KiW

Powered by Perl

Zuschauen

Alle Meldungen
tick 0.1 Die Taliban haben den neuen Planeten Kandahar gegründet.
tick 0.1 Die Bäumen haben den neuen Planeten Stamm gegründet.
tick 0.1 Die Schlümpfe haben den neuen Planeten Schlumpfstadt gegründet.
tick 0.1 Die Komödianten haben den neuen Planeten Exilium gegründet.
tick 0.1 Die Halbstarken haben den neuen Planeten Meine Atzen gegründet.
tick 0.1 Die Ordoevre haben den neuen Planeten Aperitif gegründet.
tick 2.3 Die Nachzügler haben den neuen Planeten Ablenkung gegründet.
tick 2.10 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten Weiqi gegründet.
tick 2.17 Die New Humans haben den neuen Planeten New World gegründet.
tick 4.10 Die Leichtgläubigen haben auf Rundensieg den Nationenrat gebaut.
tick 9.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Expeditionsförderungsfonds beschlossen.
tick 11.0 Die Leichtgläubigen haben den neuen Planeten Waldsterben gegründet.
tick 15.16 Die Halbstarken haben den neuen Planeten Alder gegründet.
tick 17.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Freihandelszonen abgelehnt.
tick 18.15 Die Schnapsdrosseln haben den neuen Planeten Ethanol gegründet.
tick 18.15 Die Schlümpfe haben den neuen Planeten Schlumpfdorf gegründet.
tick 18.15 Die Schlümpfe haben den Schnapsdrosseln den Krieg erklärt.
tick 18.16 Die Nachzügler haben den neuen Planeten Trödelei gegründet.
tick 20.7 Die Schlümpfe haben die Schnapsdrosseln bei Ethanol angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 20.22 Die Taliban haben den neuen Planeten Kundus gegründet.
tick 22.1 Die Schlümpfe haben die Schnapsdrosseln bei Ethanol angegriffen und den Planeten erobert.
tick 22.9 Die Bäumen haben mit den Leichtgläubigen ein Bündnis geschlossen.
tick 23.9 Die Komödianten haben den neuen Planeten Spektakulum gegründet.
tick 23.12 Die Leichtgläubigen haben den Schlümpfe den Krieg erklärt.
tick 25.4 Die Leichtgläubigen haben die Schlümpfe bei Ethanol angegriffen und den Planeten erobert.
tick 25.9 Der Krieg zwischen den Leichtgläubigen und den Schlümpfe wurde beendet.
tick 25.17 Die Bäumen haben den neuen Planeten Ast gegründet.
tick 26.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Mindestlohn abgelehnt.
tick 26.2 Die Komödianten haben den Schlümpfe den Krieg erklärt.
tick 26.22 Die Nachzügler haben den neuen Planeten Gelassenheit gegründet.
tick 27.18 Die Komödianten haben die Schlümpfe bei Schlumpfdorf angegriffen und den Planeten erobert.
tick 28.14 Die Schlümpfe haben die Komödianten bei Schlumpfdorf angegriffen und den Planeten erobert.
tick 29.10 Die Komödianten haben die Schlümpfe bei Schlumpfdorf angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 29.12 Die Taliban haben mit den Halbstarken ein Bündnis geschlossen.
tick 29.16 Die Leichtgläubigen haben den neuen Planeten Frieden gegründet.
tick 30.6 Die Schnapsdrosseln haben die Schlümpfe bei Schlumpfstadt angegriffen und den Planeten erobert.
tick 31.2 Die Komödianten haben die Schlümpfe bei Schlumpfdorf angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 31.2 Die Komödianten haben die Schlümpfe bei Schlumpfdorf angegriffen und den Planeten erobert.
tick 31.17 Die Leichtgläubigen haben den Schnapsdrosseln den Krieg erklärt.
tick 31.19 Der Krieg zwischen den Komödianten und den Schlümpfe wurde beendet.
tick 32.13 Die Leichtgläubigen haben die Schnapsdrosseln bei Absinth angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 32.14 Die Halbstarken haben den neuen Planeten Muckibude gegründet.
tick 33.1 Die Taliban haben den neuen Planeten Jalalabad gegründet.
tick 33.10 Der Krieg zwischen den Schnapsdrosseln und den Leichtgläubigen wurde beendet.
tick 33.20 Der Krieg zwischen den Schlümpfe und den Schnapsdrosseln wurde beendet.
tick 34.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Umweltschutzverordnung abgelehnt.
tick 34.12 Die New Humans haben den Taliban den Krieg erklärt.
tick 34.12 Die Halbstarken haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 34.23 Die Leichtgläubigen haben den Halbstarken den Krieg erklärt.
tick 34.23 Die Nachzügler haben den Schlümpfe den Krieg erklärt.
tick 34.23 Die New Humans haben mit den Nachzügler ein Bündnis geschlossen.
tick 35.0 Der Krieg zwischen den Schlümpfe und den Nachzügler wurde beendet.
tick 35.0 Die Nachzügler haben den Taliban den Krieg erklärt.
tick 35.0 Die Halbstarken haben den Nachzügler den Krieg erklärt.
tick 35.6 Der Krieg zwischen den Halbstarken und den Nachzügler wurde beendet.
tick 35.6 Der Krieg zwischen den Halbstarken und den Leichtgläubigen wurde beendet.
tick 35.8 Die New Humans haben die Halbstarken bei Meine Atzen angegriffen und den Planeten erobert.
tick 35.8 Die New Humans haben die Halbstarken bei Alder angegriffen und den Planeten erobert.
tick 35.8 Die New Humans haben die Taliban bei Kabul angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 36.0 Die Nachzügler haben die Taliban bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 36.0 Die Nachzügler haben die Taliban bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 36.1 Die Nachzügler haben die Taliban bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 36.14 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten Go gegründet.
tick 36.23 Die Nachzügler haben die Taliban bei Kundus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 37.0 Die Nachzügler haben die Taliban bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 37.0 Die Nachzügler haben die Taliban bei Kundus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 38.2 Die Taliban haben die New Humans bei New World angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 38.22 Die Taliban haben die Nachzügler bei Trödelei angegriffen und den Planeten erobert.
tick 38.22 Der Krieg zwischen den New Humans und den Taliban wurde beendet.
tick 39.13 Die Halbstarken haben die New Humans bei Alder angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 40.6 Die Halbstarken haben die New Humans bei Meine Atzen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 40.10 Die New Humans haben die Halbstarken bei Muckibude angegriffen und den Planeten erobert.
tick 40.12 Die Nachzügler haben die Taliban bei Trödelei angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 40.13 Die Halbstarken haben die New Humans bei Muckibude angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 40.21 Die Komödianten haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 40.21 Die Nachzügler haben den Komödianten den Krieg erklärt.
tick 40.22 Das Bündnis zwischen den Taliban und den Halbstarken wurde beendet.
tick 40.22 Das Bündnis zwischen den New Humans und den Nachzügler wurde beendet.
tick 41.12 Die Taliban haben mit den New Humans ein Bündnis geschlossen.
tick 41.17 Die Komödianten haben die New Humans bei Alder angegriffen und den Planeten erobert.
tick 42.9 Der Krieg zwischen den Komödianten und den Nachzügler wurde beendet.
tick 42.13 Die New Humans haben die Komödianten bei Alder angegriffen und den Planeten erobert.
tick 42.13 Die Leichtgläubigen haben den neuen Planeten Wohlstand gegründet.
tick 42.14 Die Taliban haben die Nachzügler bei Ablenkung angegriffen und den Planeten erobert.
tick 42.14 Die Taliban haben die Nachzügler bei Gelassenheit angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 42.14 Die Taliban haben die Nachzügler bei Gelassenheit angegriffen und den Planeten erobert.
tick 43.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Freihandelszonen abgelehnt.
tick 43.12 Die Schlümpfe haben den neuen Planeten Blau gegründet.
tick 43.19 Die Ordoevre haben den neuen Planeten Le Fromage gegründet.
tick 44.8 Die Bäumen haben den neuen Planeten Blatt gegründet.
tick 44.10 Die Leichtgläubigen haben den neuen Planeten Artenschutz gegründet.
tick 45.13 Die Taliban haben die Nachzügler bei Vergesslichkeit angegriffen und den Planeten erobert.
tick 45.13 Die Nachzügler wurden von den Taliban ausgerottet.
tick 45.21 Der Krieg zwischen den New Humans und den Komödianten wurde beendet.
tick 46.17 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Trödelei angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 47.5 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Kundus angegriffen und den Planeten erobert.
tick 47.6 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Kundus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 48.4 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Kandahar angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 48.4 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Gelassenheit angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 48.4 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 49.0 Die New Humans haben den neuen Planeten New Hope gegründet.
tick 49.2 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Trödelei angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 49.7 Die New Humans haben die Halbstarken bei Mein Block angegriffen und den Planeten erobert.
tick 49.7 Die Halbstarken wurden von den New Humans ausgerottet.
tick 49.7 Die Komödianten haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 49.7 Die Taliban haben den Komödianten den Krieg erklärt.
tick 49.9 Der Krieg zwischen den Taliban und den Komödianten wurde beendet.
tick 50.3 Die Komödianten haben die New Humans bei Alder angegriffen und den Planeten erobert.
tick 50.3 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Vergesslichkeit angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 50.3 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Trödelei angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 50.13 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Trödelei angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 50.14 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Trödelei angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 50.23 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Trödelei angegriffen und den Planeten erobert.
tick 51.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Artenschutzabkommen beschlossen.
tick 51.3 Ein Atomunfall auf Waldsterben forderte 418k Opfer.
tick 51.4 Die New Humans haben die Komödianten bei Exilium angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 51.9 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Trödelei angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 54.8 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Ablenkung angegriffen und den Planeten erobert.
tick 54.12 Ein Atomunfall auf Trödelei forderte 463k Opfer.
tick 54.16 Der Krieg zwischen den Komödianten und den New Humans wurde beendet.
tick 56.2 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten ProDan gegründet.
tick 57.2 Die Komödianten haben den neuen Planeten Absurdistan gegründet.
tick 57.9 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Kundus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 57.9 Die Komödianten haben den Eine der Einzigen den Krieg erklärt.
tick 57.16 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 58.5 Die Komödianten haben die Eine der Einzigen bei ProDan angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 58.9 Die Schlümpfe haben den neuen Planeten Gargamel gegründet.
tick 58.15 Die New Humans haben den neuen Planeten New Land gegründet.
tick 58.19 Ein Raketeneinschlag auf Spektakulum forderte 324k Opfer.
tick 58.19 Die New Humans haben den Bäumen den Krieg erklärt.
tick 58.19 Die Leichtgläubigen haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 59.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Expeditionsförderungsfonds bestätigt.
tick 59.6 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 59.7 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Jalalabad angegriffen und den Planeten erobert.
tick 59.10 Ein Atomunfall auf Rundensieg forderte 640k Opfer.
tick 59.14 Ein Raketeneinschlag auf Operettenstaat forderte 510k Opfer.
tick 59.15 Die New Humans haben die Leichtgläubigen bei Frieden angegriffen und den Planeten erobert.
tick 59.16 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Trödelei angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 59.16 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 59.16 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 59.16 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Jalalabad angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 59.20 Die Leichtgläubigen haben die New Humans bei Mein Block angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 60.4 Die Komödianten haben die Eine der Einzigen bei ProDan angegriffen und den Planeten erobert.
tick 60.10 Der Krieg zwischen den Eine der Einzigen und den Komödianten wurde beendet.
tick 60.11 Die New Humans haben die Leichtgläubigen bei Wohlstand angegriffen und den Planeten erobert.
tick 60.12 Ein Atomunfall auf Ablenkung forderte 423k Opfer.
tick 61.12 Der Krieg zwischen den Leichtgläubigen und den New Humans wurde beendet.
tick 61.15 Der Krieg zwischen den New Humans und den Bäumen wurde beendet.
tick 63.6 Ein Atomunfall auf Mein Block forderte 698k Opfer.
tick 64.23 Die Komödianten haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 64.23 Die Taliban haben den Komödianten den Krieg erklärt.
tick 65.6 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Kandahar angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 65.12 Die New Humans haben den Leichtgläubigen den Krieg erklärt.
tick 65.12 Die Bäumen haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 65.12 Die Taliban haben den Bäumen den Krieg erklärt.
tick 65.19 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten AtariGo gegründet.
tick 65.20 Die Komödianten haben die New Humans bei Muckibude angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 65.20 Die Komödianten haben die Taliban bei Kabul angegriffen und den Planeten erobert.
tick 65.23 Die Bäumen haben den neuen Planeten Blüte gegründet.
tick 66.17 Die Taliban haben die Komödianten bei Kabul angegriffen und den Planeten erobert.
tick 66.19 Der Krieg zwischen den New Humans und den Komödianten wurde beendet.
tick 66.20 Die Komödianten haben die Taliban bei Kabul angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 66.20 Die Leichtgläubigen haben die New Humans bei Frieden angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 67.5 Die New Humans haben die Leichtgläubigen bei Waldsterben angegriffen und den Planeten erobert.
tick 67.7 Ein Atomunfall auf Meine Atzen forderte 249k Opfer.
tick 67.12 Die Komödianten haben die Taliban bei Kabul angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 67.18 Die Schnapsdrosseln haben den Schlümpfe den Krieg erklärt.
tick 67.19 Der Krieg zwischen den Leichtgläubigen und den New Humans wurde beendet.
tick 68.0 Die Ordoevre haben den neuen Planeten Le dessert gegründet.
tick 68.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Freihandelszonen beschlossen.
tick 68.0 Der Krieg zwischen den Komödianten und den Taliban wurde beendet.
tick 68.14 Die Schnapsdrosseln haben die Schlümpfe bei Schlumpfhausen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 68.16 Die Schlümpfe haben die Schnapsdrosseln bei Schlumpfstadt angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 70.0 Der Krieg zwischen den Bäumen und den Taliban wurde beendet.
tick 70.0 Die Komödianten haben den Taliban den Krieg erklärt.
tick 70.0 Die New Humans haben den Komödianten den Krieg erklärt.
tick 70.8 Die Schnapsdrosseln haben den neuen Planeten Vorglühen gegründet.
tick 70.9 Die Schnapsdrosseln haben die Schlümpfe bei Schlumpfhausen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 70.18 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Kandahar angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 70.20 Die Komödianten haben die Taliban bei Kabul angegriffen und den Planeten erobert.
tick 71.13 Die Leichtgläubigen haben den Komödianten den Krieg erklärt.
tick 71.14 Die Leichtgläubigen haben die Komödianten bei Kabul angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 71.14 Der Krieg zwischen den Komödianten und den Leichtgläubigen wurde beendet.
tick 71.16 Die Leichtgläubigen haben den Schnapsdrosseln den Krieg erklärt.
tick 71.20 Die Schnapsdrosseln haben die Schlümpfe bei Blau angegriffen und den Planeten erobert.
tick 71.21 Das Bündnis zwischen den Taliban und den New Humans wurde beendet.
tick 71.22 Die Eine der Einzigen haben den Komödianten den Krieg erklärt.
tick 71.23 Der Krieg zwischen den New Humans und den Komödianten wurde beendet.
tick 72.12 Die Leichtgläubigen haben die Schnapsdrosseln bei Absinth angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 72.12 Die Leichtgläubigen haben die Schnapsdrosseln bei Vorglühen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 72.12 Die Leichtgläubigen haben die Schnapsdrosseln bei Absinth angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 72.15 Die Leichtgläubigen haben die Schnapsdrosseln bei Vorglühen angegriffen und den Planeten erobert.
tick 72.18 Der Krieg zwischen den New Humans und den Bäumen wurde beendet.
tick 73.6 Die Eine der Einzigen haben die Komödianten bei Schlumpfdorf angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 73.7 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Jalalabad angegriffen und den Planeten erobert.
tick 73.12 Die Ordoevre haben den neuen Planeten La fraise gegründet.
tick 73.13 Die Schnapsdrosseln haben die Leichtgläubigen bei Vorglühen angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 73.15 Die Taliban haben die Komödianten bei Kabul angegriffen und den Planeten erobert.
tick 73.17 Der Krieg zwischen den Taliban und den Komödianten wurde beendet.
tick 73.19 Der Krieg zwischen den Eine der Einzigen und den Komödianten wurde beendet.
tick 73.22 Das Bündnis zwischen den Bäumen und den Leichtgläubigen wurde beendet.
tick 74.12 Die Schlümpfe haben die Schnapsdrosseln bei Schlumpfstadt angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 75.23 Der Krieg zwischen den Schnapsdrosseln und den Leichtgläubigen wurde beendet.
tick 76.22 Der Krieg zwischen den Schlümpfe und den Schnapsdrosseln wurde beendet.
tick 80.1 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten SchwerkraftGo gegründet.
tick 80.21 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Vergesslichkeit angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 81.16 Die Leichtgläubigen haben die Taliban bei Gelassenheit angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 82.1 Die New Humans haben den Leichtgläubigen den Krieg erklärt.
tick 82.15 Die Schnapsdrosseln haben den Leichtgläubigen den Krieg erklärt.
tick 82.21 Die New Humans haben die Leichtgläubigen bei Artenschutz angegriffen und den Planeten erobert.
tick 83.11 Die Schnapsdrosseln haben die Leichtgläubigen bei Trödelei angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 83.17 Die New Humans haben die Leichtgläubigen bei Ethanol angegriffen und den Planeten erobert.
tick 83.20 Die Komödianten haben sich zum Imperium weiterentwickelt.
tick 83.20 Die Komödianten haben mit den Taliban ein Bündnis geschlossen.
tick 83.20 Die Komödianten haben den Leichtgläubigen den Krieg erklärt.
tick 84.6 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Trödelei angegriffen und den Planeten erobert.
tick 84.16 Die Ordoevre haben den neuen Planeten Mysterium gegründet.
tick 84.16 Ein Raketeneinschlag auf Rundensieg forderte 395k Opfer.
tick 84.17 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Kundus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 85.5 Die New Humans haben die Leichtgläubigen bei Vorglühen angegriffen und den Planeten erobert.
tick 85.9 Ein Atomunfall auf Ethanol forderte 494k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 85.11 Die Eine der Einzigen haben sich zur Föderation weiterentwickelt.
tick 85.11 Der Krieg zwischen den Leichtgläubigen und den New Humans wurde beendet.
tick 85.12 Ein Raketeneinschlag auf Vorglühen forderte 240k Opfer.
tick 85.12 Ein Raketeneinschlag auf Ablenkung forderte 337k Opfer.
tick 85.12 Ein Raketeneinschlag auf Trödelei forderte 496k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 85.12 Ein Raketeneinschlag auf Kundus forderte 748k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 85.20 Die Ordoevre haben sich zur Föderation weiterentwickelt.
tick 86.5 Ein Atomunfall auf Rundensieg forderte 366k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 86.8 Ein Raketeneinschlag auf Rundensieg forderte 625k Opfer.
tick 86.9 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Kundus angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.9 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Kundus angegriffen und den Planeten erobert.
tick 86.9 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Ablenkung angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 86.9 Die Taliban haben die Leichtgläubigen bei Ablenkung angegriffen und den Planeten erobert.
tick 86.17 Die Leichtgläubigen haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 86.23 Die Ordoevre haben mit den Bäumen ein Bündnis geschlossen.
tick 87.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Entwicklungshilfeumlage beschlossen.
tick 87.3 Die Schlümpfe haben den neuen Planeten Schlumpfine gegründet.
tick 87.10 Der Krieg zwischen den Leichtgläubigen und den Schnapsdrosseln wurde beendet.
tick 87.11 Die Komödianten haben den Schnapsdrosseln den Krieg erklärt.
tick 87.20 Die Leichtgläubigen haben die New Humans bei Artenschutz angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 87.20 Die New Humans haben sich zum Imperium weiterentwickelt.
tick 88.7 Die Komödianten haben die Schnapsdrosseln bei Blau angegriffen und den Planeten erobert.
tick 88.9 Die Leichtgläubigen haben die New Humans bei Ethanol angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 88.10 Die Taliban haben den neuen Planeten Tora Bora gegründet.
tick 89.8 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 720k Opfer.
tick 89.13 Die Leichtgläubigen haben die New Humans bei Frieden angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 89.13 Die Leichtgläubigen haben die New Humans bei Artenschutz angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 89.13 Die Leichtgläubigen haben die New Humans bei Frieden angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 89.13 Die Schnapsdrosseln haben die Komödianten bei Schlumpfdorf angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 89.15 Der Krieg zwischen den New Humans und den Leichtgläubigen wurde beendet.
tick 90.7 Die Komödianten haben die Schnapsdrosseln bei Schlumpfstadt angegriffen und den Planeten erobert.
tick 90.9 Die Schnapsdrosseln haben die Komödianten bei Schlumpfstadt angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 90.11 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten TsumeGo gegründet.
tick 90.12 Ein Raketeneinschlag auf Rundensieg forderte 353k Opfer.
tick 91.2 Die Schnapsdrosseln haben sich zum Imperium weiterentwickelt.
tick 92.1 Die Leichtgläubigen haben die Komödianten bei ProDan angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 92.8 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 445k Opfer.
tick 92.11 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 358k Opfer.
tick 92.21 Der Krieg zwischen den Leichtgläubigen und den Komödianten wurde beendet.
tick 93.11 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten EInFarbenGo gegründet.
tick 93.14 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 295k Opfer.
tick 94.4 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 433k Opfer.
tick 95.0 Die Ordoevre haben den neuen Planeten Schappo gegründet.
tick 95.0 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 279k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 95.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Verschlankung der Justiz beschlossen.
tick 96.2 Die Taliban haben den neuen Planeten Masar i Sharif gegründet.
tick 96.12 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 315k Opfer.
tick 96.15 Die Schlümpfe haben den neuen Planeten Schlaubi gegründet.
tick 97.19 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 176k Opfer.
tick 98.5 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 155k Opfer.
tick 98.7 Die Bäumen haben den neuen Planeten Pollen gegründet.
tick 98.20 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 227k Opfer.
tick 99.16 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 183k Opfer.
tick 100.0 Die New Humans haben den Schlümpfe den Krieg erklärt.
tick 100.9 Ein Atomunfall auf New World forderte 540k Opfer.
tick 100.11 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 90k Opfer.
tick 100.21 Die New Humans haben die Schlümpfe bei Schlumpfine angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 101.1 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten Achwasweissich gegründet.
tick 101.16 Ein Raketeneinschlag auf Absinth forderte 103k Opfer.
tick 102.5 Die Komödianten haben den neuen Planeten Einsiedelei gegründet.
tick 102.13 Ein Raketeneinschlag auf Schlumpfhausen forderte 510k Opfer.
tick 102.13 Ein Raketeneinschlag auf Gargamel forderte 673k Opfer.
tick 102.18 Das Bündnis zwischen den Taliban und den Komödianten wurde beendet.
tick 103.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Mindestlohn abgelehnt.
tick 103.23 Die Bäumen haben sich zur Föderation weiterentwickelt.
tick 105.20 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten SchulterZuck gegründet.
tick 105.20 Die New Humans haben die Schlümpfe bei Schlaubi angegriffen und den Planeten erobert.
tick 106.16 Die Taliban haben den New Humans den Krieg erklärt.
tick 106.18 Die Schlümpfe haben die New Humans bei New Hope angegriffen und den Planeten erobert.
tick 107.12 Die Taliban haben die New Humans bei New World angegriffen und den Planeten erobert.
tick 107.17 Die New Humans haben die Schlümpfe bei Gargamel angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 108.3 Ein Raketeneinschlag auf Kabul forderte 560k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 108.3 Ein Raketeneinschlag auf Gelassenheit forderte 680k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 108.20 Die New Humans haben die Taliban bei Trödelei angegriffen und den Planeten erobert.
tick 109.6 Ein Raketeneinschlag auf Kabul forderte 666k Opfer.
tick 109.6 Ein Raketeneinschlag auf Gelassenheit forderte 428k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 109.10 Die Taliban haben die New Humans bei Muckibude angegriffen und den Planeten erobert.
tick 109.19 Die Taliban haben die New Humans bei Waldsterben angegriffen und den Planeten erobert.
tick 109.20 Die New Humans haben die Taliban bei Tora Bora angegriffen und den Planeten erobert.
tick 109.20 Die New Humans haben die Taliban bei New World angegriffen und den Planeten erobert.
tick 109.20 Die New Humans haben die Taliban bei Muckibude angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 110.4 Ein Raketeneinschlag auf Frieden forderte 480k Opfer.
tick 110.16 Die Taliban haben mit den Schlümpfe ein Bündnis geschlossen.
tick 111.0 Der Nationenrat hat das Gesetz Erweiterte Reisefreiheit abgelehnt.
tick 111.7 Die Schlümpfe haben die New Humans bei Schlaubi angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 111.7 Die Schlümpfe haben die New Humans bei Schlaubi angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 111.7 Die Schlümpfe haben die New Humans bei Schlaubi angegriffen und den Planeten erobert.
tick 111.8 Ein Atomunfall auf Schlumpfine forderte 540k Opfer.
tick 111.8 Ein Atomunfall auf Gargamel forderte 641k Opfer.
tick 111.15 Die Bäumen haben den neuen Planeten Samenkorn gegründet.
tick 111.17 Die New Humans haben die Taliban bei Muckibude angegriffen und den Planeten erobert.
tick 111.17 Die New Humans haben die Taliban bei Waldsterben angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 112.9 Ein Raketeneinschlag auf Kabul forderte 520k Opfer.
tick 112.9 Ein Raketeneinschlag auf Vergesslichkeit forderte 440k Opfer.
tick 113.4 Ein Atomunfall auf Schlaubi forderte 488k Opfer.
tick 113.9 Die New Humans haben die Taliban bei Waldsterben angegriffen und den Planeten erobert.
tick 113.9 Die Ordoevre haben den neuen Planeten Oui Monsieur gegründet.
tick 113.17 Die Komödianten haben den Taliban den Krieg erklärt.
tick 113.17 Die Schlümpfe haben den Komödianten den Krieg erklärt.
tick 114.2 Ein Raketeneinschlag auf Iceworld forderte 520k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 114.8 Die Schlümpfe haben die New Humans bei New World angegriffen und den Planeten erobert.
tick 114.9 Der Krieg zwischen den Schlümpfe und den Komödianten wurde beendet.
tick 114.12 Die Taliban haben die New Humans bei Trödelei angegriffen und den Planeten erobert.
tick 114.12 Ein Raketeneinschlag auf Gargamel forderte 620k Opfer.
tick 114.13 Ein Raketeneinschlag auf Masar i Sharif forderte 330k Opfer.
tick 114.13 Ein Raketeneinschlag auf Kandahar forderte 800k Opfer.
tick 114.14 Die New Humans haben die Schlümpfe bei New World angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 114.15 Die New Humans haben die Schlümpfe bei New Hope angegriffen und den Planeten erobert.
tick 114.20 Die New Humans haben mit den Komödianten ein Bündnis geschlossen.
tick 114.22 Ein Raketeneinschlag auf Schlumpfhausen forderte 480k Opfer.
tick 114.23 Ein Raketeneinschlag auf Kabul forderte 542k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 114.23 Ein Raketeneinschlag auf Jalalabad forderte 680k Opfer.
tick 114.23 Ein Raketeneinschlag auf Ablenkung forderte 400k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 114.23 Ein Raketeneinschlag auf Gelassenheit forderte 342k Opfer.
tick 115.1 Die New Humans haben die Schlümpfe bei Schlaubi angegriffen und den Planeten erobert.
tick 115.2 Die Schlümpfe haben die New Humans bei New Hope angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 115.2 Die Schlümpfe haben die New Humans bei New Hope angegriffen, wurden aber zurückgeschlagen.
tick 115.4 Die Komödianten haben den neuen Planeten Modeerscheinung gegründet.
tick 115.9 Ein Raketeneinschlag auf Vergesslichkeit forderte 489k Opfer.
tick 115.9 Ein Raketeneinschlag auf Kundus forderte 574k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 115.15 Die Schlümpfe haben sich zum Kollektiv weiterentwickelt.
tick 115.15 Die Taliban haben sich zum Theokratie weiterentwickelt.
tick 115.16 Ein Atomunfall auf New Hope forderte 523k Opfer und der Planet wurde verseucht.
tick 115.16 Die Runde ist beendet, die Ordoevre haben gewonnen!
Alle Kommentare
tick 0.18 - Das Libretto berichtet:
Eröffnungsszene, Büro des Präsidenten

Operettensta. (Warmes Abendlicht erfüllt das Arbeitszimmer des Comte, der an dem gewaltigen Schreibtisch sitzt; das Möbel wiederum dominiert das Büro, welches zur Linken und Rechten von Bücherregalen und jeweils einer Flügeltür gesäumt wird. Die hintere Wand hingegen besteht fast vollständig aus einem Panoramafenster, durch das man eine geschwungene Küste sehen kann.
Eine Balustrade trennt Fenster und Aussicht. Darauf befindet sich der gegenwärtige dampfgetriebene Marionettenroboter, der eine Ansprache an das Volk hält. Es scheint eine kleine Frau mit schulterlangem Haar und Hängewangen zu sein, doch ihr Gesicht ist nicht zu sehen. Der Comte steuert sie lässig mit einer Fernbedienung.)

Roboterpräsidentin: „Die zivilen Atomkraftwerke sind eine Brückentechnologie zur Erforschung der Quantenphysik...“ (Volkesjubel)

Comte: „Unglaublich, welche Mühe Wir uns mit Ansprachen gegeben haben, wo doch solch Gequirltes ein sorgenfreies Präsidentenleben zeitigt!“

(Die Flügeltür zur Rechten öffnet sich, es tritt Malicieux im gewohnten langen schwarzen Mantel ein, begleitet von zwei Mechanomilizen des Typs 'Hamlet 2.0', inklusive Shakespearescher Montur und einem Metallschädel in der Hand vor sich hingestreckt, in deren Augen rote Lichter glühen – es sind Laserwaffen. Unaufhörlich kleine Dampfwolken von sich gebend, postieren sich beide Wachen an den beiden Enden des Schreibtisches.)

Comte: „Ah, Malicieux! Wie freundlich von Euch, mich mit Eurer Aufwartung zu beehren. Wir müssen in einer wirklich dringende Angelegenheit mit Euch konferieren.“

Malicieux: „Fürwahr, das trifft sich! Einer Gruppe besorgter Bürger ist der Stillstand in unserem Reiche aufgefallen. Stillstand, der dem Fortschritt zuwiderläuft.“

Comte (misstrauisch): „Weshalb richten die Hamlets ihre Laserschädel auf mich?“

Malicieux: „Als Demokrat der ersten Stunde kann ich diese Bedenken nicht zur Seite wischen, sondern muss allzeit auf das Wohl des Staates bedacht sein.“

Comte (empört aufstehend): „Dies ist ein Putsch?! Malicieux, Ihr tiefschwarze Natter! Wie konnte ich solche Niedertracht übersehen?“

(Malicieux schiebt ihn dezent vom Tische weg, und die Mechanomilizen nehmen ihn in Gewahrsam.)

Malicieux: „Bereit sein ist alles! Werter Comte, ich muss Euch des Amtes entheben und nach der Kolonie Exilium verbannen, die Not der Stunde gebietet mir solch strenge Maßnahmen. Ihr werdet sehen, das komödiantische Reich wird erblühen, dass Ihr es nicht wiedererkennt.“

Comte (wird zur Tür geschleppt): „Ja, bis zur Unkenntlichkeit wird es wohl geraten, so Wir Eure politischen Ziele erahnen! Malicieux! Der ganze erarbeitete Wohlstand, der erste Weltfrieden, all das wird schwinden! Ihr vermaledeiter Militarist, Ihr pseudobürgerlicher Elitärer, Ihr...“

(Der Rest verklingt, Gott sei's gedankt, zu unverständlichem Gemurmel, weil sich die Tür hinter den Dreien schließt. Malicieux schaut ihnen kurz nach, dann greift er zur achtlos hingeworfenen Fernbedienung und drückt einige Tasten.)

Roboterpräsidentin: „Die zivilen Atomkraftwerke sind eine dauerhaft erforderliche Technologie zur Erforschung der Interplanetaren Raketen...“ (Volkesjubel)

Malicieux (murmelnd): „All dies vielleicht, aber dennoch die Zukunft des Reiches.“

----
Ende Eröffnungsszene
tick 0.21 - Fahrplan berichtet:
Erster Artikel der Galaxis

Vergesslichk. Wir freuen uns, verkünden zu können, dass es uns gelungen ist, als erstes Volk der Galaxis eine interstellare Zeitung zu verlegen, deren Eröffnungsartikel der geneigte Leser zu diesem Zeitpunkt liest.

Experten hatten eigentlich damit gerechnet, dass andere Völker dieses Kunststück schneller zustande bringen. Insbesondere die Eröffnungsszene der Komödianten wurde mindestens drei Ticks vor unserem Artikel erwartet. Um so mehr erfüllt es uns mit Stolz, dass wir nun auf immer als Vorreiter des galaktischen Journalismus gelten werden.
tick 0.21 - Das Libretto berichtet:
Das Meta-Intermezzo

Operettensta. (Vier Ticks zuvor. Ein entropisches Arbeitszimmer voller Papier und einem Stückeschreiber. Er kritzelt hektisch auf dem Papier herum. Ein Bote kommt hereingestürmt.)

Bote: „Wir können nicht mehr warten, der erste Artikel der Komödianten muss raus!“

Schreiber (während der Bote ihm schon das Papier entzerrt): „Beim Belenus, Mann, das ist noch nicht fertig! Beim Comte fehlt noch überall der Pluralis Majestatis, und die Rechtschreibfehler sind bestimmt auch noch nicht alle draußen!“

Bote: „Hilft nichts, die Vergesslichen stehen kurz vor ihrem ersten Artikel. Nicht auszudenken, wenn sie ausnahmsweise doch pünktlich sind. Da, füll zur Entspannung noch einen weiteren Antrag für den Edit-Button aus.“

(Er stürmt wieder hinaus. Der Schreiber schreibt frustriert auf dem Antrag herum und wirft ihn dann in einen Schlitz an der Wand, über dem „Anregungen“ steht. Es krächzt unmittelbar aus einem Lautsprecher.)

Beschwerdestelle: „Nein, gibt’s nicht. Selbst schuld, wenn du schlampst.“

Schreiber: „Ja ja. Toll!“

-----
Ende des Meta-Intermezzos
tick 3.22 - Die Wochenschau meldet:
Moderne Zeiten

Iceworld. Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten, und so haben die New Humans ein neues Computersystem eingeführt. Als wesentliche Neuerung wurde der "I feel lucky" Knopf entfernt. Sehr zum Entsetzen des Oberbefehlshabers, White Devil. Nun können Angriffe nur noch gestartet werden wenn genügend Spionagedaten vorliegen. Beobachter erwarten eine deutlich bessere Success-Rate von White Devils Angriffen. Schauen wir doch kurz bei der Vorstellung des Systems rein:

Die Berater vom Accounture haben ganze Arbeit geleistet, und White Devil und die Heeresführung lauschen andächtig den Instruktionen. Jedenfalls die, welche nicht gerade die Wochenschau lesen, bullshit bingo spielen oder gegeneinander via der wireless networking Funktion die neuen Spiele auf den Touch-Eingabegeräten ausprobieren.

..."Mit diesem Wireless Touch Eingabegerät können Sie hier zentral on-the-fly auf alle Daten zugreifen, z. B. hier auf die Spionagedaten, wenn Sie dann hier diese Geste ausführen werden automatisch alle Daten nach der besten Priorität für sie sortiert, und laufend aktualisiert."
Einer der Generäle meldet sich. "Früher haben wir da eine Tabelle ausgegeben, die hat WD dann immer in /dev/null gespeichert und dann nach Gutdünken entschieden. Geht das denn nun nicht mehr?"
"Natürlich nicht! Deshalb gibt es jetzt ja das neue IIS - Imperial Intelligence System. Da gehen keine wichtigen Business Daten mehr verloren, oder werden gar ignoriert!" Er sieht rüber zu White Devil, der gerade die Neigesensoren ausprobiert (mit podracer.exe), dieser nickt abwesend.
Ein anderer meldet sich: "Wie befehle ich denn jetzt einen Angriff?"
"Der Computer vergleicht laufend ihre aktuellen Offensivassets mit den Spionagedaten und erstellt Vorschläge, auf Basis von best practices.
Im Easy-Mode kann er sogar vollautomatisch Bündnisse schließen, mobil machen, Kriegserklärungen verschicken, und die Schiffe starten."
Wow. Das ist mal ein überzeugendes System! Entfährt es einigen von WDs Generälen.
"Sehen sich diese Visualisierungen an, mit diesen Effekten, sie sehen es wie als wenn sie direkt vor Ort wären." Leiser: "Wenn Sie denn Spionagedaten haben"...
"Hat noch jemand eine Frage?" - Stille, Jedenfalls aus den Mündern...
"Gut, denn wir haben ihr System in den Testmodus geschaltet, wir sollten rüber gehen in den War Room, da können sie dann live testen." Die Delegation verlässt den Raum.
tick 4.22 - The Taliban Tribune meldet:
Archäologische Funde auf Kandahar

Kabul. Kurz nach der Kolonisierung Kandahars fand eine Wüstenexpedition der Taliban tackhunderte alte Felsstatuen in der Osrwüste. Hinzugezogene Schriftgelehrte konnten diese als heidnische Fobs-Statuen erkennen, die von unabhängigen Weltraumhistorikern als "von unschätzbarem Wert für die Erforschung der galaktischen Altgeschichte" eingeschätzt werden. Prophet Abdull hat da freilich eine ganz andere Ansicht zu diesen Satansbildnissen, und ließ sie dementsprechend heute morgen sprengen. Das Video der Sprengung ist natürlich auf KiWTube zu finden.
tick 7.19 - Die Wahrheit meldet:
Nur noch kurze Zeit: Reichtum für alle!

Rundensieg. Liebe Galaxiebewohner,

ich verspreche Wohlstand und ungeahnten Reichtum für Euch alle. Ich habe nur für Euch eine tolle neue Anlageform entwickelt. Investiert jetzt in den Expeditionsförderungsfonds und freut Euch über Renditen von mehr als 200%!

Nutzt diese einmalige Gelegenheit! Nur noch für kurze Zeit in Eurem Nationenrat!

Eurer
Prophet
tick 9.0 - Fahrplan berichtet:
Wir werden den Unterschied machen

Vergesslichk. Soeben ist unser Chefdiplomat nach Rundensieg unterwegs, um dort unsere Stimme für den Expeditionsförderungsfonds abzugeben. Unser Votum wird selbstverständlich ein klares "ja" sein und wir werden damit zu den Vorreitern des galaktischen Wohlstandes in Form neuartiger Anlageformen werden.

Es wird großer Widerstand durch die galaktische Opposition erwartet und unsere Stimme wird von großer Bedeutung für die Durchsetzung des Gesetzes sein.
tick 11.15 - The Taliban Tribune berichtet:
Leichtgläubige Politik

Kabul. Nachdem die Leichtgläubigen nun den Nationenrat kontrollieren, und schon erste erfolgreiche Initiativen gestartet haben, haben wir exklusives und vertrauliches Material über künftig geplante Gesetzesvorschläge zugespielt bekommen.

So soll ein Galaktisches Kulturerbe-Programm aufgelegt werden, mit dem jedoch nur altgalaktische Fobsstatuen unter Schutz gestellt werden. Dies soll verhindern, dass unnütz in der Gegend herumstehende Statuen aus längst vergangenen Blütezeiten dieses Kultes ihrer verdienten Entsorgung zugeführt werden.

Außerdem soll bereits ein recht weit gediehener Entwurf zur Kreuzerkomponentenstandardisierung existieren, welcher ein neues Bugteil mit großzügig ausgeführter Fobs-Gallionsfigur aus Gold vorsieht, und die Produktionspreise dabei um 100 Produktionspunkte pro Stück erhöht.

Auch sind flankierende Fobs-förmige Flügelfähnchen für Forschungsschiffe forgesehen, aber spätestens hier dürfen die Erfolgsaussichten des Gesetzesvorschlags, als auch die geistige Gesundheit des Fobs angezweifelt werden.

Von weitere spektakulären Ideen werden wir wohl nicht verschont bleiben - wir werden sie auf dem Laufenden halten!
tick 11.22 - Das Libretto meldet:
Der erste Besuch, Büro des Vositzenden

Operettensta. (Malicieux thront hinter dem Schreibtisch, der ehemals dem Comte gehörte, und arbeitet sich durch zahlreiche Papiere, die ihm unablässig vom Feldmarschall gereicht und von jenem auch wieder in Empfang genommen werden. Währenddessen gestalten mehrere Untergebene den Raum um – die Bücherregale und Tapisserien müssen weichen, an deren Statt überstreichen die Gesellen die Wände schwarz und montieren überall goldene Insignien, Ornamente und Rankenwerke. Dazu hat einer in der linken hinteren Ecke begonnen, schwarzen Marmor zu verlegen.)

Malicieux: "Das wären dann alle Verlegungen für heute. Bitte sorgt dafür, dass die Mechanomilizen für eine akkurate Umsetzung sorgen, die Manufakturen müssen brummen."

Feldmarschall: "Das werden sie, Exzellenz, das werden sie!"

Malicieux: "Verwendet nicht den alten rückschrittlichen Titel. Diese Zeit ist gottlob vorbei und soll auch nie wiederkehren. Es lebe der Fortschritt!" (Er steht auf und schreitet zum Fenster) "Erfreut es mich doch, dem Volk seinen innigsten Wunsch erfüllt und den Staat von der Last seiner überbordenden adligen Obrigkeit befreit zu haben. Nun haben wir einen modernen Staat mit äußert flachen Strukturen!" (lacht)

Feldmarschall: "Glanz und Glorie Eurer neuen Herrschaft, Vorsitzender, Glanz und Glorie!"

(Da Malicieux gedankenverloren aus dem Fenster sieht, greift der Feldmarschall sich nach schneller unauffälliger Suche ein ausgewähtes Pergament vom Schreibtisch. Er hat das Papier gerade im Mantelaufschlag verborgen, als aus der noch nicht renovierten Ecke ein leises Glockenläuten zu hören ist und die Stimme Pierres gewohnt blechern aus dem Grammophontrichter ertönt.)

Pierre: "Da isn Gesandr vonnen Fobsen, Sör, der will was bequatschn. Sollerrein?"

Malicieux: "Sieh an, die erste Abordnung der Fremdwelten. Lass ihn eintreten, du Tropf."

(Der Abgesandte der Leichtgläubigen betritt das Zimmer von rechts. Er trägt den traditionell schief aufgesetzten Turban und die liturgisch korrekten kurzen Hosen. In der einen Hand hält er wedelnd Hochglanzprospekte mit obskuren Diagrammen darauf, während er mit der anderen ständig winzige Statuen des Heiligen Propheten aus verborgenen Taschen zieht und auf sämtliche Simse und Möbelstücke im Raum verteilt. Gleichzeitig redet er in einem fort.)

Abgesandter Blöckendes Kamel: "Guten Tag, Euer Lordschaft, es ist mir eine Ehre, was sag ich, eine Freunde, nein vielmehr eine ehrenhafte Freude, Euch die Frohe Botschaft des Ewigen Profits zu überbringen, geweissagt vom Erleuchteten selbst, dem obersten Abbild und Medium Gottes, welcher ihm das Wissen des ewigen Reichtums verriet, zu sehen deutlich hier und da in diesen Kuchengrafiken, oh erzittert vor dem paradiesischen ROI, erbebt vor der quartalsweisen Erlösrendite dieser himmlischen Analageform, welche die unabdingbare Fortführung des Expeditionsfonds ist, dem zuzustimmen ihr so weise wart, nun müsst Ihr unbedingt für die Entwicklungshilfeumlage stimmen, und Euer Staatshaushalt wird nur so donnern vor..."

Malicieux: "Guter Gott der Gutverdienenden, er ist nicht zu bremsen! Sogar die dumpfen Arbeiter nehmen Reißaus! Das ist eindeutig ein religiöser Notfall!"

(Er eilt zum Schreibtische und drückt eiligst einen Knopf. Die alte Geheimtür öffnet sich in der linken Wand direkt neben der regulären Flügeltür, und es erscheint Bruder Galgenstrick in seiner Mönchskutte, nach wie vor gezeichnet von verwirrter Verrücktheit.)

Malicieux: "Steh nicht rum, sondern ergreif ihn rasch, hörst du? Bring ihn umgehend ins Konvent, dem Abgesandten muss dringendst die Auslegung des komödiantischen Glaubenssatzes offenbart werden."

Bruder Galgenstrick (freudig): "Oooh!"

(Er springt beidfüßig vor den immer noch quasselnden Botschafter, greift eine der Statuen vom Beistelltisch und verschluckt sie grinsend. Dies verdutzt den Fremden und bringt ihn sogleich zum Verstummen. Als Bruder Galgenstrick ihn vor sich her aus dem Zimmer schiebt, schleicht sich eine leise Besorgnis in das Gesicht des sakralen Handlungsreisenden.)

----
Ende der ersten Besuchsszene
tick 12.16 - Die Wochenschau meldet:
Die neue Schaltzentrale

Iceworld. White Devil hat auch in seinem Büro aufgerüstet, frei nach dem Motto: Weg mit dem Alten, her mit dem Neuen!

Sie stehen vor einem Sockel, in der Mitte des Raumes aus dem diverse Anschlüsse herausragen.
"Hier, von ihrem neuen Schreibtisch werden sie direkt auf alle Funktionen ihres Imperiums zugreifen können."
"Ja, und was ist jetzt daran neu? - Konnt ich früher auch."
Der Berater schüttelt sich vor Entsetzen "Mit einer Text-Konsole... (verdreht die Augen)"
"An dieser Konsole wurden unzählige Völker ausgerottet!"
"Ja, früher..."
White Devil verschränkt die Arme. Der Berater hat anscheinend begriffen das WD sich gerade überlegt ob er ihn köpfen oder vierteilen soll.
"Äh, wie dem auch sei, mit diesem Hochleistungscomputersystem können sie das alles noch viel besser. Das macht ihre Arbeit doch noch viel...schöner."
WD entspannt sich wieder.
16 kräftige Möbelpacker schleppen einen riesigen Schreibtisch herein, und Techniker schließen ihn an. Ein Techniker drückt den Start-Knopf, und das Gerät startet.
"Hier, Ihr neuer Schreibtisch. Ein Wunderwerk modernster Technik, und die neue Schaltzentrale. Alle Imperiumsfunktionen sind hier integriert. Er funktioniert mit Sprach- und Gestensteuerung. Wenn sie zum Beispiel einen feindlichen Planeten heranzoomen möchten, tippen sie einfach den Namen der Fraktion an, und dann können sie den gewünschten Planeten wenn sie hier mit mehreren Fingern drehen zoomen, Details anzeigen, Spionagedaten anschauen, und..."
"Wie greif ich denn an?"
"Mit diesem virutellen Knopf"
*moep* *moep* *moep*
"Sie brauchen nicht mehrmals zu drücken..."
"Es passiert ja garnichts" *moep*
"Ja, denn momentan ist der Tisch noch im Testmodus."
"Wie schade." *moep* "Tatsächlich"
"Probieren sie ruhig alles aus. Achso hier ist übrigend der Quick-Start Guide." Er reicht White Devil ein Tablet-Device
"Oh, so klein? - sehr schön."
"Die Anleitung befindet sich darauf." Ganz leise: "Es sind auch nur 4721 Seiten ohne Anhänge"
WD legt das Teil achtlos auf die Fensterbank. "Gut, ich komm damit schon klar, ich mein, wie schwer kann es schon sein, ist ja nur ein Tisch."
"Ähm, wenn sie meinen." Der Berater hat Mühe sein Entsetzten zu verbergen
"Muss ich sont noch was wissen?"
"Ja, eines vielleicht noch: Sagen sie nicht mehr 'Computer' wenn sie das Audio-Interface benutzen möchten, er heißt 'BOB'."
WD überrascht "Aha. Bob. ok. Na denn, schönen Tag noch. Sie finden ja alleine raus."
Der Berater zieht sich zurück.
tick 18.16 - Die Allgemeine Zeitung meldet:
Eklat im Rat

Otkwisin. Der Gesetzesentwurf für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Ausbau von Freihandelszonen wurde gestern wider Erwarten im Nationenrat gekippt. Der Taliban-Botschafter stürmte freudig auf den Vorplatz des Parlaments, zog seine antiquierte Maschinenpistole und stieß freudige Rufe über seinen Sieg gegen die Ungläubigen aus. Der leichtgläubige Botschafter hingegen hatte Steine mitgebracht und wollte den Taliban am liebsten auf der Stelle steinigen. Nachdem jedoch Freibier ausgegeben würde, beruhigten sich jedoch die Gemüter schnell und die aufgebrachte Menge zerstreute sich. White Devil sagte hierzu "Ich fand es einfach chic, dagegen zu sein" während er einen trockenen Martini mit kleiner Cocktail-Kirsche schlürfte. Der Ordoevre-Botschafter äußerste sich jedoch kritisch zur Entscheidung. Er sagte, es wäre bestürzend, dass "Nationen, die immer noch nicht das Prinzip von Kooperation und Zusammenarbeit verstanden haben, über die Technologie der Raumfahrt verfügen".
tick 23.13 - Das Libretto meldet:
Das Exil, am Strand

Operettensta. (Die Bühne erstrahlt in hellem Lichte und offenbart einen ausladenden Strand. In der Ferne sind kleine hölzerne und durchaus ansprechende Pfahlbauten zu sehen. Ein türkisfarbenes Meer und diverse Palmen runden das Klischee ab. Im Vordergrund sitzt der Comte auf einem Handtuch und und wirkt äußerst angespannt. Gekleidet in eine absurde Kreuzung zwischen Hawaiihemd und traditionellem Frack und eine ebenso abenteuerliche textile Chimäre aus Pantalon und Surfbrett-Shorts, hält er mit einem meterlangen Fächer aus Palmblättern bewaffnet den Strand zur Linken und Rechten im Auge. Ein dampfbetriebenes Kupferradio neben ihm tuckert dezent vor sich hin und spielt blecherne Südseeweisen, die jedoch von einem klassischen Orchester gespielt werden. In dieser absurden Situation tritt der Feldmarschall in voller Rüstung und Mantel auf den Plan, als der Comte gerade in die andere Richtung äugt.)

Feldmarschall: „Euer exilierte Exzellenz, ich entbiete untertänigsten Gruß.“

Der Comte (sich erschrocken umdrehend): „Ha! Oh, bei Gott, Ihr seid es! Welch Erleichterung. Bringt Ihr Uns neue Kunde aus dem Palast? War Euch denn Erfolg beschienen?“

Feldmarschall: „Durchaus, Exzellenz, durchaus! Ich hatte Gelegenheit, unbemerkt die Pläne und Machenschaften dieses... dieses Emporkömmlings in Augenschein zu nehmen. Die Ränke dieses unwürdigen Usurpators sind vermessen und verrucht! Ein günstiges Geschick spielte mir diese Abschrift in die Hände, die Malicieux selbst verfasst hat. Ich konnte es einrichten, einen Testflug des neuen Flaggschiffs nach Exilium zu arrangieren, so bin ich über jeden Verdacht erhaben.“

(Er greift in den Mantelaufschlag, hält jedoch zögernd inne)

Feldmarschall: „Sagt, seid Ihr um die Sicherheit dieses Treffens besorgt? Ihr wirkt, wenn ihr den Ausdruck verzeiht, sehr besorgt!“

Der Comte: „Was Wunder, wo dieser Malicieux ein Meister der Ironie ist. Er hat es eingerichtet, dass eine ganze Schar äußerst gutaussehender Damen Uns ständig Erfrischungen und andere Annehmbarkeiten bereiten wollen.“ (er unterbricht direkt seinen Gegenüber, der gerade zu einer verwirrten Entgegnung ansetzt) „Ja, Wir wissen selbst, Feldmarschall, dass das eine äußerst seltsame Klage ist! Die Ironie besteht darin, dass er Uns Unsere werte Gemahlin gleichfalls in ebendieses Exil geschickt hat, die jegliche frivole Tändelei auf Schärfste sanktioniert.“

(Just in diesem Moment betritt ein wunderhübsches Bikinimädchen die Szene und schickt sich an, dem Comte einen übergroßen Fruchtcocktail zu servieren)

Peitho: „Euer Exzellenz, Ihr darbt ohne Not. Lasst mich Euch das triste Exil mit diesen Früchten der Sonne versüßen.“

Der Comte: „Ah! Geh, grausam gutaussehendes Geschöpf der Gelüste! Bestärke nicht weiter diese Folter! Wahrlich, glücklich ist des Sysiphos' Los mit dem Unsrigen!“

(Er wedelt Peitho mit dem Fächer weg, bevor sie näher kommen kann, und sie verlässt brüskiert die Szene. Währenddessen schaut der Feldmarschall fassungslos zu und nimmt die Pickelhaube ab.)

Der Comte: „So geht das nun schon seit Tacks, es ist nicht auszuhalten! Was tragt Ihr den Helm nun im Arm?“

Feldmarschall (benommen): „Die Hitze, Exzellenz, die Hitze... (räuspert sich) Einerlei, die besagte Abschrift offenbart deutlich das Geschick, welchem unser Reich entgegenstrebt.“

(Er überreicht das Pergament, welches er in der vorigen Szene an sich nahm.)

Der Comte: „Unglaublich, mit all dem Gold aus dem Expeditionsfonds hat er mehr als doppelt soviel eingenommen, als ihn diese Kolonie gekostet hat! Zusammen mit der Ablehnung der Freihandelszonen untergräbt er den Wohlstand in der Heimat soweit, dass sich jegliche Wertschöpfung bald nur noch auf den Palast konzentriert und seine Machtposition gefestigt ist! Hört zu, Feldmarschall, Ihr müsst die Abgeordneten im Nationenrat dazu bringen, dem Mindestlohn zuzustimmen, sonst werden die komödiantischen Bürger vollständig verarmen. Wir müssen Zeit gewinnen zum Gegenschlag, und solange müssen die Verhältnisse so geordnet als möglich bleiben.“

Feldmarschall: „Bei meiner Liebe zum Vaterland, ich werde mein Möglichstes tun, Euer Exzellenz!“
tick 29.12 - The Taliban Tribune berichtet:
Aus dem modernsten HQ der Galaxis

Kabul. Nachdem es erst sehr laut um Diktator White Devil, und danach sehr viele Tacks lang sehr still war, dachten wir uns, einer muss ja mal nachsehen, ob da was, und falls ja, was da so passiert. Also schickten wir einen unserer Turban tragenden Taliban-Top-Terroristen in WD's Hauptquartier, welcher uns aus seinem Versteck hinter einem Serverschrank folgenden Live-Bericht zukommen lässt:

WD beugt sich über seinem Holotisch, auf dem sich leere Kaffeetassen und leere Donutpäcken stapeln. Der einst so gefürchtete Diktator ist mehr als nur unrasiert, ein langer zotteliger Bart und seine schon etwas angestaubt daherkommende Admiralsuniform lassen ihn ein bisschen wie eine kaukasische Karrikatur des guten alten Commandante Fidel Castro wirken.

Ein Lakai betritt den Raum:
- Commander, die Männer werden unruhig! Schon seit fünfzehn Tacks sitzen sie mit laufenden Turbinen in ihren Kreuzern und warten auf die Angriffspläne. Alle wundern sich, das hat doch früher keine fünf Minuten gebraucht.
- Früher war auch nicht alles besser
entgegnet WD
- die sollen sich noch etwas gedulden! Als ob sie nicht früh genug von mir verheizt werden können.
- Aber mit welcher Erklärung soll ich sie denn bei Laune halten?
- Ist mir doch egal. Ich mag mich mit sowas auch gar nicht befassen. Ich bin gerade dabei, die letzten Wahrscheinlichkeitswerte in meinem ausgeklügelten 34-dimensionalen Bayesschen Netz zur Vorhersage der verschiedenen Schlachtszenarien zu definieren. Sobald ich fertig bin, wird unser moderner Hochleistungsrechencluster alle 27 von mir bis ins Detail ausgearbeitete Angriffsszenarien durchrechnen und mir das Szenario mit der höchsten Erfolgswahrscheinlichkeit ausgeben! Wenn's gut läuft schon überübermorgen.
- Aber Commander, sind die Daten dann nicht schon wieder etwas out-of-date, und die Berechnungen damit hinfällig?
WD kratzt sich durch den Bart am Kinn.
- Hmmmmmmm...
Eine längere Pause.
- Stimmt irgendwie, das hatte ich noch gar nicht bedacht. Wir brauchen einfach schnellere Rechner, die mir das in Echtzeit ausgeben.
WD reibt sich die Nase. Man stelle sich animierte Sterne im Hintergrund vor.
- Ich hab's! Wir brauchen Cloud-Computing! Nur so kann das in real-time gehen!
- Aber Commander, dazu bräuchten wir schon ein paar mehr Rechnerstandorte in der Galaxis als unsere zwei...
- Wohl wahr. Dann erobern wir halt schnell welche!
- Ja, au ja! Sehr gute Idee Commander. Die Männer stehen schon bereit, die Turbinen sind warm, alle Torpedorohre geladen! Sagen sie uns nur wo's hingeht, und wir sind quasi schon weg!
WD antwortet mit imperialem Gehabe:
- Auf nach Ka... STOP! Fast wäre ich drauf reingefallen.
Der Lakai schaut sehr enttäuscht aus der Wäsche. WD wird ernst.
- Das kann ich so spontan nicht entscheiden. Ich muss erst mal alle Standorte der Galaxis geologisch nach optimalen Kühlbedingungen klassifizieren lassen, und dann eine Optimierungsfunktion aufstellen, damit [...]
Der Lakai verzieht sich missmutig und leise aus der Kommandozentrale, WD beugt sich wieder über den Holotisch und trägt mit Fingergesten neue Daten in ein Modell ein.


tick 29.23 - Die Wochenschau schreibt:
Wie lieben es sie zu unterhalten

Iceworld. White Devil hat alle Daten eingegeben, und als er sich zurücklehnt fällt ihm auf das doch irgendetwas fehlt. Er hört nur das Rauschen der Maschinen.
"Computer Musik" - Stille. Er probiert es nochmal, diesmal lauter "Computer...Musik an!" - "Dreckding!" WD sucht fluchend das Handbuch. Nach einigem suchen findet er die entsprechende Stelle. "Bob, Musik" *Fehler. Parameter angeben* "Bob, Musik an." *Fehler. Parameter angeben* "Scheiß Technik. Bob! Musik Hilfe" *Hilfe nicht installiert* WD schaut ungläubig. "Bob, Hilfe installieren" Mitten auf dem Tisch erscheint eine riesige, holografische, sich drehende Sanduhr. White Devil steht auf, und umrundet den Tisch. "Die Effekte sind ja schon cooler wie früher, aber irgendwie..." Schüttelt den Kopf.
tick 30.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Leichtgläubige Reaktionen

Kabul. Nach unserem Live-Bericht von gestern, der scheinbar auch die hintereste Ecke der Galaxis bei den Fobsen erreichte, gab es unmittelbar Reaktionen.

Nachdem dem kleinen Propheten Fobs zu Ohren kam, dass im Distrikt um Iceworld und New World Dutzende von Kreuzern viele Tacks lang mit laufenden Fusionsturbinen stehen, musste er eingreifen.

Er schlug alsbald die Umweltschutzverordnung im Nationenrat vor. Ob das was bringt? Wer's glaubt...
tick 30.11 - Der Laller schreibt:
Neue Promillegrenze vorgeschlagen

Absinth. Der Stammtisch der Kampfschifffahrtskapitäne hat heute eine Gesetzesänderung vorgeschlagen, die die Mindest-Promillegrenze für Führungskräfte auf Kreuzern von 1.5 auf 1.35 runter zu setzt.
Grund für diesen Schritt war die Aktion von Käpt'n Morgan, Befehlshaber des Kampftrinkerkreuzers Trunkenbold, der nach einer gescheiterten Rückeroberung von Ethanol das Trockendock bei Absinth verfehlte und mit einem Hypersprung direkt in der Atmosphäre von Schlumpfstadt landete. Morgan beteuerte zwar, dass die zwei blaue Abwehrkreuzer der Schlümpfe urplötzlich im toten Winkel seines Schiffes auftauchte und überraschend angriffen, dennoch konnte sich die Trunkenbold im Kampf behaupten.
Leider wurden während dem Kampf auch zwei Versorgungsschiffe beschädigt, was zur Notlandung beider Schiffe auf dem Planeten sorgte. Die auslaufende Notversorgung überschwemmte dabei mehrere Ortschaften. Tausende Schlümpfe ertranken in der Whiskyüberflutung oder auf der darauf folgenden Alkoholvergiftung. Trinkfest lallte heute seine Trauer aus, sowohl über den verschwendeten Alkohol, als auch über die darin ertrunkenen.


Ob diese Gesetzesänderung durchkommt ist jedoch zu bezweifeln, da bereits jetzt starker Widerstand aus den Reihen der Lebensmittellieferanten kommt.


+++Kurznachrichten+++ Die Werbung für eine Kolla light alkoholfrei entpuppte sich heute als ein Werbegage des Unternehmens. Ein Pressesprecher teilte mit, man würde sich natürlich nie von den Mindestwerten anwenden.
tick 33.20 - Das Libretto schreibt:
Der Wurm, Büro des Diktators

Operettensta. (Die Bühne zeigt das metamorphierte Büro des Comte, welches durch seinen ehemaligen Berater gründlich umgestaltet wurde. Der Hauch distinguierter und entrückter Kultiviertheit wurde durch die Demonstration von Stärke ersetzt. Entsprechend sind die Tapeten dunklem Marmor gewichen, der zierliche Stuck zackigen goldenen Ornamenten, und auf Malicieux' Geheiß ist nun auf dem Boden um den Schreibtisch herum ein stilisierter Doppeladler in Bernstein eingelassen.
Besagter Malicieux sitzt hinter dem messingbeschlagenen Schreibtisch, der das letzte unveränderte Element des alten Büros ist, und debattiert mit der Erbauerin Entropia, ihres Zeichens höchste Erfinderin im Reich, die einen grotesken Helm samt Pilotenbrille trägt und unaufhörlich von zwei kleinen Propellermaschinen umschwirrt wird. Offensichtlich dreht sich das Gespräch um die defekte Roboterpräsidentin, die üblicherweise auf dem Balkon Parolen zur Volksberuhigung ausgibt. Jetzt hingegen steht sie abgeschaltet in der Ecke des Raumes, während der Vorsitzende zürnt.)

Malicieux: „So etwas ist nicht zu dulden. Die Parameter dieser Marionette sind klar gesetzt, und sie hat dennoch dagegen verstoßen. Wie kann das sein, wo sie doch gerade frisch gewartet wurde? Ihr Versprechen an die Wohlfahrtsverbände, ganze fünf Groschen mehr im Monat zu gewähren, ist ein politisches Desaster und unterminiert meine Pläne, geschweige denn den gesellschaftlichen Fortschritt als Ganzes. Unbezahlbar bei all dem Flottenunterhalt! Macht Euch unverzüglich an die Reparatur, ersetzt sie wenn nötig, aber dieser Missstand der Unzuverlässigkeit muss aus der Welt!“

Entropia: „Bedenkt die Laufzeit zweier Legislaturperioden ohne große Mängel, sie diente immerhin auch schon Comte Ridicule. Zweifelsohne eines meiner besten Werke, auch wenn es nun kleine Abweichungen zeigt. Wenn ich es überdenke, muss ein externer Einfluss schuld sein, da sollte eine schnelle Analyse direkt vor Ort bereits aussagekräftig sein.“

(Sie kniet neben der Marionette und öffnet diverse Wartungsbuchsen, während die eskortierenden Flugmaschinen ebenfalls das Konstrukt umschweben und Diagnosecodes auslesen. Schließlich zieht die Erbauerin einen kleinen tuckernden Metallwurm aus dem Inneren des Automaten.)

Entropia: „Oho, da ist der Widerling. Da habt Ihr aber Glück, Malicieux, dass der Wurm nicht dieses Konstrukt zum Ziel hat.“

Malicieux: „Und was in aller Welt ist das?“

Entropia: „Es ist einer der höchsten entwickelten Automatenwürmer, die wir bislang im Zentrum für das Weinende Auge entwickelt haben. Ihr erinnert Euch, dem Geheimdienst ein erkleckliches Budget dafür zugewiesen zu haben? Nun, dies ist ein entsprungenes Ergebnis, welches sich wohl bei der letzten Wartung eingeschlichen hat. Sein eigentliches Einsatzziel ist die Sabotage von Kommandozentralen fremder Nationen.“

Malicieux (drückt auf einen Knopf am Schreibtisch): „Hm, über den Fauxpas, diesen Wurm entkommen zu lassen, werden wir im Anschluss sprechen. Vorerst jedoch halte ich es für noch unglaublicher, dass dieser Wurm nicht bereits im Einsatz ist.“ (Durch die Tür rechts tritt Der Schlapphut, Leiter des Geheimdienstes) „Wenn Ihr so freundlich wäret: die Weißteufel haben ihr überkompliziertes System bereits installiert, und Eure Untergebenen haben meines Wissens erfolgreich Schnittstellen unserer Technologie untergebracht. Schickt ihnen nun diesen Wurm zusammen mit einigen harmlosen Spionagedaten.“
(Der Schlapphut nickt, nimmt den Wurm und legt ihn in eine kleine Datenkassette, die er über einen Kupferdraht am Schreibtisch verbindet, um die besagten Trägerdaten zu überspielen. Er ist gerade damit fertig, als sich die Tischbeine ausfahren und zwei mechanische Arme aus dem Inneren des Schreibtischs wachsen, die jeweils einen metallenen Laserschädel 2.0 tragen. Aus einem ebenfalls ausgefahrenen Grammophontrichter ertönt blechern:)

Der Comte: „Seid gegrüßt, Eindringling, wer auch immer Ihr seid. Diese kleine Abschreckung erdachten Wir Uns als unmittelbare Gegenmaßnahme und lehrreiche Strafe, die komödiantischen Staatsgeheimnisse durchstöbern zu wollen. Eines noch: Ihr solltet besser gut zu Fuß sein!“

Malicieux: „Verflucht noch eins, der Wurm muss erneut irgendwas Unerwünschtes versucht haben, und dieser paranoide Comte hat vorgesorgt!“

(Aus den Schädeln lösen sich Strahlenschüsse, die über das Trio hinwegfegen.)

Das Trio (unisono): „Aaaaaaah!“

(Mit diesem universellen Aufschrei stürzen sie alle zur rechten Türe hinaus. Der Schreibtisch nimmt prompt die Verfolgung auf und entschwindet ebenfalls dorthin. Noch einige Zeit sind die verklingenden Stampfgeräusche seiner Holzstelzen, die Laserschüsse und die panischen Ausrufe der „Eindringlinge“ zu hören.)

----
Ende der Wurmszene
tick 34.2 - Die Wochenschau schreibt:
Stets zu Diensten

Iceworld. Nach Mitternacht (nach KiW-Zeit), im Büro White Devils. Seit Stunden wollte er einen Planeten überfallen, die Mannschaften sind schon lange an Bord, jedoch stehen alle Schiffe noch im Raumhafen. Krieg ist auch noch keiner erklärt. Seit vielen Ticks versucht WD, mit tatkräftiger Unterstützung seines Stabes, Krieg zu erklären und loszuschlagen, dies scheitert jedoch an BOB: "Achtung. Krieg kann nicht erklärt werden, keine validen Spionagedaten vorhanden."
Mit der Kriegserklärung läuft es ähnlich 'gut': "Achtung. Kriegserklärung nicht möglich. Kein Grund gefunden." Dafür haben WDs Untergebene eine ganze Palette neuer, furchtbarer Ausdrücke von ihm gelernt...

"Ruf doch halt mal bei der Hotline an, schlägt der Kriegsminister irgendwann entnervt vor." White Devil beauftragt BOB eine Verbindung herzustellen. Als Platin Kunde hat er auch sofort einen 'kompetenten' Ansprechpartner am anderen Ende.
"Willkommen bei Accounture, Platinum Support. Wie dürfen wir ihnen helfen?"
"White Devil hier, wir haben da so ein neues Sytem von euch hier, und ich möchte jetzt gerne was erobern und der Computer, das Drecksding, lässt mich nicht. Es sagt ich hätte keine validen Spionagedaten. Ich glaub es hackt!"
"Schön das sie uns kontaktieren. Wie ist denn ihre Kundennummer?"
"Ich bin White Devil, Führer der New Humans, ich brauch keine Kundennummer!"
Es ist kurz still. "Ich habe sie gerade über den Namen gefunden, und rufe mir ihr Problem auf. Ah hier. Haben sie denn aktuelle Spionagedaten?"
"Nein, Natürlich nicht! Sonst könnt das ja jeder."
"Ähm, hören sie, also ohne Daten kann der Computer keine Entscheidung treffen, sie brauchen..."
"ICH will die Entscheidung treffen, nicht das Ding. Das solls blos ausführen!"
"Aber ohne Daten können sie doch nichts angreifen, sie..."
"Doch, ich bin White Devil, ich kann das!"
"Äh, nein. Nicht mehr. Ohne Spionagedaten können sie keinen Angriff befehligen. Ich bedaure, aber ich kann ich ihnen nicht weiterhelfen."
WD ringt um Fassung.
"Und was soll ich jetzt machen?"
"Beschaffen sie aktuelle Spionagedaten, dann können sie kurz darauf ihr Imperium wie gewünscht erweitern."
"Gibt es keinen anderen Weg?"
"Nein, leider nicht, ich..."
Rauchwoken steigen auf, als die Verbindung zusammenbricht, nachdem White Devil wutschnaubend sein leuchtendes Schwert in den Tisch gerammt hat.
tick 34.12 - Die Wochenschau berichtet:
Kreative Ideen

Iceworld. Im Hauptquartier klingelt der Kommunikator. WD nimmt das Gespräch entgegen, Captain Stahlhörnchen ist dran. "Seid gegrüßt, Mein Diktator. Ich stehe hier am Raumhafen, und die Jungs haben eine Möglichkeit gefunden zu starten. Ich möchte Euch nicht mit Details langweilen wie, aber ne Kriegserklärung wär jetzt gut. Leider reicht der Treibstoff aber nur noch für den nächstgelegenen Planeten, faszinierend was die Teile so im Leerlauf verbrennen..."
Jubel im Hauptquartier. - "Guter Mann, das sind ja ausgezeichnete Neuigkeiten! Ich lasse gerade an der Kriegserklärung arbeiten, wir haben jemanden gefunden der eine Idee hat die tatsächlich funktionieren könnte. haltet euch bereit."

Einer von White Devils Technikern kommt. "Eure Boshaftigkleit, ich denke es gibt da eine Möglichkeit, wie wir das mit der Kriegserklärung lösen können..." WD ist ganz Ohr. - "Ihre Gemeinheit war doch so großzüging vor einiger Zeit ein Telekommunikationsmuseum zu sponsorn." - White Devil denkt nach. "Möglich, warum?" - "Die haben bestimmt Kommunikationsgeräte die tun was Ihr wollt, ohne irgendwelche Sicherheitsregeln..." Begeisterung in WDs Gesichtszügen. "Ab zum Shuttle!" Der Kriegsminister schlägt vor das die Shuttlebereitschaft eines schickt, aber White Devil hat ihn sich schon geschnappt, mit den Worten "Ich flieg selber, dass geht schneller, mitkommen!"

Die Sonne steht bereits hoch (ok, das tut sie auf Iceworld immer, aber als besonderen Service geben wir hier als Orientierung auch die KiW-Zeit an), vor dem Museum antiker Kommunikationsformen und Techniken. Gewohnt schwungvoll setzt White Devil das Shuttle auf dem Rasen vor dem Haupteingang auf. So schwungvoll das der Rasen nun eher einem verbrannten Acker ähnelt. Noch bevor die Triebwerke zum Stillstand kommen, hat er die Luke aufgerissen, und er und der Techniker springen heraus, gefolgt vom Kriegsminister und dem Botschafter. Der Techniker führt die erlesene Delegation in die unterste Etage, Abteilung 'Anfänge der Neuzeit'. Nach kurzem suchen findet er die richtige Abteilung, und sie eilen zu seinem großen, beigegrauen, Kasten. "Hier das ist es". - "Was ist das?" - "Ein Kommunikationsgerät um Nachrichten auf zellulosebasierten Datenträgern an entfernte ebensolche Geräte zu übertragen. Und das beste: sie bekommen eine Bestätigung." - Alle drei: "Faszinierend". WD: "Computer, den Taliban den Krieg erklären." Stille "Computer! Den Taliban den Krieg erklären, jetzt!" Stille. White Devil dreht sich, schon ziemlich angenervt, zu dem Techniker um. "Ich warte. Und das sehr ungern." Der Techniker ist nun schon stark verunsichert. Mit zitternden Fingern drückt er auf dem Gerät herum, bis es plötzlich zum Leben erwacht. Es summt und brummt, und fängt an zu piepsen. Botschafter: "Oh, seht, es tut was. Nanu, was bedeutet den 'Papier prüfen'?" Der Techniker fummelt am den Objekt herum, und hat plötzlich etwas, das aussieht wie eine Schublade in der Hand. "Ich glaube, es benötigt diese weißliche, dünne, viereckige Zeug zum funktionieren... denke ich... das steht jedenfalls auf diesem Schild hier." - "Dann fügen sie es doch hinzu!" Eine grüne Lampe beginnt zu leuchten und es wird 'Bereit' angezeigt. Inzwischen hat der Kriegminister, bekannt dafür gerne auf Knöpfen herumzudrücken, das Lehrvideo gestartet, das den Vorgang erklärt (ja, White Devils Bildungsministerium hatte keine Kosten und Mühen gescheut). Alle vier stehen faszinierend davor "Hm, anscheinend legt diese Person hier etwas hinein, und das wird dann übertragen. Ich befürchte wir brauchen noch ein Papier." Nach kurzer Suche kehrt der Botschafter mit einem weiteren leeren Blatt Papier zurück. "Hier, habe ich da drüben gefunden, es steckte in so einer seltsamen Maschine". Während der Botschafter noch an einer angemessenen und respektvollen Formulierung brütet, hat WD ein Schreibgerät gefunden, und 'Hiermit erklären wir mit sofortiger Wirkung den Krieg. White Devil, Führer der New Humans' auf das Blatt gekrakelt. "Hier, übertragen sie es!" Der Techniker sieht sich das Video nochmals an, legt das Blatt richtig rum in die Maschine ein, gibt die Nummer des Palastes der Taliban ein, und drückt auf Senden. Das Gerät gibt eigenartige, quietschende Geräusche von sich, und nach kurzer Zeit kommt das Blatt Papier wieder heraus. "Es kommt zurück. DU hast versagt!" White Devil hat bereits sein Schwert gezogen um den winselnden Techniker zu terminieren, da beginnt das Objekt wieder zu summen und ein bis dato leeres Blatt kommt hervor, nun jedoch mit dem Sendebericht. Es steht ok, drauf, White Devil steckt sein Schwert wieder weg, und ruft zufrieden die Flotte.
"Krieg ist erklärt, ihr könnt los." "Oh, wie dies?" - "Wir haben ein..öhm, wie heißt das?" - "Fax, Sir." - "Genau, ein Fax geschickt." - "Verstanden, wir starten sofort!". Die Schiffe fliegen los, ihrem Ziel entgegen. White Devil und seine Delegation verlassen gut gelaunt das Museum.
tick 35.8 - Die Wochenschau schreibt:
Navigationsprobleme

Iceworld. Heute morgen haben White Devils Truppen nicht Kabul erobert. Leider. Aber dafür irgendwas anderes. Irgendwo. Aber wie konnte es soweit kommen? Wie gewünscht sind WDs Truppen zum nächsten Planeten geflogen. Mangels Navigation (denn die kontrolliert BOB) nach dem bewährten Prinzip. Immer der Nase nach, den ersten feindlichen Planeten angreifend der auftauchte.
Aufregung im Kontrollzentrum. White Devil, unausgeschlafen, aber rasiert, lässt sich vom Kriegsminister auf den aktuellen Stand bring. "Also, ich weiß zwar nicht warum, aber wir haben was erobert, und zwar.." WD unterbricht. "Ha, ich wusste doch, Kabul anzugreifen war eine spitzen Idee, wer braucht schon Daten, legt es auf den Schirm." "Öhm, das ist jetzt grade schlecht, zu Angriffsgruppe Alpha haben wir keinen Kontakt mehr...aber dafür haben wir zwei andere Planeten erobert, die waren genau so weit weg." White Devil guckt sichtlich überrascht "Oh, äh, na, auch nett. Hauptsache was erobert." "Ich habe hier Captain Stahlhörnchen in der Leitung, er frägt ob er gleich den nächsten Planeten erobern soll, er hätte noch genug Ressourcen übrig." In der Imperatorenpose befiehlt WD die Kommunikation auf den Schirm zu legen. Eine Sanduhr erscheint. "Ich hasse es." Kollektives Nicken im Kontrollraum. Endlich ist die Verbindung hergestellt. Dafür aber in HD-3D mit Surround Sound. Und es ruckelt auch nur ein bisschen als die Kamera über die rauchenden Ruinen schwenkt. Captain Stahlhörnchen erscheint im Bild. "Seid gegrüßt, eure Teuflichkeit. Ich stehe hier vor den rauchenden Trümmern von..ähm..nem Planeten der jetzt uns gehört. Das es nicht Kabul ist haben wir bemerkt als wir beim Anflug nicht auf Taliban Kreuzer mit Koran-Power sondern auf aufgemotzte Kurzstreckenkreuzer getroffen sind. Aber da wars schon zu spät. Wir haben dann halt, wo wir schonmal da waren, vom Orbit aus alles großflächig zerbombt. Das erobern ging schnell, so richtig können die hier nicht kämpfen, dafür war ihre Propagandamusik unglaublich schlecht, und unglaublich laut. Und ihre Panzer unglaublich tiefergelegt. Wir hätte noch genug Ressourcen um den nächsten Planeten auch gleich noch mitzuholen, war echt einfach hier." White Devil freut sich. "Gut gemacht, dann fliegt mal gleich weiter." Der Captain grinst "Aye Sir. Endlich wieder Entscheidungen wie früher. Wir werden euch nicht enttäuschen!"
tick 35.22 - Fahrplan meldet:
Voran

Vergesslichk. Aus Regierungskreisen wird berichtet, dass sich in den letzten Tacks dramatische Veränderungen in der Kommunikationsstruktur der nachgezügelten Admiralität ereignet haben. Im Rahmen einer Durchsuchung eines Handelsschiffs der Komödianten ist bisher unbestätigten Angaben zufolge einer unser eigenen Frachter von einem nicht näher bekannten Schädling befallen worden. In der Folge wurden vollautomatisch Einzelteile eines komplizierten Feuerleit- und Strategieentwurfssystems von unseren neuen Verbündeten, den New Humans, eingekauft und sofort in Betrieb genommen. Dieses System wiederum hat offenbar unsere reichhaltigen Spionagedaten analysiert und dann - ebenfalls vollautomatisch - einige Kriege erklärt, beendet, neue erklärt und Flotten auf den Weg gebracht. Eine Beschwerde ist bereits an die New Humans gesandt worden, dass ihr System vielleicht ein wenig zu gut funktioniert.

Wie dem auch sei, unsere Regierung freut sich nun dennoch, verkünden zu können, dass wir als erste Nation der Galaxis den Taliban den Kampf angesagt haben und nun dazu beitragen, dass sie ihre Nachbarn nicht weiter mit Anschlägen verschiedenster Natur terrorisieren können.

+++ Sonderangebot, nur für unsere Stammleser +++
Wollen Sie in Zukunft noch brandaktueller über alle galaktischen Ereignisse informiert werden? Dann abonnieren Sie unseren Premium-Service: Für lediglich 5 Goldbarren mehr pro Tick garantieren wir Ihnen eine Reaktionszeit von höchstens 5 Tacks auf jedes aktuelle Ereignis. Der Preis ist jeweils für 84 Ticks im Voraus zu entrichten.
tick 35.23 - Die Wahrheit schreibt:
Schnarchnase nur Zweiter

Rundensieg. In ihrem Pamphlet, dem Fahrplan, behaupten die Schnarchnasen (auch Nachzügler genannt, die Red.), als erste Nation den widerwärtigen Taliban den Kampf angesagt zu haben. Sie übersehen dabei, dass Prophet Fobs schon seit Anbeginn der Zeit einen sehr erfolgreichen Krieg gegen die Taliban führt und dadurch die Einführung der Scharia in vielen Gebieten der Galaxis verhindert.
tick 36.13 - The Taliban Tribune meldet:
Päckchen für WD

Kabul. *ding-dong* ertönt die synthetisierte Klingel aus den Surround-Sound-Lautsprechern in White Devils Kommandozentrale. Dieser sitzt, neuerdings rasiert, aber immer noch in der gleichen antiquierten Uniform in seinem Kommandosessel, und brütet über seinem neusten Plänen zur Verschlankung der Verwaltungsstrukturen in den besetzten Gebieten.

"3D-Türkameras auf den Schirm BOB!" befiehlt White Devil.

Auf dem Schirm erscheint das dreidimensionale Bild von Tarkan dem toughen turbantragenden Taliban Top-Terroristen, welcher ein Paket unter dem Arm trägt. Sofort fällt White Devil die große Aufschrift "UPS" auf der Turbanvorderseite auf.

"Ah, der Paketdienst. Exzellent, das müssen die Entlassungsurkunden für die 10% der Verwaltungsmitarbeiter sein, die ich mit meinem Holo-Stift noch digital signieren muss."

Er drückt den Türsummer, das Bild verschwindet.
Kurze Zeit später betritt Tarkan die Kommandozentrale und legt, von WD kaum beachtet, wortlos das Paket auf die Projektionsfläche des modernen HQ-Tischs. Tarkan betrachtet sich genau den Inhalt der Tischplatte, schaut sich nochmal kurz um, und verlässt dann wieder den Raum.
Nach fünf Minuten legt WD sein intelliPad weg, begibt sich zum Tisch, zückt seinen Holo-Stift und öffnet das Paket.
Anstatt vieler Urkunden kommt ein großes gebundenes Buch zum Vorschein.

"Nanu?! Was ist das das denn? ... S-H-A-R-I-A? Nie gehört. Was soll ich damit... BOB, Informationen über etwas namens 'Scharia' bitte!"
tick 37.15 - The Taliban Tribune berichtet:
Schnarchnases neues Combat Interface

Kabul. War Tarkan, der toughe turbantragende Taliban Top-Terrorist (kurz T7) gerade eben noch auf Iceworld, so ist er jetzt schon wieder auf Vergesslichkeit im Einsatz, wo er in Genosse Schnarchnases Kommandozentrale unbemerkt hinter einem der vielen sokobanmäßig angeordneten Schreibtische kauert und die Szenerie beobachtet.

Der mit Tischen eigentlich schon vollgestellte Raum hat neuerdings einen weiteren Tisch im Zentrum stehen. Ein Servicemitarbetier von DevilTech Inc. steht mit Genosse Schnarchnase und dessen Stab um den Tisch herum und muss sich allerlei von Schnarchnase anhören:

"Das Gerät ist ja wohl offensichtlich unausgereift, ich bestehe darauf, dass sie es zurücknehmen oder reparieren!"
- "Aber wieso? Es ist ein neuwertiger Restposten der hochentwickelten vorletzten Generation unserer intelligenten Combat-Decision-Support Konsole für Galaxiseroberungen iC3, Codename Alice. Was gefällt ihnen daran nicht? Generationen von Diktator White Devils Vorfahren waren immer sehr zufrieden damit."
- "Zufrieden??? Wie soll ich damit zufrieden sein? Das Dinge hat meine erste eingegebene Angriffsskizze als <great idea> getaggt und sofort automatisch die entsprechenden Flotten losgeschickt. Etwas überrumpelt habe ich mal den Info-Button zur Analyseauswertung gedrückt, alles was kam war <Alice hat ein gutes Gefühl bei der Sache>! In der Spalte <Feindinformationen> steht seitdem nur ein <werden bei Eroberung vor Ort erhoben>. Mittlerweile hat die Kiste vollautonom schon 6 unserer Invasionsflotten verheizt, und die Statusleiste zeigt immer nur <alles läuft bestens!> an. Mir schwahnt hier stimmt irgendetwas nicht, und ich möchte dass sie das beheben!"
- "Hmmm, verstehe. Lassen sie mich mal ein paar Dinge überprüfen... ALICE: gibt es Spionagedaten, die gegen einen Erfolg der schnarchenden Flotten sprechen könnten?"
- "negativ" ertönt eine leicht blecherne Frauenstimme.
- "ALICE: wie hoch sind die chancen auf einen Sieg in der aktuell laufenden Operation?"
- "Die Chancen für Eroberung steigen mit jeder weiteren Welle. Chancen für Sieg mit Welle 3 bei Kundus werden auf 37,5% geschätzt, Chancen für Sieg mit Welle 5 bei Jalalabad schon bei geschätzt 52,3%. Alles läuft bestens. Entsprechende Siegmeldungen wurden bereits automatisch generiert und werden im Erfolgsfall real-time veröffentlicht."
- "Tja" - der Servicemitarbeiter von DevilTech zuckt mit den Schultern - "sie haben's gehört, das System läuft einwandfrei und 100% korrekt, ich weiß nicht was sie haben. Ich kann hier weder etwas tun, noch werden wir Alice zurücknehmen."

Während Genosse Schnarchnase einen Tobsuchtsanfall erleidet, schleicht sich Tarkan im Hintergrund aus der Kommandozentrale. Das letzte was er hört, ist eine blecherne Stimme im Hintergrund:
"Neue Truppentransporter werden bei den Kombinaten angefordert. Ein Bedarf von ca. 4 bis 10 wurde errechnet."
tick 38.21 - Das Libretto berichtet:
Der Weißteufelsbesuch, im Audienzzimmer

Operettensta. (Die Bühne eröffnet den Blick auf das eindrucksvolle Audienzzimmer, welches Malicieux mittlerweile ebenfalls umdekorieren ließ. Ähnlich zum Arbeitszimmer strahlt auch dieser Raum die Zurschaustellung imperialer Macht aus. Blickfang ist der Verhandlungstisch, an dem mehrere Stühle stehen und hinter dem sich der bequeme Sessel des Vorsitzenden befindet. Das Sitzmöbel wiederum wird zusätzlich von einem dahinter befindenden eleganten wie ausladenden Rundfenster betont. Über dem Rundfenster, welches mit seinem weitläufigen Ausblick auf die Hauptstadt das Erdenrund symbolisieren soll, ist der stilisierte Doppeladler aus Gold angebracht, der ebendieses Fenster – und somit die Welt - zwischen den Krallen hält.
Neben Malicieux halten sich vier Angehörige der Palastgarde sowie der Feldmarschall auf. Malicieux hat sich in einem Versuch, möglichst pompös zu wirken, einen schwarzen Zeremonienmantel übergeworfen und gibt letzte Instruktionen.)

Malicieux: "Ich muss nochmals betonen: die Weißteufel schätzen nichts in der Welt mehr als Machtdemonstrationen. Daher erwarte ich, dass der Besuch strikt planmäßig verläuft, sonst gibt es zehn Tacks Kabarettverbot! Ist das klar?"

Feldmarschall: "Seid unbesorgt, Vorsitzender, seid unbesorgt. Erbauerin Entropia hat die neuesten Waffenerfindungen wiederholt getestet und im Raum installiert. Wir werden ein vorzügliches Bild abgeben und gewiss entsprechende Handelsverträge herausschlagen können."

Malicieux: "Es wäre eine willkommene Erfrischung für den Staatshaushalt." (Ein rotes Licht beginnt am Kopfende des Verhandlungstisches zu blinken) "Also schön, sie sind eingetroffen. Macht euch bereit."

(Er begibt sich zu seinem Sessel und setzt sich. Kurz darauf schwingt die Doppeltür in der linken Wand auf, und White Devil höchstpersönlich samt seiner Leibgarde betritt den Raum, flankiert von einer Eskorte Mechanohamlets.)

Malicieux (erhebt sich): "Ich entbiete die Grüße des komödiantischen Volkes, White Devil, Herrscher der Weißteufel. Willkommen im Operettenstaat." (Er erkennt mit einem leichten Stirnrunzeln, dass White Devils Uniform mehr dahermacht als die seine) "Aber bitte, nehmt doch Platz."

(White Devil schreitet direkt zum Tisch, schnappt sich betont lässig einen Stuhl und nimmt ihn in Beschlag. Einen zweiten Stuhl verwendet er für die Füße, einen dritten für den Schwanz. Währenddessen laufen seine Gardisten kreuz und quer durch den Raum und beäugen die Angehörigen der Palastwache, die stocksteif herumstehen und geradeaus starren.)

White Devil: "Sehr nett, danke. Nun, Malicieux, da habt Ihr's ja putzig eingerichtet, erinnert ja schon entfernt an ein kleines Imperium und so. Mein Kinderzimmer hatte damals auch so Adlergedöns. Wir haben übrigens auch ein Staatsgeschenk mitgebracht, damit es hier nicht zu öde wird. Ey, Captain!" (Der Angesprochene der Garde kommt herüber und überreicht Malicieux eines der berüchtigten Lichtschwerter. White Devil redet unterdessen munter weiter.) "Der Comte war immer so ein Weichei, dem konnten wir mit so was nicht kommen, aber Euch gefällt das doch bestimmt, mal eine echte Waffe zu tragen."

Malicieux: "Oh, sehr aufmerksam. Es wird in seiner simplifizierten Wuchtigkeit einen interessanten Kontrapunkt zu meinem Laserdegen bieten." (Er zieht seine genannte Klinge und aktiviert sie zu Demonstrationszwecken. Der Schreibtisch wird in bernsteinfarbenes Licht getaucht.)

White Devil: "Oh, sehr nett. Ich nehme an, er hat auch den Doppelklingen-Cheatmodus? Darauf fallen die Leute immer wieder rein. Nein? Ach, macht nichts, aller Anfang ist schwer, gelle?"

(Malicieux' Missfallen steigert sich, und White Devil wird vom seinem quakenden Kommunikator unterbrochen.)

BOB: "Es werden Kämpfe bei New World gemeldet. Die Taliban sind in den Orbit gesprungen. Unsere gesamte Verteidigung wurde ausradiert. Alles ist gut. SPRZZLBLOB *möööp*"

Malicieux: "Es freut mich, dass Euer Verteidigungssystem auf dem gleichen hochwertigen Stand ist wie Eure Waffentechnik. Wir können euch gerne mit einigen Aushilfstechnikern unter die Arme greifen, um die rudimentären Funktionalitäten zu stabilisieren."

White Devil (genervt): "Dieses bekloppte Mistding! Ähm. Ach was, das passt schon, hat ja bisher auch immer hingehauen..."

Malicieux: "Vielleicht seid Ihr zur Ablenkung von Eurem Ärger ja an einigen realen Waffendemonstrationen interessiert." (Auf einen Knopfdruck hin fahren auf der rechten Seite des Zimmers runde Zielscheiben aus der Wand) "Feldmarschall, zeigt unseren Gästen doch einmal den Rotator. Der Rotator ist eine hervorragende nichttödliche Waffe zur gleichzeitigen Ausschaltung feindlicher Truppen und zur Belustigung der eigenen."

(Der Feldmarschall zieht eine kleine bronzebeschichtete Handfeuerwaffe und zielt auf einer der Scheiben. Ein dezenter Energiestrahl trifft das angepeilte Ziel, woraufhin es sich immer schneller zu drehen beginnt, sich schließlich aus der Halterung löst und eine der Palastwachen bewusstlos schlägt.)

White Devil (lacht): "Jo, ganz sicher, dass es nicht umgekehrt ist? Captain, mach mal ein paar Ziele hier mit dem Draufholzer 3000 platt, okay?"

(Jener zückt augenblicklich eine hochtechnisiertes Maschinengewehr und zerlegt drei weitere Scheiben mitsamt einem Großteil der Wand.)

Malicieux: "Na, die Präzision lässt ja schwer zu wünschen übrig. Wir werden mal ein paar von den Dingern ordern und vernünftig kalibrieren. Aber ich sehe schon, alles ohne Sprengkraft langweilt Euch wohl. Dann wird es Zeit für einen wahren Klassiker unseres Volkes. Geht bitte in Deckung."

(In der Decke über dem letzten Ziel öffnet sich eine Klappe, und ein sprengstoffbeladenes Klavier fällt heraus. Beim Kontakt mit der Zielscheibe detoniert es und lässt Klaviertasten auf alle geduckten Beteiligten herabregnen. Nur die Palastwache steht nach wie vor ungerührt herum; einer fängt sogar eine schwarze Taste mit den Zähnen.)

White Devil: "Ja, also DAS ist ja dermaßen bekloppt, davon bestell' ich mir mal ein paar. Kann man bestimmt was draus machen!" (Er schüttelt Malicieux die Hand, der daraufhin vor schmerzen das Gesicht verzieht.)

----
Ende der zweiten Besuchsszene
tick 38.22 - Die Wochenschau meldet:
Mehr Flexibilität für mehr Dynamik

Iceworld. Während sich White Devil noch bei den Komödianten unterhalten lässt hat BOB nun wieder die Kontrolle über Krieg und Frieden übernommen. Da der letzte Versuch der Taliban, New World heim ins Glaubensreich zu holen, katastrophal fehlgeschlagen ist, ebenso wie die Eroberung Kabuls unsererseits, hat BOB, um weitere Ressourcenverschwendung zu unterbinden, ein Waffenstillstandsabkommen erreicht. Ob dies per Fax geschah ist nicht überliefert...
tick 40.12 - Bild berichtet:
Skandal! Unsere Truppen versagen auf ganzer Linie!

Mein Block. Ey Leute! Ich weiss zwar net wofür ich den Scheiss hier schreib, weil lesen tut ja eh keiner können, aber gibt halt n bisschen Asche dafür.

Ja, wir habn von den andern da wohl mal voll aufs Maul bekommen. Aber die habn ja wohl mal voll einen an der Waffel, ey ich schwör! Ey Alder der greift der mal voll Kami-dingens mässig an, weisst schon so wie Hara-dingens und so. Ey das ist mal voll so net nachgedenkt und net verteidigt und so. Voll assi Seuche und so, ey Alder ich schwoer, jetzt mal ohne Scheiss! Das is mal voll net intelli-dingens da, intellent oder so.

So, ich hab jetzt kein Bock mehr auf den Scheiss. Ich hol jetzt mal n paar homies und fahrn wir mal bei den andern da vorbei und zeign denen mal, dass wir auch so voll assi sein koennen und so, ey ohne Scheiss. Alder, ich schwör, ohne Scheiss!

Gruss von mir, dem Toni.
tick 41.12 - Die Wochenschau berichtet:
Ein neuer Partner

Iceworld. Nachdem das von BOB automatisch erstellte Bündnis mit den Nachzüglern nicht wirklich ein Fortschritt war, hat WD nun die Funktion gefunden das Bündnisse nicht mehr automatisch angenommen, sondern nur vorgeschlagen werden.
BOB schlägt vor sich mit den Taliban zu verbünden, da sie die "optimale Ergänzung" wären.
Nach dem Besuch bei den Komödianten, der vor allem lustig war, da sich Malicieux, im Gegensatz zu dem distanzierten Comte, alle Mühe gegeben hat möglichst stark und überlegen zu wirken, was ihm aber nicht so recht gelingen wollte. Jedoch konnten die sprengstoffbeladene Klaviere WD voll und ganz überzeugen, so das er gleich ein Paar Frachter voll bestellt hat. Alles in allem ein gelungener, und vor allem ertragreicher, Besuch.
Leider ist jedoch anscheinend gestern Malicieux eines seiner Klaviere auf den Kopf gefallen, seinen Aktionen zu Folge...

Nun, White Devil, reisefreudig wie er nun mal ist, hat es sich nicht nehmen lassen die Berechnung BOBs selbst zu verifizieren.

Bereits beim Anflug auf Kabul bemerken wir die ersten Unterschiede, die BOB aufgelistet hat. Prophet Abdull hat seinen besten Klapperkreuzer (mit Kurbelfenstern!) geschickt um unser Schiff zum Landeplatz zu geleiten. Der mitgereiste Minister für Expansionen stellt fest das sich die Beschreibung 'rostrot' nicht nur auf die Farbe bezieht...
Ankunft auf Kabul, nach einer scharfen Kurve landet White Devils, in der gleißenden Sonne silbrig glänzende, Yacht unweit des Palastes. Die Luke öffnet sich leise surrend, und WD und seine Delegation treten hinaus, auf den staubigen Boden Kabuls. Während die blonden New Humans, wie üblich, gut an der enganliegenden, gepanzerten, Uniform, und den hohen Stiefeln zu erkennen sind, tragen die Taliban die typische Kluft, Turban, nebst weiten, hellen Kleidern und Sandalen.
Fasziniered, sie tragen Windeln auf dem Kopf raunt WD zu seinem Botschafter - "Der Computer meint das Ding heißt 'Turban'". - "Aha, faszinierend."
Der Botschafter der Taliban tritt heran, um die Delegation in den Palast zu führen. WD beginnt etwas Small-Talk mit ihm.
"Oh, welch prunkvolles Gebäude, das muss dann wohl der Palast sein" - "Nein, das ist unsere Moschee, der Palast ist gleich da drüben." - "Der Turm kommt mir irgendwie so seltsam vertraut vor.." - "Ja, das ist gut möglich, wir haben das Minarett aus Teilen eurer vor einigen Tacks hier abgestürzten Kreuzer gebaut, denn die glänzen so schön." - "Ah ja. Ist das da drüben etwa der Palast von Abdul?" - "Oh ja, was dachtet ihr denn?" - "Ach, nichts. Ich hatte ihn mir nur ein wenig...anders vorgestellt."
Sie betreten das, überraschend kompakte und unprotzige Gebäude.
"So langsam wird mir klar, warum der Computer meinte er hätte keinen unterschiedlicheren Partner finden können..."

Über die Details des Besuchs wurde Stillschweigen vereinbart, jedoch hat WD von Abdul persönlich eine echte, klassische, Projektilwaffe geschenkt bekommen, welche gleich nach dem Besuch ins Museum für antike Kriegsführung überführt wurde, um dort ausgestellt werden zu können.

Gerüchteweise hat White Devil bei seinem Uniformproduzenten Helme in Auftrag gegeben. Warum blieb jedoch im Unklaren...
tick 42.15 - The Taliban Tribune berichtet:
Flanieren auf Vergesslichkeit

Kabul. Während andernorts die Taliban-Truppen die Kolonien Gelassenheit und Ablenkung in aller Gelassenheit in Schutt und Asche legen, ist unser tougher turbantragender Taliban Top-Terrorist Tarkan (kurz T7) schon einen Schritt weiter und flaniert auf Vergesslichkeit, um für Abdull erste Impressionen für zukünftige Aktionen zu sammeln.

Vergesslichkeit ist ein sehr sehr schöner Ort im Weltraum. Statistisch gesehen ist es der reichste Planet der Galaxis. Überall sind schicke Stuck-Fassaden zu sehen, und in der Fußgängerzone sind die Mülleimer aus Gold. Aber ein Blick hinter die Kulissen öffnet den Blick in die Abgründe des wohlgeplanten Untergangs. Trotz ihres Reichtums können sich die Bürger auf Vergesslichkeit nicht die essentiellen Dinge des täglichen Bedarfs kaufen, die da wären: Uhren, Ferngläser, Schutzhelme, weiße Fahnen oder gar Shuttles, um hier möglichst sofort das Weite zu suchen. All dies wird nämlich gar nicht angeboten, weil nie geplant.

Stattdessen türmen sich auf den Höfen der Kombinate die Erzeugnisse des letzten 5-Tack-Plans aus Genosse Schnarchnases großem, computergenerierten Masterplan: Holokarten des Talibangebiets, Abrissbirnen, computer-optimiert für den Abriss von Taliban-Tempeln, Magnum-Sektflaschen und XXL-Schlummerkissen "für einen friedlichen Schlaf". Doch all dies liegt wie Blei in den Regalen, hierfür stellt sich auf Vergesslichkeit keiner mehr an...
tick 45.18 - Die Wahrheit berichtet:
Flanieren auf Vergesslichkeit (2) – Neue Produkte

Rundensieg. Tick 43.2
Die Strassen auf Vergesslichkeit glänzen in der Sonne, denn sie sind gepflastert aus reinem Gold. Doch die Gier der Trödler kennt keine Grenzen: In den Manufakturen werden Handelsgüter produziert und auf den Märkten des Planeten angeboten. Denn Genosse Schnarchnase ist sich sicher, dem Großkapital gehört die Zukunft. Verloren Planeten lassen sich bestimmt günstig zurückkaufen.

Tick 44.10
Die Taliban wollen die eroberten Planeten nicht verkaufen. Sie drohen gar mit Ausrottung. Schnarchnases neuer Plan: Die Produktion von Kreuzer zur Verteidigung. Irgendwann im nächsten Fünfjahresplan. Außerdem ruft er den Nationenrat um Hilfe, der sofort eine Lex Trödler ausarbeitet. Doch dieses Gesetz kommt wohl leider zu spät.

Tick 45.18
Staub bedeckt die Strassen von Vergesslichkeit, auf denen jetzt verschleierte Frauen und Männer mit Kopftüchern flanieren. Der Reichtum ist verschwunden, dafür gibt es jetzt endlich Waffen und Kriegsschiffe im Überfluss. Außerdem haben die ersten Koranschulen eröffnet. Bildung wird großgeschrieben im Reich von Abdul.
tick 46.16 - Die Wahrheit meldet:
Schnarchnase mit Beratervertrag - Renaissance der Wellentaktik

Rundensieg. Die Leichtgläubigen freuen sich in Genosse Schnarchnase einen exzellenten, neuen militärischen Chefberater gefunden zu haben. Schnarchnase, bekannt als äußerst erfolgreicher Geschäftsmann und Staatschef, hat so nach seinem unglücklichen, vollkommen unverschuldeten Rauswurf bei den Trödlern eine neue Aufgabe gefunden.

Schnarchnases erste Beratertätigkeit bestand in der Einführung der Wellentaktik bei Angriffen. Bei dieser bewährten Taktik, die längst zum Repertoire jeder modernen Kriegsführung gehört, werden Kreuzerflotten in einzelnen Wellen verheizt.

Die Einführung der Wellentaktik 2.0 (Verheizen von Truppentransportern in mehreren Wellen, bereits mehrfach durch die Trödler erprobt) ist Gerüchten zur Folge am Widerstand der sehr traditionalistisch eingestellten leichgläubigen Generäle gescheitert.
tick 48.12 - Die Wochenschau berichtet:
Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Iceworld. Durch die neuen Standorte, und dadurch bedingte Erweiterungsmöglichkeiten der Rechenzentren war es möglich das neue iC4 ('BOB') um weitere Funktionen zu erweitern. Ein Feature Namens 'intel.' wurde installiert. Und WD hat es natürlich direkt ausprobieren müssen...

Etwas später. Es klingelt am Regierungssitz von Malicieux. Sein Butler öffnet die Tür, und unser Agent 005 (unauffällig getarnt als Bote von Devils Paket Dienst, DPD steht groß auf dem Helm geschrieben) betritt den, seit White Devils letzten Besuch, noch weiter aufgeprotzten Palast. Die Versuche des Palastpersonals das Paket entgegenzunehmen scheitern, denn es steht 'Persönlich/Vertraulich - Zu Händen Malicieux' drauf. Der Butler läutet die Glocke, und unser Agent wird zu Malicieux vorgelassen. „Tach. Paket für Sie.“ - „So stelle er es doch dort hin, ich bin überaus beschäftigt.“ - „Nö, erst digital signieren, dann freuen!“ Entnervt unterschreibt Malicieux auf dem ihm unter die Nase gehaltenen intelliPad. Der Bote verschwindet aus dem Palast, begibt sich zum Raumhafen, und entwendet dort noch schnell ein Forschungsschiff für die Heimreise.

Von seiner Arbeit unterbrochen, richtet Malicieux seine ganze Aufmerksamkeit auf das, als Geschenk verpackte Paket. Nachdem er die Verpackung geöffnet hat kommt ein glänzendes Messingpferdchen zum Vorschein. Es liegt auch ein, in verschnörkelter Schrift geschriebenes Kärtchen, im Paket auf dem steht 'Zur Illumination auf Kupferleitungen platzieren' Malicieux stellt das Geschenk auf den Datenkonnektor in der Ecke seines Schreibtischs, und es beginnt in den prächtigsten Farben zu leuchten. So ein schönes Geschenk, denkt er freudig. Von wem es wohl sein mag?

Jedoch ist die Freude nicht nur die seine, denn auch weit entfernt, im Kommandozentrum White Devils herrscht Freude. „Sir, es ist online, und funktioniert besser als wie gedacht, alle Daten erscheinen in Echtzeit“...
tick 49.7 - Die Wochenschau meldet:
Neuer Standort oder: Frieden durch Ausrottung

Iceworld. Heute morgen, noch vor Sonnenaufgang, konnte der lange währende, von den Halbstarken Tick 34.12 erklärte Angriffskrieg gegen die friedlichen New Humans beigelegt werden.
White Devil sagte in seiner feierlichen Ansprache in der Halle des Volkes „Durch die Ausrottung der Halbstarken können wir sicher sein, das sie nie wieder versuchen friedliche Völker zu unterwerfen. Die wenigen Überlebenden wurden, als abschreckendes Beispiel, in die Salzminen depo..äh..transportiert.“
tick 49.10 - The Taliban Tribune meldet:
Für Fobs!

Kabul. Nach seinem wohlverdienten Urlaub auf dem idyllischen Badeplaneten Gelassenheit hat der toughe Taliban Top-Terrorist Tarkan seinen Turban wieder aufgesetzt und befindet sich nun im Einsatz auf Rundensieg, wo er erste Eindrücke über die Sekte des Fobs sammeln soll.

Wie immer gut getarnt - diesmal mit einem großen F auf dem Turban - tummelt sich Tarkan mit anderen Pilgern im großen Tempel des Fobs, der nicht nur das religiöse, sondern gleichzeitig auch das wirtschafliche und militärische Hauptquartier der Leichtgläubigen darstellt. Inmitten der großen Haupthalle sitzt Prophet Fobs auf seinem goldenen Thron und geht seinen alltäglichen Regierungsgeschäften nach.

Soeben kündigt einer der Lakeien einen Abgesandten der Bäume an. "Bringt ihn her", meint Fobs gelangweilt. Auf den Knien rutschend kommt der Abgesandte vor den Thron des Fobs. Er trägt seltsamen Kopfschmuck aus Ästen und Blättern, aber im Tempel des Fobs ist man einiges gewöhnt.

AdB: "Großer Fobs, ich erweise ihnen unterwürfigst die Ehre durch Präsident Eiche, und bringe euch unsere alltacklichen Geschenke."
PF: "Sehr schön, wieviel und wann wieder?"
AdB: "Die üblichen Dutzenden Forschungspunkte werden gerade draußen aus dem Shuttle geladen, und das Adamantiumlager wird gerade von einem unserer Fachter randvoll gefüllt. Die nächste Lieferung ist schon unterwegs und trifft morgen ein."
PF: "Schön, und jetzt verschwinde."
AdB: "Aber großer Fobs, bitte gestatte uns noch eine kleine bescheidene Frage."
PF seufzend: "ja, aber kurz."
AdB: "Wieviele Lieferungen noch, bis unser Volk endlich in den großen Himmel des Fobs darf, gerne auch an nur dritter Stelle. Wir sind mit allem zufrieden, aber wieviel müssen wir hier noch abliefern?"
PF: "noch sehr viel. So, und jetzt husch husch!"

Etwas unzufrieden rutscht der Abgesandte der Bäume wieder rückwärts, doch hat nun Fips, der heilige Pudel des Fobs, den Baum-ähnlichen Abgesandten entdeckt, und stürzt sich freudig auf ihn. Demütig wartet der Abgesandte, bis Fips fröhlich sein Geschäft verrichtet hat, und rutscht dann weiter Richtung Ausgang. Fobs entlockt dies nur ein kurzes Lachen, dann wendet er sich nach links.

Dort sitzt Genosse Schnarchnase an einem großen Taktik-Tisch, und spricht gerade:
GSN: "Alice, Welle 3 vorbereiten!"
PF: "Wie lief denn Welle 2 so, Schnarchkopf? Ich dachte wir brauchen nur 2."
GSN stammelnd: "öhm, ja, also, erfolgreich. Alice hat sich für eine drei-Wellen-Taktik entschieden, da wir noch soviele Transporter hatten."
PF: "Transporter? Ich dachte wir machen das nach Version 1.0?"
GSN stammelnd: "öhm, naja, ich habe wie versprochen das Downgrade versucht, aber Downgrades sind bei Alice nicht vorgesehen..."
PF: "Hmmm... macht ja auch nix, wir habens ja. Was soll uns schon passieren. Weitermachen! Wie schauts eigentlich an der drohenden Südostfront aus? Hat der Oberkasper vom Kasperletheater endlich mal was unternommen?"
GSN: "Jawohl eure große Fobsigkeit! Er bewegt sich, ich habe die Fäden in der Hand, alles bestens. Alice sieht das genauso."
PF: "Sehr gut." - an einen Lakaien gewandt - "Bestellt bitte umgehend den Botschafter der Kasper ein."
L1: "Jawohl eure große Fobsigkeit. Welchen Grund sollen wir ihm mitteilen?"
PF: "Egal, irgendwas wie immer. Ich möchte nur wieder ein Stündchen lang meine Füße ausstrecken, und an ihn als Fußauflage habe ich mich schon so sehr gewöhnt. Einfach unbequem dieser Thron aus reinem Gold..."
L1: "Sehr wohl eure Fobsigkeit."

Etwas irritiert ob des Schauspiels begibt sich Tarkan wieder zum Ausgang und fliegt mit dem Bericht zurück nach Kabul.
tick 49.23 - Das Libretto schreibt:
Das Exil, an der Cocktail-Bar

Operettensta. (Die Bühne zeigt das Innere eines gemütlichen, doch großen Unterstandes, dessen Wände gleichsam sämtlicher Einrichtung aus Bambusrohren gefertigt ist und mit einem Material ähnlich Stroh abgedeckt ist. Zur Linken befindet sich ein beachtlicher Tresen mit noch beachtlicheren Vorräten an Spirituosen in den Regalen dahinter, die angemessen bunt und exotisch daherkommen, immer wieder unterbrochen von diversen Südfrüchten, kunstvollen Gläsern und ähnlichem Zierrat. Ein stoischer wie stämmiger Wirt, behängt mit fünf Blumengirlanden, vollendet beständig irgendwelche Mixturen, die von den übrigen Anwesenden dann konsumiert werden.
Welche da sind der Comte und Der Informant. Ersterer trägt noch immer seine hawaiianische Barockgarderobe, hat sie aber um einen riesigen Strohhut mit daran hängenden Korken ergänzt, der nun auf seiner weißen Lockenperücke ruht. Der Informant trägt ebenfalls einen Hut, allerdings den traditionellen Schlapphut und auch einen Trenchcoat – überhaupt könnte man ihn beinahe mit Dem Schlapphut, Leiter des Geheimdienstes verwechseln.
Der Comte sitzt hinter seinem alten Schreibtisch, der Malicieux und Konsorten aus der vorletzten Szene gescheucht hat. Unnötig zu erwähnen, dass der Schreibtisch an diesem Ort bis in die letzte Holzfaser deplatziert wirkt.)

Der Comte: „Wir müssen sagen, da hat sich aber die Intelligente Diebstahlsicherung bezahlt gemacht. Glaubt Uns, wenn Wir nicht selbst das Logbuch durchgelesen hätten, Wir hätten es uns nicht erträumt, dass sich dieser getreue Schreibtisch eigenständig auf einen Transporter geschlichen und sich dort unter einer Ladung Sprengpianos getarnt hat, um Uns im Exil zu erreichen. Unglaublich.“ (Er tätschelt sein Lieblingskonstrukt.)

Der Informant: „Es kommt noch besser, euer Exzellenz: wir haben nach wie vor Zugang zum Sicherheitsnetz Malicieux'. Irgendetwas in seinem, Pardon, Eurem Büro hat eine Bresche in die Informationssysteme geschlagen, die wir auslesen können.“

Der Comte: „Das ist großartig, wirklich großartig. Lasst Uns sehen...“ (er drückt mehrere Schalter, dreht eine Kurbel und zieht zwei Register – und schon klappt ein kleiner Kupferbildschirm auf und erwacht zum Leben) „Oh, da ist ja das Eingangsfach für fremde Nationen. Hier, Informant, wertet das mal geschwind aus, während Wir an dieser exorbitanten Caipirinha nippen.“

Der Informant: „Mal sehen... 'Von Genosse Schnarchnase an Malicieux: Wir haben eine gigantische Großinvasion auf die Taliban vor – bitte unterstützt uns doch mit Antimaterie, und unser Sieg ist gewiss'. Eingegangen zu Tick 42.1“.

Der Comte: „Ein ehrenwerter Plan. Leider ist das Reich der Schnarchnasen vier Tacks später selbst eingegangen. Vielleicht etwas Aktuelleres in den übrigen Daten?“

Der Informant: „Da, seht her, eine Videoaufzeichnung vom Speicher direkt über dem Büro. Irgendein turbantragender Taliban-Terrorist versucht, Malicieux durch eine Luke ein Buch auf den Kopf fallen zu lassen. Auf dem Einband steht 'Scharia'. Oh, zu langsam, da taucht schon Bruder Galgenschreck hinter den Kisten auf und vermöbelt den Bartfritzen. Tja, Anfänger...“

(Der Comte räuspert sich, woraufhin der Informant eiligst weiterstöbert.)

Der Informant: „Oh, da sind noch die Sicherheitscodes von der letzten Kurzoffensive gegen die Weißteufel. Daraus können wir aktuell gültige Befehle fälschen und einspeisen.“

Der Comte: „Ausgezeichnet, das wir die schwarze Natter zum Schwitzen bringen. Tut das und setzt die Truppen in Bewegung auf das Weißteufelsreich. Ein zweites Mal wird furiose Reaktionen zeitigen!“

(Der Informant leistet dem Befehl folge und tippt etwas auf der Messingtastatur. Gleich darauf klappt eine Luke mit einem roten Warnlicht auf, und ein gleichsam neu erschienener Trichter verkündet mit der Stimme von:)

Malicieux: „Werter White Devil, wie ich sehe, wollt Ihr wohl die trojanische Hintertür, die Euer Kurierdienst zugestellt hat, zu üblen Zwecken verwenden und auf mein Flottenmenü zugreifen. Wie überaus unsportlich. Nun soll euch einmal ein kleines und spätes Licht aufgehen, wozu die frisch installierte Komödianten-Kiste an Eurem überladenen Zentralrechner gut ist.“

(Blitzschnell fährt aus einer Luke am Schreibtisch ein mechanischer Arm aus, der einen Holzhammer hält und damit den armen Informanten mit einer deutlichen Beule zu Boden streckt.)

Der Comte: „Mon dieux, das ging wohl doppelt fehl.“ (Betrachtet den bewusstlosen Agenten, schlürft dann sein Getränk weiter.) „Aber es hätte schlimmer kommen können.“

----
Ende der Bar-Szene
tick 51.9 - Die Wahrheit berichtet:
Die große Umfrage

Rundensieg. Wir haben eine repräsentative Umfrage unter den Staatschefs durchgeführt warum sie für den Artenschutz gestimmt haben. Uns haben sie die Wahrheit gesagt.

----------------------------------------------------
10% Jetzt wo die Trödler weg sind, gibt es keinen mehr Grund dagegen zu sein.

30% Die Komödianten sind eine kulturelle Bereicherung dieses Universums. Es wäre schade, wenn sie verschwinden.

20% Der Prophet hat uns empfohlen, dafür zu stimmen.

20% Warum gegen Gesetze stimmen, die ich selbst eingebracht habe.

10% Wir haben dafür gestimmt? Dieser verdammte BOB!

10% Oh, die Komödianten haben sich der Zustimmung dieses Traktats zur Erhaltung der Artenvielfalt verweigert. Dahinter muss wohl der Comte stecken.

-------------------------------------------------
Die Angaben wurden gerundet. Es kann vorkommen, dass die Aussagen bedeutender Propheten dadurch aufgerundet wurden.
tick 51.14 - The Taliban Tribune schreibt:
Im AKW "Tscherfobyll"

Kabul. Der Planet Waldsterben, vom visionären Propheten Fobs gegründet um das Märchen vom Waldsterben zu entlarven, wurde einst mit gigantischen Aufforstungsmaßnahmen zum grünsten Planeten der Galaxis designt, noch grüner als Kabul es je werden könnte. Doch diese Idylle, gezeichnet durch eine reiche Population an zwitschernden Vöglein, herumhüpfenden Rehkitzlein, und möhrenknabbernden Häschen, hat nun ein jähes Ende gefunden.

Wie eine mondartige Kraterlandschaft liegt der Planet nun da. Abgebrannte Baumstümpfe, alles von schwarzer Asche bedeckt, untermalt vom streng pfeifenden Wind, nirgendwo ein Lebenszeichen, abgesehen von zwei Soldaten in ABC-Schutzanzügen, welche Tierkadaver in einem übergroßen Leichensack einsammeln.

Wie konnte es soweit kommen, wo uns der große Prophet doch das ewige Grün verkündigt hatte? Wir schauen ein paar Ticks zurück, um genau zu sein, am Werkstor des AKW Tscherfobyll, gut versteckt in einem Tal von Waldsterben, welches den gigantischen Naturpark, das grüne Vorzeigeprojekt von Prophet Fobs, mit billigster Energie aus seinen vier schon immer als riskant eingestuften nicht Devilium-tauglichen "Hüchting IV"-Reaktoren versorgt.

Am Werkstor steht Tarkan, der toughe turbantragende Taliban Top-Terrorist, kurz T7, diesmal getarnt mit einem Paket unterm Arm und der Aufschrift "DPD" auf dem Turban, unter welcher ein kleines Paket mit Hörnchen schematisch dargestellt ist. Tarkan klingelt, und der Summer ertönt, woraufhin er das Gelände betritt. 800 Meter weiter, am Eingang des Komplexes, deutet Tarkan auf sein Paket, woraufhin ihn ein desinteressiert wirkender Wachbeamter, der dabei ist die neusten lustigen Umfragen in der "Wahrheit" durchzublättert, kommentarlos durchwinkt.

Mit dem Lageplan in der Hand begibt Tarkan sich durch die vielen Gänge Richtung Schaltzentrale. Auf dem Weg dahin muss er aber am eigentlich kritischsten Punkt der Mission vorbei, an der Kantine. Erleichtert sieht Tarkan sofort nachdem er ums Eck kommt, dass sich die exzellente Planung gelohnt hat. Auf der Tafel vor dem Kantinenraum prangt groß das "Essen des Tages", und zwar "ein Haufen Kartoffeln". Gemütlich kann Tarkan also an der Kantinenmitarbeiterin vorbei den Gang Richtung Schaltzentrale weiterlaufen. Die gute Frau, den psychologischen Profilen nach die einzige Person aus der Belegschaft, welche auf die Idee kommen würde, Tarkan zu fragen was er hier zu suchen hat, ist seit Stunden vollends damit beschäftigt im Akkord haufenweise Kartoffeln auszugeben.

So erreicht Tarkan also die Schaltzentrale, gibt schnell den Sicherheitscode "3627" ein und betritt den Raum durch die sich öffnende Stahltür. Selbstverständlich ist der Raum menschenleer, da die Sicherheitswachhabenden immer noch bei ihrem Nachschlag in der Kantine weilen. Er setzt sich an das Steuerpult mit dem Namen "Friedolin", und man hört Tarkan - große Premiere! - erstmals sprechen:

T7: Friedolin?
F: Alle Systeme im grünen Bereich, erwarte Anweisungen.
T7: Fobs befieht: mehr Kartoffeln. Alle Kartoffeln aus dem Lager in die Großraumtöpfe der Kantine verladen, das Kühlwasser sofort in die Großraumtöpfe der Kantine pumpen, und alle Herdplatten mit 200% Leistung betreiben!
F: Bitte warten...

Tarkan wartet, und blättert derweil ein wenig in der herumliegenden Wochenschau, welche auf dem Cover den "Stormtrooper des Monats", posierend auf den rauchenden Ruinen des Kommandoblocks auf Mein Block zeigt.

F: ... Aktionen erfolgreich ausgeführt! Alle Systeme im roten Bereich, erwarte Anweisungen.
T7: Keine Anweisungen. In Standby-Modus wechseln! Tout est bien...

Die vielen Lichter am Steuerpult gehen aus, nur noch ein langsam pulsierendes oranges Licht ist zu sehen. Tarkan begibt sich hastig auf gleichem Wege, wieder an der noch immer geschäftigen Kantine vorbei, aus dem Komplex, verlässt das Werksgelände, steigt in das geparkte DPD-Shuttle und startet authentisch mit der von DPD wohlbekannten dynamischen Wende in den Himmel über Waldsterben.

Einige Minuten später, beim Blick aus dem rückwärtigen Bullauge, ist auf dem nur noch klein zu sehenden Planeten Waldsterben der typische Doppelblitz einer 60 Megatonnen-Atomexplosion zu sehen, welcher die umliegenden Planeten kurz aber intensiv aufleuchten lässt, und den großen Traum des Propheten Fobs von einem Moment auf den anderen in Rauch aufgehen lässt.

Bleibt nur noch die Frage, ob der große Fobs bei der anstehenden Wiederaufforstung Konsequenzen ziehen wird, und auf Solar- oder Wasserkraftwerke setzen wird, oder aber ob schon mit dem Neubau "Tscherfobyll 2" begonnen wurde? Tarkan wird diese Sache auf jeden Fall im Auge behalten.
tick 51.20 - Die Wochenschau schreibt:
Green IT

Iceworld. Bekanntermaßen haben die New Humans ein neues IIS - (Imperial Intelligence System) eingeführt. Jedoch wird ein Schwachpunkt immer offensichtlicher: es braucht Rechenpower, viel Rechenpower. Durch die Einrichtung weiterer Serverstandorte stellt dies zwar inzwischen kein Problem mehr da, aber dadurch ist ein ganz neues, vorher nicht bedachtes, entstanden: Wärme.
War es auf Iceworld seit Anbeginn der Zeit immer schön frostig so hat sich dies nun geändert. Die Gletscher beginnen zu tauen, genau wie der Boden. Mudworld wäre wohl inzwischen ein passenderer Planetenname. Das auftauen des Bodens stellt für White Devils Regierungssitz, den dunklen Turm, ein besonderes Problem dar: er ist nun schief...
Jedoch hat BOB bereits die passende Antwort gefunden: Green IT! Und auch direkt die Bestellung veranlasst: Soeben werden tausende neue Server geliefert. Sie haben alle eines gemeinsam: Sie sind grün. Also die Gehäusefarbe... Offensichtlich kam es zu einer Fehlfunktion im automatisierten Bestellprozess. Die Techniker arbeiten fieberhaft daran die Ursache zu lokalisieren.
White Devil hat es derweil vorgezogen die Zeit, in der sein Regierungssitz wieder zurechtgerückt werden soll, zu nutzen um sein Imperium zu inspizieren.
tick 54.14 - Die Wochenschau schreibt:
Vor-Ort Diplomatie

Iceworld. Der Fobs liegt mehr als er sitzt auf seinem Thron, und träumt von weiteren Eroberungen. Über die Augen hat er seine schwarze Denkbrille gezogen, die Füße ruhen auf dem, vor dem Thron kauernden, Botschafter der Komödianten. Zwei halbnackte Bedienstete wedeln ihm mit riesigen Palmblättern 'frische' Luft zu.
Lauter werdende Schritte sind zu hören. Der kauernde Komödiant räuspert sich. „Eure Fobsigkeit, ihr bekommt Besuch.“ - „Ich erwarte niemanden“ entgegnet der Fobs schläfrig - „Es könnt doch aber wichtig sein.“ - „Wer ist es denn?“ - „Äh, eure Fobsigkeit, das kann ich euch nicht beantworten...“ - „Was kannst du denn überhaupt!“ - „Vergebt, aber die Haltung, welche ihr mir gestattet, lässt mich nur einen kleinen Ausschnitt des Bodens vor mir sehen.“ Man hört Schritte. „Eure Fobsigkeit! Was ich erblicke wird euch nicht zur Freude gereichen, fürchte ich!“ - „Hm, was siehst du denn, sprechende Fußstütze?“ - „Dreckige, hohe Stiefel. Ich fürchte da wird wohl ein New Humans Soldat drinstecken...“ Fobs reißt sich die Denkbrille von den Augen „Was?! New Humans!? Hier!?!“ Er springt auf (genaugenommen ists nur ein kleiner Hüpfer, dafür fällt er aber umso heftiger zurück auf den goldenen Thron, dabei schlägt er mit den säulenartigen Beinen heftig auf den Komödianten, so das dieser stöhnend alle Viere von sich streckt. Vor dem Thron steht grinsend New Humans Botschafter H. Listig, neben ihm zwei Soldaten. „Hallo Fobs.“ - „Was wollt ihr hier! Wie seit ihr hier überhaupt reingekommen?“ Fobs klammert sich an seinen Thron. Lässig zeigt einer der Soldaten mit dem Schwanz auf die Tür „Durch diese Tür. Sehr verschnarcht die Kontrollen hier. Der einzigste der wissen wollte wo wir hinwollen war so ein seltsamer nasser Busch.“ Listig wendet sich an den, sichtlich angsterfüllten, Fobs: „White Devil hat mich persönlich hergeschickt, um einen Vorschlag zu unterbreiten.“ Der Fobs entspannt sich. „Ein Vorschlag. Aha. Was denn für einer?“ - „Es geht um den Nationenrat, aber ich denke das sollten wir unter vier Augen in eurem Büro besprechen.“ Nach kurzem Nachdenken steht der sichtlich erleichterte Fobs auf, trampelt über den flach auf dem Boden liegenden Komödianten, und führt den New Humans Botschafter zu seinem Büro. Im gehen ruft dieser seinen Soldaten zu: „Denkt daran, ihr müsst mit dem Typ hier noch was...klären.“ Die beiden nicken grinsend. „Geht klar...“

Wie üblich veröffentlichen wir keine Details, jedoch ist der Fobs, als er zusammen mit dem New Humans Botschafter wieder in den Thronsaal zurückkehrt gut gelaunt. Am Ende des Raumes sitzen die beiden Soldaten, und spielen Karten, die optimale Verwendung des Komödianten haben sie sich zu eigen gemacht. Der Fobs verabschiedet Botschafter Listig, und dieser verlässt mit seiner Eskorte den Saal. Als die beiden Soldaten an Fobs Thron vorbeimarschieren denkt dieser sich 'Nicht mal richtig gucken kann er, die sehen doch aus wie geleckt.' „Komm her Fußstütze!“ befiehlt er, nachdem er sich auf dem goldenen, aber unbequemen, Thron niedergelassen hat. „Mbbl, rmpf“ entgegnet der Komödiant. „Du klingst ja als hättest du den Mund voll Sand, so schweige doch einfach still...“
tick 54.22 - Das Libretto meldet:
Spelunke „Des Gläubigen Grundbirne“ auf Trödelei, 11 Ticks zuvor

Operettensta. (Eine schummerige Spelunke auf Trödelei. Sie ist voll von lärmenden Gestalten, die Unmengen an Dosenbier konsumieren. Das schwache Licht aus der flackernden Glühbirne tut sein Bestes, den bröckelnden Putz zu kaschieren, was aber nicht gelingt. An einem Ecktisch wartet Die Konsortin und täuscht vor, ebenfalls ein Bier zu süffeln, in Wahrheit gießt sie es aber an einen hartgesottenen Baum hinter ihr. Der Eingeweihte alias „Botschafter der Komödianten“ betritt die Szene und strebt nach schnellem Umblick auf ihren Tisch zu.)

Die Konsortin: „He Botschafter, haben Sie sich verirrt? Die Kamelställe des Prophetchens sind im Viertel nebenan - mit dem langen Gesicht passen Sie dort viel besser hin.“ (lacht)

Der Eingeweihte (knurrt): „Oh, täusch' dich mal nicht, Verehrteste, ich bin nach dem kreuzbeschissenen Tag heute immer noch quietschfröhlich! Stell dir vor, ich habe sogar einen passenden Witz bereit: Was ist schlimmer, als auf Iceworld in die Salzminen geworfen zu werden?“

Die Konsortin: „Dafür Schlange stehen zu müssen, weil die Zugangsrampe im Matsch abgesoffen ist. Also gut, Eingeweihter, dann mal lieber zum Geschäft, wenn dir nicht nach Plausch ist. Hat der Austausch planmäßig stattgefunden?“

Die Eingeweihte: „Ziemlich öffentlich hier. Keine Angst vor Lauschern?“

Die Konsortin: „Was, in einer Fobs-Kneipe?“

(Die beiden schauen sich um, aber an jedem Tisch debattieren die Sitzenden lautstark, während der rituelle Tischrufer regelmäßig laute Witze über die Ausrottung der Schnarchnasen in den Raum johlt.)

Die Konsortin: „Wir könnten uns gar nicht verraten, selbst wenn wir wollten! Also, raus mit dem Statusbericht, mein Guter.“

Der Eingeweihte: „Dem Chronometer zufolge müssten Ausspäher und Meuchler im Laufe des nächsten Vormitttacks auf Iceworld eintreffen, und dort wird sich der Ausspäher nach New Hope absetzen. Junge, die waren vielleicht froh, von dieser lächerlichen Bediensteten-Kluft in die Deibelsuniformen wechseln zu können. Ein Glück, dass das Oberste Erdäpfelmännchen seine Brille nicht aufzieht und so nicht bemerkt, wer da eigentlich rumfächelt.“ (Wirft ein Säckchen Heilerde auf den Tisch). „Einerlei, die Täuschung ist geglückt, und immerhin habe ich jetzt genug Spurenelemente bis zum Ende der Dekade zu mir genommen.“

Die Konsortin: „Aha, dann ist ja der Auftrag reibungslos gelaufen. Aber die Fußabdrücke auf deinem Mantel sagen mir, dass es ganz so blendend doch nicht vonstatten gegangen ist, nicht wahr? Ich meine, das und deine herzerwärmende Laune. Na, um ehrlich zu sein, habe ich deinen Auftritt als Schemel über die Sicherheitskamera verfolgt. Und neugierig bin ich: warum denn diese Lachnummer, wenn die Agenten schon eingeschleust waren?“

Der Eingeweihte: „Bevor ich zum Hocker wurde, war meine weitere Anwesenheit nur zur Ablenkung gedacht. Aber dann dachte ich mir, ich hinterlasse ihm noch ein kleines Geschenk. Nur musste ich dazu irgendwie möglichst unverdächtig und lange auf dem Podest liegen.“ (Er wirft eine schimmernde Handsäge neben das Säckchen auf die Tischplatte) „Sorg' dafür, dass wir die Kameraaufnahme im Palast kriegen, wenn er sich das nächste Mal auf dem pompösen Goldthron zurücklehnt.“ (lacht)

Konsortin (ebenfalls erheitert): „Ausgezeichnet. Sobald wir das Malicieux zeigen, ist dir der nächste Stern sicher! Fällt mir ein, wo ich den Sand hier für das vorgetäuschte Stiefellecken sehe: wohin habt ihr eigentlich die beiden echten Wachen geschafft?“

Der Eingeweihte: „Oh, sie werden jeden Augenblick einen wahren Heldentod sterben und viele Feinde mit sich nehmen. Der Meuchler hat sie spielend ausgeknockt, ich habe sie in ein klappriges Mietauto geworfen, zum Atomkraftwerk gefahren, dort wie die Turbantrottel die Kartoffelpause abgewartet und schließlich mit den beiden Versagern das Kühlsystem verstopft. Wenn mein Sinn für Dramaturgie mich nicht im Stich lässt, dann müsste... jetzt...“

(Eine gewaltige Detonation erschüttert den Raum und setzt dem Putz weiter zu. Sofort rennen alle panisch unter noch lauterem Geschrei als zuvor umher. Nur die beiden Agenten bleiben seelenruhig sitzen, während sich der Tumult langsam nach draußen verlagert.)

Konsortin: „Ein Abgang, wie ihn sich jeder Weißteufel nur wünschen kann! Gut, dann ist unser Ziel hier erreicht. Nimm dir ein paar Tage frei, und dann geht’s für dich direkt nach Kabul zu den Zauselbärten. Malicieux hat beschlossen, ihre Fundi-Scheuklappen mal ein paar Abdull-Karikaturen zum Flattern zu bringen, und du sollst die Zeichnungen mit Hilfe unserer Sympathisanten vor Ort verbreiten.“

Der Eingeweihte: „Gut gut. Seit Malicieux sind die Einsätze zwar stressiger, aber bedeutend interessanter geworden. Wohl bekomm's!“

(Mittlerweile sind nur noch die beiden in der Lokalität. Mit dem obigen Salut leert er den Inhalt eines mitgebrachten Rizinus-Fläschchens in die Bierfässer hinter dem Tresen, dann schlendern beide gemütlich zur Tür hinaus.)

----
Ende der Spelunken-Szene
tick 55.13 - Die Wochenschau meldet:
Heiße Technik

Iceworld. Nach den bisher erfolgten Upgrades hat BOB nun auch Einzug in White Devils Privatgemächer gehalten. Als besonderes Feature wurde angepriesen das sich nun Dinge wie Lichtstärke und Temperatur nicht mehr durch die umständliche Angabe von Temperaturwerten oder wie 'heller/dunkler' erfolgen muss, sondern das System nun anhand der Lautstärke des Befehls die Einstellung vornimmt. Je lauter desto wärmer/heller. Das stand im Handbuch, welches WD jedoch, natürlich, nicht gelesen hat...

White Devil tritt gerade aus der Dusche, und hätte gerne, wie immer, den Raum auf wohlige 20°C temperiert. "Computer - Standardtemperatur." Stille "Ach, Mist. Bob, Standardtemperatur." - "Fehler. Unbekanter Parameter." WD überrascht "Bob, Umgebungstemperatur auf 20°C einstellen." - "Fehler. Unbekannter Parameter." - "Drecksding! Bob! Heizung 20 Grad!" - "Fehler. Temperatur kann nicht erreicht werden, validen Wert oder Voreinstellung wählen" WDs Gesichstausdruck schwankt zwischen Erstaunen und Fassungslosigkeit "Bob. Heizungsvoreinstellungen nennen." - "Das neue intelligente Temperaturkontrollsystem kennt die folgenden Standardwerte: Minimun, Optimum, Benutzerspezifizierter Wert." - "Na, meinen Wert haste ja nicht genommen. Mistding. Bob! Heizung! Optimum!" Heizgeräte klappen aus der Decke und fangen an zu arbeiten. WD ist noch nicht fertig mit abtrocknen da bemerkt er das es in seinem Badezimmer überraschend warm ist. "Bob. Was ist eigentlich die Einstellung für Optimum?" - "Einstellung für Optimum gleich Maximum." WD kratzt sich am Kinn. "Tolles System. Bob. Was ist Maximum?" - "Maximaltemperatur beträgt 373,15." - "Woah! Da werd ich ja nicht gekocht, sondern flambiert! Abbrechen!" Stille. "Bob. Heizung stop!" - "Fehler. Unbekannter Befehl." - "Bob! Heizung aus!" - "Fehler. Unbekannter Befehl." White Devils Handtuch fängt Feuer. "Bob! Abbruch! Stop! Halt! Aus! Off! Power down!" Das System heizt fröhlich weiter. Beim fluchtartigen Verlassen des Badezimmers versucht WD noch einige andere Befehle, jedoch bleiben auch diese erfolglos.
tick 58.18 - Die Wahrheit berichtet:
Das große Wettrennen

Rundensieg. Fobs' HQ. Prophet Fobs liegt gelangweilt auf seinem goldenen Thron und isst Kartoffeln. Berater Schnarchnase betritt den Raum und fällt standesgemäß auf die Knie.

BS: Was kann ich für Euch tun, größter aller Propheten?
PF: Ich brauche Unterhaltung. Mach Vorschläge!
BS: Sehr gerne, Eure Herrlichkeit. Wie wäre es mit einer Runde Schiffe versenken?
PF: Wieder die Wellentaktik für Truppentransporter? Schon probiert, langweilig! Was Neues!
BS: Natürlich, Exzellenz. Die Eine der Einzigen anzugreifen verspricht Action und Abwechslung.
PF: Gähn. Der Oberkasper nervt auch schon die ganze Zeit mit dieser idiotischen Idee. Abgelehnt!
BS: Ja, genialster Stratege aller Zeiten. Wie dumm von mir. Aber wie wäre es mit einem Wettrennen. Jeder der rechtzeitig ankommt erhält einen Preis.
PF: Klingt gut! Lass hören!
BS: blah blah ... Nationenrat ...blah blah Expeditionsförderungsfond blah blah.


Tick 56.2 Die Eine der Einzigen haben den neuen Planeten ProDan gegründet.
Tick 57.2 Die Komödianten haben den neuen Planeten Absurdistan gegründet.
Tick 58.9 Die Schlümpfe haben den neuen Planeten Gargamel gegründet.
Tick 58.15 Die New Humans haben den neuen Planeten New Land gegründet.
tick 58.19 - Die Wochenschau meldet:
Intelligent Attac

Iceworld. White Devil und sein Generalstab stehen in der Kommandozentrale, auf dem Holoemitter in der Mitte des Raumes drehen sich Planeten, neben denen Werte dargestellt werden. Durch das kürzlich erfolgte Update verfügt der Computer nun über 'Intelligent Attac', und kann selbstständig aus vorhandenen Spionagedaten andere dynamisch generieren, anpassen und bewerten.
BOBs Angriffsinterface zeigt die Berechnungen für die nächsten Ziele an. Er empfiehlt die Bäume zu vernichten, doch WD ist nicht überzeugt. Er würde lieber den Fobs von Thron schubsen, und das nicht nur im übertragenden Sinne.
„Bob, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das sie Unterstützung erhalten?“ - „0%.“ - „Oh, aber ich dachte sie sind verbündet?“ - „Korrekt. Verbündet mit Prophet Fobs. Sie werden keine Unterstützung erhalten.“ - „Aber, sie haben doch ein Bündnis!?“ - „Nicht für dem Fobs. Er nutzt sie nur aus um an Forschungspunkte zu gelangen. Er wird keinerlei militärische Unterstützung liefern. Rechne mit Eingang einer diplomatischen Protestnote, und maximal eines ein Kreuzer Angriffs als stärkste Antwort. Angriff wird unbedingt empfohlen.“ - „Exzellent. Bob, Angriff starten“. - „Flotten werden in Marsch gesetzt, bitte warten...“
Eine riesige, sich drehende Sanduhr wird angezeigt. Kollektives Aufstöhnen im Saal. Nach wenigen Augenblicken, White Devil wollte sich gerade abwenden, ist zu sehen wie sich der Status von 'Frieden' auf 'Krieg' geändert hat, und von den eigenen Planeten lauter kleine, animierte Schiffchen aufsteigen. WD ist von den Effekten begeistert.
„Flotten wurden erfolgreich gestartet“ ertönt es aus den Lautsprechern.
tick 59.19 - Die Wochenschau meldet:
Tscherfobyll 2.0

Iceworld. Heute morgen kam es zu einem, überaus bedauerlichen, Atomunfall auf Rundensieg, als der nicht Devilium-taugliche Hüchting-Reaktor explodierte. Doch wie konnte es dazu kommen?

Rundensieg, Tick 59.10: Im Kontrollzentrum der Luftraumüberwachung auf Rundensieg, betrieben von den Schnarchnasen. „Sir, ein unidentifiziertes Schiff nähert sich.“ - „Gähn. Was für eines, und von wem?“ - „Es ist ein kleiner Jäger, wahrscheinlich ein W-Wing“ - „Und deswegen wagt ihr mich zu wecken?! Als ob so ein popeliges Schiffchen irgendwelches Offensivpotential hätte“ - „Lt. den Computerdaten Standardbewaffnung mit 2x Torpedo und 1x Kanone“ - “Pft. Wie irrelevant. Lasst mich gefälligst weiterschlafen. Da muss es schon mindestens eine Flotte Kreuzer sein damit ich hier aktiv werde.“

Rundensieg, Tick 59.04: Nahe des Reaktors. Agent 008 hat erfolgreich den Zielsensor im Abluftschaft des riesigen, unterirdischen (Fobs hat alle Kraftwerke unter die Erde verlegen lassen, seit dem Zwischenfall auf Waldsterben), lt. Propaganda 'bombensicheren', Kraftwerkes installiert und ist unerkannt entkommen.

Rundensieg, Tick 59.10: Der Pilot geht in den Sturzflug und klinkt die beiden Torpedos zielgenau über dem Abluftschacht aus, zieht hoch und verschwindet mit vollem Schub.
„Oh, da ist was rausgefallen, schau mal...“ Der andere schnarchnasige Luftraumüberwacher beugt sich über das Gerät seines Kollegen. „Stimmt. Komisch...“

Die schnarchige Stille wird durch die Explosion des Kraftwerkskomplexes jäh unterbrochen. Gebäude stürzen ein, Fobs-Anhänger zerfallen in den Straßen zu Staub. Und auch der Fobs bleibt nicht verschont. Lag er eben gerade noch schön vor sich hin dösend auf seinem goldenen Thron, so ist er nun schreiend in die Tiefe, ins Innere seines Tempels gestürzt. Offensichtlich hatte jemand die Bodenplatte angesägt, und durch die Explosion hat sie nun nachgegeben.

Rundensieg, Tick 59.14: Der Fobs befindet sich immernoch im Zentrum seines Tempels, jedoch viel, viel, tiefer wie sonst. Seine Anhänger bemühen sich nach Kräften den Tempel abzutragen um ihn zu befreien.

Rundensieg, Tick 59.16: Ungewohnte Hektik bei den Schnarchnasen, die für die Sicherheit des Fobs-Reichs verantwortlich sind. Es herrscht Aufruhr im Kontrollraum „warum hat ihr den nicht abgefangen!!“ -“Och, wir haben gesagt bekommen, was kann denn so ein kleines Schiff schon tun...“ - „Ihr Flaschen! Alle miteinander! Das habt ihr doch gesehen!“ - „Aber, aber, Sir. Wir hätten den eh nicht abfangen können, denn unsere großen Kanonen sind doch viel zu langsam um solch kleine Ziele zu treffen...“
tick 61.10 - The Taliban Tribune meldet:
Tscherfobyll 3D

Kabul. Viel hat sich getan im Reich der Fobse seit den Zwischenfällen auf Waldsterben und Trödelei. In einem vom wissenschaftlichen Chefberater Ex-Genosse Schnarchnase entwickelten neuen Sicherheitskonzept wurden alle Register gezogen. Die eigens hierfür neu erschaffene Fakultät für Bionik an der Akademie der Fobs-kompatiblen-Wissenschaften kam in einer mehrtackigen Studie zu dem Ergbnis, dass sich die Sicherheit der eigentlich überholten Atomkraftwerke mit Reaktoren vom Typ Hüchting III und Hüchting IV bedeutend steigern lässt, wenn man von der Kartoffel lernt. Wie die heiligste aller Pflanzen sollen die AKWs unter der Erde verschwinden, geschützt von Wind, Wetter und sonst allen überirdischen Angriffen.

Dummerweise liegen die Kompetenzen für "unter die Erde bringen" in dieser Galaxis ausschließlich bei den Taliban und den New Humans, so dass Ex-Genosse Schnarchnase hier sein eigenes Konzept aufstellte und realisierte, was im Ergebnis wohl eher das drittbeste ist.

So fiel es BOB nicht schwer einen Olan zu inferieren, der das AKW auf Rundensieg mit Hilfe eines lasergeführten Sturzkampftorpedoangriffs dennoch zu zerstören. Viel einfacher jedoch die Lösung der eher pragmatisch statt technisch denkenden Taliban: Superagent "T7" Tarkan breitete einfach unauffällig seine Picknickdecke über den Luftan- und -absaugrohren des AKW Ablenkung aus, und verzog sich nach ein paar getrockneten Datteln wieder, immer unter den wachsamen Blicken des AKW-Werkschutzes, jedoch nicht ohne seine Decke zurückzulassen.

Wieder einmal konnte Tarkan beim Ablegen der Tick-12-Fähre nach Vergesslichkeit den spektakulären Anblick des Doppelblitzes einer 60-Megatonnen Atomexplosion genießen.
tick 63.17 - Die Allgemeine Zeitung schreibt:
Wo gehören die Gesundheits- und Sicherheitsinspektionen eigentlich hin?

Otkwisin. Diese Frage wurde in einer Meinungsumfrage den Vertretern der verschiedenen Völker im Nationenrat gestellt.

8 von 9 Nationen vertraten die Ansicht, dass Gesundheits- und Sicherheitsinspektionen am besten auf deinen eigenen Planeten aufgehoben sind, White Devil sieht das jedoch anders. In der Tat geben die New Humans tacklich große Summen für "Gesundheits- und Sicherheitsinspektionen" auf Schiffen fremder Welten aus. 8 von 9 Wesen würden dies als Förderung der Piraterie bezeichnen, aber darüber lacht WD nur ein fröhliches Piratenlachen.

Durch dieses falsche Setzen der Prioritäten ist es kein Wunder, dass es auf Mein Block ordentlich gerumst hat, als das dortige Atomkraftwerk wegen mangelnder Gesundheits- und Sicherheitsinspektionen in die Luft geflogen ist. Rums!
tick 65.13 - The Taliban Tribune meldet:
Folgt Fobs!

Kabul. Der toughe turbantragende Taliban Top-Terrorist Tarkan ist nach seinem überaus erfolgreichen Einsatz auf Ablenkung mal wieder zur Inspektion im Großen Tempel des Fobs auf Rundensieg. Mit seinem großen F auf dem Turban fällt er nicht auf, und kann sich frei zwischen allen anderen Lakaien bewegen. Gerade hält der Fobs mit seinem engsten Berater Ex-Genosse Schnarchnase Rat, der dem Fobs scheinbar irgendein Konzeptpapier erläutert. Fobs lagert auf seinem goldenen Thron, welcher neuerdings einige Risse aufweist, und schwach, seltsam bläulich strahlt, was die Szene in ein kurioses Licht taucht.

Tarkan tritt etwas näher heran, dem Schein nach sich für eine antike, etwas rundliche Fobs-Skulptur interessierend, und lauscht.

EGSN: ... und deshalb schlage ich vor, dass die Einrichtung eines Kommitees zur Vergabe eines Pulitzer-Preises als nächstes im Nationenrat zur Abstimmung gestellt wird. Die Erfolgsaussichten müssten ganz gut sein, im Gegensatz zu deinen letzten Fobs-Flops.
F: Mhhh... <sich die Nase reibend> Klingt vernünftig, aber wieso drängst DU so darauf? deine Zeitung wurde doch bei der Befreiung von Vergesslichkeit von den Taliban als ketzerisches Schriftwerk deklariert und eingestampft. <lacht kurz> Was bezweckst du also Schnarchnase?
EGSN: naja... <druckst herum> Ist halt einfach ne gute Idee, nicht?
F: Was hast du denn da noch für Blätter im Ordner, zeig mal her!
EGSN: ach das, nein nein! <beschwichtigend> das ist nichts wichtiges.
F: <an Tarkan gewandt> Lakai, nimm dieser Schnarchnase diese Blätter ab und reiche sie mir!

Tarkan schaut überrascht auf, reagiert aber geistesgegenwärtig und entreißt dem unglücklich dreinschauenden Schnarchnase die Blätter. Er reicht sie dem Fobs.

F: Soso... <grinst> sieht aus wie eine Dankesrede... <liest das Blatt> "... danke ich meinen Ausbildern, Alice, dem Fobs..." - bla bla - "... und nehme diesen Preis gerne an. Ich war schon seit Initiierung des Pulitzer-Preises immer der Meinung, dass nicht gut geschriebene oder gar unterhaltsame Artikel das wichtigste sind, sondern die Vorlage der zentralen Idee des Presseschaudiskurses den größten Verdienst darstellt, und freue mich heute abend, dass das weise Komitee dieser Ansicht folgte, und mir in meiner Funktion als Running Gag dieser Runde diesen ersten Pulitzerpreis der galaktischen Geschichte zuerkannt hat..." <sich an Schnarchnase wendend> Aha! So sieht das also aus. Und mir erzählen, dass ich den bestimmt abräumen werde mit meinen tollen Berichten über die Unterwerfung der Taliban, New Humans, Einzigen, Schnapsdrosseln und Schlümpfe! Schäm dich Schnarchnase! Ich fühle mich gar nicht gut beraten!
EGSN: <bedröppelt> tut mir leid...
F: das wird es noch, sobald ich dich nicht mehr brauche um Alice zu bedienen. Bald haben wir Iceworld eingenommen und BOB erobert, oder?
EGSN: naja... <verlegen>
F: wie "naja"? Ist Mein Block etwa noch nicht planmäßig erobert? Ich hab hier doch noch irgendwo den Ausdruck mit dem Gant-Diagramm von Alice... <durchwühlt einen Haufen Papiere>
EGSN: naja... wir haben uns doch für eine sogenannte "Rückfedertaktik" entschieden, <aufkommende Begeisterung> ein ganz neues Konzept, welches ich Alice einprogrammiert habe. Wir verlieren erstmal aktiv Frieden - rein temporär natürlich! - und federn dann mit einem Gegenstoß zurück und nehmen nicht nur Mein Block, sondern - das ganze Momentum nutzend - auch gleich noch Meine Atzen mit ein! Ich weiß du liebst Momenti, großer Fobs!
F: öhm, schon, aber ob mir diese neue Dingsdataktik jetzt gefällt... ich weiß nicht?!?
EGSN: Du wirst sie lieben lernen großer Fobs! Alice hat alles durchgerechnet, es kann rein überhaupt nichts schiefgehen!
F: aha. Was macht das Momentum im Norden? Man hat mir versprochen mit der größten Flotte aller Zeiten Kandahar zu überrennen, und bis die Kreuzer alle gebremst hätten, hätten wir auch Kabul gleich miterobert.
EGSN: öhm, naja, es lief soweit alles planmäßig, bis auf ein kleines Detail...
F: <ungeduldig> Langweile mich nicht mit Details, du weißt doch, ich will nur die 20% Fakten, die 80% der Information enthalten.
EGSN: jaja, also die erste Welle hat schon erfolgreich das Minenfeld um Kandahar dezimiert, die nächsten Wellen werden viiiel erfolgreicher!
F: Wellen? Da waren doch Transporter dabei?
EGSN: <stammelnd> Transporter? Aber doch nur ein paar wenige.
F: <stöhnend> Oh gütiger Fobs, ich hoffe sehr dass du wenigstens die Eroberung von iceworld irgendwann noch irgendwie zustande bringst, damit ich dich und deinen komischen Kasten dort persönlich in die Salzmine werfen kann. Und wenn es der letzte Planet ist, den ich erobere... <sich an Tarkan wendend> Lakai, ruf den Botschafter des Kasperletheater, aber schnell!

Tarkan geht hinaus, und kommt fünf Minuten später wieder mit dem Botschafter der Komödianten, der im Hofnarrenkostüm vor den Fobs-Thron tritt.

F: <an den Botschafter gewandt> Zuallerersteinmal, unterhalte mich!
B: <ängstlich> Das gleiche wie immer, großer Fobs?
F: Ja, mach mir den Fobs! Gib mir ein "F"!

Der Botschafter hüpft herum und streckt beide Arme zur linken Seite, um dem Fobs ein "F" vorzumachen.

F: <amüsiert> Gib mir ein "O"!

Der Botschafter hüpft weiter, diesmal die Arme kreisrund über dem Kopf geschlossen.

F: Gib mir ein "B"!

Der Botschafter hüpft auf dem rechten Bein, das linke hält er seitlich angewinkelt mit dem Fuß am Knie. Der linke Arm ist ebenfalls seitlich angewinkelt, mit der Hand an der linken Hüfte.

Fobs gibt dem etwas wackelig auf einem Bein hüpfenden Botschafter einen Schubs, so dass dieser der Länge nach auf den mit "F"s marmotierten Marmorboden des Tempels fällt.

F: <brüllend> Und jetzt gib mir ein "S"!

Der Botschafter windet sich wurm- und schlangengleich vor Schmerzen auf dem Boden.

F: Ja, schaut ok aus. Immer wieder schön! Er trete heran, damit ich meine Füße ablegen kann! Ich habe neue Anweisungen für euren Oberkasper Malicieux.
B: <röchelnd> Ich höre?
F: Schnarchnase hat einige wichtige Entwicklungen verpennt. Wir brauchen sofort Entlastung! Ihr könnt nun aufhören wehrlose Frauen zu drangsalieren, und stattdessen etwas Action im neuhumansitisch-talibanischen Grenzgebiet lostreten, bevor irgendeine dieser Nationen auf die Idee kommt, Angriffe auf uns Fobse zu starten.
B: Ok, irgendwelche besonderen Wünsche, gegen wen oder welche Planeten?
F: Nein, ganz egal, einfach wie immer: viel verheizen, wenig erobern!
B: <resigniert> Ok.
F: <an Tarkan gewandt> Lakai, werf ihn raus!

Tarkan schnappt den komödiantischen Botschafter, wirft ihn sich mit einem geübten Handgriff wie einen zusammengerollten Teppich über die Schulter und trägt ihn raus. Im Hinausgehen hört er noch den Fobs sinnieren.

F: <sinnierend> Hmm, dieser Lakai ist gar nicht so trottelig wie die sonstigen Lakaien immer. Vielleicht sollte ich ihm eine wichtigere Position geben...
tick 66.13 - Das Libretto meldet:
Der Räumungsbefehl

Operettensta. (Die Bühne eröffnet den Blick ins Innere des großen Abdull-Tempels auf Kabul. An einem Rednerpult vor dem Altar, welcher die Form eines großen A hat, steht der Prophet selbst und predigt. Vor ihm knien die devotesten Anhänger, die heute morgen von der Straße aufzulesen die Stadtbüttel imstande waren, und jubilieren immer dann, wenn ihnen der Zeremonienmeister zu ausgewählten Stellen des Vortrags ein herrisches Handzeichen gibt.
Der Tempel ist mittlerweile in recht schäbigem Zustand und zeugt eher von vergangener Pracht; ebenso wie in der Fobs-Kneipe löst sich bereits der Putz, in der Ecke liegt ein halb begrabener Anhänger, der während des vorigen Abendgebets von der Skulptur des Heiligen Paddels erschlagen, jedoch noch nicht weggeräumt wurde. Hinter allen möglichen Säulen und Vorsprüngen lugen leidlich verborgene Agenten hervor und beäugen das Geschehen.)

Abdull: „Wahrlich, der Zorn wird über die Ungläubigen kommen und alle hinwegfegen, wie es mit den unwerten Schnarchnasen geschah, der stärksten Militärmacht aller Zeiten! Unter lauterstem Gottesmut zertraten wir die endlosen Scharen dieser unbarmherzigen Aggressoren!“

(Zeichen des Zeremonienmeisters, frenetischer Jubel der Devoten.)

Abdull: „Seht, wie die furchtsamen Fobse fallen, sie vergeblich suchen, die Minen zu meiden! Unbesiegbar sind wir, die wir von Sieg zu Sieg schreiten unter nur moderatesten Verlusten!“

(Zeichen des Zeremonienmeisters, frenetischer Jubel der Devoten.)

Abdull: „Und so der Allmächtige will, wird er uns in nur 35 Tacks die neuen Subraumschiffe schenken, um noch mehr glorreichen Schrecken in die Welt zu tragen! Unsere Allmacht kennt keine Grenzen, kein Ende, kein Erbarmen!“

(Unter dem neuerlichen Jubel treten Malicieux, der Feldmarschall und Bruder Galgenstrick ein, begleitet von einigen leichten Macbeth-800-Mechanomilizen. Sie marschieren, unbeirrt von den auf sie starrenden Spionen, bis vor das Rednerpult, und erst dort nehmen die übrigen verzückten Anwesenden sie zur Kenntnis. Während der Feldmarschall einen Handstrahler zückt und Bruder Galgenstrick die kläglichen Ornamentreste des Tempels besieht, spricht Malicieux den Propheten an.)

Malicieux: „Grüße vom Oberkasper an den Oberzausel Abdull. Wie ich sehe, schwelgt Ihr mal wieder in Euren opulenten Fanatikerfantasien. Wenn ich mich so umsehe, hättet Ihr recht daran getan, in Renovierungsarbeiten zu schwelgen. Die meisten Lehmhütten der Stadt scheinen allein deswegen nicht kollabiert zu sein, weil sie sich nun zufällig an andere klapprige Hütten lehnen. Allesamt wackeliger als ein Fobsthron.“

Abdull: „Aaah! Wie kommt ihr kruden Ketzer dazu, eure frevlerischen Füße auf diesen geheiligten Grund zu setzen? Wo ist meine ganze planetare Verteidigung, die solches Gezücht fernzuhalten hat?!“

Feldmarschall: „Verglüht, mein Herr, verglüht zu der Traurigkeit, die ihr von Anfang an gebührte! Wenn Ihr bitte vom Pult zurücktreten und zu diesem Götzenaltar dort gehen würdet...“

Abdull: „Das fiele mir gerade ein! Tarkan-Brigade, beseitigt diese verruchten Gottesverleugner auf der Stelle!“

(Die Schar der Agenten springt hervor und nähert sich der Komödianten-Truppe, während Malicieux auf einer kleinen Fernbedienung einen Knopf drückt. Einer der Macbeth800-Roboter zeigt auf den Tempelausgang und ruft blechern :)

MB800-2H: „Dort hinten, ein völlig ungeschütztes fobsisches Atomkraftwerk! Brrz!“

(Unter lauten „Inschabdull“-Rufen vergessen die toughen Turbanträger in ihrer überschäumenden Begeisterung den Befehl ihres Oberen und stürmen sofort aus dem Tempel. Draußen erklingt kurzer Kampfeslärm, als sie von den bereitstehenden Truppen vermöbelt werden, dann kehrt wieder Ruhe ein.)

Abdull: „Was?! Auf, alle Anhänger, attackiert Abdulls Antagonisten!“

(Die Schar der einstmals huldigenden Gläubigen springt auf und will sich ebenfalls auf die Eindringlinge stürzen, als auf einen Knopfdruck Malicieux' hin eine weitere Miliz das vereitelt. Sie hält einen Zettel hoch und schmettert gleichsam blechern:)

MB800-9U: „Seht, eine Karikatur des Propheten als Paddelkäpt'n unter fobsischer Flagge! Frrk!“

Einer der Anhänger: „Eine ruchlose Schändung! Lasst uns sogleich die komödiantische Botschaft abfackeln!“

(Auch sie stürzen unter „Inschabdull“-Rufen aus dem Gebäude und erleiden dasselbe Schicksal wie Abdulls Agenten zuvor.)

Malicieux: „Sehr gut, dann sind wohl alle Störungen aus dem Weg geräumt. Nun denn, Abdull. Aber so hört doch auf, wie ein Wüterich zu zittern, Ihr bekommt noch einen Herzkasper. Ich schlage vor, Ihr raucht erst einmal eine gemütliche Wasserpfeife und lest Euch das hier in Ruhe durch. Es ist der formelle Räumungsbefehl für diesen Tempel, die Hauptstadt und den ganzen Planeten, vorzugsweise in dieser Reihenfolge. Bitte, beruhigt Euch doch, Ihr habt doch immer noch Kandahar... gerade so. Bruder Galgenstrick, begleitet doch unseren heidnischen Gast zur überdimensionierten und windschiefen Tür hinaus.“

Bruder Galgenstrick (entschlossen): „Oooh!“

(Er geleitet den Propheten, Letzterer gestützt vom Zeremonienmeister, hinaus, gefolgt von den Mechanomilizen. Im Weggehen zetert der Verbannte:)

Abdull: „Du Sohn eines räudigen Kamels! Möge der Allmächtige dir die Staatsform zu einem ungelegenen Zeitpunkt schwächen! Niemals wieder sollst du...“ (der Rest verklingt gnädig)

Malicieux (ruft hinterher): „Einatmen. Ausatmen. So ist es gut.“ (Zum Feldmarschall) „Ts, ebenso unentspannt wie der Comte.“

----
Ende der Räumungsbefehlsszene
tick 66.20 - Die Wochenschau schreibt:
Der Fobs kam, sah, und ...verlor.

Iceworld. Frieden, Tick 66.18: Die Sonne geht langsam unter, die letzten Sonnenstrahlen fallen auf die geknechteten Einwohner, und so werfen selbst die kleinen Fobse lange Schatten. Die Aufseher peitschen die Fobse zur Arbeit, denn die neuen Prachtbauten sind immernoch nicht fertig.

Frieden, Tick 66.19: Sirenengehäul. Die LRÜ meldet eine große Flotte ankommender Fobse. Etwas verwundert stellen unsere Verteidiger fest das die Fobse offensichtlich ihre Transporter zuerst ins Minenfeld geschickt haben. Nun, kann man machen. Wenn man nix erobern will. Nicht wesentlich erfolgreicher ist auch ihre Kreuzertaktik. Freude bei White Devils Mannen. So viele Sternschnuppen gabs auf Frieden noch nie...

Rundensieg, Tick 66.19: Berater Ex-Genosse Schnarchnase tritt an den vor sich hin dösenden Fobs heran. „Eure Fobsigkeit..“ beginnt er mit zitternder Stimme. „Was ist denn?“ herrscht der Fobs ihn an. Er denkt einen, ziemlich langen, Moment nach. „Ah, ihr wolltet mir von der Rückeroberung Friedens berichten, wo ihr mit meiner gesamten nördlichen Streitmacht souverän diese furchtbaren New Humans weggefegt habt, oder?“ Der Fobs lehnt sich, so lässig wie es nun mal auf dem angeknacksten Goldthron geht, zurück. „Nun“ beginnt der EGSN langsam, „erinnert ihr euch noch an die 'Rückfedertaktik'?“ Entsetzen auf dem Gesicht des Fobses. „Oh nein! Sagt mir nicht das ihr alles verheizt habt! Nicht schon wieder!“ - „Sie hatten ein riesiges Minenfeld. Und ihre Kreuzer erst, sie haben unsere Schiffe einfach ausmanöveriert, ich weiß nicht wie das passieren konnte. Aber das nächste Mal wird alles besser, wenn...“ - „Aber, ihr habt alles mitgenommen! Was, wenn dieser Teufel jetzt Rundensieg angreift! Ich werde fliehen müssen! Und was passiert mit meinem schönen neuaufgebauten Tempel!?“ - „Aber eure Fobsigkeit, so beruhige er sich doch. Wir haben doch noch unsere treuen Komödianten, sie werden WDs Truppen beschäftigen, und...“ - „Nein! Sie haben gestern ebenfalls versagt. Sogar von den Taliban wurden sie vorhin wieder vertrieben! Sie sind so nutzlos!“ Während der Fobs im Tal der Tränen weilt, zieht der EGSN sich unauffällig zurück.
tick 67.12 - The Taliban Tribune berichtet:
Die etwas andere Version

Kabul. Bei der gestrigen Schilderung der Dinge im Libretto wurde böswillig die Ansprache Abdulls im Tempel des Friedens auf Kabul falsch wiedergegeben, was den TTT zu einer Gegendarstellung, und der Fortschreibung des Berichts anlässlich der jüngsten Ereignisse zwingt.

Wir blicken zurück, Tick 65.19 Im Tempel des Friedens zu Kabul. Prophet Abdull hält zu den an der Heimatfront verbliebenen Alten, Frauen, Kindern und Agentenazubis eine Rede zur Lage der Nation:

A: Ihr, dir ihr vom Schicksal geknechtet seid, fragt ihr euch nicht, woher all die Aggression kommt? Wieso wir als Feindbild in der Galaxis herhalten? Wieso die aktuellen Nationen Nummer 1, 5 und 6 gegen uns als Nation 7 Krieg führen?
AFKuAA: <Gemurmel> Ja doch! Warum eigentlich?
A: Etwa weil wir aggressiv seien, wie die Fobse es in ihren falschen Schriften verkünden? Aggressiv gegen wen? Gegen die Schnarchnasen, welche uns zu Tick 34.23 den Krieg erklärt haben, und Tacks lang unsere Planeten bombardierten, bis wir sie in einem langen, aufopferungsvollen und gerechten Krieg im Tick 45.12 endlich besiegten, ausrotteten, und ihnen den verdienten galaktischen Spott preisgaben? Soll das aggressiv sein, wo wir bisher keine anderen fremden Welten angegriffen haben, und stets nur Opfer der Angriffe von fehlgeleiteten Fobsen und schurkigen Schauspieleren sind?
AFKuAA: <allgemeines Raunen> eben! jaja, was soll das!

Wie auf ein Stichwort hin betraten da Malicieux und sein Gefolge den Tempel, der Rest ist bekannt.

Szenenwechsel, Tick 65.20 im Tempel des Fobs. Fobs lagert auf seinem Thron, neben ihm steht Ex-Genosse Schnarchnase mit Alice, auf deren Bildschirm eine Karte des Orbits von Frieden zu sehen ist. Der toughe turbantragende Taliban-Top-Terrorist Tarkan sitzt auf einem bequemen Sessel zur anderen Seite des Fobs-Throns und trägt auf seinem Turban die Abzeichen des leitenden Sicherheitsberaters der Fobs-Garde.

EGSN: ... und so hat Alice genau ausgerechnet, dass wahrscheinlich schon 48 Schiffe in klassischer taktischer Aufreihung einer Transporterwelle genügen könnten, um möglicherweise Frieden...

Das Klingeln des goldenen Telefons neben dem Fobs seinem Thron unterbricht Schnarchnase.

F: Lakai, das Telefon klingelt!

Tarkan nimmt den Telefonhörer ab, und meldet sich genau nach Protokoll:

T7: Zentraler Tempel des Großen Fobs, welche minderwertige Lebensform stört, und was könnt ihr uns bieten? <nach einer Weile an Fobs gewandt> Ein gewisser Malicieux, er meint es sei wichtig.
F: Die Kasper sind aber per Defintion unwichtig, wie eigentlich alle. Er soll ausrichten, was er für uns tun kann, ich bin beschäftigt.

Tarkan legt nach einer Weile auf.

F: Lakai, die übliche 80%-Zusammenfassung!
T: Malicieux berichtet, dass sie ganz nach eurem Geheiß die Taliban und New Humans angegriffen haben, und ganz in eurem Sinne sehr viel verheizt und sehr wenig haltbares erobert haben.
F: Na immerhin mal eine gute Nachricht heute. Jetzt nur noch Frieden erobern, und es gibt Freikartoffeln für alle.

Großer Jubel im Tempel. Übertönt vom Jubel piept Tarkans mobiler Agententwitterpager. Er schaut drauf:
"@T7 Notfall: Kabul von Komödianten besetzt. Fliehe nach Kandahar. Rückeroberung vorbereiten! Gruß, Abdull"

Fobs schaut schon wieder fasziniert Schnarchnase beim Taktieren auf dem Tisch zu, und bemerkt gar nicht, als sich Tarkan mit einem "Bin mal kurz weg" Richtung Raumhafen verabschiedet.

Tick 66.15, Raumhafen Kabul: Tarkan steigt aus dem PlanetNightLine Express der neuen Linie Rundensieg-Kabul, welche Fobs schon lange geplant hat, aus, und begibt sich zum großen Tempel des Friedens. Dort bauen Mechanomilizen im Innenraum gerade Gerüste auf, um neue Farbe und pompöse Mächtigkeitsinsignien an den Wänden zu verteilen.

Malicieux und der Feldmarschall sitzen in einer Ecke und diskutieren:
FM: wir brauchen sofort ein tragfähiges Verteidigungskonzept für diesen Planeten, das steht hier doch alles sehr auf wackeligen Beinen.
M: Achwas, ich habe um 65.23 schon ein paar Kreuzer Verstärkung herbeordert, aber was sollen die Turbanfritzen schon machen? Fobs hat mir mehrfach persönlich versichert dass die Taliban-Truppen schon entscheidend geschlagen sind. Oh, Schau, eine Mail von Abdull. Er droht uns wiederzukommen und sich sein Kabul zurückzuholen. Haha! Ich habe hier ein nettes Schmähgedicht komponiert, welches ich jetzt gleich an Abdull zu rückmailen werde:

>>>>>
Das zu versuchen steht ihm frei,
wie soll's auch anders ein.
Jedoch auf absehbare Zeit
dürft's nicht ganz möglich sein.

Jedoch, würd es dann so geschehen
entgegen meiner Ahnung
so wär in seiner Pulitzer-Zeitung
ein Beitrag gern gesehen.
<<<<<

M: Da wird ihm die Turbanschnur aufgehen, haha!
FM: Aber werter Malicieux, ich möchte dennoch in meiner Pflicht darauf hinweisen, dass das Verteidigungskonzept...
M: Sie Zauderer und Zweifler! Nungut, beordern sie jetzt gleich noch ein Paar Kreuzer hierher, aber nicht mehr als 2! Was soll schon passieren, sagt der Fobs auch immer.

Die Tempeluhr läutet zum Tick 66.16. Man hört viele Schritte, Malicieux schaut auf. Prophet Abdull kommt mit seiner Garde gelaufen.

M: Was macht der denn wieder hier? Mechanomilizen! Ergreift sie!

Die Mechanomilizen starren verwirrt auf ihre Pinsel und Farbrollen in den Händen, und wissen scheinbar nichts damit anzufangen.

A: So Malicieux, euer kurzes Gastspiel auf Kabul hat nun nach nichtmal einem Tack sein Ende. Ich habe für euch einen lauschigen Platz auf einem Kartoffelfrachter organisiert, der im nächsten Tick Richtung Rundensieg aufbricht, um euren Tribut dort abzuliefern. Dann könnt ihr Fobs gleich persönlich Bericht erstatten.
M: <konsterniert> Aber? Wie das? Feldmarschall! Wieso wurden diese Turbanfritzen nicht abgewehrt?
FM: öhm, naja, ich sagte doch schon mehrmals...
M: <wutschnaubend> Klappe halten!

Tarkan und seine Assistenten nehmen Malicieux und sein Gefolge in ihrer Mitte und begleiten sie hinaus, Richtung Raumhafen.

Abdull schaut sich in seinem Tempel um.

A: Ja, in der Tat, eine Renovierung täte hier gut. War aber bei der klammen Lage nicht möglich, da nicht kriegswichtig. <lauter> Mechanomilizen: Weiterstreichen! Aber der Kitsch kommt mir hier nicht an die Wände...
tick 68.16 - Die Wochenschau meldet:
Gesundheits- und Sicherheitsinspektionen auf höchstem Niveau

Iceworld. Erhebliche Mängel an den Ordoevre-Schiffen entdeckt.
Als von geradezu besorgniserregender Qualität, gepaart mit erheblichem Wartungsstau haben sich die Ordoevre-Schiffe entpuppt. Fast alle der Handelsschiffe Graham Freshs durften die Häfen der New Humans Planeten nicht mehr verlassen, da sie von unseren Prüfern als weltraumuntauglich eingestuft wurden. Lediglich der Frachter 'Amuse-Gueule' durfte den Raumhafen auf New Land wieder verlassen, da hier nur geringe Mängel festgestellt wurden.
Als Konsequenz haben die Ordoevre angekündigt nun primär Häfen im Raum der Fobse, Bäume und Taliban anzufliegen. Gute Idee, denn dort hat man von Gesundheits- und Sicherheitsinspektionen noch nie etwas gehört.
tick 68.17 - Die Wochenschau schreibt:
So viel Zeit...

Iceworld. Da BOB nun im Automatikmodus läuft, angreift, erobern lässt, und Frieden schließt hat White Devil Zeit. Sehr viel Zeit. Schrecklich viel Zeit um genau zu sein. Ergo hat er beschlossen das ihm etwas Abwechselung gut tun würde. Da kommt ihm die Wendung auf Kabul doch gerade recht.

Etwas später, auf Kabul: Prophet Abdull ist gerade damit beschäftigt sich von den, quasi kostenneutral übernommenen, Mechanomilizen seinen, doch schon arg heruntergekommenen, Tempel anhübschen zu lassen als das Tor auffliegt und White Devil hereinmarschiert kommt. „Ey Abdull, alter Prophet, was geht?!“ Abdull ist eher so mittelbegeistert von WDs Besuch. Zischend beauftragt er eine der herumstehenden Wachen die Arbeiten weiter zu beaufsichtigen während er sich seinem 'Gast' widmet. Abdull setzt sein bestmögliches Lächeln auf, steigt und Stufen herab und begrüßt White Devil. „Schön das du da bist. Angenehme Reise gehabt, hoffe ich..“ - „Ging so. Wie immer halt.“ WD schaut sich um. „Wie ich sehe hast du jetzt endlich irgendwo Gold aufgetrieben um deinen Kasten mal auf Vordermann bringen zu lassen, sehr schön. Sieht schon fast wieder bewohnbar aus.“ Abdull unterdrückt seinen Ärger. „Äh, ja, kann man so sagen. Schau dich doch um, und..“ - „Hey, du hast ja richtig Geschmack entwickelt.“ Deutet auf mehrere in der Ecke stehende Adlerskulpturen (die haben die Mechanomilizen zwar gerade erst abmontiert, aber das weiß WD nicht). „Hätt ich nicht von dir gedacht, sehr schön.“ - „Nimm sie doch mit wenn du möchtest, ich bin noch unschlüssig wohin damit.“ - „Oh, sehr gerne. Männer! Einladen!“

WD tritt näher an Abdull heran und sagt in leisem Ton zu ihm „Eigentlich bin ich aber wegen was anderem hier.“ - „Echt? Was denn?“ entgegnet Abdull unschuldig. - „Nun, die letzten beiden..“ schaut sich um und, fährt dann leiser fort „sagen wir..Arzneimitteltransporte sind ausgeblieben. Ich war schon etwas in Sorge. Du weißt ja wie öde die Fobs-Planeten sind.“ - „Sei unbesorgt, ich werde die Ernte persönlich überwachen, und für reibungslose Transporte sorgen.“ White Devil ist zufrieden.

„Natürlich habe ich dir, uneigennützig wie ich nun mal bin, etwas mitgebracht.“ Einer der Soldaten von WDs Leibgarde tritt heran und reicht White Devil ein Päckchen. Dieser drückt es Abdull freudestrahlend in die Hand. „Was ist das?“ - „Machs doch auf.“ Adbull rupft umständlich das Paket auf. Verwirrung auf seinem Gesicht. Er hält einen Turban mit dem Abzeichen des leitenden Sicherheitsberaters der Fobs-Garde in Händen. White Devil grinst. „Das beste und aktuellste was man für Gold bekommen kann, was du da in Händen hälst, ich habe Rundumüberwachungstechniken einbauen lassen. Damit kann man jedes Wort, und alle Datenströme von Alice im Umkreis von einigen Metern aufzeichnen.“ Abdull ist zuerst verblüfft, erkennt aber schnell was er da bekommen hat „Genau das was ich gebraucht habe!“
tick 70.0 - Zermahlene Bürger berichtet:
Zu Spät.

Wurzel. Willkomen werte Zuschauer auf dem ehemaligen Partyplaneten "Meine Atzen". Mein Kemramann Phil und ich sind begrüßen Sie zu unserer Reihe "Alte Planeten unter neuer Regie"
Wo früher auf gepimpte Karren von ihren nicht weniger gepimpten Besitzer durch die Gegend geheizt wurden, herrschen nun weiße Teufel. Wir schreiben Tick 68.2 und im Hintergrund sehen wir die rauchenden Krater des ehemaligen Atomkraftwerks diese Planetens.

Ah da sind ja schon zwei der neuen Besitzer. Schauen wir mal ob wir hören können was die so reden.....
Phil kannst Du näher heran zoomen?...

ZOOM....

Weißteufelwache A:
Also ich weis ja nicht warum wir hier immernoch Wache halten müssen. Gut, der Ansaugstutzen für den Luftgekühlten Hüchting Reaktor MK II ist zwar noch, da aber der ganze rest hat sich doch schon vor fast einem Tack explodiert.

Weißteufelwache B:
Tja , keine Ahnung warum wir noch da sind. Ich hab gehört es gibt da irgendwelche Computerproblem beim Chef persönlich. Wahrscheinlich hat er es noch gar nich mitbekommen. Oder was meinst du?

WTW A:
Busch , Busch , Busch.....

WTW B:
Hei ,ich hab dich was gefragt!

WTW A:
...Busch, Busch,... Was? Oh Sorry, hab gerade nicht zu gehört. Ich hab gerade mit meinem Fernglas die Umgebeung kontrolliert. Und DU hast mich aus dem Konzept gebracht! Jetzt kann ich nochmal von vorne anfangen...

WTW B:
Ja, schon gut ! Tut mir leid! Ok?! Ich geh schon wieder in die Wachstube. Komm nach wenn Du Dich abgeregt hast....

WTW A:
Busch , Busch ,großer stattlicher Baum, Busch..... Wie , ja ja mach Du nur... Busch, Busch.... Ok, da scheint ja alles in Ordnung zu sein.

ZOOM.....

Wie sie sehen können, werte Zuschauer verlassen beide Wachen das Gelände und begeben sich in die Wachstube.

Außerdem sehen sie noch wie der Baum,... sich zum Ansaugrohr der Luftkühlung schleicht, .... und einen Sack Eicheln hinein schüttet...
HÄ?
Phil, hat der gerade "OK, Kinder, macht sie fertig!" gesagt?
Was soll das heißen: Du bist hier nur der Kameramann und hast keine Ahnung von Botanik?
Das ist doch wohl kaum das normale Verhalten von Bäumen!

Jetzt läuft er weg und kichert dabei.....
Ok ich bin eindeutig überarbeitet....
Warum sollte ein Baum Eicheln in das Ansaugrohr eines zerstörten Reaktors schütten?.....
Ja Phil, ich weis dass Du nur die Kamera bedienst ,dass hast Du mehr als deutlich gemacht.
Auf jeden Fall sieht der Baum jetzt irgendwie entäuscht aus.
Naja was solls , zurück ins Funkhaus.

tick 70.19 - The Taliban Tribune meldet:
Der Große Tempel des Friedens

Kabul. "Tick 70.18 wird ein denkwürdiger Moment in der Historie der Taliban"
spricht Prophet Abdull zu seinem Volk im Großen Tempel des Friedens auf Kabul.

"Unsere Nachbarvölker verfolgen fanatisch die Ausrottung der Taliban, und scheuen nicht vor immer neuen Wellen und Wellen zurück. Unser Volk ist dieser Strapazen müde. Aber, so höret:".
Eine dramatische Pause.

"Wir haben eine Antwort! und wir haben ein Konzept! Talibanismus ist nicht auszurotten! So steht es geschrieben, im großen Buch der Völker auf Rundensieg, und dies ist die wahrhaftige Wahrheit, sage ich euch. Fürchtet euch also nicht, denn ich bin euer Prophet, und ich werde euch durch diese Phase der Dunkelheit leiten."
Andächtige Stille.

"Schaut nach draußen!"
Das versammelte Volk schaut nach draußen.

"Seht ihr die Bulldozer und Kräne mit Abrissbirnen? Dies ist unsere Antwort!"
Ungläubiges Staunen.

"Eine Flotte der Komödianten ist auf dem Weg nach Kabul, aber ihnen darf dieses prächtige Bauwerk nicht in die Hände fallen! Sie werden es schänden, wie noch kein Taliban-Bauwerk zuvor je geschändet wurde! Schaut her, diese Pläne!"
Abdull winkt mit Bauplänen.

"Diese Pläne belegen die teuflischen Pläne der Komödianten. Sie wollen unseren großen Tempel des Friedens, benannt nach dem großen prophezeiten Frieden, den unser großer Prophet Abdull, also ich, euch nach der Ausrottung der schnarchigen Schnarchnasen für die nächsten 100 Tacks prophezeit hatte. Dieser Tempel, verknüpft mit diesem denkwürdigen Ereignis, darf niemals, und ich meine wirklich NIEMALS, rose angestrichen und mit Götzentieren behängt werden, wie es die Komödianten schon einmal versucht haben."
Stürmischer Beifall.

"Deshalb, liebe Anwesenden, gibt es nur eine Lösung!"
Ein Zwischenruf ertönt: "Wir rotten sie aus!"

"Nein, liebe Anwesenden. Das wäre sicher eine Möglichkeit, aber dies wäre der Sache des Großen Tempels des Friedens nicht würdig. Stattdessen werden wir ihn abreißen."
Ein erschrockenes Raunen.

"Zwar physisch abreißen, ja, aber in unseren Herzen wird er ewig weiter existieren, dies wird uns niemand nehmen können. Als kleines Symbol der Unbeugsamkeit der Taliban, präsentiere ich euch aber eine neue Heilige Stätte!"
Freudige Erwartung. Abdull holt etwas hervor, scheinbar ein großes Stück bunten Stoffes.

"Dies hier ist unser neues Heiliges Kleines Wigwam des Krieges. Nicht mehr so klobig und unflexibel wie es der große Tempel immer war, sondern modern: dynamisch, mobil, ubiquitär und leichtgewichtig."
Verhaltener Beifall.

"Wo immer dieses heilige Wigwam nun ist, dort soll das Zentrum aller Taliban sein, dort werde ich sein. Fürchtet euch also nicht, eurem großen Propheten wird es gut gehen! Euch aber sage ich, räumet nun den Tempel, damit die Baumschinen ihr Werk tun können. Ich muss jetzt schnell zum Raumhafen, um noch die Tick-18-Fähre nach Kandahar zu erwischen, ihr aber: wehret euch tapfer wenn die Komödianten kommen, schenket ihnen nichts! Möge sie der Kampf um Kabul mindestens 12 Truppentransporter kosten, dann wird euer großer Prophet stolz auf euch sein."
Abdull verschwindet schlagartig durch die kleine Tür hinter dem Altar.
tick 71.15 - The Taliban Tribune berichtet:
Das Kleine Wigwam des Krieges

Kandahar. Tick 70.14, irgendwo in der Wüste von Kandahar. Prophet Abdull steht vor dem Kleinen Wigwam des Krieges und spricht zu einer Schar Getreuer.

"In weiser Voraussicht haben wir Kabul verlassen, wohl wissend dass zwei übermächtige feindliche Flotten auf dem Wege sind, um die Taliban zu unterwerfen. Doch in seiner unendlichen Weisheit beschloss der große Prophet, also ich, sich nicht diesen dämonischen Gewalten entgegenzuwerfen und zwischen ihnen zermamlt zu werden, sondern sich zurückzuziehen, und sie aufeinanderprallen zu lassen."
Applaus.

"Dieses Aufeinanderprallen fand nun statt. Uns liegen wahrlich schaurige Berichte aus Kabul vor, von einer der größten und brutalsten Raumschlachten aller Zeiten, in der sich beide Flotten, von ihren Admiralitäten angestachelt brutalstmöglich gegen die bekannt wehrhaften Taliban vorzugehen, regelrecht zerfleischten, bis kaum ein Schiff übrig blieb."
Applaus.

"Doch wer jetzt denkt es können nun endlich wieder Frieden einkehren, dem prophezeie ich: es wird kein Frieden werden, solange die Komödianten und die Leichtgläubigen noch durch diese Galaxis fliegen. Stattdessen wird es 100 Tacks lang Krieg geben. Doch mit unserem kleinen Wigwam des Krieges sind wir bestens dafür gerüstet, und werden damit für unsere Feinde überall und nirgends zugleich sein."
Applaus.

"Also sage ich euch: Gehet hinaus und leget die Produktion still auf Jalalabad! Gehet hinaus und verübet Anschläge auf Kundus! Gehet hinaus und stiftet Unruhe auf Kabul! Gebet keine Ruhe, bis nicht alle Taliban-Planeten wieder den Taliban gehören. Und falls nötig, sprenget euch hierfür auch in die Lüfte!"
Unter begeisterten "Inschabdull"-Rufen rennen die Getreuen in alle Richtungen davon.
tick 71.23 - Das Libretto schreibt:
Der neuerliche Räumungsbefehl, 10 Ticks zuvor

Operettensta. (Wieder zeigt die Bühne das Innere des Tempels des Friedens, stolzes Wahrzeichen der Taliban und ihres ernannten Propheten Abdull. Das Innere ist ein kurioses Durcheinander von Wänden, die teilweise rosé gestrichen sind, teilweise noch den alten bröckeligen Lehm zeigen. Wild durcheinander stehende Gerüste, liegengelassene Pinsel und umgestoßene Farbeimer künden vom ebenso kürzlichen wie hastigen Abzug der Komödianten-Truppe.
Der Große Abdull rennt im Raum hin und her, er versucht, in aller Eile alles Nötige für das Kleine Wigwam des Krieges aufzutreiben, insbesondere die bebilderte Aufbauanleitung. Draußen ertönt bereits der Lärm der zurückgekehrten Komödianten, die zum Tempel vorrücken.)

Abdull: „Ich wusste es, ich hätte nicht soviel Zeit verplempern sollen mit der Überwachungskamera in Tarkans Turban. Wie kann dieser winzige Fobs-Prophet auch drei Stunden lang frühstücken?! Allmächtiger! Wo sind jetzt wieder diese Heringe der Herrlichkeit hin?“

(Er wird von einem Pochen an der Hintertür unterbrochen.)

Abdull: „Zeremonienmeister, sieh nach, wer stört. (murmelnd) Ach ja, der war ja auch unter den moderaten Verlusten.“

(Er schreitet eiligst selbst zur Tür und öffnet sie, nur um sich dem lächelnden Malicieux gegenüberzusehen.)

Abdull: „Argh!“ (wirft die Tür wieder zu) „Beim Barte des Proleten, du hast mir gerade gefehlt. Wird man dich nie los?“

Malicieux (von draußen gedämpft): „Wie ausgesprochen unhöflich.“ (Ein Quietschen und Schnarren ertönt, dann fährt ein Lautsprecher an einer Stange hinter dem Altar empor. Daraus ertönt der Diktator nun wieder glasklar) „Nun, bereit sein ist alles. Was Ihr angesichts eurer Wigwam-Suche offensichtlich nicht so seht. Sei's drum. Wenn ich mich recht entsinne, habt Ihr den letzten Räumungsbefehl in kleine Fetzen gerissen und unserem Statthalter ins Ohr gesteckt. Deshalb bringen wir Euch einen neuen Auszug davon.“

(Der Wisch wird unter der Tür durchgeschoben.)

Abdull: „Fahr zum Fobs, du widerlicher Witzbold! Ja, ich werde mit meinem Getreuen gehen, aber meine Rache wird in eurem Reich schieren Schrecken schüren und ihm brachiale Bestürzung bringen!“

Malicieux: „Da habt Ihr recht... und auch wieder nicht. Zumindest werdet Ihr gehen, aber nicht mitsamt Euren Getreuen, wie Ihr das so erhofft. Dafür gebe ich Euch etwas viel Schöneres mit auf den Weg. Seht Ihr, wir haben den Palast etwas ausstaffieren lassen, während Ihr kurz in der Sommerfrische auf Kandahar wart.“

(Das gesamte Gebäude erbebt, was Abdull und die mühsam zusammengeklaubten Wigwam-Bestandteile kreuz und quer umherfliegen lässt. Eine beachtliche Menge Putz fällt herab, während gigantische Triebwerke zünden.)

Abdull: „Was für eine Fobselei ist denn das schon wieder?! Wenn ich dich in die Finger kriege!“

(Er richtet sich auf, eilt zur Hintertür und reißt sie auf, blickt aber in einen unverhofften Abgrund, während sein Bart von starkem Wind kerzengerade nach hinten in den Raum geweht wird. Aufgrund dessen schließt er die Tür wieder ebenso schnell.)

Malicieux: „Ah, seht Ihr, der Palast befindet sich schon auf dem Weg zur Stratosphäre. Ich an Eurer Stelle würde die Tür nun bis zu Eurer Ankunft auf Kandahar geschlossen halten, da Ihr sonst nicht einmal mehr die Luft habt, wütend zu schreien. Ich wollte diesen schäbigen Bau auf Kabul nicht mehr sehen... warum ihn Euch nicht gleich ganz mitgeben, hm?“

(Ein zweiter Lautsprecher fährt geschwind hinter dem Altar hervor und richtet sich auf den ersten. Aus dem neuen Gerät spricht:)

Der Feldmarschall: „Exzelle... äh... Vorsitzender, eine große Flotte des Fobs ist eingetroffen. Unsere Schiffe haben dem Verteidigungskampf aufgenommen.“

(Der erste Lautsprecher dreht sich um, sodass die beiden Geräte auf groteske Weise die Unterhaltung der realen Personen auf dem Boden widerspiegeln.)

Malicieux: „Was für ein grässlicher Planet ist das eigentlich? Nie irgendwelche Ruhe.“ (wieder zu Abdull) „Nun ja, immerhin entbehrt das nicht einer angemessenen Ironie.“

Abdull: „Du murmelst merkwürdige Mysterien, mieser Mime!“

Malicieux: „Was könnte schon passender sein für Abdull den Großen Feldherrn, Vernichter der Schnarchnasen, Meister des Terrors, Erbauer des Kleinen Wigwams des Krieges, was könnte passender sein, als im Großen Roséfarbenen Tempel des Friedens an einer schießwütigen Fobsflotte vorbeizuschweben?“

----
Ende der neuerlichen Räumungsbefehlsszene
tick 73.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Drohbriefe aus Kabul

Kandahar. Irgendwo in der Wüste von Kandahar. Es läutet an Prophet Abdulls kleinem Wigwam des Krieges. Das Tuch am Eingang wird aufgeschlagen, der wahrhaftige Prophet Abdull lugt heraus. Erleichterung, es ist diesmal nicht Malicieux sondern Tarkan, mit einem Brief in der Hand.

T: Abdull, Post ist da. Ein Brief, Absender ist ein gewisser "Diktator George W. Malicieux, Provisorisches Südost-HQ der Komödianten, Kabul". Adressiert ist er an "Pophet des Terrors Abdull, Provisorisches HQ des Schurkenstaats der Taliban, Exilregion Kandahar"
A: Aaaargh! Also doch wieder dieser maliziöse Malicieux! Lies vor!
T: <öffnet den Brief und liest vor> "Werter Abdull, falls du uns weiterhin bei der Verteidigung unserer Heimat an der Südostfront mit feigen terroristischen Aktionen behindern solltest, sehen wir uns gezwungen im Namen der Gerechtigkeit mit Atomraketen auf dein kleines Wigwam zu zielen. Zumal uns zu Ohren kam, dass du den Besitz von Massenvernichtungswaffen anstrebst, was wir niemals tolerieren werden. Ansonsten sind wir wie immer nur an Frieden interessiert. Grüße, Malicieux"
A: Beim Barte des Propheten, was denkt der sich eigentlich? <zornig> Verbrennen! <sich ins Wigwam zurückziehend murmelnd> Oder Hintern mit Abwischen, mir doch egal...
tick 74.7 - The Taliban Tribune meldet:
Triumphzug auf Jalalabad

Kabul. Tick 73.7 auf Jalalabad: Prophet Abdull steigt aus dem Schicken Shuttle der Schnelligkeit und betritt erstmals seit der Invasion der Fobse zu Tick 59.6 wieder den Boden von Jalalabad. Großer Jubel bei der 14 Tacks lang geknechteten Bevölkerung. Abdull lässt es sich nicht nehmen, im Prophetomobil durch die Menge zu fahren und den Millionen von frenetischen Anhängern zuzuwinken.

Nach dem Triumphzug und einer leidenschaftlichen Rede, in welcher der Blutdurst gegen die Fobse nochmals angeheizt wurde, wird Abdull von Tarkan, der sich auf Jalalabad natürlich bestens auskennt, zu Inspektionszwecken durch die Kolonie geführt.

Irritiert bleibt Abdull vor einem gigantischen kuppelförmigen Gewächshaus stehen.

A: Beim Barte des Propheten, was ist DAS???
T7: Den Fobsen gefiel das wüstenartige Klima hier nicht, weil es schlecht für die Kartoffelkultivierung ist. Also ließen sie uns in Zwangsarbeit dieses gigantische Gewächshaus bauen, in welchem ein Klimaaggregat für die stets optimalen Kartoffelklimaparameter sorgt, und eine Million unserer Mitbürger dazu abgestellt wurden, Kartoffeln für die Besatzer anzubauen.
A: Unglaublich! Warum haben die nicht Kreuzer oder irgendwas anderes kriegswichtiges gebaut?
T7: Befehl von ganz oben. Irgendwas von "Kartoffeln statt Kreuzer - wer soll uns schon was anhaben können" war die ausgegebene Parole.
A: Ts ts ts, diese Arroganz... Aber was soll's, wir können es ja einfach als zusätzlichen Wohnraum nutzen.
tick 74.19 - Die Wochenschau meldet:
Sie haben 3 gelbe Bananen gewählt...

Iceworld. White Devil, momentan gerade sehr erfolgreicher Führer der New Humans sitzt, nun eher flätzt, sich auf seinem Sessel vor seinem neuen, upgedateten Schreibtisch. Dieser hat nun sooo viele neue Knöpfe. Einer davon heißt 'Bündnismanagement'.
„BOB, was macht dieser Knopf?“ - “Hier werden eingehende Bündnisanfragen angezeigt und verwaltet. Drücken um Daten anzuzeigen“ WD drückt, mit der rechten Hacke, den Knopf. „Willkommen zum Bündnismanager 1.0. Es liegen aktuell drei Anfragen vor.“ WD, ob der Popularität, überrascht. „BOB, Daten anzeigen.“ - „Hinweis: Easymode aktiv. Vorschläge werden automatisch gewichtet und gegebenenfalls akzeptiert. Befehl 'Manuell' zur manuellen Konfiguration wählen“ - „Ja, bin ich denn der Fobs?! - Manuell!“. Eine holografische Sanduhr erscheint. Kurz darauf erscheinen viele, wirklich sehr viele, Holoanzeigen, die sich drehende andere Planeten, Daten zu Völkern, Flotten und Technologien anzeigen. Und das alles in Echtzeit. WD setzt sich auf und legt das intelliPad weg. „Wow, soviele Informationen...“ - „Bob! Menü.“ Die Anzeigen verschwinden alle, schneller als sie gekommen sind. WD überrascht. Aus den Lautsprechern ertönt die Menüfolge fürs Abendessen. WD irritiert. „Bob. Ich wollte das Menü für den Bündnismanager, nicht fürs Essen.“ - „Bitte warten. Verarbeitung läuft.“ WD wartet (bekanntlich eine seiner ganz großen Stärken). Die Anzeigen von vorhin erscheinen wieder. Aus den Lautsprechern ertönt: „Sagen sie 'Bündnismanagement' um die Bündnisverwaltung menügeführt zu steuern, 'manuelle Steuerung' um jeden Parameter selbst zu steuern oder 'Easy' um in den Easy-Mode zurückzuwechseln.“ - „Mänätschment.“ - „Error. Auswahl nicht erkannt. Sagen sie 'Bündnismanagement' um die Bündnisverwaltung menügeführt zu steuern, 'manuelle Steuerung' um jeden Parameter selbst zu steuern oder 'Easy' um in den Easy-Mode zurückzuwechseln.“ WD denkt nach. „Ah, ok. Bob, Bündnismänätschment.“ - „Error. Auswahl nicht erkannt. Sagen sie 'Bündnismanagement' um die Bündnisverwaltung menügeführt zu steuern, 'manuelle Steuerung' um jeden Parameter selbst zu steuern oder 'Easy' um in den Easy-Mode zurückzuwechseln.“ WD angesäuert. „Alles muss man selber machen. Drecksding. Bob! Manuelle Steuerung!“ - „Error. Manuelle Steuerung bei Version 1.0 noch nicht implementiert. Auswahl nicht erkannt. Sagen sie 'Bündnismanagement' um die Bündnisverwaltung menügeführt zu steuern, 'manuelle Steuerung' um jeden Parameter selbst zu steuern oder 'Easy' um in den Easy-Mode zurückzuwechseln.“ WDs Interesse an der Anwendung kühlt sich merklich ab. „Ok, einmal noch. Bob! Bünd_nis_män_etsch_ment!“ - „Error. Auswahl nicht erkannt. Sagen sie 'Bündnismanagement' um die Bündnisverwaltung menügeführt zu steuern, 'manuelle Steuerung' um jeden Parameter selbst zu steuern oder 'Easy' um in den Easy-Mode zurückzuwechseln.“

WD verlässt fluchend den Raum, an das Update nächste Woche denkend...
tick 78.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Triumphzug auf Kabul

Kabul. Tick 73.15 auf Kabul. Das schicke Shuttle der Schnelligkeit landet auf dem Platz der himmlischen Ausrottung der Schnarchnasen. Die Sonne brennt, Prophet Abdull steigt aus, der Turban sitzt. In rekordverdächtiger Zeit erscheint der spirituelle Führer der Taliban zum zweiten Triumphzug innerhalb eines Tacks, und fährt wie gewohnt mit dem Prophetomobil durch die jubelnde Menge. Auch hier wendet sich Abdull mit einer Rede an seine Anhänger:

"Ihr habt wahrhaftig großes geleistet! Zum dritten Male haben wir die komödiantischen Besatzer von Kabul vertrieben." vereinzelt ertönen "Inschabdull"-Rufe. "Im Kampf gegen die tapferen Taliban lieferten wir auf jeden Fall die bessere Vorstellung ab!" Applaus. "Ihre stümperhaften Sturmkreuzer der Stillosigkeit hatten gegen unsere kampfstarken Kreuzer der Kräftigkeit nie eine Chance!" Großer Jubel. "Und ihre trägen Truppentransporter der Tranfunsligkeit wurden von den tapferen Taliban-Truppern der Territorialverteidigung gnadenlos zurückgeschlagen!" Allgemeines Räuspern. "Sie mögen uns den Großen Tempel des Friedens genommen haben, aber unsere Freiheit, unsere Freiheit haben wir verteidigt! Deshalb liebe Anhänger, habe ich beschlossen, ganz offiziell neben dem Tack 45, dem Nationalfeiertack der Befriedung, auch Tack 73 zum zweiten Nationalfeiertack zu erklären, und zwar zum Nationalfeiertack der Befreiung." Frenetischer Jubel.

Nach dem großen Festakt zieht sich der Propjhet wieder ins kleine Wigwam des Krieges zurück, um an weiteren Plänen zu feilen.
tick 83.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Die Letzten Ticks im Tempel des Fobs

Kabul. Wieder einmal befindet sich der toughe turbantragende Taliban Top-Terrorist Tarkan im Großen Tempel des Fobs auf Rundensieg, und kommt seinen Pflichten als persönlicher Sicherheitsbeauftragter nach. Dank seines neuen Turbangadgets wird alles live ins kleine Wigwam des Krieges übertragen, wo Prophet Abdull vor seinem Galaxisempfänger sitzt und die Szenerie live verfolgt.

Prophet Fobs wälzt sich in gewohnter Manier auf seinem Goldthron herum, und erteilt Anweisungen:

F: Lakai, bestellt mir endlich einen Abgesandter der Baumdingsbums her, uns fehlt Adamantium. Und Beeilung!
L1: Tut mir sehr leid, aber nachdem eure Fobsigkeit mit den Worten "Wer braucht euch Holzköpfe schon" das Bündnis gekündigt haben, sind die gewohnten Lieferungen einfach ausgeblieben, und es geht auch keiner mehr ans Telefon, wenn ich in der Botschaft anrufe...
F: Frechheit! <an anderen Lakaien gewandt> Nehmt die Raketenstreitkräfte und zerbombt irgendeinen Baumplaneten! Wir müssen hier ein Exempel statuieren, so geht das ja nicht!
L2: Tut mir sehr leid, eure Fobsigkeit, aber wir haben noch gar keine Raketenstreitkräfte. Die Bäume hatten zwar klar den Auftrag so etwas für uns zu erforschen, aber da ist schon lange nichts mehr passiert, ich weiß auch nicht...
F: <verärgert> Ja was soll das denn, dann nehmt eben einen Todesstern und vaporisiert etwas!
L2: <verlegen> Tut mir sehr leid, aber auch so etwas haben sie noch nicht für uns erforscht...
F: <noch mehr verärgert> Unglaublich! Dann bestrafen wir sie eben konventionell. Ruft Berater Schnarchnase, er soll mit Alice herkommen, wir brauchen neue Angriffspläne. In der Zwischenzeit... <wendet sich an weiteren Lakaien> Ruft den Botschafter der Kasperle mit irgendeinem schnöden Vorwand, ich brauche etwas zum Füße abstützen.
L3: <verlegen> Tut mir sehr leid eure Fobsigkeit, aber auch da geht keiner mehr ans Telefon... <schaut bedröppelt auf den Boden> Um genau zu sein, seitdem ihr sie mit den Worten "Was sollen die schon groß an Schiffen haben, blast sie von diesem elenden Wüstenplaneten weg, ICH will den haben!" auf Kabul zu überfallen versucht habt...
F: <wird etwas nachdenklich> Hmmm, wie ungewohnt das alles. Was tun? <grübelt>

In dem Moment kommt Ex-Genosse Schnarchnase mit Alice auf Rollen in die große Halle des Fobstempels, und rollt bis zum goldenen Thron.

F: Schnarchnase, endlich! Ich habe neue Aufgaben für dich. Wie ist die Lage.
EGSN: Exzellent eure Fobsigkeit! <ganz stolz> Ihr erinnert euch ja noch an meinen militärisch genialen Durchbruch bei Vorglühen, mit dem ich das Fobs-Imperium endlich verbunden habe. - Ein großer Schritt Richtung eures Traums zur Doughnutumspannenden Kette aus Fobs-Planeten!
F: Jaja, ich weiß, sehr schön. Wie läuft das Projekt seitdem? Haben wir noch Kapazitäten für eine Strafexpedition gegen die Holzköpfe?
EGSN: Naja, es besteht überhaupt kein Grund zur Sorge! Ich habe alles unter Kontrolle. Kabul und Gelassenheit sind schon mit ersten Wellen weichgeklopft, die Bevölkerung durch unsere aus dem Orbit fallenden Transporter schon verängstigt, nur noch eine Frage der Zeit. Und <schaut auf den Bildschirm von Alice> und, öhm, ja, <kleinlaut> und immerhin: die New Humans haben in den letzten 15 Tacks nur einen unserer Planeten erobert, eine ganz gute Quote, finde ich... <verlegen> also im Vergleich zu früher, ne?
F: <leicht entgeistert schauend> Aha. Ich komme nicht ganz mit. Haben wir jetzt noch Kapazitäten?
EGSN: <betont optimistisch> Sicher! Ja klar! Wobei... <zögerlich> Wobei wir die vielleicht lieber zur Verteidigung daheim lassen sollten. Also nur so ein Vorschlag, so ein Gedanke halt... Weil, du weißt schon, die Schnapsdrosseln im Anflug sind, und White Devil den Nationenrat erobern will, und die Taliban ja auch noch da sind, und so... Du weißt schon.
F: <irritiert> Nein, ich weiß nicht? Was soll das heißen, Verteidigung?
EGSN: Naja, Verteidigung eben! Wobei ich da ganz ehrlich sagen muss, also, <leicht errötend> Mein Spezialgebiet ist das ja nicht, ne? Ich bin eher für große Offensiven berufen. Vielleicht solltest du hierfür dann jemand anders engagierern, ich kann ja solang, also weiß auch nicht, warten bis es wieder besser aussieht?
tick 83.17 - Die Wochenschau schreibt:
Surprise, surprise

Iceworld. Rundensieg, Tick 83.15: Unerträglicher Smog auf Rundensieg, denn seit Ticks steigt dichter Rauch aus den Kaminen der Verwaltungsgebäude der Leichtgläubigen auf, sie verbrennen ihre Unterlagen. Unweit des, ehemals prächtigen, Tempels des Fobs steht ein geliehenes, dampfgetriebenes, Subraumschiff komödiantischer Bauart bereit. Da der EGSN nicht so der Verteidgungstyp ist hat er dem Fobs empfohlen sein Heil in der Flucht zu suchen. Dieser ist nun auch verzweifelt genug dies zu tun. „Eure Fobsigkeit“ beginnt der Pilot, „wohin darf ich euch bringen?“ Der Fobs überlegt, der EGSN hilft ihm auf die Sprünge: „Fliegt nach Ethanol, das ist sicher.“ Kurz bevor Tick 83.16 anbricht startet das Schiff. Im Heckfenster schaut der Fobs traurig auf den immer kleiner werdenden Planeten zurück, der so lange seine Heimat war. „Meine schönen Kartoffeln“ seufzt er. Der EGSN hält sich vornehm zurück.

Irgendwo im Weltraum, Tick 83.16: Ein Funkspruch erreicht die 'Fobs1'. Der EGSN übernimmt die Aufgabe den Fobs zu Informieren. „Eure Fobsigkeit, es gibt tolle Neuigkeiten!“ - „Was denn?“ - „Rundensieg gehört uns!“ Die Laune des Fobs hebt sich merklich. Er umarmt den EGSN. „Ich wusste es, du kannst auch Verteidigung. Oh, ich bin so glücklich, ich..“ Alice unterbricht den Fobs. „Neue Daten von Ethanol erhalten. Planet wurde von New Humans Streitkräften überrannt. Kontakt abgebrochen.“ Die Miene des Fobs verfinstert sich schlagartig wieder. Er stößt den EGSN zurück. „Moment. Heißt das etwa diese Teufel haben Rundensieg garnicht angegriffen?!“ Der EGSN wirkt etwas verlegen. „Nun, so kann man es natürlich auch sehen, aber..“ Der Fobs tobt. „Warum hast du das nicht kommen sehen!? - Wir haben alle unsere Forschungsergebnisse vernichtet, damit sie nicht den den grausamen New Humans in die Hände fallen und dann höre ich das sie überhaupt nicht angegriffen haben!“ - „Aber eure Fobsigkeit, so beruhigt euch doch.“ - „Ich will mich nicht beruhigen!“ Er stampft mit dem Fuß auf. „Ich will zurück!“ Alice unterbricht: „Rückkehr nicht empfohlen. Geheimdienst hat Kenntnis von Projekt 'Kampfstern' erhalten. Rundensieg nicht mehr sicher.“ Der Fobs fühlt sich überrumpelt. „Moment. Was will sie mir sagen?“ Der EGSN erklärt: „Unsere Spione haben vor kurzem berichtet das sich der Mond von Iceworld verändert hat.“ - „Seit wann hat denn diese Eiskugel nen Mond, wär mir neu..“ - „Richtig. Wir gehen deshalb davon aus das White Devil eine Wunderwaffe bauen lässt, die ganze Planeten zerstören kann. Rundensieg wäre wohl das erste Ziel, da WD es hasst für 'Loserfonds' wie er sie nennt zu zahlen.“ Der Fobs ist geschockt. „Oh nein, mein schöner Planet. Wir müssen etwas tun. Können wir denn nicht sowas auch bei den Komödianten ähm, vielleicht..leasen?“ - „Ich werde mich darum kümmern.“ Verspricht der EGSN.
Aus dem Cockpit meldet sich der Pilot: „Wo soll ich den jetzt hinfliegen? - Es kam gerade die Nachricht rein das die Weißteufel Ethanol übernommen haben. Wir haben noch Dampf für 24 Ticks Flug.“ - „Fliegt nach Vorglühen, dort werden wir sicher sein“, befiehlt der EGSN. Leiser fügt er hinzu „hoffe ich“.
tick 83.20 - Das Libretto schreibt:
Die Errichtung eines Imperiums

Operettensta. (Das Audienzzimmer ist beinahe nicht wiederzuerkennen. Vor dem Rundfenster steht nun auf einem Podest ein schwarzer imposanter Thron, auf dem Malicieux sitzt aufmerksam die umgebenden Hologramm-Schirme studiert. Der Rest des Raumes gleicht einer Kampfzentrale, komplett in schwarzen Marmor gefasst und bestückt mit loyalen Bediensteten an den Steuertafeln. Der stilisierte Doppeladler über dem Fenster hat gewaltige Schwingen erhalten, wird von bernsteinfarbenem Licht angestrahlt und badet dadurch den Raum scheinbar in goldenem Licht. Neben Malicieux stehen Erbauerin Entropia, ihre neueste Schöpfung erläuternd, sowie Der Schlapphut, die innenpolitische Lage bewertend.)

Entropia: „Vorsitzender, noch nie hat unser Volk eine solch gigantisches Werk unternommen. Es sprengt die kühnsten Träume – und mehr.“

Malicieux: „Und das soll es, bei Gott! Wir stehen am schwindelerregenden Abgrund eines Neuen Zeitalters, und ich werde derjenige sein, der die Komödianten über die Kante stoßen wird. Wir werden entweder fliegen oder fallen, aber wir werden Geschichte schreiben! Das ist der Preis des Fortschritts!“

Entropia: „Dies, im Namen der Entropie, ist das einzig lohnende Unterfangen der menschlichen Existenz. Es ist mir eine Freude, Euch mit den fertiggestellten Plänen des Annihilators dienlich sein zu können.“

(Ein Knopfdruck auf ihrem Armband lässt die gewaltige holographische Darstellung eines kugelförmigen Gebildes im Raum erscheinen. Schlagartig verstummen alle Anwesenden und bestaunen ehrfürchtig das sich langsam drehende Abbild. Dann klingelt der Kommunikator an Malicieux' Armlehne.)

Malicieux (verärgert abnehmend): „Was ist? Wie, *wer* ist da?... (Bedeckt die Sprechmuschel und sagt konsterniert in die Runde) Wer hat die Kartoffler auf eines unserer Subraumschiffe gelassen? (Wieder in das Sprechgerät) Nein, ich tausche keinen Sack Kartoffeln gegen ein Exil! Destilliert Euch lieber einen starken Wodka draus, den werdet Ihr brauchen! (legt auf, besinnt sich dann) Ähem, wo waren wir?“

Entropia: „Diese planetare Offensivwaffe wird mit einem neuartigen Ätherdampf-Triebwerk ausgestattet und stellt den Superlativ der konventionell möglichen Kriegsführung dar. Ein perfekt geeignetes Werkzeug zur Unterwerfung feindlicher Staaten und der stellaren Neugestaltung des Siedlungsraumes. Oder in klaren Worten: es sprengt unerwünscht Kolonien komplett. Mit entsprechenden Kenntnissen der Terraformung ließe sich aus dem resultierenden Trümmerfeld sogar ein neuer Planetoid konstruieren – jedoch, dies sind bloße theoretische Überlegungen.“

Malicieux: „Ausgezeichnet, ganz ausgezeichnet. Wir haben das Ziel – habt Ihr, Schlapphut, im Gegenzug dafür gesorgt, dass die Mittel bereitstehen?“

Der Schlapphut: „Die Fortschrittspartei hat die endgültige Kontrolle über die Zivilgesellschaft erlangt. In diesem Augenblick schon werden die Arbeitstrupps organisiert und zum geplanten Bauort transportiert. Es ist alles bereit, wir warten nur noch auf Eure Order. Eines noch: wir müssen uns mit der Fertigstellung beeilen, denn einer unserer Frachter ist den Weißteufeln in die Hände gefallen, und das Weinende Auge berichtet, dass sie sich die Pläne bereits angeeignet haben. Mit dem industriellen Fertigungskomplex der ehemaligen Vollassi-Planeten in der Hinterhand stellen nun sie eine ernstzunehmende Konkurrenz in diesem Wettrennen dar.“

Malicieux (erhebt sich): „Dann ergeht hiermit der Befehl, mit der Errichtung des Annihilators unverzüglich zu beginnen! Sorgt dafür, dass...“

(Das Telefon klingelt erneut. Malicieux hebt mit einer gewissen Vorahnung ab.)

Malicieux: „Ja bitte?... Ja, ja, ja... hört mal, Schnarchnase, Eure berühmten letzten Gegenschläge kenne ich. Fragt doch irgendeinen Eurer närrischen Verbündeten, wenn noch welche übrig sind. Lebt wohl... (will auflegen, ruft dann aber schnell noch)... und runter von meinem Schiff!“ (Legt auf, dann zum Schlapphut) „Ich will nie wieder etwas von denen hören, klar? Bringt das Schiff auf und schafft sie irgendwohin, wo sie niemanden mehr belästigen. Wo steckt eigentlich der Feldmarschall, der für solche Dinge verantwortlich ist?“

Der Schlapphut: „Er ist unterwegs auf Exilium, und dort das Pfahlbautendorf unter unsere Kontrolle zu bringen, welches nicht aufhört, uns Widerstand zu leisten. Der Comte ist deren selbst ernannter Häuptling.“

Malicieux: „Nun, ein überschaubares Problemchen. Sorgt dafür, dass es so bleibt, aber krümmt diesen Spinnern kein Haar. Das gibt wieder nur Probleme mit dem Nationenrat.“

----
Ende der imperialen Eröffnungsszene
tick 86.9 - Die Wochenschau berichtet:
Das totale Tscherfobyll

Iceworld. Nach dem, überaus bedauerlichen, Verlust des Krafwerks auf Rundensieg bei Tick 59.9 haben die Anhänger des Fobs tatsächlich ein neues gebaut. Aber kein besseres. Wegen des angespannten Haushalts kam die von Devil Energy vorgeschlagene, technisch fortschrittliche und sichere, aber auch sehr kostspielige, Lösung nicht zum Zuge. Für die low-tech Lösung der Taliban, welche ihre Energie aus im Kreise laufenden Kamelen beziehen konnte sich die Fobsigkeit allerdings auch nicht erwärmen. Oder es fehlten einfach die Kamele. Auch die von 'SteamPunk Ltd.' offerierten Kohlekraftwerke konnten den 'Eco-Fobs' nicht überzeugen. Er fürchtete das sein Tempel verrußen könnte. So blieb nur die, von EGSN als 'viertbeste Lösung' bezeichnete Alternative. Ein neues Kraftwerk vom Typ Hüchting V. Aber wegen der, bereits erwähnten, angespannten Haushaltslage war es nicht möglich das Kraftwerk in den Untergrund zu verlegen, so das es einfach in den Krater des alten gebaut wurde. Das war billiger. Genau wie die Materialien, die der Fobs günstig als Restposten beschafft hatte. Nur Alice hatte da noch ein gutes Gefühl. Bis zu Tick 86.4. Da traf devilistische Hightech* auf fobsige Budgettech. Mit vorhersehbarem Ergebnis. Wenigstens WD hatte was zu lachen, so wird nun der, bereits vorher angeknackste goldene Thron des Fobs, nun von Panzertape zusammengehalten. Denn für einen neuen fehlen dem Fobs die Mittel. Schließlich muss er den Expeditionsfond bezahlen...

* Rundensieg, Tick 86.4: Die Anhänger des Fobs schlummern friedlich. Zur gleichen Zeit 'entdeckt' die schnarchnasige Planetenverteidigung ein anfliegendes, unbemanntes New Humans Forschungsschiff. Die Leichtgläubigen glauben das es sich um den, vom Fobs lang und breit gepredigten Tribut handelt, und lassen es passieren. Erst als einer der Schnarchnasen auffällt das es nicht auf den Raumhafen zusteuert sondern weiterfliegt werden sie misstrauisch. „Hm, schau mal, das Schiff ist nicht gelandet sondern fliegt weiter.“ - „Ist doch nur ein Forschungsschiff, was soll schon passieren. Sagt der große Fobs doch auch immer.“ - „Aber es ist doch komisch, um diese Uhrzeit, und dabei ist da hinten doch nichts, außer dem Kraftwerk.“ Sie führen, endlich, einen Routinescan aus. „Oh, der Computer sagt das Schiffe hätte Sprengstoff geladen.“ - „Oh, nein, sie greifen das Kraftwerk an! Wir müssen es stoppen!“ - „Es ist noch etwa einen Kilometer vom Kraftwerk entfernt und hat gerade massiv beschleunigt, ich werde den Alarm auslösen, und..“
Da erschüttert bereits der Planet unter der 60 Megatonnen-Atomexplosion, und der typische Doppelblitz ist zu sehen.
tick 90.19 - Das Libretto meldet:
Das Wettrennen

Operettensta. (Die Kommandobrücke des Annihilators. Dort herrscht hektische Betriebsamkeit, offensichtlich befindet sich die Maschinerie kurz vor ihrem Einsatz. Die Brücke hallt vor ratternden Registern und gerufenen Befehlen wider, die Offiziere und Schützenmeister eilen zwischen den Konsolen umher und kontrollieren die Anzeigen und Messwerte. Inmitten des Trubels sitzt Malicieux und beobachtet durch das zentrale Sichtfenster den Planeten Rundensieg, der kontinuierlich näherrückt. Der Kommodore tritt mit einem Statusbericht zu ihm heran.)

Der Kommodore: „Der Annihilator liegt nunmehr in der Ekliptik des Systems, wir haben einen zielfähigen Kurs auf den Planeten Rundensieg, der sich uns in seiner Rotation frontal nähert.“

Malicieux: „Ich denke, es ist nun an der Zeit, die volle Stärke dieser Station zu demonstrieren. Bringt uns in Schussreichweite.“

Der Kommodore: „Zu Befehl, Vorsitzender.“ (Ein kurzes Alarmsignal ertönt, der Kommodore wirft einen schnellen Blick auf einen Ticker, dann berichtet er:) „Der Abtaster hat soeben ein zweites Schiff ähnlicher Größe ausgemacht. Der Signatur nach ist es weißteuflischer Herkunft. Offensichtlich verfolgt es einen zu uns parallelen Kurs und befindet sich auf gleicher Planetendistanz wie wir.“

Malicieux: „Das ist White Devil's Todesstern! Er darf Rundensieg auf keinen Fall vor uns vaporisieren! Unverzüglich vollste Kraft voraus!“

(Der Kommodore ruft den Befehl, und die gewaltigen Turbinen des Annihilators schalten auf Überlast. Die Beleuchtung wechselt auf ein dunkles Rot, um den Kampfmodus zu signalisieren. Kurz darauf wird die Konstruktion von einem gewaltigen Schlag getroffen, bei dem mehrere Soldaten mit einem Salto über ihre Konsolen geworfen werden. Wie durch ein Wunder explodiert jedoch keine einzige von ihnen.)

Malicieux: „Bericht! Was war das?!“

Kommodore: „Der Todesstern hat uns aus der Anflugsbahn gerammt, um selbst besser zielen zu können. Keine ernsthaften Schäden, aber sie werden so vor uns feuern können.“

Malicieux: „Das lasse ich mir nicht bieten! Gegenmaßnahmen einleiten und die Hörnerfritzen verscheuchen! Die sollen sich was anderes zum Sprengen suchen, laut meiner Krapfenkarte haben sie eine reiche Auswahl! Aktiviert den Kicker!“

(Der Kommodore gibt auch diesen Befehl unverzüglich weiter. Auf der Stelle erscheint ein Hologramm, welches die beiden Kugeln im parallelen, doch leicht versetzten Anflug auf den Fobsplaneten zeigt. An der messingfarbenen Kugel fahren zwei mechanische Arme und ein Queue aus. Nach einem kurzen Zielen wird die weiße Kugel mit starkem Drall davongestoßen und feuert wild um sich. Als Konsequenz ist ein kleiner Funkenregen im Hauptfenster zu sehen. Danach jedoch ist sie hoffnungslos abgedriftet und versucht sich wieder zu fangen.)

Malicieux: „Tja, schade. Das war leider nur der Mond, aber es war wenigstens ambitioniert. Kommodore, jetzt zeigt ihnen, wie Profis dies tun.“

(Der Kommunikator knackt, und auf dem Schirm erscheint das Bild eines näselnden Fobsianers, der gemütlich an einer Kartoffel knabbert.)

Abgesandter: „Grüße Vorsitzender. Wir verlangen eine sofortige Einstellung des Angriffs auf unsere Welt. Wie Ihr wisst, verbietet das Artenschutzabkommen des Nationenrats eine solche Handlung.“

Malicieux: „Ha, aber nur, wenn es Eure letzte verbliebene Kolonie wäre! Ihr seid Geschichte!“

Abgesandter: „Und Ihr seid schlecht informiert, muss an der langen Flugzeit liegen, was? Eure treuen Taliban-Verbündeten haben all unsere anderen Welten erobert, während Ihr unterwegs wart. Es geht doch nicht über treue und aufrichtige Verbündete, wer wüsste das besser als wir Fobsler...“

Malicieux: „Das darf doch nicht wahr sein! Schon wieder dieser Abdull! Und dazu dieser vermaledeite Nationenrat!“ (Zum Kommodore gewandt) „Wenn wir schon nicht gewinnen, zertreten wir ihnen wenigstens die orbitalen Kartoffelplantagen!“

Abgesandter (keucht entsetzt): „Nein! Ihr barbarisches Monster!“

(Ein kurzes Stakkatofeuer des Annihilators bringt mehrere Feuerblumen um den Planeten herum zum Erblühen, und während die All-Treibhäuser zu Asche verglühen, schreien Millionen von Fobs-Getreuen in Agonie auf, um dann wimmernd zu verstummen und unter einem Pommes-Frites-Regen still zu trauern.)

----
Ende der verhindertem Wettrennensszene
tick 108.0 - Die Wochenschau berichtet:
Entschleunigung

Iceworld. White Devil hat sich, auf Einladung von Prophet Adbull, nach Gelassenheit begeben, um dort die altehrwürdige Sprache der Schnarchnasen zu erlernen, welche zwar schon seit Tack 47 nicht mehr in Gebrauch ist, WD aber wegen ihrer Schnarch- und Grunzlaute fasziniert. Und dank Bob hat er ja auch viel Zeit. Alles lief super, bis er auf die Idee kam doch mal nachzusehen wie Bob in seiner Abwesenheit so performt. WD sitzt, entspannt wie üblich, vor seiner Kontrollkonsole, welche sich in einem der zugigen Hauptzelte befindet.

"BOB. Hochsichere Verbindung aufbauen." - "Fehler. Verbindung kann nicht hergestellt werden. Verbindungsgeschwindigkeit zu gering." WD überrascht. "Na gut. Bob, sichere Verbindung aufbauen!" - "Fehler. Verbindung kann nicht hergestellt werden. Verbindungsgeschwindigkeit zu gering." WD nippt an seinem Cocktail, ein ihm wärmstens empfohlener ’Trödelei Libre’. "Boah, ist das provinziell hier. Bob, irgendeine Verbindung aufbauen." - "Bitte warten." Eine holographische, sich drehende 3D-Sanduhr erscheint. WD hat genug Zeit noch drei weitere Cocktails zu schlürfen. Da ertönt es aus den Lautsprechern: "Verbindung hergestellt, warte auf Anweisungen." - "Bob, zeig mir das Flottenmenü, und den Diplomatiescreen. Mehrere Sanduhren erscheinen. White Devil, für seine Geduld bekannt wird schon langsam unruhig. "Bob, das dauert ja ewiglich, was ist denn los?" - "Verbindungsgeschwindigkeit sehr niedrig. Multitasking wird nicht empfohlen. Sollen einige Aktionen gestoppt werden?" - "Na, dann mach halt." WD kippt noch einen Cocktail. Es ist nur noch eine Sanduhr zu sehen. White Devil trommelt mit den Fingern auf dem Tisch, da ertönt die Stimme von BOB: "Hinweis: Verbindung extrem langsam, 2D Modus empfohlen." - "Na, dann mach halt endlich. Ich hab noch mehr zu tun!" - "Oberfläche wird auf 2D-Modus umgeschaltet, bitte warten." White Devil würde inzwischen wohl die Cocktailkarte (die aus 'Ablenkiri', 'Trödelei Libre' und 'Gelajito' besteht) auswendig kennen, jedoch ist nur 'Trödelei Libre' verfügbar, welcher jedoch lt. Aussage des Kellners sowieso der beste ist. Das der Defekt der Eiscruchmaschine damit irgendwie in Zusammenhang stehen könnte wurde vom Personal entrüstet zurückgewiesen.
Plötzlich sind die Planeten des Imperiums zu sehen. Bekannt schwungvoll tippt WD Iceworld an, und will, wie gewohnt, die Plantendetails aufrufen. Aber nichts passiert. "Bob, warum passiert nichts?" - "Daten werden noch im Hintergrund geladen, bitte warten". Durch hektisches hin- und herschieben hat White Devil es dann irgendwann, irgendwie, doch noch geschafft Flotten zu verlegen. Leider wars keine Verlegung, sondern irgendein Angriff auf die Schlümpfe. Nun denn, macht ja nix, was hätte denn sollen schon schiefgehen...
tick 109.0 - Die Wochenschau berichtet:
Legacy Mode

Iceworld. Da White Devil bekanntermaßen nicht gerne wartet, hat er sich, während er auf Trödelei weilt, für den Textmodus von BOB entschieden. Dieser ist jedoch nicht gerade intuitiv...

Nachdem die Reisegruppe ihr Nachtlager am Rande der Hauptstadt, schön gelegen mit Blick auf hunderte zerpflücke Yutong-Transporter (die hatte der EGSN seinerzeit billig für seine geplante Großoffensive beschafft, leider gibts keine Ersatzteile mehr für), aufgeschlagen hat, macht WD sich daran sich in die Kommandozeile von BOB zu vertiefen. Er liegt entspannt und leicht betüdelt auf seinem Nachtlager und ist gerade auf Seite 45 angekommen als seine Gedanken jäh vom ein schrillen Heulen/Jaulen unterbrochen werden. Das Geräusch kommt aus dem Nachbarzelt, in welchem Abdull weilt. Nachdem er in die Stiefel gesprungen und beim anderen Zelt die Zeltplane zur Seite geworfen hat, sieht er Achmed, Abdulls persönlichen Diener, wie dieser das nervige Geräusche emittierende Gerät in Händen hält. "Ey, was soll der Krach?" Achmed schaut verdutzt zum Zelteingang auf, in welchem WD, bekleidet nur mit Unterhose und Stiefeln, aufgetaucht ist. "Öhm, ich föhne die Socken den großen Propheten, warum?" - "Weil du Krach machst. Was ist das überhaupt für ein Apparillo und warum föhnst du Socken?" Achmed betrachtet das Gerät in seiner Hand "Das ist ein original italienischer Föhn, mir wurde versichert das Geräusch sei normal. Der große Abdull wünscht das ich seine handgewaschenen Socken persönlich trockne" - "Faszinierend. Wenn für michauch nicht nachvollziehbar. Wo isn Abdull?" - "Im Haremzelt, das dritte von links" WD hat gerade das Zelt verlassen, als das durchdringende Geräusch wieder anfängt, kurz darauf nimmt er aus den Augenwinkeln einen hellen Feuerschein wahr, und der Krach verstummt. Er genießt die himmliche Ruhe, jedenfalls bis er auf Abdull trifft um diesem mitzuteilen was seine Urlaubsvertretung so mit seinem Reich treibt...
tick 114.20 - Die Wochenschau schreibt:
Ecomode

Iceworld. White Devil, entspannt und braungebrannt aus dem Urlaub zurückgekehrt, und von der unglaublichen Multitaskinggeschwindigkeit angenehm überrascht, ist er voller Tatendrang doch noch den ersten Platz zu belegen. Im Kontrollraum lässt er sich Bericht erstatten:

„Wo ist der Todesstern?“ - „Er fliegt noch auf das Ziel zu.“ - “Das dauert ja ewiglich. Ich warte schon seit Tacks darauf!“ - „Aber eure Teuflichkeit, die Kampfstation fliegt bereits mit Maximalschub. Mehr ist einfach bei einem so gewaltigen Kampfstern nicht drin.“ WD guckt missmutig. „Wer hatte eigentlich die bescheuerte Idee die halbe Flotte da mitzuschicken?“ Betretenes Schwiegen im Kontrollraum. Einer der Generäle räuspert sich. „Nun, Sir, sehen sies doch positiv: Die anderen Schiffe der Flotte fliegen im Eco-Mode und brauchen so kaum Sprit...“. Auf WDs Gesicht ist sehr eindeutig erkennbar das ihn das Argument nicht 100% überzeugt.

Eine Meldung kommt herein. Die Taliban haben Trödelei eingenommen. Wie ungünstig. „Wo ist eigentlich die Verteidigungsflotte?“ - „Unterwegs, Sir. Unsere Schiffe sind zwar viel besser wie die aufgemotzten L-Kreuzer der Taliban, aber die haben Wurmlöcher. Wir leider nicht. Und die Planeten sind ja sooo weit auseinander.“
White Devil wendet sich ab, und dem Verantwortlichen der Schlumpf-Front zu. „Hast wenigstens du etwas erfreuliches zu berichten?“ - „Oh, ja. Wir haben ihre Flotte erfolgreich dezimiert, und genug Schiffe im Sektor um ihnen den Garaus zu machen. WD strahlt. „Sehr schön. Wann ists denn soweit?“ - „Nun, windet sich der General, also New Hope haben wir wieder erfolgreich zurückerlangt, und hatten bereits vorausgeplant, um die weiteren Planeten en bloc einzunehmen.“ WD nickt. „Und?“ - „Nun, also wir hatten die Transporter bereits auf New World stehen, und die Kreuzer befanden sich im Zulauf. Leider hat der Schlumpf da New World angegriffen. Damit konnte doch niemand rechnen!“ WD verdreht die Augen. „Bin ich hier eigentlich nur von Idioten umgeben?“ Da klingelt der Kommunikator...
tick 115.0 - Das Libretto berichtet:
Der ungünstige Wink des Schicksals

Operettensta. (Die Kommandobrücke des Annihilators, wo letztlich Ruhe eingekehrt ist, da die Flotte bereits längere Zeit unterwegs ist. Der Kommodore tritt zu Malicieux heran und berichtet.)

Kommodore: „Vorsitzender, Eure Prognose hat sich bestätigt, die Kämpfe der Weißteufel und der Taliban sind wieder aufgeflammt. Wir haben gemäß Eurer Order den Fanatikern den Krieg erklärt, nachdem sie das einstige Bündnis missbraucht hatten, um den Nationenrat unzerstörbar zu machen.“

Malicieux: „Ein Glück, denn so ist unser eingeschlagener Weg in das Territorium der getreuen Bartfritzen korrekt gesetzt. Bei den Göttern, der Antrieb dieser Kugel ist leidvoll langsam... wir sollten die Zeit wenigstens sinnvoll nutzen. Bringt die Sender in Position und etabliert eine Verbindung zu White Devil.“

(Der Kommodore nickt und tut wie geheißen. Nach wenigen Augenblicken erscheint das Gesicht des Weißen Diktators als Holographie.)

Malicieux: „Ah, White Devil. Grüße und mein kurzes Bedauern wegen des Zwischenfalls bei den Fobsianern. Euer Todesstern hatte einen interessanten Drall, ich hoffe doch, er nahm keinen strukturellen Schaden?“

White Devil: „Nö, da hat das Ding mal ordentlich Fahrt aufgenommen, im Gegensatz zu jetzt... Moment mal...“ (Er murmelt irgendwas Unverständliches zu seinen Generälen und der Computerentität BOB, es fallen dabei die gemurmelten Fetzen 'überflüssige Kreuzer' und 'anschieben'. Danach fällt ihm der offene Kanal wieder ein und räuspert sich) „Egal, was wollt Ihr denn jetzt eigentlich Konkretes?“

Malicieux: „Ein wenig Leben zurück in die Entwicklung der Dinge bringen. Nein, eher etwas mehr talibanisches Leben herausnehmen. Und dazu käme mir Euer Tritium sehr gelegen, um die Raketenproduktion anzuheizen. Ihr wisst ja, ohne solche Maßnahmen geschieht ihre Fertigstellung viel zu sporadisch, um ernsthaft zu stören.“

White Devil: „Ja, klingt doch gut, dann kann ich ja mein Reich wieder entschlumpfen, wenn die Koran-Boys eine nukleare Pause einlegen. Geht klar. So, und jetzt muss ich mich mal um den Transporter-General hier kümmern.“

(Malicieux beendet dezent die Verbindung, als dort gerade das Zischen eines aktivierten Laserschwerts erklingt. Ihm bleiben nur wenige grüblerische Augenblicke, als der Schlapphut auf die Brücke eilt.)

Der Schlapphut: „Verzeiht mein unangekündigtes Eindringen, Vorsitzender – wir haben beunruhigende Nachrichten von den Taliban erhalten.“

Malicieux: „Eigentlich wollte ich selbst für beunruhigende Nachrichten *für* dieselben sorgen! Immer wieder dieser Abdull! Was ist denn nun schon wieder im Busch?“

Der Schlapphut: „Es ist eigentlich zu merkwürdig, um es genau beschreiben zu können. Seit einigen Tacks haben die rituellen Gebete in ihren Tempeln zugenommen, aber statt der üblichen religiösen Augenwischerei geschieht dort nun etwas tatsächlich Übernatürliches – die verstreichende Zeit um diese Planeten und bald im ganzen Krapfen scheint sich zu beschleunigen. Das gegenwärtige Zeitalter geht dadurch schneller zu Ende als offiziell berechnet!“

Malicieux: „Aber das hieße ja, dass ausgerechnet unser jetziger Angriff auf die Taliban zum Stillstand kommt! Teufel auch, dass der Annihilator scheinbar nie zum Einsatz kommen soll!“ (Krallt in die Armlehne des Kommandosessels) „Ein Schelm, wer bei der Wahl des Zeitpunktes Arges denkt! Ha! Sorgt dafür, dass so schnell wie möglich sämtliches interplanetares Waffenmaterial auf ihre Planeten entleert wird. Sie sollen im diplomatischen Rang wenigstens noch soweit abfallen wie möglich!“

(Eine kurze Pause tritt ein, als sich der Vorsitzende in den Nasenrücken kneifend langsam beruhigt. Und dann:)

Malicieux: „Stellt eine Verbindung zum Comte her.“

----
Ende des Schicksalswinks
tick 115.11 - The Taliban Tribune schreibt:
Das kleine Wigwam des Atomkriegs

Kabul. Prophet Abdull ist zurück, nachdem er viele Tacks lang unterwegs war, um Kommunisten zu missionieren. Die Reise verlief eher erfolglos, auf der Suche nach Kommunisten musster er feststellen, dass neben den Schnarchnasen, die zu Tack 46 von ihm selbst ausgerottet wurden, noch ein weiteres Drittel der Kommis schon längst ausgestorben ist. Lediglich die eher sozialistisch orientierten Schlümpfe in ihrer Pilzhauskommune ließen sich für die Botschaften Abdulls erwärmen, und haben sich in einem ersten Schritt weg vom Irrweg des Sozialismus mit den Taliban assoziiert.

Zurück auf Kabul musste Abdull feststellen, dass ein großer Krieg ausgebrochen war. Da hätte der toughe turbantragenden Taliban Top-Terrorist Tarkan doch eigentlich eine Pagernachricht schicken müssen? Wie dem auch sei, wie gewohnt orientiert sich der pragmatische Prophet gerne an der existierenden Realität, und macht was draus. Als erstes erhielt das kleine Wigwam des Krieges ein Upgrade. Mit der neuen Alufolie DT AF1000-X von Deviltech beklebt erfüllt das Wigwam nun alle strengen Anfprderungen des Strahlenschutzes bis Klasse IV, und das bei nur minimalem Mehrgewicht. Nach einigen Raketeneinschlägen auf Kabul ist Abdull sehr zufrieden mit der Performance, und benannte es sogleich in das "Kleine Wigwam des Atomkriegs" um.

Nach einem gründlichen Studium der politischen und militärischen Gesamtlage, hat Abdull wie immer gleich die passende Lösung parat: Beten für den Weltuntergang! Es scheint die einzige Alternative, damit alle gläubigen Nationen dieses Donuts ihre galaktisch gleichgeschaltet terminierten Hohefeste friedvoll begehen können. Alle Anhänger sind in die Tempel beordert, um dies noch zu schaffen.
tick 115.14 - Zermahlene Bürger schreibt:
Das Ende des Donuts nahet!

Wurzel. Herzlich willkomen werte Zuhörer zu einer weiteren (und vieleicht finalen) Ausgabe von Holznews.

Wir berichten hier live aus der Hauptstadt der Bäume. Nachdem Intergalaktische nachrichten von einer massive Beschleunigung der Zeit berichteten kam es hier auf Wurzel zu drmatischen Szenen.

Eine bisher unbekannte Endzeitsekte, die sogenannten "Christbäume der letzten Weihenacht" haben zu rituellen Selbstfällungen aufgerufen. Besonders die eigentlcih eher als stoisch bekannten Volksgruppen der Tannen und Fichten scheinen sich dieser neuen Ideologie nicht entziehen zu können.

Hunderte Fichten und Tannen wurden dabei beobachtet wie sie im neuen Gewand der Sekte (einer Kombination aus roten Astkugeln, Metallsternen und goldenen Faserschnüren) zum zentralen Sektentreff ziehen. Besonders fanatische Anhänger kleiden sich zudem in echte Wachskerzen was eine nicht zu unterschätzende Gefahr für Stamm und Wachstum bedeutet.

Bleibt zu hoffen das die Wahl des Sektenhauptquatiers kein böses Vorzeichen ist. Dieses wurde nämlich in der Alten Mühle erichte wo vor Jahren bereits einmal hundert Bäume ums leben gekommen sind. Seit dem heist diese Gebäude im Bestandsmund nur die "Sägemühle".

Bisher scheint von der Sekte allerdings keine Gefahr für andere auszugehen. Leider zeigt sie aber schon rassistische Tendenzen: Laubbäume sind in der Sekte nicht erwünscht, weil sie, Zitat Pressesprecher, "in unsere heiligen Tracht bescheuert aussehen", Zitat Ende.

Damit zurück ins Studio.
tick 115.16 - Die Allgemeine Zeitung meldet:
Alle Donuts tot - Galaktischer Frieden

Otkwisin. Servierfertig begeben sich die Ordoevre in ihr Tiefkühlfach, um frisch zu bleiben.
tick 115.16 - Die Wochenschau meldet:
Todessterne vor Kabul

Iceworld. Exilium, Tick 112.22: Die Abtaster der Komödianten melden einen Todesstern, mit Kurs Süd-West. Diese Nachricht versetzt Malicieux in Aufregung. Ist doch sein eigener Todesstern, der sog. Annhilator, erst vor 19 Ticks vom Operettenstaat gestartet. Sein Staab kann ihn beruhigen, das die New Humans jedoch unmöglich vor ihm ankommen können.

Alder, Tick 114.14: Sehr zum Entsetzen der Komödianten hat der New Humans Todesstern bereits Alder passiert. Aufregung auf der Brücke des Annhilators. "Sire, unsere Instrumente zeigen an das der Todesstern der New Humans einen Tick vor uns im Orbit von Kabul eintreffen wird." - "Nein, nein, nein!" Malicieux schlängt wütend auf die Armlehne seines Kommandosessels. "Unfähiges Gesindel! Mir wurde berichtet das sie unmöglich vor uns Kabul ereichen können." - "Die Aufzeichnungen zeigen an das WD seinen Todesstern mit mehr als 100% Leistung fliegen lässt. Wie das deren Kampfstation so lange aushält ist uns zwar unerklärlich, aber irgendwie bekommen sie es hin." - "Mir egal! Schneller!" - "Aber Sire, schneller geht nicht." - "Es muss gehen. Macht es gehend. Ich lasse mich nicht von diesen verdammten Stummelhörnchen überholen. Mehr Schub!" Der Annhilator klingt zwar, auch für Malicieuxs Ohren, nun recht ungesund, wird aber schneller. "Sire, wenn wir die aktuelle Geschwindigkeit halten können werden wir kurz hinter Muckibude auf sie treffen." - "Na, geht doch!".

Kurz hinter Muckibude, Tick 115.10: Die Brücke des Todessterns der New Humans. White Devil fläzt sich auf dem Kapitänsstuhl und feilt gut gelaunt an seiner Rede zur Vaporisierung Kabuls. "Sir, die Sensoren melden einen Todesstern mit überhöhter Geschwindigkeit Richtung Kabul". White Devil schreckt hoch. "Die Blechkasper schon wieder. Nie hat man Ruhe vor denen. Wie weit sind sie weg?" - "Wenn sie ihre aktuelle Geschwindigkeit beibehalten werden wir in drei Ticks auf sie treffen, wenn wir beide auf Kabul einschwenken."- "Werden wir kollidieren?" - "Nein, aber sie werden uns überholen." WD steht auf und befiehlt mit Imperatorengeste: "Mehr Schub!" - "Mehr Schub ist nicht, eure Teuflichkeit, die Triebwerke laufen bereits seit dem Start auf Frieden mit möglichen, aber nicht empohlenen, 105%." WD guckt verknittert und setzt sich wieder. "Wie nahe kommen wir ihnen?" - "Wir fliegen beide eine Kurve, sie kommen von links, wir von rechts, wir werden ganz knapp aneinander vobeifliegen." WD denkt nach, und beginnt zu grinsen. "Sehr schön. Kurs beibehalten".

Vor Kabul, 3 Ticks später: Beide Todessterne fliegen eine Kurve um auf Kabul einzuschwenken, und kommen sich dabei immer näher. Malicieux befiehlt siegsgewiss: "Macht den Kicker bereit." Sein überhebliches Grinsen zerfällt jedoch Sekunden darauf, als man ihm mitteilt das dieser nicht einsatzfähig ist da alle Energie auf die Triebwerke umgeleitet wurde. Während auf der Brücke des Annhilators noch getobt wird, zur gleichen Zeit auf der Brücke des Todessterns der New Humans:
"Die Sensoren zeigen an das der Annhilator unseren Todesstern an Backbord, hoch, passieren wird." - "Exzellent." WD reibt sich die Hände. "Bringt uns noch etwas näher ran, und auf Kollision gefasst machen." - "Aber Sir, eine Kollision wird nicht empfohlen." WD lacht. "Ich weiß. Aber ich habe nach unserem letzen Zusammentreffen noch ein Extra Feature einbauen lassen." Er grinst teuflich.

Brücke des Annhilators: "Werden sie vesuchen uns zu rammen?" - "Nein, Malicieux, sie halten Kurs. Wir fliegen ganz knapp an ihnen vorbei." Malicieux ist schon voller Vorfreude. "Sobald wir sie passiert haben ruft sie, ich will WDs dummen Gesichtsausdruck genießen."

Auf der Brücke des Todessterns: "Sir, sie werden uns gleich passieren." - "Exzellent." WD drückt einen Knopf, und surrend fahren aus der Oberseite der Kugel zwei extraspitze Hörnchen aus. Der Computer meldet: 'Hörnchen verriegelt'. White Devil grinst.

Auf dem Annhilator: "Sire, am Todesstern hat sich irgendwas verändert, sie haben zwei Antennen oder sowas ausgefahren. Wir werden sie treffen!" - "Nein! Volle Kraft zurück, wir müssen.."... Sein Befehl wird von einem lauten metallischen Kreischen unterbrochen, als der Annhilator auf der unteren rechten Seite der Länge nach aufgerissen wird. Mehrere Soldaten werden mit einem Salto über ihre Konsolen geworfen, Malicieux fällt aus seinem Sessel. "Bericht! Was war denn das?" - "Sire, die New Humans haben Hörnchen aus ihrem Todesstern ausgefahren, und wir haben sie mit voller Wucht getroffen. Dabei wurde die untere Struktur komplett aufgerissen. Die Antriebssysteme sind ausgefallen, und.." - "Nein, nein, nein, nein!" Malicieux tobt auf der Brücke herum. "Ich hasse ihn, ich hasse ihn!" Sein Kommunikationsoffizier öffnet ungefragt den Kanal, denn sie werden gerufen. White Devil steht, sichtlich amüsiert, vor seinem Kommandostuhl auf der Brücke seines unbeschädigten Todessterns. "Hallo Malicieux, welche Freude euch zu treffen. Sieht so aus als hättet ihr ne Panne. Unsere Sensoren zeigen an das eure Kommunkation noch funktioniert, wir werden euch einen Livestream von der Vaporisierung Kabuls schicken, und du sitzt in der ersten Reihe." Malicieux, zutiefst gedemütigt, ballt die Hand zur Faust. WD lacht sein teufliches Lachen, und schließt den Kommunikationskanal. Sein Todesstern fliegt, nun wieder mit eingefahrenen Hörnchen, Richtung Kabul, um dort bei Tick 115.16 anzukommen...
tick 115.16 - Das Libretto meldet:
Das Ende

Operettensta. (Die Kommandobrücke des Annihilators liegt in völliger Stille. Die Antriebsaggregate sind verstummt sowie ein Großteil der Instrumente. Malicieux sitzt grimmig im Kommandosessel und berät sich mit Erbauerin Entropia, dem Kommodore und Bruder Galgenstrick)

Malicieux: „Entropia, Ihr sagtet, die Energieleitungen sind bereits wieder geflickt?“

Entropia: „Wie prognostiziert, Vorsitzender, können solche kurzen Stummelhörnchen höchstens Sekundärsysteme unter der Außenhülle beschädigen, und genauso ist es geschehen. Es waren nicht einmal die Energieleitungen betroffen, sondern eines der Kühlsysteme. Ein guter Schiffsmechaniker repariert so etwas in einem Tick.“

Malicieux: „Das bedeutet letztlich, dass der Annihilator wieder betriebsbereit ist.“ (Entropia nickt bestätigend, ebenso der Kommodore). „Dennoch bewegen wir uns nicht eine Kamellänge weit. Meinem derzeitigen Kenntnisstand zufolge liegt es daran, dass der Zeitfluss durch die abdullschen Theokraten gestoppt wurde. Kann die Kirche irgendetwas entgegensetzen?“

Bruder Galgenstrick (traurig den Kopf schüttelnd): „Oooh!“

(Malicieux verstummt wieder und besieht grübelnd den Monitor, der WDs Todesstern in einiger Entfernung zeigt; auch dieser verharrt inmitten seiner Bewegung im Weltraum. Mit einem leichten Stirnrunzeln registriert er, das aus der Kugel kleine Rauchwölkchen aufsteigen.
Ein kurzer Alarmton schreckt alle Anwesenden auf. Der Schlapphut eilt auf die Brücke und versiegelt den Zugang.)

Der Schlapphut: „Eindringlingsalarm, Vorsitzender! Zwei Personen haben die Station betreten und befinden sich auf direktem Weg hierher! Die ganzen Truppen sind entweder geflüchtet oder haben sich ergeben!“

(Noch bevor Malicieux eine Silbe erwidern kann, erbebt das versiegelte Schott und fällt kerzengerade ins Rauminnere. Aus der Dampfwolke treten eine rauschebärtige Gestalt in rotem Gewand und ein bewaffneter Begleiter in schmutzigbrauner Kutte – es sind Sankt Apokalyptilaus und Knecht Lotrecht.
Letzterer hält in der einen Hand einen Draufholzer 3000, mit dem sich das Gespann auch Eintritt verschafft hat, und in der anderen Hand die traditionelle Rute. Auf dem Rücken trägt er einen Transporttornister mit weiß Gott was darin. Sankt Apokalyptilaus hingegen führt neben der üblichen Mitra und seinem Stab einen handlichen schwarzen Koffer mit sich.
Alle Anwesenden starren fassungslos auf das wunderliche Duo, lediglich Bruder Galgenstrick wirft sich begeistert auf den Boden und huldigt ihnen fortan unablässig.)

Skt. Apokalyptilaus: „Ho ho ho! Von den Göttern komm ich her, ich muss euch sagen, es dämmert dort sehr! Da ist ja schon der nächste ungezogene Imperator! Sehr zuvorkommend, euch hier zu versammeln – obgleich, ich habe ja alle Zeit der Welt!“ (Lacht donnernd.)

Malicieux: „Äh, ich wollte ja eigentlich nach Kundus...“

Skt. Apokalyptilaus: „Was? Dann muss wohl 'Schlechtes Navigieren' noch auf deine Liste aufgenommen werden, hm? Wo wir gerade bei seiner Liste sind, Lotrecht...“ (Der Genannte zieht sie aus dem Tornister – sie ist ziemlich lang – und reicht sie herüber.) „Sososo! Was muss ich da alles lesen?! Angriff auf die Pazifistischen Schlümpfe, während sie abgelenkt waren?!“

Malicieux: „Aber die Gelegenheit war so gut, und dann noch die Antimaterie!“

Skt. Apokalyptilaus: „Ein Überfall auf die Schnapsdrosseln, als sie bedrängt waren?!“

Malicieux: „Das war da gerade in!“

Skt. Apokalyptilaus: „Eroberung einer Feenwelt und tackelange Querelen mit den Feen und den Ureinwohnern?!“

Malicieux: „Man hat mir gesagt, das wäre statistisch in Ordnung! Außerdem haben sie uns zur Vergeltung Raketen mit widerlich glitzerndem Feenstaub auf unsere Heimatwelten geworfen!“

Skt. Apokalyptilaus: „Zeitweiliges Verbünden mit heidnischen Terroristen?!“

Malicieux: „Meint Ihr die Fobse oder die Turbaner?“

Skt. Apokalyptilaus (donnert): „Beide! Ihr setzt Euch nur noch tiefer in die Tinte! Was ist das?! Zwangsarbeit auf allen Planeten?!“

Malicieux: „Wenn doch Entropia keine automatisierten Fabriken hinkriegt, was soll ich da machen!“

Entropia: „He! Das habe ich schon zwei andere Zeitalter lang neu erfinden müssen, irgendwann reizt sich das aus.“

Skt. Apokalyptilaus (donnert): „Ruhe, ihr zwei! Schlapphut, wage es ja nicht, dich heimlich aus dem Raum zu stehlen!“ (Er wird von Lotrecht gestoppt und mit der Rute vertrimmt.) „Versuchte exzessive nukleare Kriegsführung zu Weihnachten?!“

Malicieux: „Nur, um für mehr Schnee zu sorgen...“

Skt. Apokalyptilaus: „Und das Niederträchtigste, das Verwerflichste, das Schändlichste überhaupt: Entmachtung und Verbannung des Comte und Sturz des demokratischen Systems von innen! Ein beispielloser Betrug an den Werten und Zielen der Komödianten! Um dann unter dem Deckmantel des 'Fortschritts' einen solchen Trümmerhaufen zu hinterlassen!“ (Zu Lotrecht gewandt) „Dieser Imperator war sehr unartig, nicht wahr? Welche Strafe schlägst du vor?“

Knecht Lotrecht: „Nun, in Anbetracht seiner Vergehen und seines politischen Ranges... eine sofortige Abdankung... und Ausmisten der Kamelställe über das nächste Zeitalter hinweg!“

Skt. Apokalyptilaus: „Seht gut, das wird ihn lehren!“ (Er nimmt ein Papier aus dem Koffer. Dann reicht er es Malicieux, und während er jenen Unartigen am Ohr zieht, befiehlt er:) „Unterschreib' dies und bereue deine Taten, verkappter Weltenlenker!“

(Malicieux unterschreibt, löst sich aus dem Griff des Skt. Apokalyptilaus' und klopft sich symbolisch Staub von der Uniform): „Nun, dann beenden wir dieses Kapitel endlich, werter Comte.“

(Skt. Apokalyptilaus nimmt den Bart ab und entpuppt sich als der Comte. Ebenso schlägt Knecht Lotrecht die Kapuze zurück, und darunter kommt der Feldmarschall mit Pickelhaube zum Vorschein.)

Der Comte: „Wir wären enttäuscht, durchschautet Ihr diese Scharade nicht letztendlich. Ebenso, wie Wir erwartet haben, dass Ihr mit Scherztinte unterzeichnen würdet. Deshalb werdet ihr erst einmal tatsächlich in die Kamelställe wandern, während Wir hier wieder Ordnung schaffen. Ein gnädiges Urteil, wie Wir finden!“

(Die beiden reichen sich lächelnd die Hand. Neben dem Comte, Malicieux, dem Schlapphut, dem Kommodore, Entropia und Bruder Galgenstrick treten noch Pierre, Peitho, der Informant, die Konsortin und der Eingeweihte auf die Bühne. Allesamt verneigen sie sich ein letztes Mal vor dem Publikum.)

Der Comte: „Wir wünschen unseren treuen Zuschauern ein gesegnetes Fest und ein frohes neues Jahr.“ (Vorhang)

----
Ende der Runde