KiW

Powered by Perl

Forum

Spionagewettbewerb (Seite 4)
Darko
12.12.05 - 19:44
Camel hat natürlich Recht bei der Kostenfrage.
Offensivaktionen anders als Defensive zu behandeln macht durchaus Sinn. Wie genau überlege ich noch. :)
Reiner
14.12.05 - 23:06
Den Ansatz Gold nur berechenbar abfließen zu lassen, finde ich gut, ich glaube aber eher, das gerade diese laufenden Kosten für Agenten einen wichtigeren Grund für die Spionagemüdigkeit darstellen als die Aktionskosten. Die häufigste Aktion dürfte immer noch das Kundschaften sein. Die fällt aber mit ihren 5 Goldstücken kaum ins Gewicht, schließlich fließen mindestens 40 Gold an Unterhalt aus der Kasse, bis der Agent wieder verfügbar ist, im Durchschnitt deutlich mehr, wenn man gut informiert sein will. Eine Umfrage zu diesem Thema würde ich mal interessieren, also: Warum benutzt ihr nur wenige bis keine Agenten?

Wenn meine Theorie stimmt, müsste man bei den laufenden Kosten ansetzen: Eine Möglichkeit wären Agentenpunkte, analog zu den Kommandopunkten. Agenten könnten dann im Fünferpack bezahlt werden, was die Kosten deutlich senken würde. Wenn Planeten bzw. Bevölkerung eine Rolle spielen, wäre eine bestimmte Anzahl sogar kostenlos, was sie bestimmt, zumindest zur Verteidigung, beliebter machen würde. Auch den Diktatorenbonus könnte man so durch eine staatsformabhängige Anzahl kostenloser Agenten ersetzen, genau wie bei Raumschiffen.

Die Bindung bestimmter Aktionen an Sterne finde ich immer noch nicht logisch erklärbar und ob sie zum besseren Spielgleichgewicht beiträgt, bin ich mir auch nicht sicher: Wertvollere Aktionen sind auch jetzt schon schwieriger und gefährlicher als andere. Das würde ich eher verschärfen, so dass ein schwacher Agent eben nicht viel machen kann. Das mit der Beförderungssucht stimmt zwar, aber die vorgeschlagene Regelung würde es glaube ich eher verschlimmern, siehe WDs Einwand.
Die Idee die Abwehrstärke zu erhöhen und auch dort Beförderungen zu ermöglichen um Agenten daheim attraktiver zu machen finde ich aber gut, egal was man sonst tut.

Wenn man die Aktionen an Sterne bindet, sollte man aber auf jeden Fall die Beförderung erleichtern, sonst macht man die Spionage ja wieder weniger attraktiv. Außerdem wird die Beförderungsjagt nicht so schlimm, wenn man schneller aufsteigt.
Reiner
14.12.05 - 23:09
Ach ja, zum Unterschied offensiv vs. defensiv: Wie wäre es, wenn man eine schwächere Bindung an Sterne macht, die nur offensiv und defensiv unterscheidet? Nur Agenten mit >= 3 Sternen können Anschläge oder Entführungen verüben.
Darko
15.12.05 - 16:16
Eine erste hervorragende Idee zur schnellen Umsetzung!
Jede Nation erhält nach Anzahl der Planeten soviele freie Agenten. Das dürfte gleich vieles interessanter machen, wenn man das mal durchdenkt.
Fobs
21.12.05 - 21:50
Ich wäre für folgende Änderung der freien Agenten. Schön wäre es, wenn man pro selbst gegründeten Planeten einen freien Agenten erhält, unabhängig, ob man diesen Planeten tatsächlich besitzt oder nicht.
Zwar wurde ein Planet verloren, aber der Geheimdienst operiert dort natürlich weiter und hat die entsprechenden Kontakte. So könnten fast ausgerottete Nationen leichter mit ihrem Geheimdienst noch weiterhin aktiv sein.
Chrisch
22.12.05 - 10:20
Bwevorteilt allerdings die Demokratien, weil die mehr Geld zusammentragen können, ergo mehr Planeten gründen können. D.h. die Staatsform mit tendentiell mehr Gold bekommt mehr kostenlose Agenten.
Darko
22.12.05 - 10:24
Ich zweifle mehr und mehr daran, dass mehr Planeten gründen zu können wirklich ein Vorteil ist...
Aber Fobsen's Idee scheint mir zu weit hergeholt, verloren ist verloren. Man hat ja noch die Möglichkeit der Rückeroberung.
Reiner
22.12.05 - 11:50
Das Argument finde ich auch zu weit hergehplt. Wenn schon ein besetzter Planet keinen Agenten unterstützt, wird das doch ein Planet, den man gar nicht mehr hat, erst recht nicht können. Für den Machthaber auf einem Planeten sollte so etwas einfacher sein als für andere.

Demnächst brauchen wir nicht mal mehr den Expeditionsförderungsfonds um unkontrolliertes Siedeln zu erreichen. Die kostenlosen Agenten sind dann Anreiz genug ;-) Den Vorteil haben Demokraten auch ohne Fobsens Vorschlag, denn gründen können sie ja jetzt schon mehr als andere. Allerdings fällt dieser Vorteil nicht wirklich ins Gewicht, denn wenn man wirklich so viel schneller siedelt, dass die zusätzlichen Agenten helfen, dann gibt man sein Geld nicht mehr für die Forschung aus, baut Expeditionsschiffe und Frachter statt Kreuzern und ist schnell unterverteidigt und wird vielleicht sogar ausgerottet. Wir hatten da gerade in beiden Runden wieder einige Beispiele.

Mal etwas anderes: Was passiert eigentlich, wenn ein Tarnschild-Planet erobert wird? Steht dann im Geheidienstmenü des Angegriffenen ein Fragezeichen bei den Schiffen auf diesem Planeten, oder die Anzahl der Kreuzer, die übrig waren und die ja bekannt ist? Nur mal so ne Frage, um zur Abwechslung mal einen Fehler zu beseitigen, bevor er auftritt ;-)
Darko
22.12.05 - 12:30
Welcher Fehler? Üble Verleumdung!
Reiner
22.12.05 - 14:08
Ich durchschaue dich eben und ahne voraus, dass du die Tarnschilde so implementiert hast, dass grundsätzlich keine Daten über die Flottenstärke in irgendeine Spionagedatenbank eingetragen werden, wenn der Planet einen Tarnschild hat. Das führt nun zu dem Fehler, den ich beschrieben habe.

Jetzt enttäusch mich bitte nicht und tu wenigstens so, als ob ich recht hätte!
Darko
22.12.05 - 15:41
Hast du gar nicht. Aus folgendem Grund:

Das Eintragen von Informationen geschieht nicht zentral, sondern ist zweimal im Code, einmal beim Kundschaften und einmal beim Verlieren eines Planeten. Und die Tarnschildprüfung kommt nur beim Kundschaften vor.

*bätsch*
Reiner
22.12.05 - 16:15
Ok, dann eben kein Fehler. Pah, ich kann auch ohne Fehler leben! Das macht mir garnichts! Was ist bisher passiert, wenn man einen Kreuzer zum Test geschickt hat? Gab es dann auch einen Eintrag oder stand das ohnehin nur in der Nachricht über die Niederlage?
Fobs
22.12.05 - 17:05
Natürlich gab es keinen Eintrag, da jeder Eintrag die Zeit und Einwohnerzahlen, etc. enthält. Da macht es logischerweise keinen Sinn den Eintrag zu ändern. Die Verwirrung wäre perfekt.
Darko
22.12.05 - 18:43
Fobs hat wiedermal vollkommen Recht!
Aber warum sind eigentlich wir Spieler, die das Spiel logisch so perfekt durchschauen, in der Tabelle so weit hinten? :(
White Devil
22.12.05 - 18:45
Weil Chaos der Logik überlegen ist? ;-)
Obwohl, der OBW ist ja auch oben...
Andreas
22.12.05 - 20:37
Ich fände es lustig wenn man generell nur soviele Agenten wie Planeten haben könnte.
Bei Verlust wird der niedrigstrangige entlassen usw.
Dadurch würde die Spionage wieder persönlicher.

(Außerdem hätte ich gerne wieder das Kraftwerk als Gebäude :=) )
Ist doch bald Weihnachten.

Andreas
16.04.09 - 14:53
"Eine kleine Änderung gibt es bei den Unterhaltskosten für Agenten, und zwar hat man jetzt soviele Agenten frei, wie man selbstgegründete Planeten besitzt. "

*Schnief* Und es hat nur Vie jahre gedauert ;)
Darko
16.04.09 - 15:52
Viereinhalb.
Ich war in der Zeit halt noch nie so knapp bei Kasse wie jetzt.
White Devil
16.04.09 - 18:02
Ich fühle mich von der Regelung diskriminiert.
Darko
17.04.09 - 10:15
Wieso, alle profitieren. Das seht ihr doch im Nationenrat auch immer so. ;-)
Seiten: 1 2 3 4 5
zurück zur Themenübersicht