KiW

Powered by Perl

Zuschauen

Alle Meldungen
tick 5.9 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten Carpe Diem gegründet.
tick 6.11 Die Griechen haben den neuen Planeten Gyros gegründet.
tick 6.19 Die Oypii haben den neuen Planeten Beta gegründet.
tick 6.21 Die New Humans haben den neuen Planeten New Land gegründet.
tick 7.4 Die Soviets haben den neuen Planeten OrHere gegründet.
tick 8.16 Die Lussobenga haben den neuen Planeten Eseltisch gegründet.
tick 8.19 Die Fanatics haben den neuen Planeten Vinsalt gegründet.
tick 10.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Amnestie für Kolonisten beschlossen.
tick 11.9 Die Määnzer haben den neuen Planeten Hechtsheim gegründet.
tick 12.9 Die Geesaner haben den neuen Planeten Essingen gegründet.
tick 13.19 Die Griechen haben den neuen Planeten Retsina gegründet.
tick 14.17 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten En retard gegründet.
tick 15.11 Die Oypii haben den neuen Planeten Gamma gegründet.
tick 15.12 Die Soviets haben den neuen Planeten OrEvenBetter gegründet.
tick 17.17 Die Fanatics haben den neuen Planeten Thorwal gegründet.
tick 19.17 Die Soßenbinder haben den Griechen den Krieg erklärt.
tick 20.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Freihandelszonen beschlossen.
tick 21.9 Die Geesaner haben den neuen Planeten Gerolstein gegründet.
tick 21.10 Die Lussobenga haben den neuen Planeten Hasenschrank gegründet.
tick 22.16 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten Ni hao gegründet.
tick 24.17 Die New Humans haben den neuen Planeten New World gegründet.
tick 25.16 Die Lussobenga haben den neuen Planeten Rattentasse gegründet.
tick 27.17 Die Soviets haben den neuen Planeten DontInvade gegründet.
tick 28.5 Die Määnzer haben den neuen Planeten Ebersheim gegründet.
tick 30.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Expeditionsförderungsfonds abgelehnt.
tick 30.20 Die New Humans haben den neuen Planeten Weit weg gegründet.
tick 31.6 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten Kismet gegründet.
tick 32.19 Die Oypii haben den neuen Planeten Delta gegründet.
tick 33.15 Die Griechen haben den neuen Planeten Tsatsiki gegründet.
tick 34.18 Die Fanatics haben den neuen Planeten Al Anfa gegründet.
tick 34.23 Die Lussobenga haben den neuen Planeten Mauslöffel gegründet.
tick 36.11 Die Geesaner haben den neuen Planeten Pelm gegründet.
tick 38.12 Die Fanatics haben den Griechen den Krieg erklärt.
tick 38.19 Die Oypii haben den Griechen den Krieg erklärt.
tick 39.8 Die Soßenbinder haben die Griechen bei Ouzo angegriffen und den Planeten erobert.
tick 39.12 Die New Humans haben den Griechen den Krieg erklärt.
tick 40.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Staatliche Forschungskontrolle abgelehnt.
tick 40.5 Die Oypii haben die Griechen bei Retsina angegriffen und den Planeten erobert.
tick 40.8 Die New Humans haben die Griechen bei Tsatsiki angegriffen und den Planeten erobert.
tick 40.9 Die Fanatics haben die Griechen bei Gyros angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 40.21 Die Soviets haben den neuen Planeten MeAtAll gegründet.
tick 41.13 Die Soßenbinder haben die Griechen bei Gyros angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 42.17 Der Krieg zwischen den Griechen und den Fanatics wurde beendet.
tick 43.11 Die Soviets haben den Lussobenga den Krieg erklärt.
tick 44.11 Die Soviets haben die Lussobenga bei Rattentasse angegriffen und den Planeten erobert.
tick 45.12 Die Lussobenga haben die Soviets bei Rattentasse angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 45.20 Die Soviets haben die Lussobenga bei Eseltisch angegriffen und den Planeten erobert.
tick 46.22 Die Oypii haben die Griechen bei Gyros angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 47.22 Die Lussobenga haben den neuen Planeten Rattentassen gegründet.
tick 48.9 Der Krieg zwischen den Griechen und den New Humans wurde beendet.
tick 48.14 Der Krieg zwischen den Griechen und den Oypii wurde beendet.
tick 48.19 Die Soviets haben die Lussobenga bei Hasenschrank angegriffen und den Planeten erobert.
tick 49.1 Die Soviets haben die Lussobenga bei Mauslöffel angegriffen und den Planeten erobert.
tick 49.20 Die Soviets haben die Lussobenga bei Rattentassen angegriffen und den Planeten erobert.
tick 49.23 Die Geesaner haben den neuen Planeten Hohenfels gegründet.
tick 49.23 Der Krieg zwischen den Lussobenga und den Soviets wurde beendet.
tick 50.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Entwicklungshilfeumlage beschlossen.
tick 51.23 Die Fanatics haben den neuen Planeten Havena gegründet.
tick 56.16 Die Oypii haben den neuen Planeten Epsilon gegründet.
tick 56.16 Die Oypii haben den Soviets den Krieg erklärt.
tick 56.17 Die New Humans haben den Griechen den Krieg erklärt.
tick 57.15 Die Soßenbinder haben die Griechen bei Gyros angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 57.16 Die Oypii haben die Soviets bei Hasenschrank angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 57.16 Ein Raketeneinschlag auf Eseltisch forderte 235k Opfer.
tick 57.19 Ein Raketeneinschlag auf MeAtAll forderte 300k Opfer.
tick 58.3 Die Soviets haben die Oypii bei Epsilon angegriffen und den Planeten erobert.
tick 58.3 Die Soviets haben die Oypii bei Retsina angegriffen und den Planeten erobert.
tick 58.4 Ein Raketeneinschlag auf Eseltisch forderte 317k Opfer.
tick 58.7 Die New Humans haben die Griechen bei Gyros angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 58.14 Ein Raketeneinschlag auf DontInvade forderte 378k Opfer.
tick 59.21 Die Soviets haben die Oypii bei Gamma angegriffen und den Planeten erobert.
tick 60.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Kreuzerkomponentenstandardisierung abgelehnt.
tick 60.13 Ein Raketeneinschlag auf InvadeHere forderte 582k Opfer.
tick 61.16 Die Soviets haben die Oypii bei Beta angegriffen und den Planeten erobert.
tick 61.21 Ein Raketeneinschlag auf Alpha forderte 235k Opfer.
tick 62.12 Die Soßenbinder haben die Griechen bei Gyros angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 62.20 Die Soviets haben die Oypii bei Delta angegriffen und den Planeten erobert.
tick 63.3 Die Oypii haben die Soviets bei Mauslöffel angegriffen und den Planeten erobert.
tick 63.9 Die New Humans haben die Griechen bei Gyros angegriffen und den Planeten erobert.
tick 63.15 Ein Raketeneinschlag auf Alpha forderte 203k Opfer.
tick 63.17 Ein Raketeneinschlag auf InvadeHere forderte 472k Opfer.
tick 63.20 Der Krieg zwischen den Griechen und den New Humans wurde beendet.
tick 64.3 Ein Raketeneinschlag auf InvadeHere forderte 426k Opfer.
tick 64.6 Die Soviets haben die Oypii bei Alpha angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 64.7 Die Soviets haben die Oypii bei Mauslöffel angegriffen und den Planeten erobert.
tick 64.17 Die Geesaner haben den neuen Planeten Hillesheim gegründet.
tick 65.7 Die Soviets haben die Oypii bei Alpha angegriffen und den Planeten erobert.
tick 65.7 Die Oypii wurden von den Soviets ausgerottet.
tick 65.18 Ein Raketeneinschlag auf InvadeHere forderte 337k Opfer.
tick 65.22 Die Griechen haben den neuen Planeten Sirtaki gegründet.
tick 66.2 Die Fanatics haben den neuen Planeten Riva gegründet.
tick 66.15 Ein Raketeneinschlag auf MeAtAll forderte 183k Opfer.
tick 70.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Raketenopferentschädigungsfonds abgelehnt.
tick 70.5 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten Bon Voyage gegründet.
tick 73.12 Die Fanatics haben den Määnzer den Krieg erklärt.
tick 73.12 Die New Humans haben den Määnzer den Krieg erklärt.
tick 74.8 Die Fanatics haben die Määnzer bei Hechtsheim angegriffen und den Planeten erobert.
tick 74.8 Die New Humans haben die Määnzer bei Ebersheim angegriffen und den Planeten erobert.
tick 74.18 Die New Humans haben die Määnzer bei Määnz angegriffen und den Planeten erobert.
tick 74.18 Die Määnzer wurden von den New Humans ausgerottet.
tick 76.2 Die Soßenbinder haben den neuen Planeten Valhalla gegründet.
tick 76.20 Die Geesaner haben den neuen Planeten Neroth gegründet.
tick 77.7 Die New Humans haben den neuen Planeten New End gegründet.
tick 77.10 Die Soviets haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 78.4 Die Soviets haben den neuen Planeten DasEndeNaht gegründet.
tick 78.6 Die Soviets haben die New Humans bei New End angegriffen und den Planeten erobert.
tick 78.15 Die Soviets haben die New Humans bei Tsatsiki angegriffen und den Planeten erobert.
tick 78.15 Die Runde ist beendet, die Soviets haben gewonnen!
Alle Kommentare
tick 0.0 - Der lausige Arbeiter berichtet:
Feier des Wahlsieges auf InvadeHere

InvadeHere. Mit Tanz, Gesang und Synthetik-Vodka(tm) feierte die neugewählte Regierung bis in die Morgenstunden die Übernahme der Staatsgeschäfte.

Nach Vollendung der Weltrevolution will man sich nun neuen Aufgabenfeldern widmen. Das Proletariat sieht derweil auf Erreichtes zurück und lässt die Dinge ruhig angehen.
An dieser Stelle möchte Ivan die Gelegenheit nutzen, um noch 'Die Internationale Arbeiterbewegung' zu grüssen und sich bei Luwitsch für den Sack Kartoffeln bedanken.


Die Letzen werden als erste Posten
tick 0.1 - Zweite Allgemeine Zeitung meldet:
Putsch geglückt

Casa Manios. Endlich sind die Soßenbinder die erdrückende Monarchie bzw. König Franz Ferdinand Wilhelm MXXIV. losgeworden und können ihrem neuen Herrscher Admiral Socius Simon huldigen. Der königliche Flottenadmiral, ein Mann aus dem Volk wie ich und du, hat die einmalige Chance der Gründung einer neuen Weltraumflotte genutzt, das einzige königliche Raumschiff gekapert und den Königssaal der Regierungszitadelle auf Casa Manios unter Verwendung modifizierter und monatelang vorbereiteter Geschosse pulverisiert, worin sich der König zu seinem Pech nun mal häufig aufgehalten hatte.

Da Simon Socius ein schlechtes Gewissen wegen seiner Methode an die Macht zu kommen hatte, hat er sich per Wahlen vom Volk bestätigen lassen und jeder, der sich nicht an die Wand stellen wollte, hat ihn natürlich gerne gewählt.

Als eine seiner ersten Amtshandlungen als unser ehrwürdiger Herrscher aller Kasten hat er die Elitetruppe der königlichen Kampftrinker auf seine Person vereidigt, wie es sich gehört und Festlichkeiten mit rituellen satanistischen Brandopfern ausgerufen, die bis zu seinem Geburtstage, dem Tag des ehrwürdigen Herrschers aller Kasten, andauern sollen.
tick 0.19 - Die Wochenschau meldet:
Erste Kreuzer gehen in Serie

New Start. Das Militärstrategiebüro gibt bekannt dass die Produktion der ersten Kreuzer anläuft.
Der Kreuzer I kombiniert ausgereifte Technik mit brauchbarer Feuerkaft in klassischem Design, und das zum kleinen Preis.
Diese Schiffe werden unsere Expeditionsschiffe durch die weiten des Alls begleiten, und das Rückgrat unserer Flotte bilden.
tick 1.21 - Der lausige Arbeiter berichtet:
Gründung des Nationenrates beschlossen!

InvadeHere. Wie bereits um 1800 in den Volkssendern verkündet trafen nun endlich die letzten Zusagen ein.
Die Konsolidierungsphase kann somit endlich beginnen.

Während unter dem Temporären Vorsitzenden Abdullis immer noch zähe Verhandlungen hinsichtlich des Sitzungsortes stattfinden bemühen wir die Soviets uns bereits um Dolmetscher, Transit und Repräsentation unserer Nation.

Nach Nuklearexzessen in anderen Galaxien soll der neugeründete 'Nationenrat' Ähnliches verhindern.
Viele Nationen sehen einer Abtretung von Befugnissen aber *eher* skeptisch gegenüber.
Während der Rat manchen hingegen gar nicht weitgehend, ja nicht 'demokratisch' genug scheint.

Nur noch Detailfragen stehen weiterhin zur Diskussion, so zB. die Forderung der Griechen jede Sitzung mit 'Hellas!' zu beginnen die stark von den Fanatics opponiert wird.
Insider gehen allerdings davon aus das der angestrebte Erste Sitzungstermin dennoch nicht verschoben wird und hoffen auf Einigung in letzter Minute.
tick 2.11 - Der lausige Arbeiter schreibt:
Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein!

InvadeHere. Es ist absolut unbekannt was das helle Licht, das heute von vielen Arbeitern beobachtet werden konnte, sein könnte.
Gerüchte dass es sich um ein Fluggerät außerwelticher Intelligenz handeln könnte wurden von offizielelr Stelle weder bestätigt noch dementiert.
tick 4.15 - Zweite Allgemeine Zeitung berichtet:
Carpe Diem!

Casa Manios. Mit Spannung wartet die Öffentlichkeit auf die Bekanntgabezeremonie am Dienstag um 9:00 Uhr, bei welcher die erste Gründung einer neuen Kolonie, die passender Weise den Namen "Carpe Diem" tragen wird, in angemessener Weise gefeiert wird. Zehntausende Angehörige der Kriegerkaste werden ihren Waffengrüße für unseren ehrwürdigen Herrscher aller Kasten und für alle tapferen Leute, die den Weltraum erobern, auf dem Großen Platz vor der Regierungszitadelle von Casa Manios darbieten.
So schnell wie die Soßenbinder ist bisher noch kein anderes Volk in den Weltraum vorgestoßen. Durch die Eroberung des Weltraums machen sich die Soßenbinder legendär, wenn auch bald weitere Nationen nachfolgen werden. Unsere Eingeweidedeuter weisen darauf hin, dass hierbei die Oypii führend sein könnten.
Noch bietet der Weltraum genügend Platz für alle Völker und wir heißen die ehrenwerten Neuankömmlinge willkommen.
tick 5.0 - Ikarus Flyer berichtet:
"Hellas!"

Ouzo. So erschallte es in der allerersten Sekunde nach der offiziellen Eröffnung der ersten Sitzung des Nationenrates auf Ouzo aus Richtung der Sitze der griechischen Fraktion unter Leitung von Nikolaos Diplomatis, einem der zahlreichen Schwager des Präsidenten Abdullos Abdullis. Nicht unbemerkt blieben die unmittelbaren mißfälligen Blicke von Seiten der Fanatics-Fraktion, denen ein demokratischer griechischer Staat schon seit jeher ein Dorn im Auge zu sein scheint. Man darf sich auf intensive Auseinandersetzung in der nähreren Zukunft freuen, die hoffentlich auf der diplomatischen Bühne bleiben werden.

In der ersten Sitzung wird über ein von den New Humans eingebrachtes Gesetz beraten, das vorsieht verurteilten Krimenellen als Alternative zum Gefängnisaufenthalt die prämienlose Teilnahme an einer Expedition anzubieten, was die Kosten für die typischerweise hoch prämierten Expeditionen deutlich reduzieren könnte. Ein Zufall ist das nicht, denn gerade die New Humans führen die internationale Kriminalitätsratenstatistik seit Jahren souverän an, nicht zuletzt durch umfassende Gesetzeskataloge zu Fragen der Majestätsbeleidigung und des Defätismus, und zusammen mit den legendär miesen Haftbedingungen, das vorgeschriebene Portrait von Diktator White Devil in jeder Gefängniszelle ist dabei noch das kleinste Übel, erwarten sich die New Humans viele günstige Sträflinge für kommende Expeditionen.

Das Übliche Genörgel der Soßenbinder zu allem und jedem ließ natürlich nicht lange auf sich warten, die Sache vieler ist eben selten die Sache aller, und schon gar nicht automatisch eine gute Sache, und so begannen schon die ersten endlosen und langweiligen Debatten [*gähn*], die die Ratsreporter wohl auch in den kommenden Tagen... noch öfters... und sehr oft... gegen den Schlaf ankämpfen lassen werden. [*schnarch*]
tick 5.0 - Die Wochenschau berichtet:
Ihre Stimme zählt!

New Start. Pünktlich zur ersten Möglichkeit der Stimmabgabe erschien White Devil persönlich, gab seine Stimme an, und verließ den Ort der sinnlosen Debatten wieder. Schnell und effektiv, so wie man die New Humans eben kennt.

Von einem Reporter auf die Meldung der Ouzo angesprochen entgegnete er nur, das die legendär miesen Haftbedingungen immernoch besser sein als die Hände abzuhacken, wie dies auch einige Nationen praktizieren. Der Reporter wunderte sich über so viel Nachsicht wurde jedoch umgehend darauf hingewiesen dass es sich sonst in den Salzmienen so schlecht arbeitet.
tick 8.1 - Zweite Allgemeine Zeitung meldet:
Ein klares Ja zur Amnestie für Kolonisten

Casa Manios. Der Fraktionsvorsitzende der Soßenbinder im Nationenrat von Neumann stellte in seiner ersten Rede vor dem Nationenrat klar, dass die Soßenbinder der Ansicht seien, dass das Gesetz zur Amnestie für Kolonisten durchgesetzt werden müsse. "Es kann und darf nicht sein, dass diese [kriminellen] Kreaturen unsere Gesellschaft unterwandern und etwa unser Bildungssystem verseuchen. Da ist es besser man schiebt sie auf entlegene Planeten ab, wo sie keinen Schaden mehr anrichten können." Weiter erwähnte er den Vorteil, dass Freiwillige für die Expeditionsunternehmen leichter anzuwerben sein, was der internationalen Wirtschaftswachstum zugute käme. Mehr Wachstum und eine größere Attraktivität von Expeditionen bedeutet mehr Stabilität und weniger Bereitschaft zum Krieg.

Außerdem kritisierte er in seiner Rede das selbstherrliche Auftreten des Griechen-Sprechers der wahllos alle Nachbarn der Griechen beleidigte, insbesondere diejenigen Nationen, die einen souveränen Herrscher an ihrer Spitze haben, wie die New Humans, die Fanatics und die Soßenbinder. Er sei sich nicht sicher, ob dahinter nicht Methode stecke. Der Rat ist ein Instrument für die weltraumumspannende Zusammenarbeit der Völker und keines, um sie gegeneinander aufzuhetzen. Daran sollten sich die Griechen doch bitte erinnern.

Erwähnenswert ist noch, dass alle Abgeordneten der Soßenbinder lustige kleine Papierhüte trugen, die natürlich essbar waren, um ihrem Herrscher anlässlich seines Geburtstages ihre Referenz zu erweisen. Nun ist er wahrlich zum ALTehrwürdigen Meister aller Kasten aufgestiegen.
tick 13.17 - Zweite Allgemeine Zeitung schreibt:
Amnestie für Kolonisten beschlossen

Casa Manios. Freudig haben die Abgesandten der Soßenbinder das Ergebnis der Abstimmung im Nationenrat begrüßt. Das Gesetz zur Straffreiheit von Kolonisten wurde fast einstimmig angenommen,
wobei lediglich die Geesaner sich enthalten haben, vermutlich, weil es für ihre Interessensbelange nicht von Bedeutung. Alle anderen Nationen sind dem Aufruf von von Neumann gefolgt und haben für das Gesetz gestimmt. Dieser Tag war ein großartiger Sieg für alle friedliebenden Völker des Universums.

Unser Volk hat die Möglichkeiten des neuen Gesetzes bereits genutzt und beginnt in diesen Stunden mit der Gründung und Instandsetzung der neuen Kolonie "En retard", allerdings mit Verspätung, weil der zeitgleiche Aufbau unserer glorreichen Handelsflotte zu Produktionsengpässen bei der Planung der Expedition von "En retard" geführt hat.
Die Soßenbinder sind eben ein friedliches und fleißiges kleines Volk und haben deswegen viel zu tun. Wir hoffen auf die Unterstützung anderer Völker, die unsere Bemühungen belohnen wollen.
tick 15.15 - Zweite Allgemeine Zeitung berichtet:
Wettsiedeln hat längst begonnen

Casa Manios. Nach den Griechen und den Soßenbindern haben sich auch die Oypii und die Soviets eine zweite Kolonie im All aufgebaut und schließen im friedlichen Wettkampf um die Erschließung des Weltraums zu den Griechen und den Soßenbindern auf.
Aber noch haben die Soßenbinder in diesem Wettrennen die Nase vorn, auch wenn sie in der Vergangenheit Fehler gemacht haben. Der Fehler von "En retard" wird sich jedoch nicht so schnell wiederholen, weil die Soßenbinder lernfähig sind. Die nächste Expedition ist bereits gut geplant, wenn auch der genaue Aufbruchtermin der Expedition und der Name der neuen Kolonie noch nicht bekannt sind. Das Schiff wird ohne Verzögerung starten können.

Damit die kleine Nation der Soßenbinder sich weiterhin in diesem Wettkampf gegen die finanzstärkeren Griechen behaupten kann, bitten die Soßenbinder alle anderen Nationen darum, im Nationenrat für das neue Gesetz über die Freihandelszonen zu stimmen. Das Gesetz kommt allen zugute, nicht nur den Griechen und den Soßenbindern, die sich an der friedlichen Erschließung des Weltraums beteiligen wollen. Für die Soßenbinder bedeutet es allgemein, dass sie leichter das Geld für ihre vierte Expedition und die Erforschung eines verbesserten Antriebs zusammenbekommen, der ihre Expeditionsschiffe noch schneller ans Ziel kommen lässt.

Im Rahmen der internationalen Solidarität bekunden die Soßenbinder auch ihre Absicht, mehr über die Produktionsstätten der Griechen herausfinden zu wollen, um über den Stand der Dinge auf den Griechen-Planeten informiert zu sein. Allen Nationen, die ihnen Informationen zukommen lassen, bieten die Soßenbinder im Gegenzug gerne kleinere Summen Geld oder eigene Informationen an, je nach Wunsch.
tick 18.19 - Zweite Allgemeine Zeitung meldet:
Anzeige: Wir wollen handeln!

Casa Manios. Diese Anzeige der Händlervereinigung der Soßenbinder richtet sich vornehmlich an Regierungschefs, deren Geheimdienste und freie Unternehmer, die mit der Zeit gehen und Genaueres über verschiedene Planeten erfahren wollen.
Sie wollen Informationen über einen bestimmten Planeten, haben aber keine Lust für teures Geld einen Agenten anzuheuern und ihn dauerhaft zu unterhalten?
Oder Sie haben einen Agenten losgeschickt, um für Sie zu kundschaften und nun verstaubt die Information in ihrem Archiv und ist sowieso bald hoffnungslos veraltet?
Dann wenden Sie sich doch an die Händlervereinigung der Soßenbinder. Wir bieten Ihnen an, sich mit 10 Geldeinheiten je Information an Ihren Unkosten bei der Informationsbeschaffung zu beteiligen. Einfach schreiben und den Namen des Planeten und das Datum nennen, auf welche sich ihre Information bezieht. Und schon können wir ins Geschäft kommen.
Wenn Sie Informationen über fremde Planeten suchen und keine Spione losschicken können oder wollen, dann fragen Sie einfach mal bei uns an, ob wir etwas Passendes in unseren Archiven auf Lager haben. Der vernünftige Richtpreis liegt auch hier bei 10 Geldeinheiten je Information. Bei Bedarf führen unsere Mitarbeiter im Außendienst für einen geringen Aufpreis auch maßgeschneiderte Informationsbeschaffungsflüge für Sie durch.

Im Allgemeinen besteht die Händlervereinigung bei ihren Kunden auf Vorauszahlung. Ohne erfolgte Bezahlung wird maximal eine Information übermittelt und es wird auch nur maximal für eine Information im Voraus bezahlt. Wir bitten um ihr Verständnis. Hiermit wollen wir nicht ihre Vertrauenswürdigkeit infragestellen, es ist lediglich eine Absicherungsmaßnahme gegen unehrliche Kunden.

Wir versichern Ihnen aber im Gegenzug, dass wir 100% vertrauenswürdig sind und ihnen keine bezahlte Information vorenthalten werden und für jede von uns angeforderte Information, die Sie uns gegeben haben, zahlen.
Schließlich wollen WIR mit IHNEN handeln und Sie nicht als Kunden verlieren.

Außerdem verpflichten wir uns zu Diskretion. Wir werden kein Wort darüber verlieren, dass Sie irgendwelche bestimmten Informationen von uns gekauft oder an uns verkauft haben.
Erst recht nicht werden wir uns bekannte militärstrategische Geheimnisse unserer Kunden für Geld verkaufen oder für Bezahlung unsere Kunden aushorchen.
Versuchen Sie gar nicht erst danach zu fragen.
tick 18.21 - Ikarus Flyer berichtet:
Der Turbokapitalismus greift um sich

Ouzo. Nach der Sommerpause auf der politischen Bühne Griechenlands meldete sich heute Abend Präsident Abdullis, seines Zeichens mit Abstand mächtigster Grieche und mit noch größerem Abstand mächtigstes Staatsoberhaupt der Galaxis mit einer philosophisch sehr wertvollen Pressekonferenz zurück. Wir bitten um ihr Verständnis, dass wir an dieser Stelle leider nicht all seine durchweg interessanten Ausführungen rezitieren können, sondern ihnen aus Platzgründen lediglich ein paar Auszüge präsentieren.

Auf die Frage, wie er das aktuelle Marktgeschreie der Soßenbinder beurteile, antwortete Präsident Abdullis tiefgründig, daß dies nur ein weiteres Indiz des Verfalls der moralischen Werte sei. Das rücksichtslose Verkaufen von Planeteninformationen, deren Besitzer gutgläubig ein Friedensabkommen mit den Soßenbindern abgeschlossen haben wird nur noch durch die offensichtliche Betrugsunterstellung gegenüber sämtlichen Nationen in Form der verlangten Vorauszahlung getoppt. "Dies ist nur eine weitere Abzockmasche eines Betrügers, der früher schon auffiel, als er noch als angeblich leidenschaftlich antikapitalistischer Kommunist unschuldige Demokratien überfallen hat.", so Abdullis wörtlich.
Ein anonymer Probekauf unserer Redaktion ergab, daß tatsächlich alles verhökert wird was ein bißchen Kohle in die leeren Soßenbinderkassen spült, ein Verhalten daß man bisher stets nur mit Diktator White Devil und der untersten moralischen Stufe in Verbindung brachte. Qualitativ sind die Waren bei den Soßenbindern ebenso mies, aber bei White Devil waren sie wenigstens schön billig und wurden deshalb auch mehr als harmlose und lustige Lotterie beim Spaßorakel gesehen. Aber Diktator Simon scheint diese Selbstironie zu fehlen, er meint es wirklich ernst.

In diesem Zusammenhang ist auch die Haltung der Soßenbinder zu den Freihandelszonen interessant. In ihrer unermesslichen Goldgier schrecken sie nicht davor zurück, gezielt andere Nationen anzuschreiben, einzuschüchtern und zu erpressen, um dieses Gesetz mit allen Mitteln durchzuboxen. Vertrauliche Quellen berichten, dass sich Diktator Simon so einerseits eine effizientere Auslastung seiner vielen freien Kommandopunkte verspricht und andererseits auch seinen eben eröffneten "Informationshandel" beleben möchte, der von ihm an Friedensabkommen geknebeleten Kunden lebt. "Im Interesse der Freiheit und Souveränität aller Nationen, auch der Kleineren, lehnen wir das Gesetz deshalb kategorisch ab und lassen uns schon gar nicht von den Soßenbindern vor den Karren spannen noch dafür zu werben. Bei uns hat die Moral auf jeden Fall noch Vorrang vor den kapitalistischen Eigeninteressen der einzelnen Nation, auch wenn es letzlich wohl nicht mehr als eine symbolische Zeichensetzung sein wird." führte Präsident Abdullis weiter aus.

Bei Interesse kann natürlich ein vollständiges Protokoll der Pressekonferenz gegen eine Schutzgebühr von 100 Goldeinheiten bei Präsident Abdullis Büro angefordert werden.
tick 18.22 - Die Wochenschau meldet:
Gier und Fehlinformationen wohin man blickt

New Start. Mit Besorgnis betrachtet das Propagandaministerium die aktuelle Entwickung, besonders auf dem Spionagemarkt.

Überall in der Galaxie greifen Gier und Habsucht um sich, sogar bei den Diktatoren, wir warten nur noch auf den Vorstoß der Kommunisten.

Wir New Humans werden, wie gewohnt, auch weiterhin keine wertvollen Informationen für Gold verkaufen, und auch weiterhin nur selbst erkundete, produktive Planeten in unser Reich aufnehmen.

Und im Gegensatz zum Abdullis Propagandablättchen "Ikarus Flyer" gibts bei der Wochenschau auch weiterhin wie gewohnt qualitativ hochwertige Insider-Informationen und das 100% gratis.
tick 19.17 - Zweite Allgemeine Zeitung schreibt:
Abdullis provoziert Krieg

Casa Manios. Eisiges Schweigen herrschte, als unser altehrwürdiger Herrscher aller Kasten heute mittag die Herrscherhalle auf Casa Manios betrat. Demonstrativ nahm er ein Exemplar des griechischen Propagandablatts "Ikarus Flyer" vom Vortag und knallte es auf den Tisch vor sich.

Er erklärte, dass nun wieder Krieg herrsche. Wörtlich sagte er: "Mir will es nicht in den Kopf, wie ein Volk und sein Herrscher so dermaßen arrogant und anmaßend sein könhnen. Wir haben unsere jahrhundertalte Kriegskultur hinter uns gelassen, um uns ein friedliches Händlerdasein zu erwirtschaften, und nun werden wir beleidigt und gedemütigt, von einer Nation, die machthungriger, geldgieriger und heuchlerischer kaum sein könnte. Dies ist eine Ehrverletzung, die schwerwiegender kaum sein könnte und die wir nicht hinnehmen können. Deswegen rufe ich nun den Kriegszustand aus. Die Ära des griechischen Wohlstands wird nun enden, nachdem sie unsere Freundschaft derart mit den Füßen getreten haben. Mit sofortiger Wirkung erkläre ich unseren sogenannten "Friedensvertrag", ein Instrument mit dem die Griechen alle freien Völker unterdrücken und knebeln wollen, jawohl, sie haben richtig gehört, FRIEDENSVERTRAG, für hinfällig und erkläre ihnen den Krieg.
Wir Soßenbinder kennen die Bedeutung der Worte Moral, Respekt und Anstand im Gegensatz zu den Griechen, insbesondere im Gegensatz zu ihrem Anführer, sehr gut und brauchen keine Lehrstunde über Moral und Anstand.
Bei Gelegenheit werde ich mich noch einmal dazu äußern - aber nicht jetzt. Ich ziehe mich jetzt zurück, um nachzudenken."
tick 19.23 - Der lausige Arbeiter schreibt:
Eklat in Versammlung des Nationenrates!

InvadeHere. "Ich hatte nur eine Flasche", so lautete die Fadenscheinige Ausrede des Soviet Botschafters Khrushchev. Nach einem äußerst peinlichen Auftritt bei dem er mit seinen Socken auf den Tisch schlug,

und "Den bedingungslosen Abzug aller Raketen, welche die friedlichen Völker des Kosmos bedrohen" forderte, begang Nikita den Faupax völlig falsch zu stimmen.

Während die Regierung die Sensationsreporter der Wochenschau flugs verhaftete und auswies bevor selbige ihre unhaltbaren Bestechungsvorwürfe in der hiesigen presse veröffentlichen konnten,

wurden dennoch Stimmen laut die einen Korrputionsskandal nicht ausschliessen wollen. Schliesslich sei eine Flasche nichts im Vergleich zum Durchschnittskonsum eines Sovietbeamten.

Wir bleiben weiterhin am Ball und fragen uns sowohl ob White Devil selbst in den Skandal verwickelt ist als auch was angebliche Angehörige der Wochenschau überhaupt in Sovietterritorium zu suchen hatten.

Ich verbleibe dem geneigten Leser als Feind aller Dissidenten,
ihr Ivan Pressowitsch
tick 22.11 - Der lausige Arbeiter schreibt:
Legis korrupta

InvadeHere. White Devil, seines Zeichens Diktator und Freund aller Tiere, scheint seine Politik-Initiative mit dem prägenden Namen "Zahlt eure Sachen doch selbst!" weiterhin

auf der Fahne zu führen. Eine Rücksprache mit dem mittlerweile verschollenen persönlichem Diener WD's berichtet von dem Wunsch des Obersten Anführer der NH's

seinen Staatshaushalt zu konsolidieren. Unklar bleibt jedoch ob er tatsächlich den Satz "Ich stimme dafür wenn mann mir das Gold die ganze Runde über schickt" geäußert hat.

Die Reaktionen der anderern Nationen auf das Umstrittene Gesetz, welches nächste Woche zur Wahl steht sind unterschiedlich.

So vermeldet ein Diktator der ungenannt bleiben möchte:
"Wir kennen noch andere Methoden an neue Planeten zu kommen"

Unklar bleibt welche Tendenzen die Pazifistische Liga betreibt und ob die chronisch defizitären Kommunisten sich für die Demokraten stimmtechnisch prostituieren lassen werden.
tick 24.20 - Ikarus Flyer schreibt:
Aufgedeckt: White Devil's Hobbies

Ouzo. Unserem unerschrockenen Starreporter Angelos Papparazis ist es gelungen, die umtriebigen Hobbies des gefürchteten Diktators White Devil der New Humans aufzudecken,, großzügig illustriert in der Sonderbeilage für unsere Abonnenten.

Unter anderem zeigen wir auf, wie es zum spannenden Wettsynchronsiedeln mit seinem Diktatorkollegen Bob kam und wie es bisher verlief. Im Rahmen der Beilage dürfen auch Wetten auf den weiteren Verlauf abgeschlossen werden, wer wohl den nächsten Planeten vorlegen wird, und ob Bob auf eine eventuelle Ostexpansion White Devil's wirklich mit einem Krieg auf das drohende Schachmatt reagieren wird.

Desweiteren konnten wir aufdecken, dass Herr White Devil mit seinem umfassenden Expertenwissen und seiner langjährigen Ausrottungserfahrung bei den Griechen als stattlich bezahlter Militärberater im Kampf gegen die turbokapitalitischen Soßenbinder angeheuert hat. Darauf angesprochen gab es nur das übliche, für ihn typische und klassiche "Krieg iost toll!" als Kommentar.
Ob dies die Wende im bisher stockenden Krieg bringen wird, in der die Startoffensive der Soßenbinder effektlos verrauchte, Diktator Simon schiebt den Fehlschlag auf das kürzlich aufgebaute effektive Sicherheitsnetzwerk der Griechen, muss noch abgewartet werden, aber mit White Devil hinter den Kulissen, weithin als Garant für "Äktschn" bekannt, darf man auf jeden Fall damit rechnen.
tick 29.16 - Allgemeine Rheinzeitung meldet:
Kabinett in Dimensionsloch verschwunden!

Määnz. Das Kabinett der Mänzer ist am späten Freitag aus ungeklärter Ursache in einem Dimensionsloch verschwunden.

"So wie es aussieht, werden die Herren Minister wohl für zehn Tage wegbleiben", so der Chefphysiker des renommierten Jochen-Fuchs-Instituts.

Die Redaktion wünscht unseren Volksvertretern einen erholsamen... Urlaub!
tick 33.13 - Der lausige Arbeiter meldet:
Staatsempfang auf Dont Invade

InvadeHere. Mit großer Überraschung und Erleichterung wurden heute hohe
Würdenträger der Fanatics auf dem ihnen nächstgelegen
Außenposten empfangen.

Trotz widriger Umstände der Reise erschienen die uniformierten Würdenträger gut gelaunt und wurden im
improvisierten Palast des Volkes begrüßt.

Nach nun lang andauernden Gesprächen, welche fast zum Still-
stand gekommen waren, wurde heute überraschend ein Wirtschafts-
Förderungsvertrag abgeschlossen.
Diplomatische Kreise liessen verlauten dies sei auf persönliche Intervention des Duce Bob zustande gekommen.

Die Gerüchteküche behauptet dagegen weiterhin hartnäckig,
der große Vermittler White "Friedensstifter" Devil hätte aus
unerfindlichen Gründen auf beide Seiten Druck ausgeübt.

Die Frachter werden bereits mit den dort produzierten Handelsgütern beladen noch während dieser Bericht gedruckt wird.
tick 38.13 - Der Bote meldet:
Krieg!

Gareth. Nachdem das Wirtschaftsförderungsprogramm mit den Soviets erfolgreich angelaufen ist, kam es nun zu einem bitteren Rückschlag im Kampf für den Frieden in der Galaxie.

Das Volk der Fanatics erfreute sich bereits an der ersten Lieferung von Toiletten mit Wasserspülung der Soviets, als es aus anfangs noch unerklärlichen Gründen zu einer schweren Explosion im Lagerbereich des Raumhafens kam.
Glaubte man anfänglich noch an ein Unglück, gab es bereits nach kürzester Zeit Zweifel an dieser Theorie.

Kommentar eines Lagerarbeiters:
"Auch wenn die Technik der von den Soviets gelieferten Toiletten für uns noch Neuland ist, erscheint es uns doch unwahrscheinlich, das diese bei Ladearbeiten oder gar durch falsche Bedienung explodieren könnten. Einen Kollegen hat es sprichwörtlich vom Hocker gerissen"

Mit Beginn der sofort eingeleiteten Untersuchungen, schienen zuerst unserer treuen Verbündeten die Soviets als Schuldige entlarvt zu sein. Doch bereits kurze Zeit später konnten Sprengstoffereste indentifiziert werden, die eindeutig das Warenzeichen der Abdullis Sprengstoff und Ouzo Gmbh & Co.KG auf Ouzo aufwiesen!

Im Laufe der Untersuchungen konnte eine verdächtig nach Knoblauch richende Person gefasst werden, welche sich als Lagerarbeiter ausgab, allerdings niemanden bekannt war und auch keinerlei Papiere vorweisen konnte. Sie wurde unverzüglich unserem Geheimdienst DAFN, "Dienst zur Abwehr der Feinde der Nation", übergeben.

Dank der effizienten Verhörmethoden, wurden bereits kurze Zeit später erste Informationen bekannt, wonach der gefasste tatsächlich ein Attentäter der Griechen sei und den Auftrag hatte, mit seinen schrecklichen Anschlag, das gute Verhältniss zu den Soviets zu stören.
Über den weiteren Verbleib der Person liegen keine Informationen vor.

In einer eiligst einberufenen Sitzung, erklärte Staatsoberhaupt Bob, es bliebe nun nur noch eine Möglichkeit um den Terror in der Galaxie zu bekämpfen und für eine friedvolle Zukunft der Galaxie zu einzustehen.
Direkt im Anschluss an die Sitzung erfolgte die nationale Mobilmachung sowie eine offizielle Kriegserklärung seitens der Fanatics an die Griechen.

Mann rechne, mit Hilfe der Soßenbinder, den Kampf erfolgreich bis kommende Weihnachten beendet zu haben.
tick 38.21 - Die Wochenschau berichtet:
"Krieg ist toll"

New Start. sagte unser Wirtschaftsminister als er auf die explosionsartig steigenden Außenhandelsumsätze angesprochen wurde. Ja, vor allem die Rüstungsindustrie der New Humans floriert seit der bewaffnete Konflikt zwischen Griechen, Soßenbindern und Oypiis ausgebrochen ist.
Wir sind zuversichtlich die neuesten Produkte unserer Rüstungsindustrie schon in Kürze live im Einsatz und nicht nur auf Paraden zu sehen.
tick 38.22 - Zweite Allgemeine Zeitung meldet:
Griechen stehen mit dem Rücken zur Wand

Casa Manios. Nach dem etwas überraschenden plötzlichen Kriegseintritt der Oypii und der Fanatics sieht die Oberste Heeresleitung der Soßenbinder darin den entscheidenden Rückenwind für unsere Truppen, die nun bereits für einen möglicherweise kriegsentscheidenden Angriff unterwegs sind. Allerdings sind sie angewiesen worden, Funkstille zu halten, um ihre Gegenwart nicht dem Feind zu verraten.

Die Kriegserklärungen hätten zu keinem besseren Zeitpunkt erfolgen können und lassen auf ein baldiges Kriegsende hoffen.
Auf die Griechen kommen Reparationszahlungen im dreistelligen Bereich zu.
Sie haben die wirtschaftspolitischen Vorstöße der Soßenbinder sabotiert und ihrem Ruf geschadet, indem sie behaupteten, die Soßenbinder würden nicht ihr Wort halten. Nun haben wir Gelegenheit, zu beweisen, dass die Soßenbinder ihr Wort halten, indem wir, wie versprochen, keine Gnade walten lassen.
Nach diesem Krieg wird das Handelsimperium der Soßenbinder wiederaufblühen können.

Man bedauere außerdem die Angehörigen der Bombentoten der Fanatics. So eine Vorgehensweise sei das Markenzeichen der Griechen. Auch wir haben zehntausende Opfer auf Carpe Diem zu beklagen.
An Kriegsverlusten lassen sich außerdem bisher zwei unserer schlechtesten Agenten aufzählen, die wir durch das sog. Sicherheitsnetzwerk der Griechen verloren haben, das im Prinzip nur ein Werkzeug ist, um die Freiheit des Volkes zu unterdrücken und dessen Persönlichkeitsrechte zu beschneiden.
Als "turbokapitalistisches" Volk mit freiheitlich-liberalen Ansichten müssen wir so eine Institution für unser Volk entschieden ablehnen. Wir danken übrigens den Griechen, die uns die Ehre erwiesen haben, das Wort "turbokapitalistisch" eigens für unsere Nation geprägt zu haben.
Wir sehen sie als ehrenwerte Feinde an, denen wir mit dem gehörigen Respekt einen langsamen und qualvollen Tod bringen werden.
tick 39.12 - Die Wochenschau berichtet:
Der Kampf gegen das Böse hat gerade erst begonnen

New Start. Soeben sind auch die New Humans in den Krieg gegen die Griechen eingetreten. Dieser Schirtt wurde nötig nachdem Abdullis seine Rechungen für die Beratungsleistungen von White Devil nicht mehr bezahlen konnte. Das macht aber nichts, denn keiner kennt die Verteidigungseinrichtungen der Griechen besser als White Devil. Wir rechnen mit einem schnellen Sieg gegen die technologisch weit unterlegenen Griechen.
tick 39.17 - Zweite Allgemeine Zeitung schreibt:
Neue Filiale auf Ouzo eröffnet

Casa Manios. Die Marineeinheiten der Handelsflotte der Soßenbinderhändlervereinigung vermelden die Einnahme von Ouzo, der Hauptwelt der feindlichen Griechen.
Als die schnellen Schiffe der Jäger-Klasse bei Ouzo ankamen, stellte sich überraschenderweise nur ein griechisches Schiff ihnen entgegen. Die Griechen hatten mehrere Wochen Zeit, sich auf einen Angriff unserer Flotte vorzubereiten, was nur bedeuten kann, dass sie entweder unachtsam waren und uns nicht ernstgenommen haben oder dass sie nun ihrerseits einen Angriff auf unsere Welten fliegen. Die kommenden Tage werden die Antwort auf diese Frage bringen.
Währenddessen versuchen unsere Marinesoldaten die Ordnung auf Ouzo wiederherzustellen, da schon kurz nach unserem Angriff Unruhen ausgebrochen sind, als sich die selbstzufriedenen Griechen plötzlich mit einer Übermacht konfrontiert sahen.
Ouzo wird einen ausgezeichneten nördlichen Handelsposten für die Soßenbinder abgeben und stark befestigt werden, um unseren Handelsschiffen einen sicheren Hafen in einer Gegend bieten zu können, die von marodierenden Griechenschiffen und Piraten bald nur so wimmeln wird.
Zu den Exportschlagern gehören schon jetzt griechischer Wein und, natürlich, Ouzo. Auch Kamele sind auf Ouzo in hinreichender Zahl anzutreffen.
Die rückständigen und primitiven Griechen werden vom Wohlstand und dem Schutz des wiederauflebenden Handelsimperiums der Soßenbinder profitieren und schon bald loyale Staatsbürger abgeben.


tick 39.19 - Ikarus Flyer meldet:
Bis Weihnachten auf Casa Manios

Gyros. Angesichts der angespannten diplomatischen Lage hat sich unser beim Volk so beliebte Präsident Abdullis letztendlich doch dazu entschlossen, den verdienten Sommerurlaub auf Määnz abzubrechen und nach Ouzo zurückzukehren. Auf dem Weg dorthin wurde des Präsidenten Raumjacht aber von einer riesigen Soßenbinderflotte, mit deutlich über einem Dutzend Schiffen, so zügig überholt, dass diese es wohl gar nicht mitbekamen. Man ahnte bereits Schlimmes an Bord der Präsidentenjacht.

Wenige Ticks später kam dann auch die Bestätigung über Funk, von Admmiral Muezzin, hochdekorierter Flaggoffizier und Oberbefehlshaber über die Verteigungsflotte bei Ouzo. Sein Flaggschiff, der Kreuzer "Fatima III", leistete der Übermacht lange Widerstand. Durch taktische Rafinessen hielt er den Gegner auf Distanz, und durch seinen berühmten Galgenhumor die Crew bei Laune. So gelang es ihnen tatsächlich Kreuzer um Kreuzer der taktisch offensichtlich untergeschulten Soßenbinderflotte zu vernichten, bevor das tragische Unglück seinen Lauf nahm: Nach dem Abschuss eines Calamarikreuzers orderte Admiral Muezzin bei seinem Steward Koffeinidis einen Milchkaffee und einen Marmeladentoast. Dieser begab sich dienstbeflissen und gutgelaunt in die Bordküche, warf die Kaffeemaschine an und... es gab einen Kurzschluss. Dieser zog leider weite Teile der sonst für ihre Wertarbeit so bekannten griechischen Bordelektronik in Mitleidenschaft und führte zu einem Totalausfall der Fatima III. Hilflos im Dunklen durch den Weltraum treibend war das Schiff so dem Beschuss der verbliebenenen 20 Soßenbinderkreuzer schutzlos ausgeliefert. Diese schafften es dann nach einer halben Stunde dann, wenn auch mit Glück, das Schiff zu treffen und zu zerstören.

Ouzo war gefallen, die stets fröhliche Bevölkerung ist nun dem Regime von Öberbösewicht Simon ausgesetzt, welcher denkt, durch Nichtanordnung von Zwangsarbeit und Kooperationsbereitschaft die Herzen der griechischen Bevölkerung für sich gewinnen zu können, eine Zuneigung die ihm daheim nie zuteil wurde. Doch auch auf Ouzop gelang ihm das nicht. Viele Demonstranten ziehen "Abdullis, Abdullis!"-schreiend durch die Strassen und zählen schon die Tage bis zu ihrer Befreiung. Andere wenige zogen sich in den Untergrund zurück und bauen den Widerstand auf.

Präsident Abdullis änderte seinen Kurs sodann Richtung Gyros und ist dort mit dem Aufbau der provisorischen Übergangsregierung beschäftigt. Am Abend fand dann auch die erste Presekonferenz statt, in der es einiges zu sagen gab. Wir zitieren:
"Es ist typisch für diesen biederen Diktator, dass er sich nach Jahren der Planlosigkeit in diesem von ihm angezettelten Krieg erst zum Zuge traut, nachdem er mehrere andere Nationen mit Gold und leeren Versprechungen zum Beitritt überredet hat. Dafür waren ihm auch fingierte Bombenanschläge bei den Fanatics ein rechtes Mittel, er selbst weiss ja genau, dass alle griechischen Agenten mit Bombenanschlägen bei den Soßenbindern beschäftigt waren. Letztendlich wird es in diesem Krieg mit seinen vielen Teilnehmern aber ohnehin nur eine Nation geben können, die profitieren wird, und diejenige wird bestimmt keine sein, die spontan mitmacht, sondern das alles bereits seit langem und von noch längerer Hand geplant hat. Man darf auf die weiteren Ereignisse gespannt sein, einige prominente Akteure dieser Farce garantieren ja einen spannenden Kriegsverlauf mit vielen überraschenden Wendungen, denn letztendlich kann es sich ja keiner leisten mit einem nur kleinen Teil des Kuchens in die Rolle des schwächeren Nachbarn zu fallen, uns Griechen mit eingeschlossen."

Nach weiteren weisen Worten spendierte der Präsident dann noch allen anwesenden Journalisten eine Gedenkrunde Ouzo und begab sich zurück zum Krisenstab. Wir werden unsere Leserschaft selbstverständlich über die Geschehnisse auf dem Laufenden halten, solange es noch mindestens einen freien griechischen Planeten gibt.
tick 40.22 - Zweite Allgemeine Zeitung meldet:
Der Krieg geht in die nächste Runde

Casa Manios. Der neueste Artikel der griechischen staatlichen Propaganda-Broschüre "Ikarus Flyer", die nun von Gyros aus berichten muß, sorgt selbst in höchsten Kreisen für Belustigung.
Aus Anerkennung seines Gegners, Präsident Abdullis, aber auch aus Respekt vor der Wahrheit lässt unser altehrwürdiger Herrscher aller Kasten diesen Artikel nicht unkommentiert.

"Tsatsiki und Retsina sind unterdessen unter das Protektorat der New Humans bzw. das der Oypii gefallen und somit ist Gyros die einzige verbleibende Griechen-Welt, die sich unter der Kontrolle von Präsident Abdullis befindet. Aber die Zustände dort sind miserabel. Beinahe täglich treffen dort Flüchtlinge aus den übrigen griechischen Provinzen ein und die medizinische Versorgung droht aufgrund der Überbelastung zu kollabieren. Gewaltverbrechen sind an der Tagesordnung und das Kriegsrecht wurde verhängt, was Präsident Abdullis quasi diktatorische Vollmachten erteilt. Ob man diesen Zustand noch als Demokratie bezeichnen kann, sei dahingestellt.
Dass in dem Artikel von einem Calamarischiff die Rede ist, zeugt allerdings davon, dass Präsident Abdullis die Kontrolle über die Presseberichterstattung ergriffen hat.
Die Calamari dürften den wenigsten Bewohner des uns bekannten Weltraums ein Begriff sein, deswegen sei erwähnt, dass Präsident Abdullis und ich Inkarnationen höherer Wesen sind, die sich zu einem anderen Zeitpunkt und in einer anderen Gestalt schon einmal als Anführer und Beschützer der ihnen anvertrauten Völker betätigt haben. Dies trägt hier aber nichts zur Sache bei; nur insofern, dass sich Abdullis offenbar an dem Volk der Soßenbinder für Taten rächen möchte, die es selbst nie begangen hat.
'Bieder' ist übrigens ein Wort, mit dem mich noch niemand beschrieben hat!" Ein kurzes Gelächter.
"Wie dem auch sei:" fuhr er nach einer kurzen Pause fort, "Trotz der vielen Halb- und Unwahrheiten stimmt es im Groben, was Abdullis über die Schlacht bei Ouzo erzählt hat, auch wenn die genaue Anzahl der Schiffe nicht stimmt und wir zum Ruhme des griechischen Militärs lieber nicht annehmen wollen, dass der technische Defekt in einer Kaffeemaschine schuld an der Niederlage der Griechen ist. Der Kapitän des verteidigendes Schiffes hat unseren Schiffen erhebliche Schwierigkeiten bereitet und die Besatzung hat tapfer gekämpft. Dieser Kampf lieferte ein geradezu faszinierendes Schauspiel, als die schlanken schwarzen Schiffe der Soßenbinder den überaus mächtigen Feind zu umzingeln versuchten, während sie gleichzeitig die Landeoperation der Truppentransporter deckten. Die Qualität und das taktische Können des griechischen Militärs sind unbestreitbar, allerdings existieren Mängel, was die Quantität und das strategische Können angeht.
Sind wir ehrlich: Obwohl mit dem Verhältnis vier zu eins die Verluste unserer Flotte relativ hoch sind, sind vier Schiffe ein geringer Preis, wenn man dafür die Hauptwelt seiner Feinde erobert! Uns sind auch Unterlagen in die Hände gefallen, die es uns erlauben, unsere Kreuzer nun bald den griechischen Standards anzupassen, um in Zukunft unsere Verluste zu verringern.
Da so ein aufwändiger Angriff wie bei Ouzo sorgfältig geplant werden musste, ist es unsinnig, den Soßenbindern Planlosigkeit vorzuwerfen. Vielmehr liegt der Verdacht nahe, dass die Griechen die letzten Kriegswochen über selbst planlos und unachtsam gewesen sind.
Dass sie uns nun Feigheit vorwerfen, nun, da uns die Kriegsfee küsst, ist verständlich. Der Kriegseintritt der Oypii, der New Humans und der Fanatics, dürfte den Krieg zu unseren Gunsten entscheiden, aber wenn wir ehrlich sind, dann hätten die Griechen, besonders ihr Präsident, an unserer Stille ebenfalls Hilfe von außen begrüßt. Allerdings war aufgrund der arroganten und anmaßenden Art, mit der die Griechen ihren Vertragspartnern und Nachbarn gegenübertreten, nicht viel Überredungskunst notwendig, um diese zu überzeugen. Weder Geld noch leere Versprechungen haben wir ihnen gegeben. Wenn wir ehrlich sind, haben wir gar nichts versprochen, aber wir werden ihre Grenzen respektieren. Ich hoffe, dass es mittlerweile bekannt ist, dass die Versprechen, die die Soßenbinder geben, keine leeren Versprechungen sind.
Und selbst wenn niemand uns unterstützt hätte - Ouzo wäre unabhängig davon gefallen. Die Entscheidung für einen Angriff fiel vor vielen Tagen und war geheim. Hätten wir allerdings gewusst, dass die Fanatics bei Gyros scheitern sollten, hätten wir uns rechtzeitig um zusätzliche Transporter bemüht, um Gyros noch vor ihnen anzugreifen. Es ist geradezu ärgerlich, dass ihr Angriff gescheitert ist.

Wir erwarten übrigens mit Spannung, ob noch griechische Schiffe unsere Planeten gerade angreifen wollen. Es wundert uns nicht, wenn unsere Planeten angegriffen werden, denn das war Teil unseres Plan, die Griechen aus ihrer Verteidigung hervorzulocken. Sollten sich in diesem Augenblick griechische Schiffe unseren Planeten nähern, freuen wir uns auf einen guten Kampf.
Es ist uns allerdings rätselhaft, woher die Griechen all ihre Schiffe haben wollen. Soviel wir wissen, waren sie sehr großzügig, was Geldgeschenke betrifft, und haben andererseits erheblich viel geforscht, was darauf hindeutet, dass sie hauptsächlich in Hinblick auf ihre Handelsmarine aufgerüstet haben. Trotzdem ist die Anzahl ihrer registrierten Kriegsschiffe beunruhigend gering, was entweder bedeuten könnte, dass sich noch eine kleine Flotte einem unbekannten Ziel nähert oder die Griechen wirklich nachlässiger waren, als wir es für möglich gehalten hätten.
Vielleicht sollte ich auch noch ein paar weise Worte loslassen und es Präsident Abdullis gleichtun. Ich könnte herumorakeln, dass die Zukunft der Griechen düster aussieht oder dass es Unglück bringt, wenn man im Krieg ist und vergisst, sich eine Flotte zuzulegen."

Um die weisen Worte unseres altehrwürdigen Herrschers aller Kasten besser verständlich zu machen, haben wir uns erlaubt unter der Rubrik "Kuriositäten" den Artikel des "Ikarus FLyer" noch einmal komplett abzudrucken.
tick 43.17 - Zweite Allgemeine Zeitung schreibt:
Trauer um die Toten

Casa Manios. Mit einem Gedenkgottesdienst um 43.9 wurde der Opfer des griechischen Sicherheitsnetzwerks gedacht.
Die Anzahl der Toten hat sich mittlerweile auf vier erhöht.
Die Welt wird Mahatma Gandhi, Joe Blume, Max Power und John Wayne nie vergessen.
tick 63.17 - Die Wochenschau schreibt:
Die Griechen wurden ausgerottet

New Start. Nach den erfolglosen Angriffen der Fanatics, Soßenbinder und Oypii haben nun die Truppen der New Humans das Schicksal der Griechen besiegelt. Präsident Abdullis wurde gerüchteweise von White Devils Spezialtruppen zuerst im Ouzo ertränkt und dann zu Gyros weiterverarbeitet, damit der kümmerliche Rest der verbliebenen Griechen wenigstens etwas Gutes von ihrem verblichenen Regenten hatte. Weitere (und vor allem bestätigte) Informationen werden auf der After-Invasion-Party bekanntgegeben.
tick 63.18 - Ikarus Flyer berichtet:
Dementi

Weltraum. Nach erstaunlich langer Zeit ohne Falschmeldungen schlug die Redaktion des Possenpapiers "Die Wochenschau" etneut zu, und verbreitet schlecht recherchierte Gerüchte. Hierzu ein gut recherchiertes Dementi unserer Redaktion, die sich momentan irgendwo im Weltraum zwischen Hohenfels und Thorwal an Bord der GSS Ulisse befindet:

Anderslautenden Gerüchten zum Trotz ist unser geliebter Präsident Abdullis wohlauf und geniesst den Flug auf unserer wunderschönen Arche Richtung weit weg von allen Diktatoren in der Präsidentensuite. Die Flucht von Gyros war von langer Hand geplant und gut vorbereitet, das Schiff selbst stand schon seit Sternzeit 37.11 bereit. Neben der gesamten Regierung, allen Forschungsunterlagen und dem Staatsschatz befindet sich natürlich auch reichlich Ouzo an Bord, so dass von einer Ausrottung nun wirklich nicht gesprochen werden kann. Ganz im Gegenteil, Präsident Abdullis lässt sich von einem Immobilienheini gerade ein paar interessante Planeten zeigen und wird sich wohl im Verlauf der nächsten Tage für einen neuen Regierungssitz entscheiden.

Wen die New Humans nun da so brutal hingerichtet haben ist noch etwas unklar, nicht zuletzt wegen der gewohnt verschleiernden Informationspolitik des verantwortlichen Ministeriums, aber unsere guten Quellen auf Gyros berichten, es handele sich um den Botschafter der Sossenbinder, der angeblich nach seiner Inhaftierung zu Kriegsbeginn dann bei der Flucht ganz ohne Hintergedanken ohnmächtig in Abdullis' Badewanne platziert worden war...
tick 63.19 - Die Wochenschau meldet:
Gyros eingenommen

New Start. Wir berichten hier live von der After-Invasion-Party auf Gyros, wo neben White Devil, der bereits heute morgen mit dem ersten Kriegsschiff landete und die Aryan Humans anführte, inzwischen auch ein gut gelaunter Diktator Socius Simon, und Diktator Bob angekommen sind. Der vierte im Bunde gegen die Griechen, Präsident Steffen, wird auf Grund der anhaltenden Blockade duch die Soviets nicht anreisen können. Kommentar von Socius Simon: Dann bleibt wenigstens was vom Büffet übrig.

Wir möchten unseren geschätzten Lesern die Ansprachen ersparen und stattdessen über den, inzwischen bestätigten, Ablauf der Invasion informieren:


Heute morgen, bei Tick 63.09 traf unsere Flotte auf dem Planten Gyros ein, der von unseren rund ein Dutzend Spionen zur Vorbereitung bereits geschwächt wurde.

Unsere Kreuzer griffen Abdullis, erstaunlich hoch gerüstete, Flotte frontal an, und so bemekrten diese nicht das sich unsere bewaffneten Transporter, beladen mit den als Aryan Humans bekannten Spezialtruppen, durch den Asteroidengürtel näherten und so das Überraschungsmoment auf ihrer Seite hatten.
In, gewohnt extra-blutigen und heldenhaften, Kämpfen gelang es unseren Spezialtruppen die Luftverteidigung zu übernehmen und so unsere Kreuzer bei der Vernichtung der verbliebenen Flotte zu unterstützen, so das unsere mit Sturmtruppen geladenen unbewaffneten Transporter gefahrlos landen konnten.

Nach der Landung sahen sich unsere Truppen stark geschwächten Verteidigern gegenüber, die sich in den Ruinen der einst so dekadenten Stadt versteckten. Durch den intensiven Beschuss sind von den dereinst prunkvollen Gebäuden nun noch rauchende Ruinen übrig geblieben.
Nachdem sich die Aryan Humans, unter dem direkten Kommando von White Devil persönlich, ihren Weg zum Regierungspalast gebahnt und diesen gestürmt hatten bot sich ihnen ein Anblick des Grauens: Die einst so prall gefüllte Schatzklammer der Griechen war komplett leer, so dass White Devil den Planeten seinen Truppen zum beuten freigab.
Augenzeugenberichten zu Folge wurde der noch verbliebene Rest der Bevölkerung gefangen genommen und auf die Salzmienen nach New Start gebracht.
Im Augenblick ist noch unklar ob Präsident Abdullis wirklich der Tote in der Badewanne war oder sich irgendwo versteckt hält.

Wie wir aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen erfahren haben rüstet White Devils Imperium bereits für den nächsten Krieg. Wir freuen uns drauf.
tick 64.16 - Zweite Allgemeine Zeitung meldet:
Soßenbinder bilden Top-Agenten aus

Casa Manios. Die Spionage- und Taktikschule der Soßenbinder ist eine der besten in dem uns bekannten Weltraum, aber auch eine der härtesten, da die Anwärter für den Posten eines Top-Agenten ihre Erfahrung in der harten Praxis erwerben müssen, was konkret heißt, dass sie im Einsatz gegen die Griechen geschult werden. Dementsprechend gab es schon herbe Verluste. Wir bedauern in diesem Zusammenhang den Verlust von John Wayne, James Last, Mahatma Gandhi, Joe Blume, John Lennon und Max Power, die ihre Ausbildung leider nicht abschliessen konnten. Aber die neue Generation Geheimagenten ist äußerst vielversprechend und der Agent, der weithin unter dem Namen "Bernd das Brot" bekannt ist, ist das Musterbeispiel dafür, dass die Soßenbinder niemals aufgeben und sich nicht entmutigen lassen.
tick 64.21 - Zweite Allgemeine Zeitung berichtet:
Abdullis entkommt - Kopfgeld ausgesetzt

Casa Manios. Nachdem klar wurde, dass die sogenannten Freien Griechen unter ihrem Befehlshaber Abdullis von Gyros in letzter Sekunde entkommen konnten, haben sich unser altehrwürdiger Herrscher aller Kasten Socius Simon und die Händlervereinigung der Soßenbinder darauf verständigt, ein Kopfgeld in der Höhe von 500 Geldeinheiten für die Unterwerfung der letzten Enklave dieser terroristischen Vereinigung auszusetzen.
Man bewundere die logistischen Fähigkeiten der Aufständischen, die mitten im Weltraum ihre Flugblätter verteilen, was die Bezeichnung "Flugblatt" durchaus rechtfertigt.
Die Zerschlagung des griechischen Widerstandes ist umso mehr ein Problem der inneren Sicherheit, da jeder Tag, da dieser Widerstand andauert, die terroristischen Untergrundgruppen auf Ouzo neuen Zulauf bekommen und das Vetrauen in Fähigkeiten der Soßenbinder, ihr Volk zu schützen, untergraben wird.
Abdullis muß sich außerdem für Attentate an Griechen veranworten, denen mehr als 50.000 Griechen auf Ouzo zum Opfer gefallen sind. Alleine schon aus diesem Grund darf sich Abdullis nicht der Gerichtsbarkeit entziehen. Dass Griechen Griechen ermordet haben, ist eines der dunkelsten Kapitel dieses Krieges und im Zeichen der Freundschaft der Völker muß dem ein Ende gesetzt werden.
tick 65.10 - Der lausige Arbeiter meldet:
X <=6 = kommunistisch

InvadeHere. Nachdem der Nebel des Krieges sich langsam lichtet werden nun die Greueltaten der Qypii langsam deutlich.
Massaker an der Zivilbevölkerung, Bombenterror, Atomschläge.
"Er sah aus wie ein Demokrat aber im Herzen war er ein Diktator" so ein ehemaliges Parmamentsmitglied.
Kein Wunder das mit äußerster Härte zurückgeschlagen wurde, General Victim der Anführer lobte den Einsatz der Bodentruppen, die mit äußerster Härte und gehobener Disziplin vorgingen und außerst schnell wichtige Stellungen auf den Feindlichen Planeten besetzen, und obwohl nie der Abschuß einer Rakete verhindert wurde (es wurden nur rauchende Silos gesichert) atmet das Volk auf nun da der imperialistische Aggressor geschlagen scheint.

Experten vermuten allerdings das just vor Eintreffen der Flotte auf Alpha eine weiterer Schlag geführt wurde.
Die Regierung bittet die Bevölkerung sich in die Biospähren zurückzuziehen und auszuharren.

Unterdessen wurde vermeldet das 2/3 des Staatsschatzes des Oypus unter den Kommunistischen Bruderländern verteilt wurden.
tick 65.22 - Der lausige Arbeiter meldet:
Ein neuer Nachbar

InvadeHere.
65.22 Der ganze Westblock ist Kommunistisch. Der ganze Westblock? Nein! Ein kleiner Planet namens Sirtaki umzingelt von Kommunisten hält weiterhin an der Demokratie fest.

Erstmals seit der Oypii Besetzung konnte die Bevölkerung von Retsina Kontakt mit ihren Verwandten aufnehmen. Tonnen von Briefen lasten die Handelsrouten aus während die Echtzeitkommunikation weiterhin überlastet und instabil bleibt.

Während die Soviets ihre neuen Nachbarn begrüßen weisen sie die mit ihnen im ewigen Clinch Soßenbinder darauf hin das sie einen Friedensschluß der Erzfeinde begrüßen würden.
tick 72.21 - Der lausige Arbeiter berichtet:
Îm Rich Rich I am!

InvadeHere. Der Grosse Vorsitzende Black Chezus verkündete heute die komplette Beendigung der Forschung, der komplette Terraformung der Planeten sowie die generelle Unantastbarkeit der Soviets.

Trotz wiedriger Umstände scheint die Arbeiter-Hegemonie des Westens eine uneinholbare Position erreicht zu haben. Zeitgleich mit der Verdrängung der Diktaturen auf die mittleren Ränge zeichnet sich ein Ende alles intelligenten Lebens ab. Die IDF (Internationale Dissidenten Fraktion) drohte heute damit eine Supernova auf mehreren ehemels Demokratischen Planeten auszulösen. Obwohl, Berichten zufolge, diese Dissidenten nicht von der im Exil lebenden Griechischen Regierung unterstützt werden scheint ihr Plan dennoch so bedrohlich das der Vorsitzende die Einstellung von 30-50 Agenten geordert hat.

Beklagt wurde heute ferner der Wegfall der Überweisungsmöglichkeiten, welcher durch die zunehmende Korruption der Galaktischen Zentralreserve bedingt wurde.
Ein Vertreter der Dumas rechnete spasseshalber aus wielange eine neue Expedition dauern würde war aber für ein Kommentar nicht zu erreichen.
tick 73.12 - Die Wochenschau berichtet:
Es ist Krieg!

New Start. Soeben hat White Devil den Määnzern den Krieg erklärt.
Beobachter waren von diesem Schritt nicht überrascht, hat eine genaue Analyse der Määnzer doch ergeben das sie reich an Gold aber arm an Verteidigung sind. Insiderberichten zu Folge werden die Määnzer innerhalb kürzester Zeit vernichtet sein.
tick 73.14 - Zweite Allgemeine Zeitung schreibt:
Antrag auf Verlängerung

Casa Manios. Der Soßenbinderbeauftragte für äußere Angelegenheiten, von Neumann, bat in einem Brief die terroristische IDF darum, mit der Zerstörung des Universums noch wenigstens 7 Tage zu warten, bis die Soßenbinder ihre inneren Angelegenheiten geregelt haben. Die Burschen von der IDF verstehen offenbar überhaupt keinen Spaß, es sei denn sie finden es spaßig, den Soßenbinder dazwischenzufunken, was sich bei Zeit als richtig oder falsch erweisen wird.

Griechischen Quellen zufolge, die Informationen über die Aktivitäten der IDF gesammelt haben, wird die Lebensdauer des Universums nicht mehr als 85.0 betragen und die Vernichtung ist unumgänglich beschlossene Sache der Weltverschwörung, so traurig das auch sein mag.

Der Wegfall der Überweisungsmöglichkeiten kann nur als Zeichen des beginnenden Endes und der allmählichen Auflösung der Kausalität, die mit dem Ende einhergeht, gedeutet werden.
Wir wissen nicht, ob wirklich Zusammenhänge mit der Galaktischen Zentralreserve daran schuld sind oder wer das Gerücht (?) in Umlauf gebracht hat, es würde mit der stetig wachsenden Korruption zusammenhängen, ja selbst, die scheinbar so objektive Feststellung, die Korruption hätte überhandgenommen, erscheint uns bei näherer Überlegung als zweifelhaft. Die Existenz von einem Minimum an Korruption kann nie völlig geleugnet werden, aber es existieren keine Beweise für eine derartige Verschlechterung der Zustände, dass die Weltwirtschaft hätte zusammenbrechen können. Und solche Beweise müssten doch zu finden sein, sollte man meinen.
Die Möglichkeiten von Überweisungen kleinerer oder größerer Geldsummen hat unheimlich viel Dynamik für Weltwirtschaft und Diplomatie mit sich gebracht und ist als ein überaus bedauerlicher Verlust und als Rückfall in ein Zeitalter absoluter Rigidität und mangelnder Liberalität anzusehen.
Nichts hat dieses Universum soweit vorangebracht wie die Möglichkeiten der Überweisung und mit ihnen endet ein glorreiches Kapitel, nicht nur für die Soßenbinder, sondern auch für den Rest der Welt.
tick 74.1 - Vergilbter Fetzen meldet:
Ende des Universums - besser spät als früh

Lussobenga. Sir Wareengo plädiert auch dafür, dass der Weltuntergang eine so wichtige Angelegenheit ist, dass man sie auf keinen Fall überstürzen darf.

Wenngleich die Oypii, Lussobenga und Griechen schon vor langer Zeit ausgerottet wurden, gibt es einige Rassen, die noch viel vor haben. Es wäre grausam, ihnen die Zukunft zu rauben.
tick 74.18 - Die Wochenschau berichtet:
Määnzer vernichtet

New Start. Wie soeben gemeldet wurde hat unsere Invasionsflotte den letzten Planeten der Määnzer angegriffen und nach erbittertem, blutigem, Gefecht erobert.
Augenzeugenberichten zufolge waren die veralteten Schiffe der Määnzer kein Gegner für unsere neuen, verbesserten, Kreuzer IV.
Am Boden sahen sich unsere Strumtruppen schlecht ausgerüsteten, aber überraschend mutigen Verteidigern gegenüber, die bis zum Ende vergeblich versuchten die Trümmer ihrer Heimat zu halten.
Aufstände wurden durch die konsequente niedermetzelung erfolgreich verhindert.
Die überlebenden Aufständischen arbeiten nun täglich 20 Stunden in den Salzminen um unsere Nation weiter voranzubringen.
White Devil inspizierte bereits den Staatsschatz und konnte freudig feststellen das er noch zu 100% vorhanden war.
tick 75.16 - Der lausige Arbeiter meldet:
Dementi

InvadeHere. sovijetische Persönlichkeiten des KGB bestritten das heute eine größere Aktion angelaufen sei.
tick 75.23 - Ikarus Flyer schreibt:
Dementi

Sirtaki. Griechische V-Männer des Galaktischen Architektenkomitees bestreiten vehement, dass die Welt schon in den kommenden 48 Ticks untergehen soll.
Man fügte aber hinzu: "Vielleicht soll ja aber auch etwas dramatisch Neues folgen."
tick 76.12 - Der lausige Arbeiter berichtet:
Hochbetrieb

InvadeHere. Momentan ist eine Expedition zur Gründung von xxxxxxxxxx unterwegs.
Sie wird ihr Ziel in xx Ticks erreichen.
tick 77.10 - Der lausige Arbeiter meldet:
Newsflash

InvadeHere. Black Jesus entschlossen White Devil auf den vierten Platz zu verweisen!
tick 77.13 - Zweite Allgemeine Zeitung meldet:
Das Ende naht

Casa Manios. Mit Gelassenheit sehen die Soßenbinder inzwischen dem Ende entgegen. Unser altehrwürdiger Herrscher aller Kasten hat sich entschieden, die letzten Abende wartend auf seiner Veranda in seinem Schaukelstuhl zu sitzen und dem Ende des Universums seelenruhig entgegenzusehen. Die wichtigsten Regierungsgeschäfte wurden getätigt, Valhalla gegründet, das Königsprojekt der Soßenbinderforschung, welches "das Imperium" genannt, steht kurz vor dem Abschluß. Außerdem steht eine ganz passable Flotte der Soßenbinder kurz vor ihrem Angriff auf das griechische Sirtaki, welches sie in weniger als 48 Stunden angreifen wird, sofern das Universum nicht zuvor seine Existenz beendet.

Unser altehrwürdiger Herrscher aller Kasten, Socius Simon, spricht allen Soßenbinder Mut zu, damit sie die Prüfung, die ihnen das Ende auferlegt, frohen Muts angehen können:
"Die Soßenbinder brauchen sich nicht zu fürchten. Der eine fürchtet dies, der andere das, aber im Prinzip fürchtet sich jeder auf seine Weise. Man kann sogar sagen, dass die Furcht eines jeden eine seiner eigenen Vorlieben ist. Wir fürchten uns, weil wir uns fürchten wollen. Genausogut können wir aufhören uns zu fürchten und den Gegebenheiten ins Auge sehen. Dann sind wir frei."
tick 77.18 - Der lausige Arbeiter berichtet:
Soviets bereits Siegestrunken

InvadeHere. Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei!
So ein altes Sprichwort.
Und das dicke Ende kommt bestimmt :=)
tick 77.18 - Die Wochenschau berichtet:
Black Jezus wird jetzt ganz verrückt

New Start. Bekannt ist ja das die Soviets, kommie-typisch statt zu planen einfach in den Tag hineinleben.

Anscheinend hat ihr Führer Black Jezus nun seine Pillen nicht mehr genommen, anders kann der Versuch unsere Nation auf die hinteren Plätze zu verweisen nicht gedeutet werden.

Es wurden bereits mehrere Gegenangriffe gestartet um die unterentwickelten Planeten der Soviets von der grausamen Herrschaft Black Jesus zu befreien und die Bevölkerung aus der kollektiven Armut zu führen.
tick 78.2 - Marx Heute schreibt:
Witz des Tages

Gees. Den Witz des Tages lieferte heute Diktator White Devil. In einem Interview bezeichnete er es als "kommie-typisch" statt zu planen einfach in den Tag hineinzuleben.

Dem Mann ist wohl die unter "Kommies" verbreitete 86-Tick-Planwirtschaft nicht bekannt. Tja, man soll halt nicht immer von sich auf andere schließen....
tick 78.9 - Der lausige Arbeiter berichtet:
Statement of Chairman Chezus

InvadeHere. All i want is a warm bed, a kind Word, and unlimited Power.