Elftal zurück. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde wieder bedingungslos offensiv gespielt und so wurde gegen die Strategen ein nie gefährdeter 2:0 Sieg erreicht.

Nach einer schnellen Führung versuchten der Gegner mit verzweifelten Angriffen den Rückstand auzuholen. Diese Angriffe wurden aber so dilettantisch vorgetragen, dass nie ernsthaft Gefahr bestand. In dieser Phase kam dann auch der nächste erfolgreiche Angriff. Damit meldete sich die Elftal erfolgreich in der Weltspitze zurück.
tick 58.2 - StrategieHeute schreibt:
Strategen streben das Rückspiel an

WeisserKoeni.
Die Strategen freuen sich auf das Rückspiel gegen die Elftal u. bemühen sich ab nun im Abstand von einem Meter vor dem Tor auch mal zu treffen und nicht selbst aus dieser Position noch vorbeizusaebeln.
Desweiteren werden ab sofort keine blinden und gehbehinderten Spieler mehr in der Mannschaft der Strategen eingesetzt.

Möge das Spiel beginnen!
tick 60.13 - StrategieHeute meldet:
Ein starker Partner an der Seite macht das Leben leichter

WeisserKoeni.
Die arg von allen Seiten boykottierten Strategen freuen sich das Bündnis mit den Schreibgeräten bekannt geben zu dürfen.
"Wir danken Ihnen sehr für die Bereitstellung ihres umfangreichen Adamantiumvorkommens" verkündete Kriegsminister BobbyFischer auf der Bündnisfeier. "Wir werden nun nicht weiter zögern unsere interplanetaren Raketen gegen alle Nationen einzusetzen, die den Kriegszustand weiter aufrechterhalten wollen." Wir haben alles versucht die Konflikte mit den Sossenbindern u. den Bodomiern auf diplomatischem Wege zu loesen. Bald sind die letzten Fristen verstrichen u. wir werden dann zwangsweise andere Massnahmen ergreifen müssen. Dies ist der letzte Aufruf zu sofortigem Frieden.

Zum Sport: Das Rückspiel gegen die Elftal lässt sich trotz eines atomaren Fouls auf WeisserKönig gut an und wir sind nun sehr optimistisch einen Sieg davontragen zu dürfen.



tick 60.14 - Schreibpapier schreibt:
Bitte um Frieden

Kugelschreib. Die Schreibgeräte haben in Ihrem immerwährenden Kampf für Frieden einen mutigen Schritt gewagt. Mit dem Bündnis mit den Strategen soll ein friedliches Mächtegleichgewicht zum Vorteil aller Bürger dieses Universums erstellt werden. Daraus wird hoffentlich bald ein globaler Friede resultieren.

Sollte dies nicht innerhalb der nächsten Tage geschehen, wird dies der letzte diplomatische Versuch gewesen sein. Die Schreibgeräte um den Genossen Mont Blanc sind dann nicht mehr gewillt weitere Bündnisse einzugehen, da diese immer nur zu Technologieverlust und unsinnigen Kriegen geführt haben.

Die Schreibgeräte werden sich dann in immerwährende Neutralität zurückziehen.
tick 62.18 - hub holland hub berichtet:
Zuschauerrandale führen fast zu Spielabbruch

Todesgruppe. Das spannende Spiel zwischen der Elftal und den Strategen wurde durch wüste Zuschauerausschreitungen überschattet. Irgendein Unverbesserlicher, der keinerlei Kontakte zur holländischen Mannschaft besitzt, hat einen atomaren Sprengsatz nach WeisserKönig geworfen.

Die Elftal weisst jedwede Beteiligung an dieser Aktion zurück. Die wahren Schuldigen werden eher im Kreise angeblicher Strategensympatisanten vermutet. Außerdem zeigt dieser Vorfall die mangelnden Sicherheitsvorkehrungen auf.

Das Anschlusstor der Strategen zum 2:1 war eher Nebensache.
tick 62.22 - Schreibpapier meldet:
Bündnis ist aller Kriege Anfang

Kugelschreib. Da die bisherigen Bündnisse nur zu Krieg und Auseinandersetzungen führten, haben die Schreibgeräte um ihren Anführer Mont Blanc beschlossen, das unerklärlich kriegssüchtige Universum in ewiger Neutralität zu beobachten.

Die Nation der Schreibgeräte hofft so ein Zeichen für den Weltfrieden zu setzen und bitte sämtliche Nationen dergleichen zu tun.

Wie viele Kreuzer sollen denn noch zerstört werden?
tick 64.18 - hub holland hub berichtet:
Das Theater schweigt

Todesgruppe. Verspäteter Kommentar zur Entscheidung der Komödianten nicht länger aufzutreten:

Durch das Bündnis mit der Elftal haben die Komödianten erfahren dürfen wie ein geniales Spiel aussieht. Die Folge davon war, dass sie ihr schreckliches Laientheater nicht länger aufführen wollen. Stattdessen jubeln sie ihren Bündnispartnern lieber begeisternd zu. Das ist einerseits erfreulich, benötigt man doch Fans für richtig gute Stimmung. Andererseits ist es auch schade, da ihre Aufführungen von einem solchen Dilettantismus strotzten, dass sie auf ihre Art schon wieder originell waren.

Linda de Toneelcriticus
Theaterkritikerin
tick 69.9 - hub holland hub berichtet:
Der dümmste Geheimdienst der Welt

Todesgruppe. Ein Agent der Strategen wurde von unserem Gehiemdienst enttarnt. Bei eine Befragung hat seltsames zu Tage gebracht. Der Auftrag dieses Agenten war das Provozieren einer Kriegserklärung.

Dies wirft Fragen auf. War dieser Agent ein verwirrter Einzeltäter, der von der globalen politischen Situation keine Ahnung hat? Oder ist der strategischen Regierung ihr völkerrechtlicher Status uns gegenüber nicht bekannt? Die ganze Sache ist jedenfalls sehr seltsam.

Es versteht sich von selbst, dass dieser Agent vom Platz gestellt wurde.
tick 69.23 - Pr Ot Es Tb La Tt schreibt:
Und man hört ihn lachen...

Haute Cuisin. Die Bewohner von Haute Cuisine nehmen derzeit schmunzelnd zur Kenntnis, dass ihr Herrscher gute Laune hat. Simon DePertes fröhliches Gelächter zieht dieser Tage, blumig ausgedrückt, ausgehend von seiner Regierungszitadelle locker und leicht seine Kreise weit in das Soßenbinderland hinein.

Doch was vergnügt unseren herzallerliebsten Nicht-Oberbösewicht-Diktator so? Er hat eine Depesche aufgesetzt, in der er verlauten lässt, dass Horsdoevre von seinen Besatzern befreit werde. Der Kretin Michail Tal hatte wohl ein klassisches Gambit spielen wollen und sich dabei gehörig veropfert. Horsdoevre, von ihm in seinem Krieg gegen die halbe Galaxie als "Vorspeise" auserkoren, gab ihm, der den Rachen stets nie voll genug bekam, den Erstickungstod. Unsere Flotte ist derweil längst unterwegs, den Soßenbindern das zurückzuholen, was ihnen rechtmäßig gehört: Horsdoevre.

Simon DePerte hat in Auftrag gegeben, 10000 Kopien dieser Depesche in Blei zu gießen und damit das regionale Parlamentsgebäude auf Horsdoevre zu bombardieren. Außerdem wurde mit den Elftal ein Handelsvertrag über Strategenfrischfleisch abgeschlossen. Denn ordentlich durchgewalkt ergeben die Strategen eine würzige Marinade.
tick 71.23 - Schreibpapier schreibt:
Schon wieder Krieg?

Kugelschreib. Die Völker dieses vollkommen vertorusierten Universums werden einfach nicht schlauer. Anscheinend hat es nicht gereicht den allgemein als Aggressor anerkannten Herrn Tal zu vernichten. Der Krieg sucht sich immer neue Wege um sein zerstörerisches Werk weiter fortzusetzen. Die Schreibgeräte distanzieren sich wieder einmal von sämtlichen Aggressionen und rufen die Welt zu globalem Frieden auf.
tick 73.15 - Das Libretto berichtet:
Beim Coiffeur

Operettensta. (Ein vornehm eingerichteter Salon, in dem sich offenkundig die Aristokratie Frisuren und Bärte vornehmst herrichten lässt. Eine Reihe imposanter Friseurstühle steht vor einer nicht minder pompösen Reihe an Spiegeln, die an der Wand entlang angebracht sind. Gegenwärtig ist nur der zentrale Stuhl besetzt, und zwar vom Comte. Um ihn herum scharwenzelt Gisbert, der immer wieder zu verschiedenen Duftfläschchen greift und hier und da den Kunden besprüht. Da der Comte seine gewohnte Perücke trägt, schneidet er mit der Schere in der anderen Hand stets nur die Luft. Der ganze Friseurbesuch dient offenkundig nur der Ausrede, ein Schwätzchen zu halten:

Comte: „... und daher sagte die Werte Gattin: 'Geh mal wieder aus dem Hause, das bekäme uns allen'. Da konnte ich ihr nur zustimmen.“

Gisbert: „Aber wohlverdient ist Eure Freizeit, mein Herr. Wurde nicht jüngst die Föderation ausgerufen?“

Comte: „Oh ja, sicher. Eine Meisterleistung des jungen Malicieux. Nun haben wir soviel Geld wie lange nicht mehr. Wir haben sogar heute morgen die Ausstände bei Eurem werten Etablissement beglichen.“

Gisbert: „Oh, wie das meine Seele wärmt! Was werdet Ihr nun in Zukunft tun, wenn's erlaubt ist, zu fragen? Innenpolitisch habt Ihr alles erreicht, das Volk huldigt Eurer Herrschaft als Souverän mehr denn je.“

Comte: „Euch kann ich es ja verraten: nichts.“

Gisbert (so erstaunt, dass er kurz das Luftschneiden vergisst): „Nichts?!“

Comte: „Ja, seht ihr, die Soßenbinder und die Elftal, die uns flehentlich Botschaften geschrieben haben, wir sollten die Kugelschreiber aufhalten, bekriegen sich statt dessen gegenseitig. Was soll man davon halten? Zumindest die Elftal haben diese unflätigen Strategen unterworfen, aber diese Grünen?
Und nun betrachtet euch die Kugelschreiber: von Anfang an haben sie uns offen und ehrlich den Frieden angeboten, und dabei ist es geblieben. Sie haben es vorgezogen, Androiden zu bauen statt Minen. Ein gewagtes Glücksspiel, das schon bei vielen anderen Völkern in die Hose ging. Ich bewundere den geglückten Versuch. Sollen sie offen und ehrlich gewinnen, ich gönne es ihnen. Von allen anderen habe ich nur leere Botschaften erhalte, die, wenn ich sie befolgt hätte, uns in einen sinnlosen Krieg gestürzt hätte, ohne jegliche Unterstützung und vieler Häme stattdessen.“

(Die Tür öffnet sich, wobei ein dezentes Glockenspiel ertönt. Malicieux tritt ein.)

Comte: „Ah, Malicieux. Vortrefflich, Ihr kommt gerade recht. Wie laufen die finanziellen Umstrukturierungen?“

Malicieux: „Bestens. Schon jetzt sind wir das führende Steuerparadies dieses Universums. Mit underen Reformen werden wir den hohen Lebensstandard unseres Volkes noch um ein Vielfaches erhöhen. Die erweiterte Flotte aus Schlachtkreuzern wird unser Hoheitsgebiet schützen.“

Comte: „Wenn das kein erfreuliches Ende ist, was gibt es besseres als luxuriösen Konsum in dieser unserer stofflichen Welt.“ (Zum Publikum gewandt) „Dies, gute Leute, war's mit der Vorstellung der Komödianten. Wir hoffen, euch trefflich unterhalten zu haben. Alle künftigen Dinge sind an euch, denn wir kehren nicht wieder zurück zu dieser Bühne. Lebt wohl.“

----
Schlussvorhang
tick 73.16 - Schreibpapier meldet:
Kriegstreiber geben nicht auf

Kugelschreib. ...1630 Zulu-Zeit Bleistift

Endlich hat das lange warten ein Ende. Die zahlreichen Manöver und Ausbildungstage haben sich gelohnt. Endlich können die interplanetaren Raketenstreitkräfte am lebenden Objekt üben. Seit einigen Minuten donnern die Raketen aus Ihren Silos und bringen Ihre tot bringende Saat aus gegen die Achse des Bösen.

...1640 Zulu-Zeit Tintenkiller

Die letzten Kreuzer mit Adamantiumpanzerung, frisch bestückt mit Antimaterietorpedos, verlassen die Raumhäfen. Der Himmel hüllt sich immer noch in Rauch vom Start der Raketen, da werden auch schon die Truppentransporter aus den Hangars geflogen und nehmen die Truppen an Bord. Ihr Auftrag, die Befreiung der Welt von den Kriegstreibern der Paduaner.
tick 76.23 - Schreibpapier schreibt:
Paduaner kommen zur Vernunft - leider zu spät

Kugelschreib. Nach zähen Verhandlungen und unsinnigem Blutvergießen ist es geschafft und ein Friedensvertrag zwischen Paduanern und Schreibgeräten ist fertig zur Ratifizierung.

Die besondere Tragik dieser Konstellation ist, dass das Einlenken der Paduaner für einige tausend Bürger zu spät kommen wird. Leider sind immer noch einige Tod bringenden Wellen von Kreuzern und interplanetaren Raketen unterwegs die die Paduaner zum Einlenken bewegen sollten.

Wenigstens dieses Ziel ist erreicht und das elende Blutvergießen hat bald ein Ende.
tick 84.17 - Pr Ot Es Tb La Tt schreibt:
Elftal total wahnsinnig

Haute Cuisin. Nachdem sie Gees geplündert (die Kolonie Russland besteht im übrigen hauptsächlich aus versklavten Gefangenen der Eifelaner) und das Strategengebiet nahezu gänzlich für sich beansprucht haben, ohne dass sie den Soßenbindern ihren Anteil gelassen hätten, zeigen die Elftal wieder einmal ihr wahres Gesicht. In einer blutigen Schlacht griffen sie wieder einmal die befreite Bevölkerung von Finale an, wie nahezu immer erfolglos und unter erheblichen Verlusten.

Der Führer der Elftal muss wahnsinnig sein, um so einen erbitterten Angriffskrieg gegen unser harmloses und friedliebendes Volk zu führen. Schande über ihn und seine Brut!
tick 85.14 - Schreibpapier schreibt:
Kontrollierte Abrüstung

Kugelschreib. Die Schreibgeräte sind froh, bekanntgeben zu dürfen, dass die Abrüstung der Paduaner, sicherlich zur Zufriedenheit aller, immer weiter vorankommt. Hatte die Flotte vor einigen Tagen noch fast 100 Kreuzer umfasst, konnte dem von hohen Unterhaltszahlungen geplagten Paduanischen Staatshaushalt mit tatkräftiger Hilfe der Schreibgeräte geholfen werden. Unermüdlich haben sich Kreuzer der Schreibgeräte geopfert um die Paduaner von der Kreuzerlast zu befreien und Ihnen damit ein friedliches Leben zu ermöglichen.
tick 87.12 - Schreibpapier berichtet:
Galaktischer Frieden

Kugelschreib. Wieder einmal rufen die Schreibgeräte sämtliche Nationen dazu auf endlich Frieden walten zu lassen. Das traurige Schicksal der Paduaner hat gezeigt wozu Kriege führen können.

Darum hat der friedvolle Genosse Mont Blanc das Gesetz über den Galaktischen Frieden im Nationenrat zur Abstimmung gebracht mit der Bitte dieses zu ratifizieren.